Brauche mal ein paar Erfahrungen von euch....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von caramaus 30.11.10 - 21:06 Uhr

Hallo!

Seufz, wo fange ich an?

Meine Maus ist nun 1 Jahr (und 1Woche;-)). Sie hat von anfang an viel geweint/ geschrien - die ersten drei Monate jeden Tag mehrere Stunden. Mittlerweile ist es natürlich besser als damals.Trotzdem kommt es immer wieder zu Schreianfällen, so nenn ich es mal. Wie heute abend.

Ich habe keine Ahnung, was los war, aber sie hat sich mal wieder in den Schlaf gebrüllt, dabei habe ich alles so wie immer gemacht. Ich bleibe immer bis sie schläft an ihrem Bettchen sitzen. Aber heute war irgendwie der Wurm drin: nachdem ich sie ins Bett gepackt habe, hat es keine zwei Minuten gedauert und es ging los. Sie hat rumgewuselt (Aufsetzen - Hinlegen - Aufsetzen - Hinlegen), dann musste noch der Bobo her (ihr Kuschelbär), wieder rumgewuselt, rumgejammert und schließlich geweint. Erst hab ich sie gestreichelt, vorgesungen und schließlich aus dem Bett genommen,um mich mit ihr in unser Bett zu legen und zu kuscheln. Normal hilft das - heute nicht. Sie hat ganz fürchterlich geschrien. Untröstlich. Und dann nach 10min - Schalter umgeknipst und Ruhe. Jetzt schläft sie selig und zufrieden in ihrem Bett.

Wie sind eure Erfahrungen? Wer hat ein Schreibaby - wie lange sind die Kleinen so "weinerlich" oder schnell aus der Fassung zu bringen?

Manchmal glaube ich, dass sie so untröstlich weint, wenn sie etwas bestimmtes möchte - aber nicht verständlich machen kann, was nun genau. (Die Einschlafgeschichte heute war nur ein Beispiel - so "Heulerei" gibt es eigentlich fast jeden Tag in ganz unterschiedlichen Situationen.) Ich habe die kleine Hoffnung, dass es besser wird, wenn sie sagen kann, was los ist.

C.
(Oh, ist doch ganz schön viel geworden. Danke fürs Lesen!)