ex will unterhalt kürzen

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von su_root 30.11.10 - 20:43 Uhr


was für ein Tag...

der Vater meiner Tochter hat mal wieder einen Termin abgesagt.
er wollte unsere Tochter besuchen, die er seit dem Sommer nicht mehr gesehen hat.

Dann eröffnete er mir, dass sich der Unterhalt von 320 auf 250 verringert.
Weil seine jetzige Freundin Zwillinge bekommt.
Das kann doch nicht sein....

Kennt sich da jemand aus??

Gruss root

Beitrag von blaue-rose 30.11.10 - 20:53 Uhr

Hallo root,



vorausgesetzt er ist der Kv der Zwillinge würde ich sagen er darf den Unterhalt kürzen. Er ist dann ja ab Geburt für drei Kinder Unterhaltspflichtig.
Des weiteren hat seine Freundin in den ersten drei Lebensjahren auch einen Anspruch auf Betreuungsunterhalt von ihm.

Ob der Betreuungsunterhalt dem Kindesunterhalt gleichgestellt ist weiß ich nicht. Ich weiß nur das Kindesunterhalt vor normalen Unterhalt geht.

Das Beste ist du sprichst es mit dem Jugendamt oder einem Anwalt ab.


Freundliche Grüße

Beitrag von fensterputzer 30.11.10 - 20:56 Uhr

Erst gibt es KU gemäß seinem Einkommen sollte dann noch etwas über Selbstbehalt ( bei Betreuungsunterhalt 1100,-- bei Ku 900,--) übrig sein......Übrigen salle lebenden kinder sind gleichberechtigt gem. Altersstufen.

Beitrag von su_root 30.11.10 - 21:06 Uhr


Er ist selbstständig. das ist schon ein Harken an der Sache.
Hat einen 15-jährigen Sohn. Mit mir eine 5 jährige Tochter und bekommt jetzt Zwillinge mit seiner Freundin zusammen.

Gleichberechtigt. das ist ja lustig. lässt sich ja prima nachprüfen...

Beitrag von fensterputzer 30.11.10 - 21:12 Uhr

vor Gericht muß er offenlegen.

Beitrag von su_root 30.11.10 - 21:35 Uhr

Das muss ich dann prüfen.

Ich mag sowas eigentlich nicht.

Beitrag von blaue-rose 30.11.10 - 21:27 Uhr

>Gleichberechtigt. das ist ja lustig. <


Was ist denn daran lustig?


In meinen Augen ist es sehr gut so das alle Kinder gleichgestellt sind.

Beitrag von silbermond65 30.11.10 - 21:32 Uhr

In meinen Augen ist es sehr gut so das alle Kinder gleichgestellt sind.

Der Meinung ist die TE sicher auch.
Sie meint sicher die Selbsständigkeit ihres Ex . Da könnte er sich eine Angaben übers Einkommen ja zurechtbiegen.

Beitrag von su_root 30.11.10 - 21:34 Uhr

ja, genau. Danke Silbermond.

Ich rege mich grade arg auf, deswegen kann es schon sein, dass ich ungenau schreibe.

Beitrag von blaue-rose 30.11.10 - 21:39 Uhr

Das kann er.

Es gibt aber auch Anwälte die für die Unterhaltsberechnung den Lohnsteuerjahresausgleich verlangen und dann sieht es schon ein wenig anders aus.

Beitrag von su_root 30.11.10 - 21:48 Uhr

Da ist er schlau. ich weiss, dass der sich auch mal was aus der "Kasse" nimmt.
und er macht auch die Buchhaltung und alles...doof ist der leider nicht.

DAS ist das, was mich so ärgert.
Der älteste Sohn geht auf ein teures Internat (was ihm auch gegönnt sei).
Das neue Auto bar bezahlt...alles sein Ding.
ABER dann noch obendrein für das vernachlässigte Kind den Unterhalt zu kürzen. es gibt Dinge, die kann ich nicht verstehen.

Beitrag von elli2803 30.11.10 - 22:43 Uhr

Privatentnahmen sind auch zu versteuern. Soviel kann er gar nicht "frisieren", gerade wenns ne 1-Mann-Firma ist. Ansonsten macht er sich nicht nur der Unterhaltspflichtverletzung sondern auch der Steuerhinterziehung strafbar. Und ob ihm das wert ist? #kratz

Beitrag von manavgat 02.12.10 - 13:14 Uhr

Na da könntest Du bei Gericht schon mal fragen, wie und vom wem denn das Internat bezahlt wird, wenn doch angeblich gar kein Geld da ist.

Wird den Richter auch interessieren.

Gruß

Manavgat

Beitrag von su_root 30.11.10 - 21:58 Uhr

wenn ich ein bischen überlege, weiss ich auch woher das noch kommen könnte...

Seine Mutter besuchte uns vor ein paar Wochen.
Sie war überrascht wie schön wir wohnen.
In einer guten Gegend, Altbau. (Allerdings...die Miete ist ganz gering und wir mussten nicht mal Kaution bezahlen)
...wir haben schöne Möbel, alles 19tes Jahrhundert....allerdings....alles vom Flohmarkt...ein Schrank für 50 euro....ein alter schreibtisch für 10 und so weiter und so fort....da habe ich nächtelang geschliffen....lackiert....so das alles top und antik aussieht....

Tja...das heisst dann wohl auch, das wir in saus und braus leben.

Beitrag von hedda.gabler 30.11.10 - 22:21 Uhr

Hallo.

So einfach kürzen kann er gar nichts ... er muss zunächst einmal, wenn der Unterhalt tituliert ist (was er hoffentlich ist), eine Neuberechnung anstreben (beim Jugendamt oder Gericht) ... bis dahin hat er voll zu zahlen.

Setzt er den Unterhalt einfach so herab, lass sofort pfänden!

Gruß von der Hedda.

Beitrag von parzifal 01.12.10 - 17:29 Uhr

Sollte es nicht weniger auf die juristischen Formalien ankommen, sondern darauf, ob sein Einkommen eine Kürzung rechtfertigt oder nicht?







Beitrag von hedda.gabler 02.12.10 - 08:06 Uhr

Nein ... schon gar nicht, wenn er mehr Kinder in die Welt setzt, als er sich leisten kann!

Beitrag von parzifal 02.12.10 - 09:49 Uhr

Also sollte kein Mensch Kinder in die Welt setzen, wenn er diese nicht allein finanzieren kann?

Sehr interessant Deine Meinung.

Meinst Du nicht, dass Du jetzt mit sämtlichen Müttern die staatliche Hilfe bekommen in Konflikt gerätst?

Beitrag von hedda.gabler 02.12.10 - 10:11 Uhr

>>> Also sollte kein Mensch Kinder in die Welt setzen, wenn er diese nicht allein finanzieren kann? <<<

Das habe ich nicht gesagt.

>>> Meinst Du nicht, dass Du jetzt mit sämtlichen Müttern die staatliche Hilfe bekommen in Konflikt gerätst? <<<

Woran das wohl liegen mag, dass so viele allein erziehende Mütter auf staatliche Hilfen angewiesen sind?!

Beitrag von parzifal 02.12.10 - 10:36 Uhr

"schon gar nicht, wenn er mehr Kinder in die Welt setzt, als er sich leisten kann! "

Es zeigt doch eine Doppelmoral fehlende Leistungsfähigkeit beim Kinderkriegen Vätern negativ vorzuwerfen, Müttern aber nicht.

Im Übrigen merke ich gerade mit wem ich rede. Ich gehe davon aus, dass sich das mit dem nicht kommunizieren wollen dann erledigt hat.

Beitrag von hedda.gabler 02.12.10 - 12:27 Uhr

Hallo.

Da ich ein höflicher Mensch bin, habe ich Dir kurz geantwortet ...

... da Du aber nun schon wieder anfängst, meine Antworten inhaltlich nicht verstehen zu wollen und entweder gar nicht drauf eingehst oder einem wieder das Wort im Munde herumdrehst, hat sich das mit dem Kommunizieren mit Dir meinerseits schon wieder erledigt.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von parzifal 02.12.10 - 12:57 Uhr

War mir klar.

Wenn es unbequem wird dann hast Du ja Dein Aussteigeargument.

Steig doch beim nächsten mal erst gar nicht ein, wenn auf A sowieso kein B folgt und verschone mich mit dieser "Höflichkeit" (die natürlich Dein einziges Anliegen war trotzdem zu antworten. Jeder der Dich hier kennengelernt hat weiß ja, wie "höflich" Du immer bist).

Auf jeden Fall aber hast Du mich aber mit dem Hinweis auf deine Höflichkeit als Grund der Antwort bestens amüsiert. Danke dafür.

Beitrag von super_mama 01.12.10 - 07:32 Uhr

Hallo,

also ab da wo die Zwillinge auf der Welt sind, hat er schon das Recht den Unterhalt zu kürzen.
Allerdings nicht so mir nichts dir nichts auf eigene Nase - das muss schon ausgerechnet sein, also ab zum Anwalt und auch erst wenn die Kinder auf der Welt sind und er die Vaterschaft anerkannt hat.
-Mein Ex hat, um nicht so viel Unterhalt zahlen zu müssen für unseren Sohn, schnell 2 weitere Kinder, direkt nacheinander in die Welt gesetzt- war sogar dabei als sein Anwalt ihm dazu riet. Sag ich nichts weiter zu.
Der Kindesunterhalt geht immer vor !
Sprich, sofern er dir Unterhalt zahlt, würde sich dieser als 1. verringern, seiner Freundin, mit der er vermutlich zusammenlebt, schuldet er keinen Unterhalt !!!

Beitrag von parzifal 01.12.10 - 17:33 Uhr

Ich glaube kaum, dass es finanziell besser ist 3 Kinder in die Welt zu setzen statt 1.

Beitrag von redrose123 01.12.10 - 08:59 Uhr

Wenn es esine Kinder sind kann er dann den unterhalt neu Berechnen lassen, sicher kann er das er muss für die Kinder dann ja auch aufkommen

  • 1
  • 2