Baby fast 7 Monate will nur Muttermilch. Kennt das wer?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von trinerle83 10.01.11 - 12:02 Uhr

Hallo,

mein kleiner ist wird bald 7 Monate und will keinen Brei.
Er ist mit seiner Muttermilch zufrieden.

Wenn ich probiere Ihm Brei zu geben lässt der den Mund zu , und wenn er mal was abbekommt würgt er es runter und schüttelt sich.

Ich habe mit 6 Monaten angefangen es zu probieren.
Aber er möchte nicht.

Fehlt im da nichts an Nährstoffen oder so?

Hat jemand auch so ein Baby? Und was macht Ihr?
Probiert ihr es jeden Tag oder reicht auch einmal die Woche?

Ich kenne das gar nicht weil meine beiden Großen schon mit 5 Monaten ganz heiß auf Brei waren.

LG Kathrin

Beitrag von jenny2202 10.01.11 - 12:11 Uhr

hallo Kathrin,

ich kenne das Problem in ähnlicher Weise. Meine Tochter isst zwar Brei, jedoch nur ausgewählte Dinge und ausschließlich Gläschen :-( (seitdem sie vor Monaten mal Magen-Darm hatte) und mit Milchbrei brauche ich ihr gar nicht kommen. Mein Wunsch war es, abzustillen, was mir so aber natürlich nicht möglich war, denn Fertigmilch ging auch gar nicht. Sie liebte das Stillen und wollte am liebsten die Brust. Seit wenigen Wochen mag sie nun einen bestimmten Milchbrei und -oh Wunder- seit 3 Nächten nimmt sie die Flasche und ich konnte endlich mit 9 1/2 Monaten abstillen. Was ich damit sagen möchte ist, dass du es immer mal wieder aber nicht täglich probieren solltest und möglichst ohne "Druck". Wenn es für dich ok ist, noch etwas weiter zu stillen, würde ich es einfach tun. Irgendwann nimmt er den Brei bestimmt, oder ihr probiert es mit Fingerfood. Ich meine gelesen zu haben, dass die Kinder auch in dem Alter noch genügend Nährstoffe über die Mumi bekommen, aber ich denke, dass merkst du auch an deinem Kind und dessen Verhalten.

Viel Erfolg und alles LIebe, Jenny

Beitrag von martucia 10.01.11 - 12:19 Uhr

Hallo,
bei meiner Tochter war es genau so. Ich hab mit 6 Monaten mit Brei angefangen. Nach etwa veiner Woche wieder auifgehört. Hab es immer mal wieder probiert aber sie wollte nicht. Mit 10 Monaten hab ich sie noch VOLL gestillt. Und dann fing sie an zu essen aber nichts Püriertes, ich koche selber und mittlerweil isst sie alles.
Und kurz vor ihrem ersten Geburtstag hab ich dann abgestillt.
Das hätte ich selber nicht geglaubt, dass es so einfach wird.
Solange es ihm gut geht und er gut zunimmt würde ich mit da keine Sorgen machen.

LG martucia mit Pauline (13 Monate)

Beitrag von stefkad 10.01.11 - 12:20 Uhr

Ja ich kenne das gut. Meine Tochter hat ihren Brei auch oft verweigert und wollte lange nur gestillt werden. Ich habe sie 10 Monate voll gestillt und auch jetzt (sie wird 1 Jahr) isst sie noch relativ wenig, probiert aber vieles und möchte alles essen, was ich auch esse :) Ich stille sie noch ca. 2-3x tagsüber und auch noch nachts. Ich wollte auch nie solange stillen, nur hat meine Maus auch die Flaschenmilch wieder ausgespuckt, so dass es mit dem Abstillen nun doch etwas länger dauert :)

Achja, ich denke, unsere Kleinen bekommen genug Nährstoffe, und solange sie zunimmt und fit ist, spricht doch nichts gegens "nur Stillen". Mein KiA war jedenfalls immer zufrieden. :)

LG

Beitrag von cooky2007 10.01.11 - 12:24 Uhr

Ja, hier!

meine Tochter wird mItte Jan. 7 Monate alt und isst - ab und an - etwas Karotte/Kartoffel. Aber nur, wenn ordentlich Wasser drin ist (also fast flüssig) und dann nur knapp 50g.
Ganz selten mal ein paar Löffelchen Apfel/Banane Obstmus.
Bei allem anderen werden die Lippen ganz fest aufeinandergepresst, wenn der Löffel kommt.
Was sie aber mag, sind Reiswaffeln in Baby-Größe. Die werden schön aufgeweicht und überall verteilt. Im Magen landet davon nicht viel.
Fingerfood mag sie nicht, da würgt sie an Mini-Stückchen herum, bis die Milch vom letzten Stillen wieder hochkommt.


Wenn aber irgendetwas im Argen liegt (Zähne, zu viel Trubel, Krankheit), dann will sie nur die Brust.

Habe mich überigens auch gefragt, ob ihr Nährstoffe fehlen oder nicht.
Suche auch Anwtorten dazu!

Beitrag von giraffchen84 10.01.11 - 12:59 Uhr

Dein Baby weiß eben, was gut ist :)

man sollte es nicht als "Problem" nehmen - für wen ist es das? Für die Mama?
Für Baby bestimmt nicht ;-)

Dein Baby weiß schon, was gut für es ist, wenn Du Dir vorstellen kannst, noch etwas zu stillen, dann solltest Du das auch tun.

Nährstoffmangel wird es auch eher nicht geben, und der ganze Trara mit dem Eisen, die Studien sind von Flaschenkindern. Längeres Stillen hilft sogar, eine bessere Eisenverwertung zu entwickeln.

Wir machen es sowieso ganz ohne Brei - der Kleine stillt hauptsächlich (er ist jetzt fast 9 Monate alt) und isst nebenher schon ganz ordentlich alles mögliche Obst, Gemüse, Brötchen etc.
Googel mal nach: Baby lead weaning.
Das ist für mich die stimmigste Methode zum Übergang Stillen - Essen.

Hab einen schönen Tag und liebe Grüße
Giraffe

Beitrag von jackie-33 10.01.11 - 13:08 Uhr

hi,

mein kleiner wollte 8 monate fast nur muttermilch :-) das kommst schon, einfach immer wieder ein stück brot, gurkenscheiben, obststücke etc. anbieten. ich hab da marc selber entscheiden lassen wann er soweit ist, einfach jedesmal beim essen dazugesetzt und was angeboten.

lg
jackie

Beitrag von lady_chainsaw 10.01.11 - 13:17 Uhr

Hallo Kathrin,

mit 7 Monaten war mein Sohn noch zu 100% Still-Baby ;-)

Erst so mit 8 Monaten fing er an, auch mal Fingerfood zu probieren #mampf

Aber insgesamt bestand sein Hauptnahrungsmittel für das ganze 1. Lebensjahr aus Milch (Mama oder Flasche, war egal).

Inzwischen ist er 14 Monate und stillt nur noch am Abend und in der Nacht.

Gruß

Karen

Beitrag von claerchen81 10.01.11 - 13:51 Uhr

Hi,

Beikoststart mit 6 Monaten ist ein reiner Richtwert (nicht früher, später geht immer). Babies essen, wenn sie reif dafür sind (Zungenreflex).

Ich habe 10 Monate voll gestillt, 14 ingesamt. War nicht beabsichtigt von mir, aber ich gestehe, ich habe es nicht als Problem angesehen, war ja sogar einfacher als kochen, pürrieren, panschen etc. Als er aß, war er von Anfang an unkompliziert.

Einen Mangel wird es nicht geben, über die Mumi erhält das Kind alles, was es braucht. Mangel entsteht eher bei unsachgemäßer Ernährung des Kindes ohne ausgleichende Mumi.

An deiner Stelle würde ich ihn immer wieder mit bei den Mahlzeiten am Tisch haben (auf dem Schoß), so wird er neugierig auf Essen. Wahrscheinlich fängt er dann eher mit Fingerfood an, ist eh praktischer. Manche essen ja nie Brei (mein Sohn hat GMB/GOB z.B. immer verweigert, er hat gleich Brot und Fingerfood gegessen - und das ohne Zähne).

Gruß, C.

Beitrag von perserkater 10.01.11 - 16:32 Uhr

Hallo

Hast vielleicht ein "kluges" Baby...;-)

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&tid=2558998&pid=16231753

Davon ab, meine Tochter will an manchen Tagen am liebsten auch nur ihre "Mimi" trinken und sie ist fast 20 Monate alt. Und so stillen wir eben bis ich irgendwann komplett nährstoffleer bin.#rofl

LG

Beitrag von schnuppelag 10.01.11 - 17:45 Uhr

Meiner wird 10 Monate und mag kaum Brei, wir sind noch weeeeiiiit vom Abstillen entfernt.
Ich wollte auch nur 6 Monate stillen, aber mein Kleiner denkt da anders ^^
Fingerfood nimmt er inzwischen zwar, aber das wird bis zur Unkenntlichkeit gelutscht und dann geschluckt (wenn überhaupt). In Breiform mag er zurzeit nur Obst und Naturjoghurt mit Obst... und Reisflockenbrei... seit er mal einen Magen-Darm-Infekt hatte ist's vorbei mit dem Gemüsebrei... Gemüse mag er nur noch in großen Stücken, wenn er es lutschen kann.

Bin gespannt, wie lange das noch so geht ;-)

Beitrag von punkt3 10.01.11 - 21:23 Uhr

Meiner ist sieben Monate udn zehn Tage und würgt nicht nur... Sobald er nur etwas an den Lippen hat, stülpt sich sein kleiner Magen um (Das hört man richtig!!!! #schock). Er übergibt sich mit allem, was noch im Magen war :-(

CIh weiß auch nicht mehr, was ich machen soll, ich bin grade in einer "Ich warte mal zwei Wochen ab" Phase....

LG
Punkt udn Verweigerungsfrosch

Beitrag von piab 11.01.11 - 20:30 Uhr

Mein Baby ist fast 9 Monate und ich stille immer noch voll.SSie mag keinen Brei,habe alles probiert ...herzhaft und süss,Gläschen und selbst gekocht.
Fehlanzeige.Mund bleibt zu oder es wird gewürgt!
Ich glaub da brauch man viel Geduld.
Nur muss sie in 3 Monaten zur Kinderkrippe und da muss sie ja essen.
Tja,weiss auch noch nicht wie.#zitter