Abpumpen - "alte Milch" zu neuer geben?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von claerchen81 07.01.11 - 08:38 Uhr

Hi,

ich starte gerade das Experiment "Abpumpen", damit ich meinen Rückbildungskurs überhaupt antreten kann - der fällt nämlich genau in eine Stillmahlzeit. Und selbst wenn sich das bis dahin noch ändern wird, möchte ich meinen Mann nicht ohne zumindest die Möglichkeit, die Kleine zu füttern, zuhause lassen.

Beim ersten Mal aus ziemlich voller Brust habe ich immerhin um die 40 ml zusammen bekommen. Das reicht natürlich lange nicht, ich müsste also über den Tag verteilt noch mehr abpumpen.

Wie mache ich das jetzt:

- Die Flasche mit MuMi ist im Kühlschrank: kann ich darauf die nächste Milch, in ca. 2h pumpen oder brauche ich für alles ein neues Gefäß?
- Wenn mein Mann die Milch füttert - kann er dann alles zusammen kippen von einem Tag zu einer Mahlzeit?
- Kann man auch über 3 Tage sammeln (man sagt ja, MuMi hält sich im Kühlschrank 3 Tage) und als eine Mahlzeit verfüttern?
- Wie wärme ich das jetzt am besten wieder auf mit "Hausmitteln" (will jetzt keine neuen Geräte anschaffen).
- Ist das normal, dass man nur so wenig aus der Brust bekommt? Ist das dann nur Vormilch? Wenn ich jetzt nur Vormilch abpumpe, wird sie im Leben nicht satt, die kleine Neunköpfige Raupe ;-).

Gruß, C.

Beitrag von muffin357 07.01.11 - 09:02 Uhr

du kannst 24h im kühlschrank zusammenkippen, sammeln und dann einfrieren.

pumpen geht immer weniger als stillen, - das ist normal, - aber mit der zeit wird es etwas weniger, -- es kommt ja auch drauf an, wie lange das letzte stillen her ist...

#winke tanja

Beitrag von lilly7686 07.01.11 - 09:04 Uhr

Hallo!

Du kannst MuMi innerhalb von 12 Stunden zusammen kippen. Also alles, was du in 12 Stunden abpumpst, kannst du in einer Flasche sammeln.

Von drei Tagen die Milch würd ich nicht zusammen verfüttern.

Aufwärmen entweder in einem Flaschenwärmer oder wenn du keinen hast, dann nimm einfach einen Topf, füll den mit Wasser, stell die Flasche rein und mach es so warm.

Es ist normal, dass "nur" so wenig beim Pumpen kommt. Wenn ich pumpe, dann krieg ich nicht mal annähernd so viel raus.


Aber andere Frage: warum kann man zu einem Rückbildungskurs das Baby nicht mitnehmen??? Bei uns kann man die Babies mitnehmen! Find ich irgendwie doof. Nen Kurs für frische Mütter anbieten, und dann muss man das Kind daheim lassen....

Lg

Beitrag von claerchen81 07.01.11 - 11:35 Uhr

Hi,

berechtigte Frage: es gibt einen Kurs MIT Baby - aber ich will das nicht. Ich WILL diese 2h für mich allein, ganz für mich allein. Ich habe dieses Mal sehr stark daran zu knappsen, dass Stillkinder so sehr auf die Mami angewiesen sind. Allerdings stille ich auch alle 2, manchmal jede Stunde, tags wie nachts und ich trage die Lütte viel. Irgendwann braucht man mal Zeit für sich.

Gruß und danke für die Tipps, C.

Beitrag von littlelight 07.01.11 - 09:15 Uhr

Huhu Claerchen!

Habt ihr schon ausprobiert, ob deine Maus auch aus einer Flasche trinkt? Bist du dir des Risikos der Saugverwirrung bewusst? Das nur am Rande. Ich würde die Milch mit einem Becher geben oder mit dem Löffel.

Zum Sammeln: Ich würde nicht über mehrere Tage für eine Mahlzeit sammeln, also nicht die abgepumpte Milch von heute mit der von morgen zusammen kippen. Die Milch, die man an einem Tag sammelt, kann man aber zusammenschütten, allerdings erst, wenn sie beide die selbe Temperatur haben. Also die neue Milch erst separat in den Kühlschrank zum abkühlen, dann zusammenschütten.

Am besten wärmst du die Milch dann in einem Wasserbad auf, am schonensten bei 37°C. Nein, dein Mann muss kein Thermomether reinhalten, einfach nach Gefühl.

Was die Abpumpmenge angeht: nicht jede Frau kann optimal abpumpen, manche bekommen gar nichts raus. Ich würde dir empfehlen immer nach dem Stillen abzupumpen. Dann ist es auf jeden Fall Hintermilch und es geht eigentlich auch ganz gut, da der Milchsprendereflex durch das Baby ausgelöst wurde. Über die Abpumpmenge musst du dir keine Sorgen machen, nur eben einplanen, dass du öfter pumpen musst.

LG littlelight

Beitrag von claerchen81 07.01.11 - 11:59 Uhr

Danke für die Tipps! Den ersten Fehler habe ich leider schon gemacht: Milch mit untersch. Temperaturen zusammen gekippt. Schade - naja, kommt halt ins Badewasser heute Abend, dann war es nicht ganz für die Katz.

Über Saugverwirrung mache ich mir gar keine Gedanken, ich bin eine natural-born-Still-Mami und meine Tochter von Anfang an sehr, sehr sicher beim Stillen. Eher Sorge mache ich mir, dass sie die Flasche nicht nimmt. Wir haben es noch nicht getestet, weil ich ihr keine Pre geben wollte - und ohne Milch kann ich ja schlecht testen.

Noch eine Frage: ich muss ca. 4-5x am Tag abpumpen, um genug Milch zu bekommen. Dann muss ich auch jedes Mal die Pumpe sterilisieren, richtig? Und 5 Aufbewahrungsbehälter brauche ich auch...mei, mei, wie aufwendig ;-).

Gruß, C.

Beitrag von nsd 07.01.11 - 09:29 Uhr

Hi

Hast du eine elektrische Pumpe? bei manuell hatte ich 10ml in 30 Minuten (eine Seite) und mit der elektroischen hatte ich in 10 Minuten (parallel abgepumpt) auf der eine Seite so 40ml und auf der anderen 60-80ml.

Wenn es nur wegen der Rückbildung ist würde ich nicht abpumpen. Stillst du nach der Uhr? leg dein Kind doch rechtzeitig vor dem Kurs außer der Reihe an, damit és satt ist, wenn du gehst. Mit 6 Wochen können die kleinen schon mal 3-4 Stunden zwischen den Mahlzeiten aushalten. Mein kurs dauert 75 Minuten pro Einheit. Es müsst also machbar sein. Dein Mann kann dein Kind ja auch ein bisschen hinhalten ;).

Meine Hebamme hat gesagt, dass man zwei aufeinanderfolgende Pumperfolge schon mal zusammenschütten kann zum aufbewahren.

Mach dir wegen saugverwirrung keine so große Gedanken. Meine Maus hat 1,5 Wochen brust 1 woche mit Stillhütchen, 2 WWochen nur Flasche (3 verscjiedene sauger') und trinkt jetzt seit 3 Wochen ohne Probleme an der Brust. Es hat etwas geduld gebraucht bis sie aus der Flasche getrunken hat.

Beitrag von claerchen81 07.01.11 - 12:09 Uhr

Hi,

danke für deine Antwort. Mein RüBi-Kurs dauert 90 Min zzgl. Fahrzeit. Ich stille alle 2h, abends jedoch häufiger. Da wir noch ein großes Kind haben, kann ich meinen Mann nicht im worst-case 1h mit vor Hunger weinendem Säugling zuhause lassen (mal abgesehen davon, dass ich das unserer Tochter nicht antun würde) - das wäre unfair. Ich muss zumindest versuchen, es ihm und ihr ein wenig zu erleichtern - wenn ich schon meinen Kopf durchsetze und ALLEIN zur RüBi gehe.

Wenn alle Stricke reißen, bekommt sie zur Not Pre... aber wie schon einmal gesagt: ob sie die Flasche nimmt, ist die nächste Frage. Sie nimmt nämlich auch keinen Schnuller, insofern wird es schwer. Ich habe die Medela Calma, die wird die einzige sein, die sie akzeptiert - sieht auch wirklich Brust-ähnlich aus, das Ding ;-).

Gruß, C.

Beitrag von nsd 07.01.11 - 18:42 Uhr

Hi!
Wir hatten die Avent (gut zum aufwärmen), die vom MAM (sie hat sehr gut daraus getrunken, aber das warm machen hat ewig gedauert, da die Flasche unten sehr breit ist und dann ist unten immer das heiße Wasser vom Wärmer rumgetropft (liegt an der Technik)) und dann hatten wir eine von Tommee tippee http://www.tommeetippee.de/listproducts/parentcat/1/subcat/3/
, da hat sie schön getrunken und nicht zu schnell. Meine Maus trinkt sehr gierig auch an der Brust und verschluckt sich fast jedes Mal. Vllt ist an der Brust auch der Milchfluss zu gut...