Hilfe,sie trinkt nicht mehr

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von catharin 01.01.11 - 14:59 Uhr

Hallo,
meine Kleine ist nun zwei Monate alt und hat problemlos an der Brust getrunken - bis sie sie plötzlich nur noch anschreit - und Fllasche will sie dann auch nicht mehr. Habe mit dem Löffelchen gefüttert. Nachts ist gottseidank kein Problem Was kann das sein? Was kann man da machen?
Danke für eure Antworten
Catharin

Beitrag von woelkchen1 01.01.11 - 15:10 Uhr

Nerven behalten! Brustschimpfphasen gibt es immer wieder mal, die gehen auch von allein wieder vorbei! So schnell wie es kam, geht es wieder, aber es ist echt nervend, ich weiß!

google mal das Wort Brustschimpfphase!

Beitrag von berry26 01.01.11 - 16:46 Uhr

Hallo,

keine Sorge das vergeht nach ein paar Tagen wieder. Solange sie nachts stillt, gibt es kein Problem. Sie holt sich dann nachts was sie braucht. Einfach Nerven behalten und weiter probieren.

LG

Judith

Beitrag von doreen1979. 01.01.11 - 20:36 Uhr

ich kann mir dir mitfühlen ich wusste auch nicht was ich noch machen sollte. wenn meine maus die brust nur gesehen hat wurde sie wütend und schrie jämmerlich. das ganze dauerte ca 6 WOCHEN echt grausam ich war ständig am überlegen ob ich aufhöre. aber was soll ich sagen es liegt echt an der inneren einstellung. denn seit ich nur ein einziges mal mit einer stillberaterin telefoniert habe und sie mir erklärt hat warum das alles so ist und was ich machen soll war ich total beruhigt und bin ganz entspannt an die sache ran gegangen. und ab da an klappte es sofort obwohl ich gar nichts anders gemacht habe außer die flasche weggelassen, da ich abgepumpt habe weil ich dachte mit der flasche geht es besser. ich hatte nämlich schon panik bevor ich sie angelegt habe und ich denke dass sie das gemerkt hat. und nun rede ich ganz ruhig mir ihr und bin ganz relaxt und siehe da es klappt wieder wunderbar. ich bin so froh und hoffe dass das nie wieder passiert. habe mich schon als versagerin gesehen und gedacht mein kind hat eine abneigung mir gegenüber. war echt totunglücklich.

Beitrag von steffi0413 01.01.11 - 23:04 Uhr

Hallo Catharin,

ich würde ein paar Fragen stellen um die Ursache zu finden:

Verwendet ihr Flasche, Schnuller? - Mein erstes Gedanke war Saugverwirrung....

Verweigert sie tagesüber komplett die Brust?

Hat sie vielleicht verstopfte Nase, Ohrenschmerzen?

Verschluckt sie sich oft beim Stillen?

Wie schaut ihr Stuhl aus?

Was Du versuchen könntest:
- im Halbschlaf anzulegen
- im verdunkelten Zimmer anzulegen
- viel-viel Körpernähe
- beim Spazieren/Schaukeln ohne Druck und Zwang versuchen
- gemeinsam baden
- ALLE KÜNSTLICHE SAUGER KOMPLETT WEGLESSEN - sehr-sehr wichtig
- Du kannst versuchen vor dem Anlegen ein wenig Milch auf ihre Lippen zu streichen
- vor dem Anlegen den Milchspendereflex mit heissem Wasser (so heiss, was deine Haut noch ertragen kann) stimulieren
- versuche ruhig zu bleiben und keinesfalls versuchen Druck auszuüben um sie anlegen zu können

Das wäre ganz-ganz wichtig, dass Du keinesfalls die Flasche gibst. Wenn Du abgepumpte Milch geben müsstest, versuche das aus dem Becher oder (wie Du auch super gemacht hast #pro) mit dem Löffel zu geben.
http://www.stillgruppe-ml.de/becherfuetterung.htm

LG
Steffi