Mir graut so vor der "Breizeit"

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sashimi1 08.01.11 - 21:05 Uhr

Hallo zusammen!

Romy ist gestern 4 Monate jung geworden - ich hab zwar noch ein bisschen Zeit (möchte wieder mind. 6 Monate stillen), aber wenn die so schnell vergeht, wie die letzten 4 Monate.... #schock

Kurzum: Ich hab die Beikostzeit /Breizeit bei meiner Grossen damals gehasst und jetzt graut es mir schon wieder davor!! Ich fand es sooooo nervig, mit den ganzen Gläschen und dem Geschmiere und mal viel essen, mal nur ein Löffelchen, nie wusste ich, wieviel ich machen sollte - es war einfach nur stressig!

Vielleicht hab ich aber auch was falsch gemacht - deshalb meine Fragen hier:

Ging /geht´s wem ähnlich wie mir?
Wie kann man diese Zeit angenehmer gestalten?
Wie habt ihr das gemacht?

#danke!
LG Sashimi & Lara *29.04.08 & Romy *07.09.10

Beitrag von lilly7686 08.01.11 - 21:08 Uhr

Google mal nach BLW / Baby Led Weaning oder benutz die Forumssuche ;-)

Ich finde es viel weniger stressig, als Brei :-D

Beitrag von woelkchen1 08.01.11 - 21:09 Uhr

Dann laß die Breizeit! Ich war ganz froh, dass mein Kind nach anfänglicher Begeisterung nicht mehr wollte.

Biete ihr einfach, wenn sie sitzen kann, Fingerfood von euch an. Scarlett hat dann einfach Brotrinde bekommen, gedünstetes Gemüse, Kartoffeln ect.- einfach auf den Teller gepackt und sie konnte damit was machen, was sie wollte!

Viele verwechseln da ja eh etwas: Es wird ständig von geredet, dass Mahlzeiten ersetzt werden. Das ist auch ok- MUSS aber nicht sein. Denn Beikost heißt, ein langsames Heranführen an festes Essen. Brei muß da nicht vorkommen.

Meine Tochter hat mit 10 Monaten Mittags komplett vom Familientisch gegessen, mit den Händen- Breiartige Sachen gingen gar nicht. Und sie ist ein sehr sehr guter Esser geworden!

Beitrag von sunflower.1976 08.01.11 - 21:42 Uhr

Hallo!

Bei mienem großen Sohn war es mit dem Brei in den ersten Monaten auch nicht so einfach. Er wollte eigentlich immer nur ein bißchen probieren, aber das war okay. Eine ganze Mahlzeit hat er dann mit 9,5 Monaten gegessen.
Ich hab damals selber gekocht und den Brei in Eiswürfel-Behältern eingefroren. So konnte ich portionieren und hatte kaum Abfall. Denn die Menge eines Gläschens hätte für ihn für eine Woche gereicht...

Bei meinem kleinen Sohn war es total unkompliziert. Er hat auch nie eine "ganze" Portion gegessen, aber trotzdem war es irgendwie ganz locker.

Ich hab mir bei beiden Kindern nie zum Ziel gesetzt, eine Milchmahlzeit zu ersetzen. Brei war Ergänzung, so dass die gegessene Breimenge keine Rolle spielte.

LG Silvia

Beitrag von hoffnung2011 08.01.11 - 22:17 Uhr

Hehe, usnere Kids sind beide fast ähnlich geboren, wahnsinn. egal..

also nur eine Randbemerkung. Jaaa, angenehmer gestalten. Ich habe das Fleisch in gläschen gekauft und dadrunter gemischt.

dann machte man eine angenehme Erfahrung ,wie z.B. pastinaken schmecken. Überhaupt ungewürzte und nur wenig gesalzene sachen..oder ? und wenn man mitgegessen hat ?

Oh, mengen. Es gab, bis man nicht mehr wollte, da habe ich mir null sorgen gemacht und das einfrieren fand ich total prkatisch..

Jaaaaa und weil wir keine Vorzeigemami sind, gab u (und wird es wieder geben) es bei uns auch Gläschen..oh, ich freue mich schon auf die Zeit, weil man endlich dieses milchdingsbums verläßt.

Und es existieren Rezepte für so kleine, auch eine Abswechslung..

Kopf hoch, auch diese Zei geht vorbei!

Beitrag von culturette 08.01.11 - 22:42 Uhr

Hallo,

weil ich es nicht besser wusste hätte ich mein Stillkind auch mit 6 Monaten an Brei gewöhnen wollen. Meine Tochter belehrte mich eines besseren. Sie verweigerte konsequent sodass wir weiterstillten und ihr nach und nach happengerechtes Fingerfood anboten. Manchmal kaute sie auf einem Stück Apfel herum als die ersten Zähnchen durchschossen.

Es ist sehr wichtig für die Sprache und Kieferentwicklung dass Kinder richtig kauen lernen. Wenn man nur Weiches oder zu lange Schnuller und Flasche anbietet könnte es zu Störungen der Kiefer- und Sprechentwicklung kommen. Dü würdest sehr gut damit fahren wenn du einfach solange weiterstillst (dann sparst du dir die Flasche) bis deine Maus aus der Tasse trinken kann. Das können Manche Mäuschen schon mit dem Zeitpunkt wo sie selbständig sitzen können. Dann auch ist ein guter Zeitpunkt das Kind an den Familientisch zu setzen. So lief es zumindest ungeplant bei uns aber ganz automatisch und vor allem stressfrei. :-)

Ich glaube das wäre was für dich weil du Breizeit eh nicht so magst.

Liebe Grüße

Beitrag von pursuit1985 09.01.11 - 09:31 Uhr

Ich finde diese BLW echt toll, hätte es auch damals gerne bei meiner Tochter probiert. Aber leider hatte sie sich gerade bei Äpfelstücken immer so extrem verschluckt, das mein Partner es damals nicht mehr wollte.

Ich würde auch die Breizeit diesesmal auslassen, muss mich einfach mal mehr belesen, vllt. werde ich dann schlauer #schein

LG pursuit

Beitrag von culturette 09.01.11 - 14:14 Uhr

Genau, die Sachen an denen sich die Kleinen verschlucken sollte man dann besser weglassen und auf später verschieben. Man hat ja auch einen Blick drauf wenn sie gerade essen.
Unsere Tochter hatte auch eine Phase in der sie sich häufiger mal verschluckte aber an allem möglichen. Ich habe sie oft schnell auf den Schoß genommen und sie waagerecht vornherüber geneigt, einmal leicht am Rücken klopfen, sodass es wieder raus kam. Das ging über ein paar Wochen etwas schwieriger und dann hatte sie es soweit ganz gut drauf die Nahrung im Mund zu organisieren und "runterschluckbare" Häppchen zu erkauen.
Wenn du nicht so ein richtiges Gematsche magst wie man bei BLW häufig sieht, kannst du auch eine Mischung machen. Teilweise füttern und teilweise Fingerfood.
Manchmal ist es hilfreicher sich von seinen Kindern leiten zu lassen statt von anderen Leuten.
Ein bisschen was lesen kann nie schaden, hilft immer! #herzlich

Viel Erfolg!

Beitrag von lienschi 08.01.11 - 23:06 Uhr

huhu,

ich habe nach einem Monat Breigedöns auf Fingerfood, bzw. BLW umgestellt.

Mein Zwerg fand Brei zwar lecker, wollte aber von vornherein selbst essen, hat mir ständig in den Löffel gelangt und wurde nervös, wenn ich nicht schnell genug gelöffelt habe.

Mit dem Essen in der Hand war er dann viel glücklicher, obwohl er anfangs natürlich nicht so viel in den Magen brachte. Das hat sich aber dann relativ schnell gesteigert und er hat schnell die Stillmahlzeiten tagsüber ersetzt.

Das kannste ja mal probieren... mein Zwerg war da 6,5 Monate alt und ist wie gesagt super damit klargekommen.

lg, Caro

Beitrag von widowwadman 08.01.11 - 23:17 Uhr

Wir haben die Breizeit einfach komplett ausfallen lassen