Bronchitis

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von taba77 30.11.10 - 21:11 Uhr

hi,

ich weiß, wir sind hier alle keine ärzte, aber ich würde mich trotzdem über meinungen freuen:

mein sohn (3 jahre) geht seit september in den kiga und ist dementsprechend momentan dauerkrank. erst vor zwei wochen hatte er eine bronchitis (und verdacht auf beginnende lungenentzündung) und heute laut kia - leider nicht unser "regulärer" sondern der zweite arzt der praxis - wieder eine (spastische) bronchitis.

jetzt spricht der kia davon, dass diese schnelle folge nur allergische ursachen haben kann (also auf asthma zurückzuführen ist) #schock. ja, er hat neurodermitis (nahrungsmittel-allergien), hatte aber seit gut 1,5 jahren keine hautprobleme mehr, und hatte vor dem kiga - wo momentan fast alle kinder krank sind - nie eine bronchitis. ich glaube ja, dass die erste nicht richtig ausgeheilt war (wurde nicht überprüft).

ich muss sagen, mich hat seine diagnose heute etwas umgehauen. ich weiß, dass sich aus nd asthma entwickeln kann. kann man das aber nach einer bronchitis sagen? ich werde morgen mit unserer "nd-ärztin" telefonieren, die auch auf kinder mit asthma spezialisiert ist und da nachfragen. wenn es tatsächlich so ist, wollen wir natürlich so früh wie möglich alles tun was geht.

jetzt sollen wir mit salbutamol inhalieren. ging heute abend noch nicht, da wir in der apotheke nicht die richtigen sachen bekommen haben.

oh mann, ist wahnsinnig lang geworden. danke an alle, die bis zum schluss durchgehalten haben. mir gehts jetzt besser :-p.

lg,
taba + fabi (der ganz ruhig schläft)

Beitrag von yamie 30.11.10 - 21:26 Uhr

hi,

hab nur eine gegenfrage: hast du nicht noch eine andere apotheke aufgesucht? ich mein, inhalieren wäre schon dringend...

Beitrag von taba77 30.11.10 - 21:36 Uhr

hm, wenns so einfach wäre... wir haben sowohl das salbutamol-spray zu hause, als auch den inhalator (wurde bestellt, habe ich um 18 uhr abgeholt). als wir wieder zu hause waren (um 18:30 Uhr), haben wir festgestellt, das die beiden sachen nicht zueinanderpassen. also wir das falsche spray zum inhalator bzw. umgekehrt bekommen haben. es passt einfach nicht rein. und da hatte die apotheke schon zu ... mein mann hat noch versucht zu basteln, musste dann aber leider auch aufgeben :-[

Beitrag von scura 30.11.10 - 21:48 Uhr

Die Aussage vom Arzt halte ich für totalen Quatsch. Im ersten Kiga-winter hatte meine Tochter 4mal Bronchitis. Bis zu 12 Infekte im Jahr gelten als normal.

Beitrag von geli0178 30.11.10 - 22:28 Uhr

Hallo,

mein Sohn hat auch Astma (am anfang sagte man chronische Bronchitis) und wir leben damit schon einige Jahre. Woher das kommt??? Wir haben nie ernsthaft uns darüber Gedanken gemacht. Klar er hat eine leichte Neurodermits aber es ist nicht schlimm. Mein Sohn hatte im ersten Kitajahr drei Bronchitis, vier spastische Bronchits, eine Lungenentzündung und eine Bronchopneumie. Trotz alledem ist er brav in die Einrichtung gegangen und jetzt zwei Jahre später gehts im nicht schlechter oder besser als anderen Kindern. Das erste Kindergartenjahr ist nicht einfach für die Kids und das eine bekommt verstärkt Magen Darm Infekte, das andere Mittelohrentzündungen und andere nehmen jeden Schnupfen und Husten mit.

Mein Sohn ist inzwischen mit Cortisonspray eingestellt und je nach Wetterlage bekommt er noch Salbutamolspray mehrmals täglich. Inzwischen haben mein Mann und ich ein ganz gutes Gehör dafür wenn wir wieder Salbutamolspray extra geben sollten. Das Spray geben wir über einen Babyhaler die auch fast alle kompatibel mit den Sprayhaltern sind. Die Salbutamoltropfen für den Paryboy waren nicht die Erfüllung, zumal die Kinder danach sehr aktiv sind.
Unsere Kinderärtzin traut uns nach der langen Zeit eine Menge zu und somit kommen wir im besten Fall auch ohne Antibiotika aus. Überprüfen ob eine Bronchitis ausgeheilt ist, wird in den wenigsten Fällen. Kritisch wirds dann bei Bronchopneumien oder Lungenentzündungen, wobei ich dann auch als Mutter merke ob mein Kind wieder io ist oder auch nicht.

Alles Gute

Geli

Beitrag von hannah1010 01.12.10 - 08:34 Uhr

Hallo!

Also ganz ehrlich...bei uns war es genauso.

Mein Sohn ist jetzt 3 1/4 unbd hatte bis dieses Jahr nie eine Bronchitits oder was in der Richtung.
Dann eben seit dem Sommer 4-5 Mal schwere Bronchitits, die letzte dann mit 1-wöchigem Klinikaufenthalt, weils so schlimm war.
Mein Sohn hat auch ND und der Lungenfacharzt in der Klinik meinte auch, dass das bestimmt was allergisches ist. Und was kam raus beim Allergietest?
Hochgradig allergisch gegen Hausstaubmilben...
Wir inhalieren im Grunde im Moment dauerhaft mit Salbutamol,was es auch deutlich bessert.
Jetzt bekommt er noch so Schutzbezüge fürs Bett ( die unsere Krankenkasse NICHT zahlt#aerger) und dann kommt hoffentlich etwas Ruhe wieder bei uns rein.

Alle Gute und lg
tina

Beitrag von miau2 01.12.10 - 12:36 Uhr

Hi,
der KiA ist offenbar noch ein wenig von der "alten" Schule. Wobei das gar nicht ganz so alt ist.

Es stimmt schon, bis vor kurzem (und verbreitet immer) noch wurde ziemlich pauschal gesagt: x mal Bronchitis innerhalb von XX Monaten bedeutet automatisch dies und jenes.

Die Patentante meines Sohnes hat einen Arzt, der das nach wie vor behauptet - dem zu Folge müsste mein Kleiner Asthma haben.

Hat er aber nicht, soweit man das heute sagen kann, trotz 15 (!) Bronchitidenn in den ersten zwei Lebensjahren.

Mein KiA hält diese Aussagen für überaltet. Ob sie zutreffen - ob er irgendwann mal Asthma bekommt - kann heute niemand sagen. Klar kann es dazu kommen. Muss aber nicht.

Und: er hatte ungefähr vor einem Jahr innerhalb kürzester Zeit 3 Bronchitiden, davon eine richtig heftige, da gabs noch einen Sekundärinfekt oben drauf. Wir sollten abwarten (natürlich wurde behandelt, inhalieren mit Salbutamol ist unser Standardprogramm). Und da die nächste Bronchitis ohne jede Änderung der Lebensumstände und -umgebung lange auf sich warten lies geht aktuell niemand von einer allergischen Ursache aus.

Also, nicht verrückt machen lassen. Es KANN ein Hinweis sein, Allergien können sich jederzeit entwickeln und durchaus so äußern. Aber es muss nicht so sein.

Unser einer KiA ist Allergologe und Pneumologe, vielleicht solltet ihr auch einen derartigen aufsuchen, wenn dieser Verdacht so einfach in den Raum gerufen wird.

Und zum inhalieren: man kann auch nur mit Kochsalz inhalieren, das hilft auch schon und ist besser als gar nichts, wenn man das Medikament nicht zur Hand hat. Und in einer Apotheke, die Euch mit einem Rezept vom KiA den Inhalator UND mit einem Rezept vom KiA gleichzeitig ein ungeeignetes Medikament überreicht würde ich mal ziemlich deutlich meine Meinung sagen.

Meine Apotheker fragen immer ausdrücklich nach, ob wir auch wirklich wissen, wie das anzuwenden ist (wobei wir inzwischen Profis sind ;-)). Und da wir nur noch das Medikament holen, wir haben inzwischen einen eigenen PariBoy, wird auch immer noch mal nachgefragt, ob wir auch wirklich einen Inhalator hätten...

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von taba77 01.12.10 - 20:24 Uhr

hi,

danke an alle für eure antworten. bei uns hat es sich mittlerweile auch wieder beruhigt (vor allem ich :-p). wir haben inhaliert, das klappt gut, und warten jetzt einfach mal ab. ich habe auch mit unserer ärztin telefoniert, die nd- und asthma-kinder behandelt. alles kann nichts muss.

ich weiß auch nicht, der arzt hat mich irgendwie in einer komischen stimmung erwischt (kind ständig krank, streß auf der arbeit und dann hatte ich gestern auch einen positiven sst in der hand ...;-)). war einfach ein bißchen viel.

lg,
taba