Beikost? Fingerfood?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von lumidi 09.01.11 - 19:46 Uhr

Hallo zusammen,

wir haben vor ner Woche mit Beikost angefangen. aber irgendwie klappt es nicht. Jetzt setzen wir erstmal aus.

Ich habe Karotten gekocht und in kleinen Portionen (ca. 60 g) eingefroren. Unser Kleiner isst den Brei anfangs auch recht ordentlich, aber so nach 2/3 der Menge fängt er an zu weinen.

Woran liegt das? Schmeckt ihm der Brei nicht? Ist er noch nicht so weit? Sollten wir es in ein oder zwei Wochen noch mal probieren?

Ich hab jetzt noch so 7 Portionen eingefroren. Wie lang hält es denn im Gefrierfach?

Ach ja, wie ist es mit Fingerfood. Wann könnten wir denn damit anfangen? Evtl. gefällt ihm das besser.

Danke schon mal für eure Antworten.

Beitrag von zwillinge2005 09.01.11 - 20:24 Uhr

Hallo,

gerade zu Beginn geht es doch nur darum das Essen zu lernen. Wenn er nur ein paar Löfelchen möchte ist das doch o.k. Dann bekommt er anschliessend seine Milch oder wird gestillt.

Hält sich sicher 2-3 Monate bei minus 18°. Auch dann wird es nicht ungeniessbar, aber schmckt nicht mehr so lecker wie zu Beginn.

Du kannst Ihm zusätzlich Fingerfood anbieten. Rummatschen mit einem Stück weichgekochter Kartoffel, weichgekochtem Broccoli findet unsere Tochter super. Mittlerweile schluckt sie auch fast alles runter....

LG, Andrea

Beitrag von giraffchen84 09.01.11 - 21:35 Uhr

Hallo hallo.

google mal BLW - Baby lead weaning.

Bei uns gibts überhaupt kein Brei - wozu auch.
Mein Kind soll essen lernen, nicht Pampe schlucken - und Essen geht nur mit echtem Essen.

Unser Zwerg (8,5 Monate) isst alles mögliche. Selbständig und mit den Händen, den muss ich nie zum Mund aufmachen überreden. Der hört auf, wenn er fertig ist - und nimmt sich, was er mag.
(Möhren, Äpfel, kaki-Frucht, Brötchen, bananen, Zuckerschoten, usw usw.).

Hab grad wenig Zeit - wenn Du Interesse hast, schreib mir gerne ne PN, dann bin ich auch ausführlicher :)

lg und einen schönen Abend!
Giraffe mit Babygiraffe

Beitrag von zwillinge2005 09.01.11 - 22:16 Uhr

Hallo giraffe?

#kratz ich weiss, was BLW ist. Wolltest Du vielleicht der TE antworten?

LG, Andrea

Beitrag von giraffchen84 09.01.11 - 22:23 Uhr

Oh!

Entschuldige!!!!

Ich habe mich verklickt - ja, wollte ich! Bitte nicht übel nehmen #torte

Beitrag von littlelight 09.01.11 - 20:29 Uhr

Ich denke, dass dein Sohn dir einfach zeigt, dass er nicht mehr möchte und das solltest du akzeptieren. Natürlich kannst du auch ein zwei Wochen mit Beikost aussetzen. Es ist aber doch nicht schlimm, wenn er nur wenig Brei möchte, wer sagt denn, dass er eine volle Portion essen muss und wer legt fest, was eine "volle Portion" ist? Es heißt BEIkost, nicht Ersatzkost. Feste Nahrung ergänzt die Milchmahlzeiten, im ersten Lebensjahr sollte Milch Hauptnahrungsmittel sein. Ich würde mir ganz einfach keinen Stress machen. Wenn mein Kind isst, isst es, wenn es nichts oder nur wenig mag, wird eben mehr gestillt.

Natürlich kannst du auch Fingerfood anbieten. Das wird sicher gut klappen, wenn dein Kind wirklich beikostreif ist. Allerdings wird dein Sohn auch hier nicht Riesenmengen essen. Auch hier gilt: das Kind bestimmt was und wie viel es isst, es gibt weiterhin nach Bedarf Milch.

Wenn dein Sohn Beikost verweigert, würde ich einfach aussezten, viele Kinder sind mit 5 Monaten noch nicht bereit dafür. Keine Sorge, mit der Milch bekommt ein Baby alles, was es braucht.

Wie lange sich der Brei im Gefrierfach hält weiß ich leider nicht.

LG littlelight