Brei selber machen..

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von enie.o.ben 03.01.11 - 22:04 Uhr

Hallo...

Ich mache Brei selber, nun meine tausenden Fargen.

Kartoffeln kann bzw. soll man nicht einfrieren ->toll, wusste ich nicht- bis Enie heute Mittag alles wieder rausgespuckt hatte und ich das mal gegoolet habe...
Ich mach das momentan so...

Ich dünste für Enie die Mören und geb zum pürieren, damit es recht flüssig ist viel Wasser dazu, das vom dünsten und abgekochtes Wasser <- richtig?

Ich geb ihr 125 g und dann Brust, also ein kleines ganzes Glas :) und danach Brust
Ich habe das Gefühl Enie könnte noch mehr essen, wieviel soll ich ihr geben, wann aufhören Brust zu geben?

Wasser extra noch anbieten + Brust?

Als nächstes will ich Mören und Kartoffeln anbieten- dann Fleisch...

Wann soll ich mal was anderes probieren, brauch sie überhaupt Abwechslung?
Kürbis Kartoffel, verschiedenes Fleisch?

Wann muss Saft in den Brei?

Brei soll rasch gekühlt werden- das heißt?

Kann ich Enie auch erstmal nur mittags Brei geben, will noch bissl stillen, außer Mittags.

Obstbrei als Kopott? Ab wann damit anfangen...

Ich habe kein Gefühl dafür wieviel Enie essen könnte und darf.

Sorry für die vielen Fragen, fühl mich leicht hilflos..


Beitrag von duda25 04.01.11 - 00:33 Uhr

Hallo,also ich koche auch selbst!
-zum pürieren benutze ich auch das Wasser vom Dampfgarer(da sind ja die Vitamine vom Gemüse drin)+abgekochtes Wasser wenn es noch zu dick ist.
Wie lange gibst du ihr schon Möhre?
-Man soll ja täglich die Menge erhöhen und gleichzeitig trinkt sie dir dann auch weniger Milch danach, bis sie irgendwann die Brust garnicht mehr will!Meine Hebi hat mal gesagt das ab einer Menge von 200g man nicht mehr die Brust anbieten braucht, du siehst ja wie lang sie danach satt ist.(außer sie will unbedingt die Brust)du kannst ihr wenn du schon in der zweiten Woche der Breieinführung bist versuchen soviel anzubieten bis sie von alleine nicht mehr will(dreht den Kopf weg/schiebt alles mit der Zunge raus/macht den Mund nicht mehr auf)
mein kleiner hat schon nach 2 Wochen 250g +50 Obstbrei als Nachtisch gegessen!
-die Babys sollen sich langsam an das trinken gewöhnen.Sie muss am Anfang nicht viel trinken, das kommt nacher von allein!Danach dann die Brust wenn sie noch nicht satt genug ist.
-Abwechslung brauchen die kleinen nicht wirklich aber wenn du was neues ausprobierst immer eine woche testen um zu sehen ob sie allergisch reagiert!und immer nur eine Sorte neu ausprobieren!
-saft kommt dazu wenn du Fleisch mit reinmacht, damit das Eisen besser vom Körper aufgenommen wird!musst du aber nicht!ich mach in ohne saft und gebe ihm anschließend einpaar Löffel Obstbrei als Nachtisch!(ich würde mein essen auch nicht mit Saft machen,vorallem Fleisch nicht!!)
-Brei am besten noch heiß abfüllen und schockgefrieren!
-du musst nicht gleich alles ersetzen,wirst sehen wie deine kleine es will.(aber frühestens nach 4 Wochen eine neue Mahlzeit ersetzten)
meiner liebt seinen Brei und ich merke sein Hunger wird immer größer, deswegen glaub ich das wir auch bald die nächste Mahlzeit ersetzten müssen :-p

LG Duda

Beitrag von marlen77 04.01.11 - 08:11 Uhr

Guten Morgen!
Also schockgefrieren geht zu Hause gar nicht, oder kann dein Kühlschrank innerhalb von wenigen Minuten, deine Babynahrung einfrieren?
Das geht eigentlich nur in der Industrie.
Man sollte auch erst alles abkühlen lassen, bevor man es ins Tiefkühlfach packt, sonst geht der Kühlschrank kaputt.

LG