Zweites Kind?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ginger84 11.01.11 - 08:38 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich weiß nicht ob ich hier richtig bin, aber ich hab da eine Herzensangelegenheit.

Ich habe eine 1 3/4 Jahre alte Tochter. Ich bin glücklich mit Ihr, ich liebe sie über alles. Es ist aber auch verdammt anstrengend.
Das war sie als Baby auch: Sie hat jede 2 Flasche bis zum 6 Monat ausgebrochen, Stillen ging leider gar nicht.... und hat anfangs so gut wir gar nicht nachts geschlafen, ich ging am Krückstock, so fertig war ich.

Hilfe hatte und werde ich nie wirklich haben, mein Mann arbeitet viel und meine Familie- ja Krankheit, Beruf etc. keiner hatte und hat jemals Zeit mir zu helfen bzw. mir die Kleine (damals) mal abzunehmen.

Nun stellt sich mir die Frage: ist es egoistisch wenn ich kein 2. Kind möchte? Ja, ich hab das Gefühl als wäre ich´s. Denn meine Kleine darf dann nicht mit Geschwistern aufwachsen, so wie ich. Aber ich hab einfach angst, ich schaffe das alles nicht noch einmal.#gruebel

Sag mir doch bitte mal wer, was ich tun soll- Augen zu und durch. Wenn das 2. dann erstmal aus dem gröbsten raus ist, ist es doch sicher toll.

Ich danke euch schon im Voraus, für Tipps oder Aufmunterungen.
#winke

Beitrag von bonsche 11.01.11 - 08:46 Uhr

hallo ginger,

ich kann dich gut verstehen #liebdrueck

ich wollte auch immer zwei kinder haben. ich selber bin auch mit einem bruder gross geworden.

nachdem finn vor fast einem jahr geboren wurde und es bei uns ähnlich abläuft wie bei euch, habe auch ich mich dazu entschlossen kein zweites kind zu bekommen. sicherlich wäre es für finn schöner mit einem geschwisterchen aufzuwachsen, aber ich habe einfach gemerkt, wie oft ich an meine grenzen gestossen bin. ich habe einfach nicht die kraft, dies alles nochmal durchzustehen. ich habe zwar einen ganz lieben mann, der mich nach seiner arbeit auch so gut wie möglich unterstützt, aber tagsüber wäre ich mit den beiden auch alleine.

ich bin lieber mit meiner ganzen liebe für finn da, als völlig entnervt den ganzen tag durch die wohnung zu laufen, meine kinder anzuschreien und ihnen unrecht zu tun. dabei hätte ich einfach kein gutes gefühl.

die entscheidung liegt natürlich ganz alleine bei dir und jeder sollte dies für sich entscheiden.

viel glück und liebe grüsse, ivi & finn (24.01.2010)#herzlich#klee

Beitrag von mimibite 11.01.11 - 08:46 Uhr

Hi,

erstens bist du nicht egoistisch und zweitens ist deine Kleine noch nicht einmal 2! Momentan bist du einfach noch nicht bereit für ein zweites Kind und gut ist und vielleicht sieht es in ein paar Jahren ganz anders aus und der Wunsch kommt oder eben nicht. Geschwister müssen erstens nicht zwangsläufig 3 Jahre auseinander sein und wenn muss es auch nicht sein, dass sie miteinander spielen oder sich verstehen.
Wenn Dein Kind keine Geschwister hat, solltest Du halt schauen, dass es anderweitig soziale Kontakte zu Kindern hat
- Kinderturnen/-tanzen
- Musikschule
- Spielkreis oder Kindergarten
- Freunde treffen
- Spielplatz
- ...

Mach Dich nicht verrückt! Das ist Deine Entscheidung - jedoch musst Du diese ja nicht jetzt treffen, Du bist ja wirklich noch verdammt jung!

LG
Mimi

Beitrag von rmwib 11.01.11 - 09:07 Uhr

Also ICH krieg ganz sicher kein 2. Kind und wenn das egoistisch ist, von mir aus. ;-)

Ich werde mich ganz sicher nicht unglücklich machen, nur damit andere Leute nicht von mir denken ich wäre egoistisch oder weil andere Leute finden, 2 Kinder gehören zum "guten Ton" ;-)
... schließlich muss ICH mich die nächsten min. 20 Jahre intensiv darum kümmern, ich schlafe nachts nicht, mache mir permanent Sorgen usw.- NUR ICH.
Und ICH will das nicht nochmal, da bin ich mir ganz sicher. Ich bin kein Kindertyp und ich freue mich über das eine, was wir haben, aber für mehr hab ich einfach keinen Platz in mir #schwitz wenn ich mir vorstelle, das ginge alles nochmal von vorne los #zitter nee danke. #schwitz

Beitrag von ginger84 11.01.11 - 09:13 Uhr

#liebdrueck Ich danke euch Ihr Lieben. Das macht mir Mut mir ein zweites Kind auf gar keinen Fall aufzwängen zu lassen, weil andere der Meinung sind, ein Kind braucht Geschwister.... es geht auch ohne.
Dann bin ich halt EGOIST

Danke Danke Danke.

Beitrag von maja-willi03 11.01.11 - 09:24 Uhr

Hmmm ich hatte mit dem ersten eine total schlimme Schwangerschaft. Dann kam eine noch schlimmere Geburt (mit Not KS). Die erste Zeit war einefach schei...

Irgendwann wurde es besser und nach 3 Monaten war er das liebste Kind der Welt.

Trotzdem ich wollte kein zweites. Ich hatte ein wahnsinnige Angst vor wieder einer solchen Schwangerschaft und Geburt etc. Niemals ein zweites Kind. ICh hätte meinen Popo verwettet.

Dann hat das Schicksal mir die Entscheidung abgenommen. Ein einziges Mal nicht aufgepasst und ich war schwanger.

Nach 3 Tagen hatten wir unsere Gedanken sortiert und uns total gefreut. Für mich stand von Beginn an fest: Kaiserschnitt.

Und die Schwangerschaft war schlimm, sie war sogar noch schlimmer als die erste.

Und die ersten drei Monaten waren auch nicht toll.

Aber und nun ist mein kleiner Mann 5 Monate alt: Ich würde es wieder so machen. Es ist toll wie der Große zu dem Kleinen ist. Es ist ganz ganz wunderbar.

Nein, ich habe die schlimme Schwangerschaft nicht vergessen und ich weiß noch alles von der ersten Geburt (die zweite war super). Und ich werde die erste Zeit auch nicht vergessen. Aber ich bin froh das mir das Schicksal mir die Entscheidung abgenommen hat.

Ich hatte auch immer diese Gedanken ob es Egoistisch ist. Und ich hab in vielen Foren nachgefragt. Ganz ehrlich wird dir keiner eine Antwort geben können. Das alles hilft dir nicht. ICh würde immer noch grübeln und mich fragen ob es gut ist für den Großen.

LG

Beitrag von kleine1102 11.01.11 - 10:22 Uhr

Guten Morgen!

Die Entscheidung für oder gegen ein weiteres Kind kann Dir hier zum Glück niemand abnehmen. Du musst sie für Dich selbst und vor allem gemeinsam mit Deinem Mann treffen.

Wir haben zwei Kinder (das zweite aus medizinischen Gründen "ungeplant", aber für uns deshalb einem "Sechser im Lotto" gleich #paket, ebenso wie das erste #herzlich #herzlich) und würden sie- selbstverständlich- nie mehr "hergeben wollen" #verliebt. Die erste #schwangerschaft hat lange auf sich warten lassen und war so ohne Weiteres nicht möglich. Verlief zunächst komplikationslos, dann kamen einige Probleme dazu. Geburt sehr lang und ebenfalls komplikationsreich, unsere Maus war anschliessend sehr schwer krank :-(. Hatte absolut keinen leichten Start und die ersten Wochen (zwei, drei Monate) waren entsprechend- rund um die Uhr nahezu schlaflos (zwei Stunden nachts waren für uns Luxus- und die nichtmal am Stück!) und meist sehr unruhig. Im Laufe der Zeit hat sich das sehr relativiert und unsere "Große" ist heute zum Glück kerngesund und erfreulicher Weise schon immer sehr weit in ihrer Entwicklung #herzlich. Unsere kleine Tochter kam zwei Jahre nach ihrer Schwester zur Welt, #schwangerschaft ebenfalls mit einigen Komplikationen, Geburt und die Zeit seitdem aber problemlos. Durch die völlig anderen Start-Bedingungen war die Kleine von Anfang an wesentlich ruhiger und ausgeglichener, schlief sogar in der ersten Zeit schonmal mehrere Stunden am Stück (okay, oft auch nur tagsüber #gaehn ;-), aber immerhin). "Am Stock gegangen" sind wir natürlich trotzdem in den ersten Monaten wieder. Mein Mann hat einen sehr anspruchsvollen Job und ist oft im 24-Stunden-Dienst, auch an Wochenenden und Feiertagen. Wöchentliche Arbeitszeiten von 60-100 Stunden sind nicht ungewöhnlich, zum Glück zurzeit aber selten. Ich habe einen ebenfalls sehr aufwändigen Job und bei beiden Kindern (eher unfreiwillig) recht früh wieder angefangen zu arbeiten (inhaltlich nicht anders möglich). Zum Glück arbeite ich nur wenige Stunden pro Woche (ca. 1/3 Stelle, eher etwas weniger). Familie haben wir auch nicht in unmittelbarer Nähe, Unterstützung ist selten bis gar nicht möglich. Mit Baby und Kleinkind gab es kaum mal Zeit zum Ausruhen und auch heute (mit gerade vier und gerade zwei Jahren) halten unsere Mädels uns meist ganz schön auf Trab. Aber: die Nächte sind seit einigen Monaten komplett ruhig (bis auf seltene Ausnahmen), unterwegs ist's unkomplizierter, da beide schon super laufen können und "alles" essen & trinken dürfen (man muss keine extra Baby-Kost mehr mitschleppen, keine #flasche, Lätzchen, etc.). Zurzeit streiten die zwei öfter ("Zicken-Terror" #augen #schein ;-)), sind aber grundsätzlich ein #herzlich & eine Seele und spielen auch recht schön miteinander. Wie auch immer: wir sind froh, dass uns die Entscheidung für ein zweites Kind in jeder Hinsicht "abgenommen wurde" und absolut glücklich mit unseren Mädels #herzlich! Trotz aller Anstrengungen genießen wir auch diese zweite Baby- und Kleinkindzeit SEHR und können nicht bestätigen, dass die zweiten (weiteren) Kinder "nur so nebenher laufen" oder das ältere Kind ständig "zurück stecken" muss.

ABER: ein zweites (weiteres) Kind ist kein MUSS! Da Du Dir aktuell noch unsicher bist und Dich offensichtlich nicht bereit fühlst- LASS' DIR ZEIT!!! Es ist schön und wertvoll für ein Kind, (ein) Geschwister zu haben. Allerdings spielt der Altersunterschied eine weniger entscheidende Rolle, als immer gesagt/geschrieben wird (auch von "Fachleuten"), denn die Beziehung, die Geschwister zueinander haben, hängt auch SEHR von anderen Faktoren als dem Alter ab (spreche beruflich UND privat aus Erfahrung). Ausserdem müsst Ihr in erster Linie als Paar/Eltern ein weiteres Kind von #herzlichen wollen- und nicht ein Geschwisterchen für Eure Tochter "in die Welt setzen" (das wäre nur der positive Neben-Effekt ;-)). Wie gesagt: warte ab und hör' immer mal wieder auf Dein Bauchgefühl, ohne Dich selbst unter Druck zu setzen. Mit etwas mehr zeitlichem Abstand kannst Du Dir ein weiteres Kind wahrscheinlich besser vorstellen- oder aber der Wunsch danach löst sich allmählich ganz auf. Beides wäre absolut okay!

Lieben Gruß & alles Gute #blume!

Kathrin & zwei Mädels

Beitrag von lexa8102 11.01.11 - 20:54 Uhr

Hallo,

eigentlich hast du dir deine Frage schon selbst beantwortet #liebdrueck

Wenn du der Meinung bist, dass du momentan kein zweites Kind schaffst (das erst ist ja dann auch noch da), dann solltest du noch warten. Es spricht ja nichts dagegen, in ein paar Jahren noch mal. Natürlich hat das alles seine Vor- und Nachteile.

Du sollst ja auch glücklich sein (auch mit deiner Entscheidung). Was nützt eine unglückliche Mutter mit 2 Kindern? Dann doch lieber glücklich und entspannt mit einem Kind.

Warte einfach ab bis du soweit bist.

Viele Grüße,
Lexa

Beitrag von yorks 11.01.11 - 21:50 Uhr

Hallo,

ich hab hier auch so ein anstrengendes Baby. ;-) Louis hatte schlimme 3 Monatskoliken (4 Monate #aerger). Schrie von morgens bis zum nächsten morgen und auch nach den Koliken hörte es nicht auf. Er war ein Schreibaby. Mit 9 Monaten wurde es dann besser. Er ist im Dezember ein Jahr geworden und man merkt es ihm immer noch an.

Er will sehr viel gefördert werden und braucht sehr viel Zuwendung. Soweit auch sehr schön aber auch anstrengend.

Er geht seit kurzer Zeit zur Tagesmutti. Diese fördert ihn sehr gut, er spielt den ganzen Tag mit anden Kindern (ältere Kinder), das gefällt ihm super, weil er sich viel abschauen kann. Seit dem ist er ausgeglichener. Juhu. :-)

Bei einem zweiten Kind hätte ich Angst, dass diese schlimme Zeit (muss das leider so schreiben :-() noch mal wieder kommt. Ich sah nicht mehr aus wie ein Mensch und meine Freunde und Familie dachten schon ich sei schlimm krank weil man einfach so fertig war aber ein Kind das niemals aufhört zu schreien, will einem auch keiner abnehmen und ich bin da auch ehrlich...ich wollte ihn auch so nicht abgeben denn das brachte ich nicht übers Herz.

Aber, ein dickes AER ;-) Diese anstrengenden Zeiten gehen vorbei und das zweite Kind muss ja nicht sofort kommen oder? :-D Warum nicht einfach noch 3,4,5 Jahre warten? Das erste Kind ist dann schon viel selbstständiger und sollte Nr. 2 tatsächlich auch wieder anstrengender sein, dann weiß man erstens damit schon besser umzugehen und zweitens vesteht das Erstgeborene es schon besser sich mal selbst zu beschäftigen bzw. ist dann im Kindergarten/Schule.

LG, yorks #winke