Mit 2 unbedingt in den Kindergarten?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von roadrunner04 06.01.11 - 21:55 Uhr

Hallo!
Meine Maus ist gerade 2 Jahre geworden. Da ich das beruflich entsprechend einrichten kann, war geplant, dass die Kurze mit 3 in den Kindergarten kommt - wie ich nun feststellen musste aufgrund des Geburtsdatums wohl erst mit 3 1/2.
Nun versuchen mir im Augenblick alle einzureden, dass ich sie jetzt sofort in die Kita geben soll. Ich würde eigentlich gerne noch etwas Zeit mit ihr verbringen, komme mir aber wegen des ständigen Genörgels der Verwandschaft und Freunde schon fast wie eine Rabenmutter vor. Kann mir jetzt bitte mal jemand sagen, was so schlimm daran ist, wenn sie erst mit 3 in den KiGa geht? Das war doch früher bei uns auch so...!!! Bin ich deswegen eine schlechtere Mutter??

roadrunner04

Beitrag von pegsi 06.01.11 - 21:57 Uhr

Nee, eine schlechte Mutter wirst Du dadurch sicher nicht.

Ich persönlich empfinde die Kita für meine Tochter wie für mich als wunderbare Bereicherung. Das setzt natürlich voraus, dass man einen Platz in einer guten Kita findet.

Aber wenn Du meinst, das ist Euch zu früh, dann ist das so. Du wirst Dich noch 1000 Mal gegen Deine Familie durchsetzen müssen, weil Du andere Vorstellungen hast als sie. Viel Spaß beim Üben. :-D

Beitrag von miamotte 06.01.11 - 22:12 Uhr

Hätte genau so von mir kommen können!

Beitrag von jungmami90 06.01.11 - 22:09 Uhr

auch meine tochter wird noch nicht jetzt in die kita gehen...sie wird morgen 2 jahre und sie wird erst sep.2012 gehen da ist sie sogar fast 4... aber gut ich bi nspielgruppenleiterin und nehme sie da immer mit ... sie hat also viel sozialen kontakt zu andern kindern-

aber ich bin froh sie noch lange für mich zu genießen den diese zeit wirds irgendwann nie mehr geben... dann sind es andere die sie erziehen betreuen etc....

also genieße es...

schau das du viel in kontakt mit andern müttern kommst/bleibst das sie in der woche mit andern kindern spielen kann...such dir eine spielgruppe...

lg sarah

Beitrag von roadrunner04 06.01.11 - 22:16 Uhr

Wir sind in einer Spielgruppe, gehen zum Eltern-Kind-Turnen und besuchen noch die Musikbambinis ("Krabbelgruppe" in der Musikschule). Und mit Nachbarskindern spielt sie auch. Die sozialen Kontakte sind also da, denke
ich.
Ich seh das ja auch so, dass diese Zeit viel zu schnell vorbei geht. Mit 16 wollen sie nichts mehr mit uns zu tun haben ;-)

Beitrag von culturette 06.01.11 - 22:13 Uhr

Quatsch, du bist keine schlechte Mutter und dein Kind wird auch mit Sicherheit keinen Schaden davon tragen wenn es mit 3 1/2 statt mit 2 in den Kindergarten geht.
Manche Mütter bringen ihre Kinder nie in den Kindergarten oder erst ab 4 Jahren.
Hier bei uns in unserer Region herrschen eher Wertvorstellungen die in die andere Richtung gehen. Das Alter 3 hat sich offenbar als bestes Alter um in den Kindergarten zu gehen in den Meinungen verbreitet. Auch irgendwie komisch: Hier wird schnell getratscht wenn eine Mutter ihr Kind früh in den Kindergarten gibt weil sie angeblich wieder unabhängig sein will und ihr Kind abschiebt. Die radikale Ansicht finde ich auch nicht gut. Meine persönliche Meinung zu dem Thema ist: "Jeder so wie er will und wie er kann."
Also, lass dir nicht reinreden, entscheide so wie du es möchtest. ;-)

lg

Beitrag von darkangel1986 06.01.11 - 22:45 Uhr

Du bist doch deswegen keine Rabenmutter,weil Du Zeit mit Deiner Tochter verbringen möchtest.
Unser Flo geht auch nur die letzten 3Jahre in die Kita. Ich gehe jetzt im Juli wieder arbeiten und dann nimmt meine Mama den Kleinen bis er 2012 in die Kita geht. Ich wollte meinen Zwerg noch nicht so früh abgeben und da ist meine Mama ne gute Alternative.

Auf Grund unserer Arbeitszeiten würde ein Kitaplatz gar nicht ausreichen. Wir müssen zum Teil um 5Uhr auf Arbeit sein und mein Freund hat Nachtdienste und ich bis 22Uhr. Ne Kita hat aber nur von 6-18Uhr offen. Und mir blutet jetzt schon das Herz wenn ich meinen kleinen Mann abgeben muss.

Aber ich weiß auch das ihm der Kontakt zu anderen Kindern gut tut. Das hat er jetzt natürlich so noch nicht.Machen zwar Babyschwimmen und so,aber Kita ist eben abnders.

Ich kann Dich also gut verstehen und hoffe Du genießt die restliche Zeit mit Deiner Süßen.

Beitrag von widowwadman 06.01.11 - 22:49 Uhr

Was spricht denn gegen den KiGa ab zwei? Wenn du sie daheim genauso beschaeftigen kannst, ihr Abwechslung und Kontakt zu anderen Kindern bieten kannst, wie ein KiGa dann seh ich kein Problem. Ansonsten wuerde ich sagen, dass ein Kind auf jeden Fall vom KiGa-Besuch profitiert.

Meine Tochter geht ganztags seit sie 9 Monate alt war und ich sehe ganz klar, dass es ihr gut tut. So sehr, dass wir ihr auch wenn ich mit dem naechsten Kind daheim bin mindestens einen Tag pro Woche da ermoeglichen wollen.

Beitrag von parker21 07.01.11 - 03:24 Uhr

Was spricht den gegen die Kita ab 3 1/2 ???
mit anderen Kindern kontakt haben kann das kind auch so da braucht es keine Kita manche Kinder gehn garnicht in den Kindergarten.
Warum sollte eine Mutter ihr Kind nicht selbst erziehn wenn die finanziellen möglichkeiten bestehn???
Ja Schande über Mütter die ihr Kind selbst Erziehen.
(rechtschreibfehler dürfen behalten werden, es ist halb vier morgens!)

Lg Parker (Die sich in letzter Zeit immer mehr wundert in was für einer Gesellschaft sie lebt. leben und leben lassen)

Beitrag von kula100 06.01.11 - 22:50 Uhr

Hallo,

wenn ich die Chance gehabt hätte, dann wäre mein Sohn auch erst mit 3 in Kiga oder Tagesmutter gegangen (geht leider finanziell nicht). Ich finde nicht das man eine schlechte Mutter ist wenn man sein Kind früher in Kiga oder ähnliches gibt und auch nicht wenn man es erst mit 3 macht. Genieß die Zeit und zieh die Ohren auf Durchzug (das gleiche mach ich mit denen die mir einreden wollen das ich eine schlechte Mutter bin das mein Sohn mit einem Jahr bereits zur Tagesmutter geht :-) )

lg kula100

Beitrag von haseundmaus 06.01.11 - 23:15 Uhr

Hallo!

Müssen tut sie das ganz sicher nicht! Lass dich nicht so verunsichern. Macht da so wie ihr es für richtig haltet. Andere Leute wissen nicht, wann es für euer Kind richtig ist zur Kita zu gehen.

Manja mit Lisa Marie *18.09.2009 #verliebt

Beitrag von a79 06.01.11 - 23:55 Uhr

So ein Quatsch -lass Dir das bloß von niemandem einreden und mach das, was Du für Dich und Deine Tochter für richtig hältst.
Mein Großer ist auch erst mit 3,5 Jahren in den KiGa gekommen. Mein Kleiner dagegen ist schon mit etwas über 1,5 Jahren zur Tagesmutter gekommen, weil ich noch ein Studium begonnen habe, wäre das nicht der Fall gewesen, hätte ich ihn auch bis zum vollendeten dritten Lebensjahr zu Hause gelassen!

LG

Andrea mit ihren beiden Jungs

Beitrag von knutschy 07.01.11 - 06:55 Uhr

Hallo,

wenn es einzurichten geht das Sie 3 Jahre zuhause ist und ihr damit zufrieden dann ist es doch völlig Ok so.

Also mein kleiner geht seit er 18 Monate ist zu einer Tagesmutter und für uns ist das eine enorme Berreicherung.

Und man sieht ihm die Freude die er dort hat wirklich an, er braucht das auch um ausgepowert zu sein. Ich kann mit ihm zuhause toben wie ich will. Ich komm einfach nicht an 4 kleine Mäuse in seinem alter ran.

Zuhause war er nur noch am nörgeln, quengeln nicht schlafen wollen. Das wurde mit dem Beginn der Tamu besser.

Liebe Grüße Anja

Beitrag von bine3002 07.01.11 - 08:05 Uhr

Man kann einem Kind in dem Alter zu Hause noch alles bieten, was es braucht. Natürlich braucht ein Kind auch Kinder zum Spielen, aber die kann man ja auch zu Hause organisieren.

Ich persönlich wollte mein Kind in den ersten wichtigen Jahren immer gerne selbst prägen und dies nicht einer fremden Person überlassen. Ich vertraue unseren Erzieherinnen, aber es ist einfach etwas anderes, ob jemand nur ein Kind oder eine ganze Gruppe zu betreuen hat.

Außerdem hat sie z. B. mit 2 Jahren auch noch gebissen und ich denke, dass man das auch besser in den Griff bekommt, wenn man in den Situationen anwesend ist anstatt sie über Dritte klären zu müssen. Mit 2 2 1/2 hatte sie auch nochmal eine sehr anhängliche Phase, in der es im Kindergarten ganz sicher Probleme gegeben hätte.

Sie kam mit genau 3 Jahren in den Kindergarten und das war völlig ausreichend. Sie hat viele Freunde, gilt als sehr sozial und hilfsbereit (von Anfang an), also kann das ja auch alles nicht so falsch gewesen sein, was sie von mir mit bekommen hat.

Beitrag von dschinie82 07.01.11 - 08:46 Uhr

Nein, eine schlechte Mutter bist du ganz sicher nicht...

Aber ich sehe es so, dass die Kita eine wirkliche Bereicherung ist und auch wenn die Kinder nur 2-3 Stunden täglich hingehen, ist es für die Kinder wirklich super. Sie lernen viele Sachen neu kennen, spielen regelmäßig mit anderen Kindern...

Aber es ist deine Entscheidung und wenn du meinst, dass du sie erst später hingeben willst, dann ist es auch okay. Vielleicht hat sie es dann nur ein bisschen schwerer, weil sies ja noch gar nicht kennt... Aber auchdamit können die Erzieherinnen super umgehen und sie wird sich schnell eingewöhnen.

LG
Dschinie

Beitrag von lula222 07.01.11 - 09:56 Uhr

Es ist wunderbar, das alle anderen scheinbar immer wissen, was das Beste ist... ;-)

Dass Kinder in den KiGa müssen, um sich vor allen Dingen auf die Schule vorzubereiten ist klar, aber ob das Kind nun mit 1,2 oder 3 geht (oder eben 3 1/2) ist der Familie doch selber überlassen...

lg