Frage an FB-Mamas (mit aktivem Kleinkind)

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von tykat 06.01.11 - 23:19 Uhr

Hallo ihr Lieben,

wir praktizieren (leider;-)) kein Familienbett.
Als Tom (16 Monate) geboren wurde, wollte ich mich an die Empfehlungen halten und ihn in seinem eigenen Bett neben unserem schlafen lassen (Das soll jetzt keine weitere Grundsatzdiskussion zu den Empfehlungen sein!;-))
Wir hatten es halt für uns so entschieden und es hat auch von Anfang an gut geklappt.

Tom schläft mittlerweile in seinem eigenen Zimmer.Er wurde Nachts oft wach durch uns, weil man mein Mann oft mitten in der Nacht von der Arbeit kommt etc.

Jetzt ist es aber seit einigen Wochen so, dass er Nachts andauernd weinend wach wird.Teilweise gehen wir bis zu 10 mal in der Nacht zu ihm.
Er will dann etwas kuscheln und ich merke, dass er uns Nachts einfach braucht im Moment.

Ich würde ihn deshalb eigentlich gerne zu uns in`s Bett holen.Das Problem ist aber, dass er so aktiv ist!Ich hätte einfach keine Ruhe, weil ich immer Angst hätte, dass er Nachts kopfüber aus dem Bett krabbelt oder fällt.
Auch ein Bettgitter würde da glaub ich nix bringen, da käme er ja locker drüber.

Könnt ihr mir da aus Erfahrung berichten?Werdet ihr wach, wenn Eure Kleinen Nachts neben Euch auf "Wanderschaft" gehen?Ist meine Sorge unbegründet?

ich würde es ja schon schön finden, wenn wir alle zusammen schlafen würden...Allein schon, weil mein Mann und ich die Nächte zur Zeit im Kinderzimmer im Sessel kuschelnd mit unserem Sohn verbringen.

Würde mich über Eure Erfahrungen freuen!

LG, Tykat+Tom (*09.09.09)

Beitrag von marysa1705 06.01.11 - 23:59 Uhr

Hallo,

unser Sohn ist genauso alt.
Wir hatten nie ein Bettgitter oder ähnliches, sondern er hat einfach gelernt, wie er aus dem Bett raus kommt. Wenn er wach wird, dann krabbelt er einfach aus dem Bett raus und tappst in den Flur.

Ich glaube, Du würdest ziemlich schnell merken, wenn er nachts auf "Wanderschaft" geht. :-p
Also ich merke recht schnell, wenn er anfängt etwas "unruhig" zu werden, dann trinkt er ein bisschen und schläft weiter.

Wir haben ihn einmal nachts beobachtet, als er aufgewacht ist und wohl dachte, es wäre schon morgen. Er ist an den Bettrand gekrabbelt, zur Tür getappst und hat dann wohl gemerkt, dass alles noch dunkel ist. Daraufhin ist er wieder zurück gekommen, hat sich ins Bett gekuschelt und hat weiter geschlafen, als wenn nichts gewesen wäre. #rofl

Wenn Dein Sohn bei Dir schläft, wirst Du sicher auch bald feststellen können, dass Du selbst nicht so tief schläfst, schneller aufwachst und dass sich eure Schlafphasen aneinander anpassen.

Also: Ich denke, Du wirst es merken, wenn er auf "Wanderschaft" gehen sollte. ;-)


LG Sabrina

Beitrag von tykat 07.01.11 - 13:58 Uhr

Danke für deine Antwort!

Dass sich unsere Schlafphasen anpassen wäre schön.Denn im Moment wacht er jedes Mal auf, wenn ich gerade im Tiefschlaf bin.Zumindest fühlt es sich so an.;-)

Ich werde es ausprobieren!

Danke Dir.

Beitrag von 98honolulu 07.01.11 - 07:16 Uhr

Unser Sohn ist auch sehr aktiv, besonders zwischen 1 und 4 Uhr nachts. Bisher ist es aber nur 1x passiert, dass er sich irgendwie nach unten gedreht hat, zum Bettende gekrabbelt ist und rausgepurzelt ist. Selbst da ist null passiert, denn unser Bett ist nicht immens hoch.
Trotz allem haben wir die Seiten mit Bettgittern abgesichert, das gibt mir einfach tagsüber und in den frühen Abendstunden, während er alleine im FB schläft, mehr Sicherheit.
Nimm ihn ruhig mit zu euch, deine Sorge ist sicher unbegründet, denn Kinder gewöhnen sich an die Situation, wenn sie regelmäßig im FB schlafen. Außerdem wird dein Schlaf nicht so tief sein, dass du seine Bewegungen gar nicht mitbekommst. Zur Not legst du eine Decke auf den Boden am Bettende, dann würde er wenigstens weich fallen ;-)

LG

Beitrag von tykat 07.01.11 - 13:59 Uhr

Das mit der Bettdecke auf dem Boden ist eine gute Idee!

Danke Dir#blume

Beitrag von monab1978 07.01.11 - 09:22 Uhr

Bei uns schlafen zwei Kids mit im Bett. Mein Grosser mit 25 Monaten und mein Kleiner mit 8 Monaten, und das schon immer. Wir haben das Bett an einer Seite an die Wand geschoben, da schläft der Kleine. Und an der anderen Seite ein Kinderbett (mit Gitter) angestellt in das der Grosse manchmal sogar reinklettert, meist schläft er aber im Grossen Bett aber auf der Gitterbettseite.

Wenn der Kleine anfängt zu wühlen bin ich wach, denn ich schlafe direkt neben ihm. Bei uns liegt die "gefahr" weniger beim rausfallen. Eher wecken die Kinder SOFORT einander, wenn sie richtig wach sind. Sie haben sich dann nacht so vermisst, dass sie sich gleich aufeinander stürzen. Deshlb schlafen beide nun am Rand und zwei Erwachsene dazwischen!

Beitrag von tykat 07.01.11 - 14:01 Uhr

> Sie haben sich dann nacht so vermisst, dass sie sich gleich aufeinander stürzen. <

Das ist ja niedlich!#verliebt

Unser Bett an die Wand schieben wäre auch eine Möglichkeit!

Danke für Deine Antwort!

Beitrag von schwilis1 07.01.11 - 09:27 Uhr

mein kleiner da war er 10 monate alt oder so. ist im schlaf immer weiter nach vorne nach vorne nach vorne und irgendwann ist er auf dem boden liegend aufgewacht :(
das war schlimm.
normalerweise bekomm ich jede bewegung vom zwerg mit. aber er war davor krank, dann war ich krank und so hatte ich bestimmt 10 Tage nie länger als 3 std nachts gepennt und war einach nur total tot :(
es ist nichts passiert.

normalerweise, wie schon oben geschrieben, bekomm ich jede bewegung vom zewrgt mit. und wenn er wach wird mitten in der nacht,so richtig wahc, bleib ich einfach liegen versuch wieterzuschlafen und lass ihn dann halt auf mir rumklettern... irgendwan kuschelt er sich an und schläft weiter (er ist 14 monate alt)

Beitrag von tykat 07.01.11 - 14:02 Uhr

Auch Dir danke für Deine Antwort!

Ihr sagt ja alle, dass ihr es mitbekommt, wenn Eure Kleinen wach werden.
Dann gehe ich jetzt einfach mal davon aus, dass ich es auch merken würde;-)

LG

Beitrag von titina29 09.01.11 - 16:16 Uhr

Julian ist zwei Tage älter und genauso wie Tom...

Als er ca. 4 Monate war, ist er freiwillig :-) in sein eigenes Zimmer ausgewandert, davor war er ebenfalls im Beistellbettchen neben mir.

Nun ist seit Silverster irgendwie der Wurm drin... er wacht auf und weint. Normalerweise schläft er sehr gut und viel. Insgesamt bis zu 18 Std/Tag.
In letzter Zeit ist da aber irgendwas, dass ihn nicht schlafen lässt.

Natürlich wäre es dann vorteilhafter ihn zu uns zu nehmen, aber das kannst vergessen!!! Er ist so ein Wirbelwind, er klettert unsere Körper rauf und runter, mal hast seine Hand in deinem Mund, dann Finger im Auge oder Popo im Gesicht :-)
Wir haben uns schon oft gewünscht mit ihm einfach kuschelnd einzuschlafen, aber nein!!! Wenn wir es dann doch irgendwie schaffen mit ihm einzuschlafen, dann klettert er das Bett runter und haut ab oder er fällt runter und wir wachen vom Geschrei wieder auf ...

Ich glaube, es gibt Kinder die legen sich hin zu eltern und schlafen und unsere verschwenden keine Zeit um die Welt zu erkunden!!! :-)

titina