Vielleicht kann mir jemand helfen

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von willow19 07.01.11 - 14:27 Uhr

Ich war am 30.12.10 beim FA, also in der 33+0 SSW. Hab schon seit der 27. SSW mit frühzeitigen Wehen zu tun, allerdings haben wir das gut im Griff, nur seit ein paar Tagen merke ich, wie es ganz schön drückt und zieht. Ich mach mir jetzt wegen der Woche nicht alzugroße Sorgen, allerdings kam beim US am 30. raus, dass der Kleine ca. 1600g leicht ist. Mein FA meinte aber, da er zugenommen hätte und alles so weit gut aussieht, muss ich mir keine Gedanken machen. Mach ich mir aber. *lol*
Nun meine eigentliche Frage. Wie erging es Euren Kindern, die unter 2kg bei der Geburt hatten? Mach mir inzwischen echt Sorgen.

Liebe Grüße

Beitrag von fruehchenomi 07.01.11 - 15:57 Uhr

Enkelmaus Leonie war unter 1 kg - nämlich bei 980 Gramm (Ende 29. Woche), und der Sohn meiner Paten-Nichte hatte knapp 1700 g, ich der 30. Woche.
Fotos meiner Enkelin siehst Du auf meiner VK - sie ist zwar heute noch etwas klein und leicht (aber die Mama ist auch kein Riese :-p) aber topfit und gesund. Der Sohn meiner Nichte ist heute 10 Jahre alt und in der Realschule, gesund und munter, wenn halt auch nicht sehr groß, aber auch hier gilt, die Mama ist ca. 1.65 m, d.h. auch nicht so groß.
Der Reifezustand der Lungen ist wichtig, aber ich glaube, in der 33. Woche ist die schon recht gut ausgereift. Das Gewicht ist nicht alles !
Ab er selbst Leonie brauchte keine Beatmung mehr, sondern nur noch ein paar Tage CPAP.
Also lehn Dich mal gelassen zurück und warte einfach ab, wann Dein Kleiner kommen will.
Sollte er ein paar Problemchen haben, bekommen sie die auf der Frühchenstation ganz sicher schnell in den Griff !
Alles Gute !
LG Moni

Beitrag von willow19 07.01.11 - 16:42 Uhr

Vielen Dank für Deine liebe Antwort. Ich bekomm ja jetzt mein 4. Kind, aber irgendwie komm ich mir vor, als wäre es mein 1. *lach*
Ich weiß ja auch, dass die Schätzungen oft überhaupt nicht stimmen, aber irgendwie mach ich mir voll den Kopf.
Freut mich natürlich, dass es Deiner Enkelmaus gut geht und natürlich auch weiterhin alles Gute für Dich, Deine Enkelin und die Eltern.

Liebe Grüße

Beitrag von fruehchenomi 07.01.11 - 16:57 Uhr

Danke - Dir auch #klee

Beitrag von willow19 07.01.11 - 17:00 Uhr

Hab gerade die Bilder noch angesehen. Sieht nach einer kleinen, frechen, aufgeweckten Maus aus. *gg*

Liebe Grüße

Beitrag von 98honolulu 07.01.11 - 19:22 Uhr

Hallo, unser Sohn kam bei 35+0 mit 1860g zur Welt und es ging ihm von Beginn an gut. Er hatte lediglich eine Trinkschwäche, Gelbsucht und konnte seine Temperatur nicht halten. Nach 19 Tagen wurde er mit knapp 2300g entlassen.
Bei mir lag die schlechte Versorgung an der Plazenta, sie war nicht richtig angelegt und verkalkt und konnte ihn daher einfach nicht mehr versorgen.
Wenn die Dopplerwerte bei dir alle ok sind, dann kannst du nur abwarten und wer weiß, was am Ende rauskommt.

Ich drück die Daumen!

Beitrag von willow19 07.01.11 - 19:30 Uhr

Danke für Deine Antwort.
Meine 2 Mädels kamen auch 4 Wochen zu früh, war immer alles super, bis auf die Gelbsucht, von daher mach ich mir nicht so große Sorgen, aber wie gesagt, dass der kleine Wurm doch so zierlich sein soll, macht mir eben doch ein wenig zu schaffen.
Das Problem ist ja, dass kein Doppler gemacht wurde. Sonst hat man mich in jeder Schwangerschaft zum Doppler geschickt. Kind zu groß, Kind viel zu klein, bla bla, aber nun halt nicht, was ich irgendwie komisch finde. Naja, CTG ist auch in Ordnung, muss am Dienstag wieder zum FA, mal sehen, was er da sagt und ich bin ja mal gespannt, ob er überhaupt US macht, bzw. ob ich ihn selbst bezahlen muss.

Liebe Grüße

Beitrag von 98honolulu 07.01.11 - 20:27 Uhr

Ich muss sagen, dass ich auf eine Doppleruntersuchung bestehen würde! Wenn dein Kind zugenommen hat ist das ja schon mal gut und wohl auch keine Gefahr im Verzug. Unser Sohn wäre allerdings in meinem Bauch verhungert, hätte man ihn nicht geholt!

Ich würde dir wirklich dringend eine Doppleruntersuchung empfehlen!

LG

Beitrag von willow19 07.01.11 - 21:54 Uhr

Ja, hab ich auch schon zu meinem Mann gesagt. Ich hätte auch eher reagiert, nur beim US sagte mein FA, es ist alles in Ordnung und hab erst später gesehen, dass er bei den Screenings ca. 1600g eingetragen hat. Nun hat er ja auch noch Urlaub. Beim 3. Kind schickte er mich gleich zum Doppler, weil der Kopf etwas zu klein war. Irgendwie komisch alles.

Aber noch mal Danke.

LG

Beitrag von kizim09 08.01.11 - 00:08 Uhr

Hallo,

meine Tochter kam bei 35+0 mit 1910gramm zur Welt.
war auch von Anfang an super fit.

sie war genau 14 Tage auf der Frühchenstation da sie auch eine leichte Trinkschwäche hatte und ihre Wärme noch nicht so super halten konnte.

Entlassen wurden wir mit 2140gramm.

mittlerweile ist meine Tochter 13 MOnate alt, ist zwar immer noch sehr leicht 8kg (das liegt glaub aber auch eher an der Mama;-) ich bin nicht anders 1,76 groß 57kg;-))

aber ihr geht es super... von der länge her war sie bei der U6 schon auf der normalKurve hatte ihre 74cm.. zur Geburt waren es nur 43cm.

die kleinen holen alles sehr schnell auf mach dir nicht zu viele sorgen.
Ab der 35ssw ist die Lunge komplett ausgereift.. vielleicht schaffst du es noch bis dahin dann kann nicht mehr viel passieren..

glg kizim09+nalan