Tränenkanal wird durchgespült,wer hat Erfahrung??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von leahmaus 11.01.11 - 10:05 Uhr

Hallo Mamas,

So,nun ist es bald soweit und bei Hanna wird der Tränenkanal durchgespült unter leichter Vollnarkose!

Hanna hat seit der Geburt,das rechte Auge immer verklebt und ist immer am Tränen.

Wer hat Erfahrung,mit diesem Eingriff???
Wie haben eure die Narkose vertragen??
Und war danach wirklich das Auge besser??

Würde mich über Antworten freuen.

LG Stephie mit Lea 4J und Hanna 1Jahr

Beitrag von bine.73 11.01.11 - 10:21 Uhr

Hallo!

Ich würde davon abraten und uns hat auch jeder davon abgeraten.
Unser Kleiner hatte genau dasselbe Krankheitsbild (echt schlimm) und mit ca. 15 Monaten war es VON EINEM AUF DEN ANDEREN TAG einfach WEG. Ohne unser Zutun.
Wirklich. Unser KiA hat gesagt, bis 2 Jahre warten.

Denkt nochmal drüber nach.

Alles Gute!

Beitrag von krumlfy 11.01.11 - 10:48 Uhr

he mein Sohn hatte das auch von geburt an. Ich wollte ihm das aber auch nicht zumuten mit dem durchspühlen. Nach 1 1/2 Jahren hat sich das dann verwachsen und war weg.

Hast du es schonmal mit Physiotherapie versucht? Da gibt es eine spiezielle wo im Gesicht gewisse Stellen gedrückt und massiert werden. Erkundige dic mal bei deinem KiA..der gibt dir ne Überweisung. Mein Sohn hat das immer richtig genossen und man konnte immer sehen wie die Flüßigkeit immer abgeflossen ist.

lg krumlfy

Beitrag von hola3 11.01.11 - 10:50 Uhr

wir hatten das selbe problem und zwar mit beiden augen. war ganz extrem und annika hat eigentlich immer beide augen total verklebt gehabt. mir haben alle immer gesagt, icch soll einfach abwarten, ich selber habe ja kaum noch daran geglaubt aber mit 13 monaten war es plötzlich weg.
ich würde auch noch abwarten und den eingriff nicht machen lassen. sowohl kinderarzt als auch augenarzt haben uns abgeraten. wartet noch ein wenig

Beitrag von leahmaus 11.01.11 - 11:03 Uhr

Danke euch,für die Antworten.

Jetzt bin ich total verunsichert:-(Mmmmh.....

Lg

Beitrag von blueeyes36 11.01.11 - 12:49 Uhr

.... unser Sohn hatte das, als er ganz klein war (4 Wochen) und ich bin dann (er kam per Kaiserschnitt) aus einem anderen Grund zum Kinderosteopathen gegangen. Der hat ihn nur 1x (!) behandelt und in seinem Mund/Gaumen/Nase irgendwie gedrückt, massiert also irgendwie behandelt und : es war weg.

Mein Kleiner hat damals natürlich auch geweint, nicht wegen irgendwelcher Schmerzen, sondern weil Babys nicht gerne im Gesicht angefasst werden mögen.

Mein Osteopath sagte mir damals, dass eine solche Behandlung immer möglich sei.

Kannst Du ja mal erkundigen.

LG und Gute Besserung
Maike

Beitrag von klackbusch 11.01.11 - 11:15 Uhr

Hi
Laß es nicht machen,meine Freundin hatte ihr Kind dabei auf dem Arm,es war die Hölle für beide.
Es geht von alleine weg,wie schon einige hier geschrieben haben.

Lg Nicole

Beitrag von claudi110405 11.01.11 - 11:34 Uhr

huhu wir haben das auch seit drei monaten hat sie beide augen immer zu...sie ist jetzt 13 monate...sollen noch was warten sonst sollen wir es auch machen lassen
wie läuft sowas ab?DANKE

Beitrag von klackbusch 18.01.11 - 10:01 Uhr

man Sticht mit einer Nadel in den Tränenkanal.
Brrr überleg mal,da kommt jemand mit einer Nadel und will Dir ans Auge#zitter,und dann ein Kleinkind#zitterdas arme Würmchen kann nicht weg weil Mama es fest hält(oder eine fremde weil Mama sich nicht traut)#zitter,ne also....nix für mich.
Wenn etwas unbedenklich ist und die Kids davon keinen Schaden tragen muß das nicht,falls doch dann natürlich,aber nicht weil der eine Doc ja sagt oder weil es komisch aussieht oder sonst was.
Ich würde mir immer mehrere Meinungen einholen

#winke

Beitrag von mini-wini 11.01.11 - 11:51 Uhr

Hallo,

meine Augenärztin hat mir auch davon abgeraten. Unsere Maus hatte das auch ganz schlimm. Und wir haben lang hin und her überlegt und es dann doch sein lassen. Von einem Tag auf den anderen hat sich das Problem dann von selbst erledigt. Ganz ohne Medikamente, OP oder sonst was. Einfach nur Zeit.
Aber ich weíß wie furchtbar das ist, wenn sein Kind immer so ein entzündetes, eitrig verklebtes Auge hat.
Wünsche euch alles alles gute, vorallen eurer Kleinen und das sich das Problem hoffentlich bis zum OP-Termin noch von allein löst.

LG

Beitrag von isa-1977 11.01.11 - 11:55 Uhr

Hallo,

ich kenn das Problem. Wir hatten das auch seit Geburt an. Der KiA meinte zwar immer, das verwächst sich, aber ich habe nach einem Jahr nicht mehr dran geglaubt. Hatte schon die Überweisung in die Augenklinik in der Tasche und siehe da.... an ihrem 1. Geb. war es über Nacht weg. Vielleicht wartest Du noch mal ein - zwei Monate.

LGe Isa

Beitrag von mariike 11.01.11 - 14:13 Uhr

Hallo Stephie,

ich kann mich meinen Vorrednerinner nur anschließen. Auch unsere Tochter hatte immer wieder mit einem verklebten Auge und ständigen Bindehautentzündungen zu kämpfen. Sie ist jetzt 17 Monate und seit ein einem Monat komplett beschwerdefrei, was das Auge angeht. Vielleicht hat es sich einfach verwachsen, vielleicht hat das Inhalieren mit dem Pariboy was gebracht- keine Ahnung. Jedenfalls war das für uns und unseren Kia nie ein Thema, den Tränenkanal freispüelen/ aufstechen zu lassen.

Warte doch noch ein paar Monate. Ich weiß, das es soooo lässtig ist, wenn das Auge ständig verklebt ist,aber das legt sich bestimmt auch bei deiner Kleinen bald!

Liebe Grüße

Mareike

Beitrag von tibu79 13.01.11 - 19:54 Uhr

Hatte so etwas auch fast vor - mit 9 Mon.war das Auge von heut auf morgen frei u. kein Arzt notwendig.
Meine bevorzugte Lösung damals: ab zum Osteopathen. Manchmal liegts an leicht verschobenen Schädelplatten bei der Geburt. Ein bißchen Tasten/Drücken und gesund ist Dein Kind;-)