Geburt meines Sohnes Jamie Luca (23.04.2010)

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von jlourhoney 30.11.10 - 20:49 Uhr

Meine Schwangerschaft war an sich eigentlich ganz normal. Darüber war ich auch sehr froh. Da aber meine Schwester bei ihrem ersten Kind eine Totgeburt hatte und bis heute weiß keiner warum, hatte ich ziemlich Angst vor der Geburt. Deswegen hab ich mich dafür entschieden die Geburt am Termin (ET war der 21.04.2010) einleiten zu lassen. Allerdings auf natürlich Wege (Akkupunktur, Wehencocktail und sogar nen Einlauf - soll ja manchmal auf helfen). Ich bekam zwar Wehen, aber noch nicht die, welche die Geburt einleiten. So entschieden wir uns schließlich an dem Donnerstag wieder Heim zu gehen. Zu Hause bekam ich noch tierisch Hunger und aß erstmal paar Makkaroni (die sehen wir dann wieder :-D ). Am Abend so gegen acht Uhr wurden die Wehen unerträglich. Ich lag mit schmerzverzerrten Gesicht aufm Sofa. Wir beschloßen, uns noch etwas hinzulegen. Bekam aufeinmal noch Schüttelfrost und schlecht wurde mir auch plötzlich und als ich auf Toilette gehen wollte, bemerkte ich, dass meine Hose völlig durchnässt war. Ich ging zu meinem Freund und sagte:"Ich glaube meine Fruchtblaße ist geplatzt!"...der gleich aus dem Bett gesprungen. Und schon saßen wir im Auto auf dem Weg ins Krankenhaus. Den Beifahrersitz musste ich ganz zurückstellen. Ich konnte mih kaum bewegen. Das war so schlimm, ich hab mich während den Wehen sogar an dem Türgriff festgekrallt.

Im Krankenhaus angekommen, erklärten wir erstmal der Hebamme, dass meine Fruchtblase wohl geplatzt sei. Daraufhin machte ich so einen Test und da stellte sich tatsächlich heraus. Es war die Fruchtblase! Die Hebamme meinte, dass mein Freund erstmal wieder nach Hause fahren könnte und den Schlaf zu nutzen. Ich dachte nur:"Wie lange wird das jetz denn gehen? Ich kann ne mehr!"
Kaum hatte die Hebamme das Patientenzimmer verlassen, um das CTG zu holen, wurde mir kotz-spei-übel! Ich ging auf die Toilette und kaum dort angelangt, kamen meine Makkaroni wieder zum Vorschein. Ich übergab mich und übergab mich. So langsam schien das dann wohl aufzuhören und ich kam wieder aus dem Bad. Hebamme wartete schon und ich verlangte noch schnell nen Kotzbeutel. Den bekam ich auch inklusive CTG-Gerät. Die Wehen waren schon ganz schön stark. Kurz darauf fragte mich die Hebamme, ob ich vielleicht zur Entspannung in die Geburtswanne möchte. Klar doch, aufjedenfall!!!
Das war wirklich sehr entspannend, in der Wanne kommen einem die Wehen gar nicht so schlimm vor. Kann ich nur empfehlen. Dort war ich dann auch ne ganze Zeit lang. Hebamme lies mich da alleine und kam immer mal zum Gucken. Als die dann nochmal kam, sagte sie, dass es jetz wohl Zeit wäre fürn Kreissaal! Na dann, auf auf!
Durfte sogar wählen zwischen Rosa und gelben Kreissaal. Entschied mich für gelb.
Kaum aus der Wanne raus, sind die Wehen gleich wieder sooooo stark. Ich war total übermüdet und fertig mit den Nerven. Hatte ja die Nacht zuvor schon heftig Wehen und konnte deswegen kein Auge zu tun. Aber naja, lässt sich ja ne ändern. Wäre schön, wenn die einen in Trance legen könnten und das Kind von alleine kommt. *träum*
So wie ich lag, lag ich in diesem Geburtsbett. Krallte mich bei jeder Wehe an diese Schnur, die da von der Decke hing. Die Zeit verging, ich bemerkte das kaum. Da wurde es schon um zwei und die Hebi sagte, dass wir jetzt wohl meinen Freund anrufen könnten. Das tat sie dann auch und er machte sich sofort auf den Weg. War ich vielleicht froh, als er dann endlich da war. Die Wehen wurden noch schlimmer. Ich verspürte auch schon den Drang zu pressen. Hebi schickte mich aufs Klo um dort 3 Wehen zu veratmen. Schrecklich...ich dachte ich sterbe auf der Toilette...mein Freund ermutigte mich immer wieder. Man sah ihm direkt an, dass er mir gerne was abgenommen hätte. ;-)
Endlich von der Toilette wieder weg! Ständiges Stellungwechseln auf diesem Gebärbett! Vierfüßlerstand, dann auf den Knien mit Stützung von Hebi und Freund. Hab dabei fast de Hebi erwürgt während der Wehe...*lach*
Dann lag ich mal auf der Seite und mein Freund sollte mein Bein hochhalten, das wurde ihm dann wohl schwer und irgendwie hat er sich dann auf mir abgestützt und ich brüllte ihn an:" Du sollst mein Bein halten und dich ne auf mir abstützen!" Hebi lachte!!!
Naja, dann kam langsam das Köpfchen und Hebi sagte, ich könne mal fühlen, und siehe da, ich konnte seine Haare ertasten. Übelst schönes Gefühl...das hat mich auch nochmal übelst angespornt.
Bis der Kopf dann endlich draußen war, das hat ewig bei mir gedauert. Der Arzt fing dann an, wenn der ne glei rauskommt, müssen sie nen Dammschnitt machen. Ich eiskalt:"Das können wir ruhig machen!" Ich hatte echt keine Lust mehr...keine Nerven mehr und mit den Kräften am Ende! Schließlich hab ichs dann doch geschafft! Und endlich war er da! Um genau 4:29...

Er guckte uns an und schrie nicht. Sofort wurde er untersucht. Sie saugten in Flüssigkeit ab. Aber trotzdem stimmte etwas nicht mit unserem Sonnenschein. Schließlich wurde er an irgendwelche Geräte angeschlossen. Und er hatte zu wenig Sauerstoff im Blut (viel zu wenig). Sofort gingen die Ärzte mit dem Kleinen in ein anderes Zimmer wo er an dieses Beatmungsgerät angeschlossen wurde. Ich war so froh, dass es vorbei war und dann gleich sowas. Ich kann euch sagen, dass war ein Schock. Ewig lag ich noch in diesem Zimmer in meiner eigenen Lauge...sehr lecker. Ständig kamen Ärzte, um mich auf dem laufenden zu halten, was sie jetz mit ihm machen. Nach gefühlten 5 Stunden (waren eigentlich NUR 3) kam ich endlich aus dem Zimmer raus, nachdem ich gewaschen wurde und frisch eingekleidet wurde. Inzwischen war es ja schon halb neun. Ich sollte etwas schlafen, versuchte es auch, aber konnte nicht. Viel zu aufgeregt. Ich wollte wissen, was nun mit meinem Sohn ist. Und wieder kamen Ärzte, die mir dann sagten, dass er verlegt wird in ein anderes Krankenhaus, weil die in dem KH hier nicht die Möglichkeiten hätten. Ich musste sämtliche Zettel unterschreiben und schließlich durfte ich ihn noch ein letztes mal sehen. *heul*
Ich ging schon, den Tränen nahe in den Raum, wo er war. Da lag er...mit Beatmungsmaske und nackt...so hilflos...so klein...ich heulte...das wars! Und schon kam auch der Arzt mit der Schwester, die ihn abholten, um ihn zu verlegen. Und schon musste ich wieder weg von ihm.
Ich kam mir so hilflos vor...ich wollte nur zu meinem Baby. Schrecklich!
Noch eine Nacht blieb ich im KH, um mich am nächsten Tag zu entlassen. Ich wollte ja schließlich zu meinem Kind. Am nächsten Tag besuchte ich ihn auch gleich. Ich konnte es kaum abwarten dort einzutreffen. Mein Freund war ja schon den Tag zuvor da gewesen. Da hatte er mit den Ärzten gesprochen und sie hatten den Verdacht, dass er einen angeborenen Lungenfehler hat. Schrecklich. Aufjedenfall kamen wir rein (Neonatologie). Da lag er in so einem Inkubator. Der arme kleine Mann...ich konnte ihn tagelang nicht auf den Arm nehmen, nicht die Brust geben...rein gar nix. Er bekam Antibiotika...denn es hatte sich rausgestellt, dass er eine angeborene schwere Lungenentzündung hatte. So etwas schwerwiegendes hatten die selten, sagte die Ärztin. Naja, schließlich lagen wir dann zwei lange Wochen im KH. Ich war so happy als alles wieder in Ordnung war und wir endlich zu Papa nach Hause durften. Heut ist alles in Ordnung, Hat nix zurück behalten. Gott sei Dank!!!

Sein Geburtsgewicht: 3050g
Größe:

Beitrag von jlourhoney 30.11.10 - 20:52 Uhr

Die Größe war 47!!!
Irgendwie hat das grad gesponnen und einfach abgeshickt, war noch gar nicht fertig...aber trotzdem danke fürs lesen...

LG Kristin mit inzwischen 7 Monate alten Jamie

Beitrag von miomeinmio 30.11.10 - 21:32 Uhr

Oh was für ein Schock- schön, dass alles im Endeffekt gut gegangen ist!
Alles Gute für euch weiterhin!#klee

Beitrag von jlourhoney 30.11.10 - 21:38 Uhr

Danke dir!