Lehrerin beleidigt Tochter

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von *ratlos* 30.11.10 - 16:29 Uhr

Mir ist bewußt dass es hier um partnerschaftliche Bereiche geht, aber was ich schreibe ist mir doch zu unangenehm- sorry hierfür,

Meine 14 jährige Tochter geht auf eine E Schule- für emotional, sozial gestörte Kinder ( sie hat noch zwei Geschwister die diese Probleme nicht haben). Anzusiedeln sind die Probleme in meiner vergangenen Partnerschaft- leider habe ich mich zu spät getrennt.

Jetzt ist es mit meiner Tochter vom Verhalten her besser geworden ( laut Klassenlehrer+ Rektor) aber es ist eine Lehrerin an besagter Schule die die Kinder gerne provoziert- heute ist es darin gegipfelt dass meine Tochter "Foze" nannte und Sie hätte ja Abitur und meine Tochter würde auf der Strasse landen. Dies wurde mir von dem Rektor eben am Telefon bestätigt und es sollen wohl Konsequenzen folgen.
Allerdings möchte er mit mir persönlich reden, über das Verhalten meiner Tochter ( was angeblich ja besser geworden sein soll).
Nun habe ich die Befürchtung dass meine Tochter vorgeschoben werden soll, um die Äußerungen der Lehrkraft zu relativieren.

Ach Mensch, ich weiß dass meine Tochter nicht einfach ist, aber genau aus diesem Grund ist Sie ja auf dieser Schule.

Wie würdet ihr dem Rektor gegenübertreten?
danke schonmal
ratlos

Beitrag von summer7708 30.11.10 - 16:43 Uhr

Ich kann dir dazu nur eines sagen: Steh voll und ganz hinter deiner Tochter und verteidige sie!!!!!1

Beitrag von *ratlos* 30.11.10 - 16:56 Uhr

Ja das auf jeden Fall- ich versuche mich nur zu "wappnen" wenn es losgeht meine Tochter dies, meine Tochter das. Mein Problem ist, wenn es mir an die Substanz geht verliere ich manchmal leicht die Nerven

Beitrag von kruemlschen 30.11.10 - 17:04 Uhr

Ist Dein Mann vllt. mit "stärkeren Nerven gesegnet"?

Dann würde ich ihn mitnehmen :-)

Beitrag von *ratlos* 30.11.10 - 17:12 Uhr

Mein Mann kann sich leider nicht sehr gut durchsetzten, das ist dann eher mein Part ;-) nur blöd wenn ich emotional werde, dann "tick" ich durchaus nicht mehr richtig. Schwer zu erklären

Beitrag von kruemlschen 30.11.10 - 16:44 Uhr

Ich würde dem Rektor ganz einfach sagen, dass Du erwartest dass eine pädagogische Fachkraft mit entsprechend spezieller Ausbildung für "besondere" Kinder es durchaus schaffen sollte einen Konflikt auf erwachsene Art zu lösen.
Und außerdem, dass Du es hingegen nicht verstehen kannst wieso man ausgerechnet eine Person an dieser "besonderen" Schule beschäftigt die diese Kriterien nicht erfüllen kann und obendrein den Jargon eines pubertierenden Teenies pflegt.

Beitrag von *ratlos* 30.11.10 - 16:59 Uhr

Lieben Dank für die Antwort

so in etwa habe ich mich heute bei dem Gespräch mit dem Rektor schon ausgedrückt- ich finde diese Ausdrücke allgemein nicht akzeptabel aber ausgesprochen von einer Lehrkraft an dieser Schule- ich fass es nicht.

Mir geht durch den Kopf dass die Schule meine Tochter wieder mit irgendwelchen Sanktionen belegt wegen ihres Verhaltens- das ja angeblich besser wurde. Sanktionen bedeutet dann einfach keine Schule. Die machen es sich dort sehr einfach.

Mir graut schon vor diesem Gespräch.

Beitrag von manavgat 30.11.10 - 16:54 Uhr

Also, ich habe das jetzt
richtig verstanden, dass die Lehrerin Dein Kind "Fotze" genannt hat?


Gruß

Manavgat

Beitrag von *ratlos* 30.11.10 - 17:00 Uhr

korrekt :-(

Beitrag von mansojo 30.11.10 - 17:05 Uhr

dann gibt es gar nichts zu disskutieren

für eine lehrkraft ein absolut inakzeptables verhalten

ich hoffe deiner tochter geht es gut

Beitrag von *ratlos* 30.11.10 - 17:08 Uhr

danke - ja es geht Ihr gut, Sie hasst diese Lehrerin nur wie die Pest.
Die Beiden sollen sich hochgeschaukelt haben, trotzdem bin ich der Meinung das so eine Äußerung durch nichts entschuldbar ist

Beitrag von mansojo 30.11.10 - 17:11 Uhr

eine lehrerin sollte sich nicht so hinreißen lassen


sie sollte mittel und wege finden solch situationen zu entschärfen

versuch möglichst objektiv zu bleiben

liebe grüße manja

Beitrag von manavgat 30.11.10 - 17:22 Uhr

da hilft nur eine Beschwerde schriftlich beim Schulamt!

Das geht gar nicht.

Gruß

Manavgat

Beitrag von *ratlos* 30.11.10 - 17:33 Uhr

danke manavgat

Beitrag von scotland 30.11.10 - 16:54 Uhr

Hi,

das Verhalten der Lehrerin geht überhaupt nicht! Das ist klar. Die Frau ist eine pädagogische Fachkraft und eigentlich darauf geschult, Dinge anders zu lösen, egal, was passiert ist.

Ich würde mein weiteres Vorgehen sehr davon abhängig machen, wie die Frau nun mit dem Ereignis umgeht. Tut es ihr sehr Leid und sie entschuldigt sich?

- Ich würde von dem Rektor wissen wollen, wie er sicherstellt, dass die
derartige Vorfälle nicht mehr passieren

- Wie er die Lehrkraft sanktioniert hat (hat sie z.B. eine Abmahnung er-
halten, wäre das für mich erledigt)

LG
Scotland

Beitrag von *ratlos* 30.11.10 - 17:03 Uhr

zu Punkt 1 - das werde ich am Donnerstag erfragen.

Punkt 2 - bisher ist wohl noch nichts passiert, eine Entschuldigung Ihrerseits auch nicht.

Beitrag von scotland 30.11.10 - 17:10 Uhr

Hi, mir ist noch eingefallen - frage auf jeden Fall, wie sich der Rektor ein weiteres Miteinander deiner Tochter und der Lehrerin im Unterrichtsalltag vorstellt - bei so einen gestörten Verhältnis. Die Lehrerin hat ganz klar eine Grenze überschritten.

LG
Scotland

Beitrag von *ratlos* 30.11.10 - 17:17 Uhr

lieben Dank- war doch gut dass ich hier gepostet habe.

Bin auch am überlegen ob ich meine Schwägerin anrufe, Sie hatte bevor Sie an die Uni ging als Lehrerin in einer E Schule gearbeitet, aber dann ist es in der Familie. Ich weiß nicht. Denn meine Tochter gilt auch in der Familie als schwierig und wenn etwas bekannt wird, dann hab ich schon Sachen gehört wie: das sind die schlechten Gene ( von Ihrem Vater) also mein Bruder hat das losgelassen. Darauf würde ich gerne verzichten.

Beitrag von angelaangela 30.11.10 - 17:35 Uhr

schließe mich an, die Sanktionen für so eine Lehrerin sollten äußerst deutlich ausfallen. Und sorge dafür, dass diese Lehrerin NIE wieder in die Lage kommt, das Verhalten deiner Tochter offiziell zu beurteilen. Sie ist nicht qualifiziert.

Beitrag von seelenspiegel 30.11.10 - 17:47 Uhr

Mit einer Abmahnung wie hier einige geschrieben haben, würde ich mich in diesem Fall nicht abspeisen lassen.

Ich darf mal zitieren:

"Jeder hoheitlich handelnde Beamte ist verpflichtet, sich bei der Amtsausübung aller Eingriffe in fremde Rechte zu enthalten, die eine unerlaubte Handlung im Sinne des bürgerlichen Rechts, so auch des § 823 Abs. 1 BGB darstellen. Ein Beamter, der in Ausübung seines öffentlichen Amtes in diesem Sinne eine unerlaubte Handlung begeht, verletzt dadurch zugleich eine ihm dem Träger des Rechts oder Rechtsguts gegenüber obliegende Amtspflicht. Zu den gemäß § 823 Abs. 1 BGB geschützten sonstigen Rechten zählt auch das allgemeine Persönlichkeitsrecht

(Quelle: ständige Rechtsprechung des BGH: vgl. BGHZ 69, 128, 138; BGH NJW 1981, 675, 676 und BGH NJW 1994, 1950, 1951)"

Weiterhin gilt:

"Die Fürsorge - und Obhutspflicht eines Lehrers gegenüber Schülern geht über die allgemeine Amtspflicht eines Beamten hinaus. Dadurch, daß die Schüler verpflichtet sind, die Schule zu besuchen, resultiert für Lehrer während der Schulzeit die Amtspflicht, die Schulkinder vor Schäden an Gesundheit und Vermögen wie auch vor Verletzung anderer grundrechtlich geschützter Güter zu schützen. Sie dürfen weder selbst grundrechtsverletzende Handlungen vornehmen noch solche dulden. Deshalb darf der Lehrer auch nicht dazu beitragen, daß das Persönlichkeitsrecht eines Schülers dadurch verletzt wird, daß gegen einen einzelnen Schüler gerichtete ehrverletzende Äußerungen verbreitet werden. Diese Amtspflicht dient dem Schutz der Grundrechte der Schüler, da sie sich während der Schulzeit in der Obhut der Schule befinden. Sie besteht also gerade den Schülern gegenüber."

(Quelle: Rechtsstreit wegen Schadensersatzes und Schmerzensgeldes, 6. Zivilsenat des Pfälzischen Oberlandesgerichts Zweibrücken, Vorinstanz: LG Frankenthal (Pfalz) - Az.: 7 O 1150/93 – Urteil vom 31. Mai 1996)



Läge es in Deinem Sinn, könnte ihre Äußerung sogar gerichtlich verfolgt werden.

Die Äußerungen dieser angeblich versierten Lehrkraft finde ich gelinde gesagt eine Frechheit.

<<<Wie würdet ihr dem Rektor gegenübertreten? >>>

Anhören was er anzubieten und zu sagen hat, und je nachdem wie das mit meiner Ansicht über die Handhabung konform geht, dementsprechend dann agieren.

Eine zeitweilige Suspendierung und eine öffentliche Entschuldigung würde mich evtl. zufrieden stellen.

Beitrag von *ratlos* 30.11.10 - 18:00 Uhr

recht herzlichen Dank seelenspiegel, damit dürfte ich gut gewappnet sein.

Beitrag von schneefloeckchen11 30.11.10 - 19:12 Uhr

Super gut geschrieben, aber eine zeitweilige Suspendierung reicht nicht aus (nach meiner Meinung).

Beitrag von seelenspiegel 01.12.10 - 08:22 Uhr

Sicher wurde sowas schon als Geldstrafe geahndet, aber beim ersten Mal würde ich persönlich da noch eine innerschulische Regelung akzeptieren, ohne an eine höhere Instanz gehen zu wollen....ausser die Schule selbst stellt sich bockig und quer.

Und mal zwei Wochen lang zu Hause zu sein, ohne dafür Gehalt zu bekommen, sowie sich öffentlich vor versammelter Mannschaft entschuldigen zu müssen, könnte evtl. auch einem Lehrer noch etwas beibringen und den erzieherischen Charakter besitzen, den die Dame selbst durch ihre Verbalattacke definitiv NICHT vermittelt hat.

Was würdest Du als akzeptable "Strafe" ansehen?

Beitrag von *ratlos* 01.12.10 - 09:00 Uhr

Guten morgen

ich tendiere auch zu einer "innerschulischen Regelung", natürlich abhängig davon wie diese aussehen wird. Eine Entschuldigung wäre hier das Mindeste.
Mal sehen wie der Rektor diesen Vorfall morgen einstufen wird, sollte die Schule allerdings versuchen meiner Tochter den Vorfall anzulasten ( sprich schlechtes Verhalten= Suspendierung) werde ich mir weitere Schritte vorbehalten.
Meines Erachtens musste meine Tochter ja Aufgrund Ihrer sozialen Inkompetenz diese Einrichtung besuchen.

Beitrag von backtoblack 30.11.10 - 20:30 Uhr

er hat recht

  • 1
  • 2