Ätz-Kollegin - wie soll ich mich verhalten? sorry lang

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von anja09041977 30.11.10 - 22:52 Uhr

Hallo an alle,

ich weiss nicht genau, ob es hier hin gehört, aber ich muss einfach mal um Rat fragen. Also mein Termin ist am 22.03. und ich bekomme ein Mädchen zu meinem fast dreijährigen Sohn - das schon mal zu als tolle Supernachricht, aber in Freustimmung komme ich im Moment irgendwie nicht.

Ich arbeite seit 2 Jahren in einer neuen Firma halbtags, die Arbeit ist sehr gut, alle Kollegen und der Chef sind nett bis auf meine direkte Kollegin. Mit ihr hatten vor mir schon mindestens 4 Kollegen sehr schlechte Erfahrungen, eine hat sie rausgemobbt, eine ist wegen ihr gekündigt worden, eine hat die Abteilung gewechselt - das habe ich noch mitbekommen. Seit diese die Abteilung wechselte, bin ich nun der Rammbock - allein dieses jahr gab es ca. 4-5 größere Auseinandersetzungen. Seit Ende September wissen alle, dass ich schwanger bin, was für sie ja eigentlich nur gut ist, denn dann hat sie mich bald los, meine Stelle wird ganztags von einem jungen Mann besetzt, die Wahrscheinlichkeit, dass ich sie 2012 wieder mit meiner Anwesenheit in ihrer Abteilung nerven werde also auch sehr gering.

Jedenfalls ging es eine Weile gut, sie war freundlich genug und wir kamen ok miteinander klar. Seit zwei Wochen ist es nun wieder das alte Spiel. Alle anderen im Büro werden mit einer falschen Sch---freundlichkeit behandelt, selbst die Kollegin, die sie aus der Abteilung geekelt hat. Und ich bekomme in jeder wirklich jeder Situation nur zickige, angenervte Antworten - und ich weiss nicht, wo der Wandel wieder mal herkommt. Ich verstehe es auch nicht, denn bald ist Weihnachten und Anfang Februar habe ich schon Mutterschutz - die paar Wochen wird sie doch noch aushalten und zivilisiert mit mir klarkommen können, oder?!

Ich habe im Moment nichts mit ihren Projekten zu tun, brauche meine 4 Stunden für die Abarbeitung meiner Projekte, die ich ja auch gut übergeben möchte an den neuen Kollegen. Es sind so schleichende Kleinigkeiten, die mich einfach total zermürben.

Jetzt habe ich die Möglichkeit, es bei ihr anzusprechen - mal wieder. Dann wird es heißen, dass ich wegen der Hormone überempfindlich bin und mir alles einbilde (nein, das tue ich nicht, denn Kollegen bekommen es auch mit, dass ich als Einzige anders behandelt werde).
Ich kann zum Chef gehen, den es auch nicht sonderlich mehr interessieren wird, denn diese Erfahrung habe ich ja schon öfter gemacht. Er weiss, dass sie schwierig ist, aber er braucht sie und ihren Umsatz und versucht dann immer zu schlichten, was aber nie etwas bringt.
Ich kann es ignorieren, da es ja auch für mich nur noch ca. 8 Wochen sind, aber das bekomme ich ganz schlecht hin. Sie schafft es immer, mich runterzuziehen und ganz kann man die Kommunikation ja nicht einstellen.

Ich habe einfach keine Lust mehr auf Auseinandersetzungen, sondern möchte mich auch mal auf mein Baby als Baby freuen und nicht nur als Lichtblick, von der Kuh wegzukommen. Könnte jetzt schon wieder heulen...

Einige Freund sagen, ich soll mich krank schreiben lassen oder sowas, aber da bin ich nicht der Typ für. Ich finde nicht, dass dafür Ärzte und das Mutterschutzgesetz gemacht wurden.

Wie schaffe ich es, dass es mir nicht so nah geht, denn es ist ja ihre psychische Macke nicht meine???

Habt Ihr Tipps?

Vielen Dank!!!

Beitrag von mama-von-marie 30.11.10 - 22:55 Uhr

Wenn es Dir SO nah geht ist das wohl eher Mobbing, in so
einem Fall ist ein BV möglich

Ansonsten würde ich sie ignorieren, oder einfach genauso behandeln,
wie sie Dich. Oder sprech mit dem Chef, ob Du eventuell mit Jemand
anderem zusammen arbeiten kannst.

Kollegen kann man sich leider nicht aussuchen :-(

LG
m-v-m, 31.SSW

Beitrag von nickchen83 01.12.10 - 07:42 Uhr

Guten Morgen Anja,

das kommt mir so bekannt vor und ich kann gut nachvollziehen, dass man bereits jeden Tag mit einem richtig miesen Gefühl auf Arbeit zieht und nur noch die Tage bis zum Abschied zählt....

Ich habe auch eine solche Kollegin, wegen der ich Anfang des Jahres in eine andere Abteilung wechseln wollte - nur leider hat sich nichts ergeben bzw. wurden mir große Versprechungen gemacht und wo alle von der SS wussten, war das Thema eh erst einmal durch.

Die Gutste ist immer saufreundlich zu allen und bei mir mit einem starken Unterton und drückt einen pausenlos eine rein, wo es geht und ist echt unverschämt z.B. hatte ich Urlaubsvertretung, was auch heißt, dass ich ihre Mails mit bearbeite. Waren nette Dinge über mich in ihren Lästermails, sehr aufschlussreich....

Meine Kollegin ist Mitte 40, unverheiratet und ohne Kind...ich denke, zu dem normalen: wir können einfach nicht miteinander, kommt jetzt noch irgendwo der Neid oder ich weiß auch nicht....

Aber weißt du was? Der Ärger und Stress und das Aufregen, der durch solche Leute gemacht wird, ist viel schlimmer und kommt bei unseren Krümeln an - von demher zähle ich die Tage auch schon. Ab heute noch genau 2 Wochen und 3 Tage, dann Resturlaub und Mutterschutz und ich kann es kaum noch erwarten....

Lass den Kopf nicht hängen und wenn es dir zuviel wird, lass dich bitte krankschreiben!

LG und alles Gute,
Nicole