An die still Muttis???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von bothur2009 09.01.11 - 19:18 Uhr

Hallo
Ich habe mal nee frage da mein Baby im Kh liegt pumpe ich jetzt ab da sie auch nicht mehr an die brust wollte weil flasche ist ja einfacher hat sie mitbekommen durch das Kh...

Naja durch den ganzen streß und so jetzt habe ich nicht mehr genug milch und nun zu meiner frage was kann ich machen damit es wieder mehr wird???

Stilltee trinke ich jeden tag 1lieter und pumpe alle drei bis vier std ab so wie meine Maus auch zu hause gekommen ist aber ich bekomme jetzt nur noch grade mal 25ml insgesamt raus und das ist sehr wenig...

also bitte ich euch um eure hilfe was ich machen kann um mehr milch wieder zu bekommen???

glg
Vera mit kranken #baby im Krankenhaus 11Tage alt

Beitrag von sako2000 09.01.11 - 19:22 Uhr

hallo vera,

herzl. glueckwunsch zum baby!!! ich hoffe es ist nichts ernstes und deinem baby gehts bald besser!

ich habe ich lange abgepumpt. es ist muehseelig, aber es lohnt sich!

welche pumpe hast du denn? das ist sehr wichtig,es gibt grosse unterschiede. ich hatte die medela symphony, war super, soll auch die beste sein.
um deine milch zu steigern wird dir nicht anderes uebrig bleiben, als noch oefter abzupumpen. ich hatte teilweise abstaende von 2-3 stunden, wenn es weniger (milch) wurde. Auch nachts musste Du oft pumpen, sicher alle 4 Stunden. Trinken ist schonmal optimal!

Hast Du eine Hebamme? Setz Dich unbedingt mit ihr in Verbindung udn schildere Dein Anliegen.

Ich hoffe Du kannst die Milchmenge steigern und wuensche Dir und Deinem Baby alles liebe,
Claudia

Beitrag von ulmerspatz37 09.01.11 - 19:26 Uhr

Hallo,

ja ich würde auch die Abpump-Abstände verkürzen. Viel trinken - Ruhe wirst Du Dir jetzt wohl weniger genehmigen können. Ich hoffe Deinem Baby geht es bald wieder gut!
Frag Deine Hebi oder eine Stillberaterin. Die können Dir sicher besser helfen.

Alles Gute euch beiden

Beitrag von bothur2009 09.01.11 - 19:39 Uhr

JA diese Pumpe habe ich auch also alle zwei bis drei stunden meinst du okay dann werde ich es mal versuchen weil meine hebi meinte alle drei bis vier aber es wird nicht mehr...

Meine Maus hat nee entzündung im gewebe oder muskel und dieser fall ist so selten das die bis heute immer noch nicht wissen wohr die Babys es bekommen, sie bekommt drei verschiedene Antibiutikas,schmerzmittel was schon zu den morfinen gehört und dienstag abend muss sie ins MRT....
aber das schlimmste ist wirklich das dir keiner sagen kann was sie genau hat nur das es auch tödlich enden kann und sie jeden tag so da liegen zu sehen mit den geräten und den schlauch am kopf und dann das ewige gepikse an der klein püppi es zerreist ein total das Herz und morgen bekommt meine kleine ein zugang zum Herzen....

ich bin echt fix und fertig....

Beitrag von sako2000 09.01.11 - 21:10 Uhr

Du Arme! Lass Dich mal gaaaanz doll druecken!!!
Ich hoffe und bete fuer Dein Baby, dass es wieder gesund wird!
Du musst jetzt stark sein und gemeinsam werdet Ihr es schaffen!!!!!!

ALLES ALLES ALLES GUTE fuer Euch,
Claudia

Beitrag von masupilami84 09.01.11 - 21:32 Uhr

musste anfangs auch pumpen, da kam auch sehr viel. dann klappte es mit dem anlegen so gut, dass ich die pumpe wochenlang nicht brauchte. habe dann mal zwischendurch versucht abzupumpen und es kam fast nichts. war sehr erschrocken. hebi versuchte mich zu beruhigen, dass die pumpe nicht so viel rausbekommt, wie beim babysaugen. brustlockerung, vorher duschen hat etwas geholfen. wenn der spendereflex erst mal da ist gehts.

auch wenn nicht viel kommt. häufig pumpen, vorher lockern. dann reguliert sich das evtl. kannst du die pumpe verstellen? musste meine auch höher stellen. malzbier soll förderlich sein. habs aber nicht ausprobiert, mag es nicht so.


alles gute der klenen mausi

Beitrag von steffi0413 09.01.11 - 22:42 Uhr

Hallo Vera,

Stress, Angst, Druck, Schmerzen, Sorgen, zu viel trinken (mehr als 2-3 Liter pro Tag) usw. blockieren Deinen Milchspendereflex.

Da kann aber geholfen werden.

Vor dem Abpumpen kannst Du heisse Waschlappen auf die Brust oder mit heissem Wasser die Brust waschen oder duschen versuchen. Das muss aber so heiss sein, was deine Haut noch ertragen kann.

Bei mir hat es nicht geholfen aber viele finden die Marmet-Methode vor Ausstreichen sehr erfolgreich:
Mit zwei oder drei Fingern von außen nach innen zur Warze hin in kleinen kreisförmigen Bewegungen mit sanftem Druck massieren etwa 10 Sekunden lang jede Stelle => Durchblutungsförderung. Danach mit den Handflächen über die ganze Brust und über die Brustwarzen streichen => Brustwarzen richten sich auf. Dann Oberkörper vornüberbeugen und Brüste etwas schütteln => Milch fließt in die Milchseen.

Beim Abpumpen/Ausstreichen kannst Du C-Griff versuchen: drück (Daumen oben, andere Finger unten) deine Brust hinten dem Bruswarzenhof -zusammen und halte so. Stark, aber weh tun darf es nicht. Das stimuliert den Milchfluss und den Milchspendereflex.

Es wäre sehr gut, wenn Du mind. 8x in 24 Stunden abpumpen könntest, davon mind. 1x in der Nacht oder spät Abend (Prolaktinspiegel ist in der Nacht höher bzw. keine zu lange Pause)
Du musst aber nicht unbedingt in allen 1-2-3 Stunden abpumpen. Dein Baby würde normalerweise auch nicht in gleichen Abständen stillen.

Die Milchbildung kannst Du noch mit Bockshornklee unterstützen.

Hier kannst Du noch 1-2 Sätze über erfolgreiches Abpumpen lesen:
http://www.stillclub.org/abpumpen.htm

Wenn Dein Baby wieder zu hause ist, kannst Du ihn an die Brust zurückgewöhnen. Ich helfe Dir sehr gerne dabei.

Ich wünsche schnelle Besserung!

LG
Steffi