Nur noch am schimpfen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jeanie25 06.01.11 - 18:24 Uhr

Hallo,

ich kann mich zur Zeit selber nicht mehr hören, jeder 2. Satz "Nein Lilly" "Höre Lilly" "mach Vorsichtig Lilly"

Es ist zum verrückt werden, sie stellt nur Dummheiten an, den ganzen Tag.
Bei einigen Dingen ärgert es mich besonderst, denn sie guckt mich an und weiß ganz genau das sie das nicht darf, und rennt dann lachend weg :-[

Sie ist jetzt 16 Monate alt, ich dachte das kommt erst später mit den Grenzen austesten #schwitz

Im nachinein tut es mir immer so leid, das ich so viel mit ihr schimpfe, aber was soll man denn sonst machen?

Hach Mensch... Sorry fürs jammern, musste mal sein...

LG

Beitrag von bokatis 06.01.11 - 18:28 Uhr

Klar gibt es das, dass man mal mehr schimpft. Meine Kinder machen auch manche Tage nur Unsinn ;-).....
Ich kann dir aber nur raten, etwas "lockerer" zu werden. Gefahren und Dinge, die sie partout nicht anfassen darf, wegzuräumen. Ihr dadurch mehr Freiraum zu gewähren. Das Leben wird merklich entspannter.
ich lass meine Kleine halt auch mal das Badezimmer überfluten oder in der Küche mantschen. Nicht täglich...aber manchmal. So erspare ich mir das ständige Schimpfen und der Reiz wird etwas geringer....

Heute hüpfte sie (2) die Treppe runter...da hab ich schon geschimpft....sie lachte , machte weiter und was war...hingefallen. Hoffentlich hat sie sich das gemerkt....

Beitrag von sunflower.1976 06.01.11 - 18:34 Uhr

Hallo!

Solche Phasen gibt´s immer mal.
Trotzdem...Deine Tochter macht es nicht, um Dich zu ärgern oder Grenzen zu testen. Sie ist noch in einem Alter, in dem den Kindern nicht immer klar ist, dass ein Verbot nicht nur gerade im aktuellen Moment gilt sondern immer. WIR denken, dass die Kinder das wissen, aber so ist es nocht zwangsläufig. Und lachen/lächeln kann (!) in solchen Situationen auch Unsicherheit bedeuten.

Vielleicht kannst Du Deine Tochter ein bißchen im Haushalt "einbinden". Das geht auch schon bei so kleinen Kindern. Wenn Du wischst, gibst Du ihr ein Tuch in die Hand, jegst Du Wäsche zusammen, bekommt sie ein paar Handtücher zum "zusammenlegen" usw. Dann braucht man manchmal vielleicht mehr Zeit, aber die KLeinen sind beschäftigt und stolz, helfen zu können.

Ansonsten haben wir versucht, die Wohnung möglichst kindersicher umzuräumen, d.h. gefährliche/zerbrechliche DInge außer Reichweite, Schranksicherungen anbringen usw. Das vermeidet viele "Neins" und Frustration.
Zudem versuche ich, Verbote möglichst positiv auszudrücken. Also statt "Nein, du darfst nicht an die Schublade" sage ich lieber "Lass die Schublade zu". Bei der zweiten Ermahnung wird eine Konsequenz angedroht (die in Zusammenhang steht), die beim dritten Mal ausgeführt wird. Beim Schubladen-Beispiel würde ich meinen kleinen Sohn mit mir in ein anderes Zimmer nehmen.
Das sind keine Wunder-Rezepte, klappt aber bei uns bisher gut.

Aber wie gesagt...Deine Tochter will Dich nicht ärgern. Sie entdeckt ihre Welt und alles ist furchtbar spannend. Sie muss langsam lernen, was okay ist und was nicht.

LG Silvia

Beitrag von jeanie25 06.01.11 - 18:41 Uhr

Ich bin eigentlich sehr locker was meine Kleine angeht...sie darf auch mal matschen und Schränke ausräumen, das seh ich nicht so eng. Da meinen manche schon ich sei zu "lasch" #augen

Es gibt wirklich nur ganz ganz wenige Dinge die für sie Tabu sind und gerade auf die hat sie es momantan immer abgesehen :-[

Einbinden in alltägliche Dinge tue ich sie auch immer, zum Bsp Wäsche aufhängen, da hilft sie immer mit, abwaschen, Staubsaugen u.s.w.

Ich denke schon das sie genau weiß das sie das nicht darf ( Konkretes Beispiel: Sie fummelt äußerst gern am Fernseher rum- ich seh den mal noch runter fliegen) Sie rennt immer wieder hin, guckt mich groß an und macht sich ein Spiel draus, bis ich dann laut werde- dann weint sie#schmoll

Beitrag von rmwib 06.01.11 - 19:02 Uhr

Lenk sie ab, dass es nicht erst zur Eskalation kommt. Wenn sie ein Spiel daraus macht, lass Dich nicht darauf ein. Gerade wenn es um gefährliche Dinge geht--- so ein Fernseher kann ein Kind schon mal erschlagen. Ich bin auch keine Nein-Mutti, aber es gibt Dinge, die absolut TABU sind und Fernseher ist eins davon, dafür hat er unseren alten DVD Player unten mit angeschlossen, da darf er nach Herzenslust dran rumdrücken und fummeln ;-) das klappt prima.
Aber wir haben trotzdem jetzt mitten in der Trotzphase auch Situationen, in denen es total eskaliert, er wild kreischend um sich haut und tritt, sich hinschmeißt... Trotzkind halt #rofl

Beitrag von jeanie25 06.01.11 - 19:09 Uhr

ablenken #schwitz da bin ich langsam mit meinem Latain am Ende!

Hab ihr auch schon soooo viel angeboten, nen alten Videorekorder, ne Tastatur vom PC da könnte sie nach Herzenlust dran rum fummeln, aber Nein, das ist langweilig...der Fernseher muss es sein....und da gibt es bei mir auch kein wenn und aber, da Schimpfe ich! Wie du schon sagst, das kann auch mal böse Enden wenn der kippt.

Beitrag von ann-mary 06.01.11 - 19:07 Uhr

Es kommt noch schlimmer, je älter die kleinen Racker werden.

Ich spreche aus Erfahrung !!;-)

HG ann mit jan, fast 3 Jahre ...

Beitrag von badeente007 06.01.11 - 21:06 Uhr

Hallo,

oh ja, heute war bei uns auch so ein Tag - wir waren bei den Großeltern und deren Haushalt ist natürlich nicht so kindersicher wie unserer.
Vorallem die Weihnachtskugeln hatten es unserem Sohnemann angetan.

Zu Hause haben wir so ziemlich alles kindersicher gemacht und alles was uns lieb und teuer ist weggeräumt, aber trotzdem gibt es Tage an dennen er den Mülleimer ausräumt, die Schublade mit dem Besteck (Messer!) ausräumt und in der Toilette planschen möchte...

Ich glaube aber ehrlich gesagt nicht, dass das unser Kleiner schon ganz bewusst macht - im Sinne von "mal sehen, wann sie aufgibt - macht oder uns ärgern möchte.
Die Welt ist für die lieben Kleinen ein riesiges Abenteuer und alles muss entdeckt werden. Bei unserem Sohn ist es glaube ich auch ein "Sprachthema" ich habe das Gefühl, dass er nicht versteht, dass etwas verboten ist.
Aber vielleicht unterschätze ich ihn da auch gnadenlos und bald habe ich einen kleinen Rotzlöffel... :-p

Ich wollte dir auf jeden Fall nur sagen, dass du nicht alleine bist und unser Sohn mir manchmal auch leid tut, dass er so eine böse, ständig schimpfende Mama hat.
Aber am Ende machen wir es ja auch nur wieder für sie, dass sie sich nicht verletzen, zu verantwortungsvollen Menschen heranwachsen, etc.

Gruß,
badeente