Beikost

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von anjo94 11.01.11 - 11:16 Uhr

Hallo!
Meine Kleine wird in ein paar Tagen 5 Monate alt.
Seit 1 Woche bekommt sie Mittags einen Gemüse-Fleich-Brei (Gläschen).
Ist es zu früh?

Beitrag von eva1082 11.01.11 - 11:18 Uhr

Hi,

Isst sie mit Begeristerung? Ziegt sie Dir das sie schon reif für Beikost ist?

MAn kann nich einfach so sagen das es zu früh ist oder nicht das kommt auch immer auf Kind mit an.

LG

Beitrag von anjo94 11.01.11 - 11:21 Uhr

Sie hat immer voll Spaß dran - quietscht und lacht vor Vergnügen.
Sie schafft zwar noch kein ganzes Glas aber so 120 - 150 Gramm isst sie immer.
Danach gebe ich ihr auch keine Milch mehr, weil sie die nicht mehr mag - warum also.

Ich habe nur Angst, dass es evtl. noch zu früh ist, bzw. dass sie zu dick davon wird

Beitrag von eva1082 11.01.11 - 11:30 Uhr

wiso soll sie denn zu dick davon werden? Glaub ich nicht.

Sie zeigt Dir ja eindeutig das sie bereit ist für Beikost also sehe ich keinerlei Gründe sie ihr zu verweigern. Und sie ist ja nicht 5 Wochen alt sondern 5 Monate. Da hab ich auch langesam angefangen meinen Sohn mal probieren zu lassen. er war zwar von den Gläschen nicht begeistern aber als ich ihm die KArotten dann nur noch grob zerdrückt habe und nicht püriert gibgs richtig los. Er hat in seinem ganzen Lebe nicht ein ganzen Glas gegessen sondern gleicn bei unseren Speisen mitgessen. Also in sher salz und gewürzarmer Form natürlich und nicht gleich Schnitzel :-)

Hab mir damals auch gedanken gemacht ob dass das richtige ist für ihn. Meine Hebi meinte nur " schau alles sind verschieden, die einnen wollen Gläschen bis sie 3 sind und die anderen gleich "was gscheids" " immer auf die Bedürfnissen des Kindes eingehen dann amcht man nix verkehrt.

LG

Beitrag von nele27 11.01.11 - 11:27 Uhr

Na Du bist ja lustig... wenn Du Angst hast, dass es zu früh ist, warum hast Du dann angefangen??

Beitrag von anjo94 11.01.11 - 11:32 Uhr

Mir geht es nicht um die Beikost an sich.
Hier bin ich der Meinung, dass ich nicht zu früh angefangen habe, sondern es hat genau gepasst.
Es geht mir um den "Fleischbrei"!

Hier konnte ich mir schon öfter mal anhören, dass es für den zu früh ist, und sie davon auch zu dick wäre/wird.

Beitrag von karra005 11.01.11 - 12:07 Uhr

Also man ließt ja das der Eisenvoräte des babys mit dem 6. Monat aufgebraucht sind und deswegen Fleisch bekommen sollen. Meiner Maus habe ich vor 2, 3 Wochen einen Kartoffel-erbsen-fleischbrei angeboten. Die wollte sie gar nicht. Nach dem 1. Löffel wars aus. Aber den Brei ohne das Fleisch isst sie. Also habe ich den Rest Fleischbrei eingefrohen und probiere es in ein paar Wochen noch mal. Ich denke wenn das Baby das Fleisch isst, warum nicht? Es gibt ja keine "Überdosierung" an Eisen. Das was der Körper nicht braucht, wird wieder ausgeschieden. Der Brei macht nicht dick.

Beitrag von berry26 11.01.11 - 11:31 Uhr

Na woher sollen wir den wissen ob deine Kleine beikostreif ist? Das Alter sagt da nicht viel drüber aus.

Beikostreifezeichen:

- Baby kann im Hochstuhl sitzen
- Es greift nach Essen und schiebt es sich zielgenau in den Mund.
- Es schiebt das Essen nicht wieder mit der Zunge aus dem Mund
- Das Baby macht beim Essen Kaubewegungen

Beitrag von karra005 11.01.11 - 12:10 Uhr

das stimmt aber auch nicht immer. das sind nur Richtwerte. Ich habe hier shon von einigen Babys gelesen die schon 9 oder 10 Monate als sind und immer noch nicht selbst im H-stuhl sitzen können. Baby greifen nach allem was sie in die Finger kriegen, wenn mein Hausschuh essbar wäre, würde sie ihn essen.
Essen aus dem Mund schieben tut meine Tochter nur wenn sie genug vom Brei hat/satt ist.

Beitrag von berry26 11.01.11 - 12:58 Uhr

Man redet auch davon das sich ein Kind einigermaßen in einem Hochstuhl halten kann ohne das es zusammenklappt. Hinsetzen können sich die Kleinen natürlich erst sehr viel später.

Gezielt greifen und in den Mund schieben ist auch eine Grundvoraussetzung.

Mit Essen aus dem Mund schieben ist gemeint, das nichts oder fast nichts im Mund bleibt. Wenn ein Baby satt ist und dann etwas rausschiebt, oder bei den ersten Breiversuchen die ersten 2-3 Löffel wieder rausschiebt ist völlig normal. Aber der Zungenstreckreflex muss abgeschwächt sein, heisst es ist nicht die Regel das alles rausgeschoben wird.

Das sind Grundvoraussetzungen zur Aufnahme von fester Nahrung. Das allein macht noch keine Beikostreife, da gebe ich dir Recht. Das Baby sollte natürlich auch essen wollen.;-)

Beitrag von arwenfey 11.01.11 - 12:58 Uhr

Hallo!

Solche fragen mußt du hier mit bedacht stellen, kann sein das du "sehr nette" Antworten bekommst.

Hör auf dein Gefühl! Habe auch mit fast 5 Monaten angefangen. Erst Karotten Glässchen, ab Kartoffeln habe ich angefangen selbst zu kochen. Schnell einfach gesund und lecker, dazu noch preiswert ;-)

Beitrag von berry26 11.01.11 - 12:59 Uhr

Das solltest du der Texterin schreiben und nicht mir:-p

Beitrag von arwenfey 11.01.11 - 13:07 Uhr

Habe nur geantwortet !!!!!!!!! War allgemein gedacht es ereicht schon den den es ereichen soll.

Die meisten drücken doch hier auf antworten.

Hoffe du fühlst dich nit angegriffen, den so war´s nicht gemeint.

Man sollte hier mit vielen fragen vorsichtig sein........... leider

Beitrag von anjo94 11.01.11 - 13:25 Uhr

@arwenfey
Danke dir - zukünftig weiß ich Bescheid, dass man im Forum die Fragen etwas vorsichtiger stellt (bzw. überhaupt stellt!?).
Ich hätte meine Frage tatsächlich etwas anders stellen sollen.
Ist aber eh egal - ich höre einfach auf mein Bauchgefühl.

Beitrag von berry26 11.01.11 - 14:08 Uhr

Nö ich fühle mich nicht angegriffen, warum auch? Ich wollte dir auch nur sagen, das du nicht der Texterin geantwortet hast.;-)

Ich antworte (denke ich zumindest) eigentlich nur mit allgemeinen Informationen. Wer das nicht hören will, sollte tatsächlich nicht fragen. Wobei ich mich frage warum man eine Frage stellt, wenn man nicht jede Antwort darauf hören möchte.#kratz

Beitrag von klaerchen 11.01.11 - 16:12 Uhr

Die Empfehlungen liegen zwischen dem 4. und 6. Monat. Von daher ist es ok. Wenn du sagst, dass die Kleine Spass hat, ist das doch auch ok.
Was mich etwas irritiert ist, dass du direkt mit Gemüse-Fleisch-Gläschen anfängst.
Eigentlich wird empfohlen, eins nach dem anderen zu machen. Aber wenn sie es gut verträgt... warum nicht?

Beitrag von liv79 11.01.11 - 18:11 Uhr

Unser Kleiner hat uns mit 3 1/2 Monaten sooooo angebettelt (ist immer total zappelig geworden, wenn wir gegessen haben), dass wir mit 4 Monaten mit Beikost angefangen haben. Es schmeckt ihm super und bekommt ihm gut. Er reißt den Mund weit auf, wenn er mich mit dem Breiteller sieht.
Wir haben bisher nur Möhrchen gegeben und werden nächste Woche mit Kartoffeln anfangen.

Ich finde also, man merkt, wenn das Kind beikostreif ist.