Zurücktrufen lassen obwohl Kindergarten meint das er Schulfähig ist

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von babybaer4 30.11.10 - 16:51 Uhr

Hallo,

Jan (5j) muss nächstes Jahr in die Schule.Er ist am 21.9 geboren und der Stichtag ist der 31.9.2011.Er wäre dann noch keine 6 Jahre alt.Mein Mann und ich würden ihn nun gerne zurückstufen lassen da wir denken das er vom Sozialverhalten noch nicht so weit ist.
Er kann schlecht mit Kritik umgehen,hat große Angst ausgelacht zu werden und will alles perfekt machen.Das was er kann macht er dann übereifrig um allen zu zeigen das er es kann und verhaut es dann manchmal.Was er nicht perfekt kann macht er nicht oder nur mit Druck.Gutes zureden hilft dann wenig.
Das sprach ich nun im Kindergarten an und wir hatten dann ein Gespräch.Sie halten ihn als absolut Schulfähig ,obwohl sie mir in den Punkten zustimmten die ich ansprach.
Ihrer Meinung nach würde Jan ein weiteres Kindergartenjahr nicht gut tun,da er dann der Älteste in der Gruppe wäre und viele Kleinere reinkommen und es wäre ja noch ein wenig Zeit bis die Schule anfängt und er nochmals einen Schub macht.
Morgen habe ich dann einen Termin bei der Sozialarbeiterin vom Kindergarten um mich über weitere Schritte zu informieren.Ich denke ein Jahr Kindergarten wird weniger schaden,selbst wenn der große Schub noch kommt,als das unser Sohn ein Schulverweigerer wird ,weil er zuwenig Selbstvertrauen hat.
Haben wir überhaupt eine Chanche ihn zurückstufen zu lassen ,obwohl der Kindergarten dagegen ist?

Lg Sabine

Beitrag von marenchen23 30.11.10 - 17:04 Uhr

Wir wohnen in Bayern und ich kriege hier (Raum Erlangen) mit, dass es schwer ist, Kinder zurückstufen zu lassen. Man muss zu sämtlichen Ärzten rennen und Atteste vorlegen, die belegen, dass das KInd nicht schulreif ist.
Alles andere wird am besten erstmal in die Schule gesteckt.
gibt ja auch Förderschulen oder Förderklassen in normalen Grundschulen.

Wir hatten hier sogar ein Kind, dass eine Nah-Tod-Erfahrung gemacht hatte und selbst dieses Kind sollte in die SChule. Am Ende hat es die Mama doch geschafft, dass das Kind zu Hause bleiben darf, bzw. noch ein Jahr in den Kiga geht. Aber es war ein Kampf.

Ansonsten ruf mal im Gesundheitsamt nach und frage, was zu tun ist, wenn du dein Kind zurückstufen lassen möchtest.

Maren

Beitrag von janamausi 30.11.10 - 17:28 Uhr

Hallo,

wir wohnen auch Raum Erlangen und ich kenne es so, dass zwar Atteste berücksichtigt werden, letztendlich aber die Schule die Entscheidungsmacht hat. Die Kinder müssen einen Probeunterricht machen und dann entscheidet die Schule ob das Kind schulfähig ist oder zurückgestellt wird.

LG janamausi

Beitrag von delfinchen 01.12.10 - 12:43 Uhr

Hallo - ebenfalls aus dem Großraum Erlangen :-),


es ist schwer, ein Kind, das vom Alter her in die Stichtagregelung fällt, zurückstufen zu lassen.
Ich denke auch, dass noch Zeit ist, in der sich das Kind entwickeln kann. Zumal - wenn er jetzt schon als schulreif befunden wird, wird er sich ab nächstes Jahr Februar tierisch langweilen wird im Kindergarten.

Ich würde abwarten - man kann das Knd auch einschulen und bis zum 30.11 wieder aus der Schule nehmen, also zurückstellen lassen. Klar it das nicht gerne gesehen, warum sonst macht man Klassenbildung etc., aber es ist auf jeden Fall möglich, hab das erst vor kurzem nachgelesen - allerdings gilt diese Regelung für Bayern.


LG,
delfinchen

Beitrag von kleinerlevin 30.11.10 - 18:06 Uhr

Hi.
hmmm das versteh ich nicht?
In welchem Jahr es dein Sohn denn geboren?
Meiner ist 2004 und kommt nächstes Jahr ganz normal zur Schule. Er ist dann in den Sommerferien grade 7 Jahre geworden.

Beitrag von babybaer4 30.11.10 - 18:56 Uhr

Hallo,

Jan ist am 21.9.2005 geboren und der Stichtag ist der 31.9 und damit ist er ein Muss-Kind.Er wird also noch keine 6j alt sein wenn er in die Schule kommt.
Damals als Jan geboren wurde habe ich noch gedacht "Super ein September-Kind.Wir können entscheiden ,ob er mit Knapp 6 in die Schule geht als Kann Kind oder mit knapp 7 als Muss-Kind.
Und dann kamen irgendwelche blöden Politiker auf die Idee den Stichtag so weit nach hinten zu verlegen,das wir nun keine Wahl mehr haben.
Der eigendliche Plan war eigendlich das jedes weitere Jahr der Stichtag um einen Monat nach hinten gelegt wird ,so das irgenwann alle Kinder die im Jahr...6 Jahre alt werden in die Schule müssen.Davon sind sie gott sei dank wieder ab.
Der Stichtag ist übrigens in fast jeden Bundesland anders.Wir kommen aus NRW.

Lg Sabine

Beitrag von kuri 30.11.10 - 18:56 Uhr

Huhu,

dann ist bei euch der Stichtag wahrscheinlich früher.
Entweder Ende Juni oder Ende Juli oder Ende August. Ich glaube in Berlin ist sogar der 31.12. der Stichtag.

Tina

Beitrag von mel240578 30.11.10 - 20:32 Uhr

hallo.
ich habe meinen sohn zurückstellen lassen. er hat am 25.7. geburtstag und bei uns ist der 30.7. stichtag.
ich kann dich gut verstehen und ich hatte auch immer angst das es nicht klappt. aber am ende versuchen dich nur alle zu verunsichern. sie werden sich am ende nicht über den willen der eltern hinwegsetzen.
also ist am wichtigsten das du NIE ins wanken gerätst.
du weisst was am besten für dein kind ist und du hast das sorgerecht und hast sehr wohl auch was zu sagen wenn es um die einschulung geht.
die meisten die mit der zurückstellung nicht durchkommen, haben sich verunsichern lassen.
halt an deiner meinung fest, ich habe gemerkt das es meinem sohn viel gebracht hat, er ist im letzten jahr viel ruhiger geworden und ist auch wissbegieriger geworden und hat jetzt spass an der schule.

lg
mel

Beitrag von lalelu74 01.12.10 - 10:07 Uhr

Hallo,
unser Sohn ist ein Oktoberkind und wir haben letztes Jahr auch lange überlegt, ob er in die Schule soll oder nicht. Vom schulischen her wäre es kein Problem gewesen. Er war aber auch sehr schüchtern und zurückhaltend. Wir hatten zum Glück die Entscheidungsfreiheit (da in Bayern zum damaligen Zeitpunkt Oktober/Novembereltern selbst entscheiden konnten).
Er wurde jetzt dieses Jahr mit knapp 7 eingeschult und das letzte Kindergartenjahr hat ihm wahnsinnig gut getan. Er ist viel selbstbewuster und aufgeschlossener geworden und traut sich auch viel mehr zu.
Ich an Eurer Stelle würde versuchen ein ärtzliches Attest vom Kinderarzt zu bekommen um die Rückstellung durchzubringen.
Viel Glück
Lalelu74


Beitrag von babybaer4 01.12.10 - 21:39 Uhr

Hallo,

so wir hatten heute den Termin mit der Sozialarbeiterin im Kindergarten und leider hatte ich den Eindruck das sie schon vorher mit Jans Erzieherinnen gesprochen hatte und damit eine vorgebildete Meinung.
Sie versuchte uns davon zu überzeugen das er doch in eine Montesuri Schule gehen sollte,wenn er solche Probleme hat.
Irgendwann hatten mein Mann und ich die Nase voll und haben nur gesagt"Wir wollen das Jan gar nicht zur Schule geht und sie soll uns jetzt einfach den nächsten Schritt erklären den wir machen müssen damit er zurückgestellt wird!"
Das wäre jetzt eine schulpychologische Untersuchung .Dort wird dann wohl auch aufs Soziale geschaut.Mal schauen was raus kommt.

Danke für eure Antworten
Sabine