6.Monate und nur Flasche???????

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von michi1982 11.01.11 - 13:00 Uhr

Hallo ,
ich habe 6.Monate alte Zwillinge. Wir haben jetzt seit ca.4 Wochen damit begonnen (abzügl. Unterbrechung Krankeheit) Mittags mit Gläschen oder Brei oder ähnlichem zu füttern.
Unser Sohn meistert dies ohne Problem,e er akzeptiert den Löffel und genieß´t jedes einzelne Gericht in vollen Zügen anschließend die Flasche und er ist rundum Zufrieden:
Unsere Tochter dagegen akzeptiert werder den Löffel noch eine andere Geschmacksrichtung der Milch, entweder sie presst ihre Lippen zusammen oder sie würgt das versehntlich eingeschleusste wieder aus. Ich weiss leider wirklich nicht was ich ihr noch anbieten kann?Kindearzt meinte einfach mal Hungern lassen aber sie zählt eh schon zu den super leichten.Wäre toll wenn ihr mir ein paar hilfreiche Tipps geben könnt

Liebe Grüsse

Beitrag von muckel777 11.01.11 - 13:05 Uhr

Die einen fangen früher damit an die anderen später. Würde sie nicht zwingen. Versuche es einfach immer wieder mal und probiere verschiedene Gläschen. Meiner wollte am Anfang auch nicht so recht, habe es immer wieder versucht und musste zu Beginn so viele Gläschen wegschmeißen. Da muss man durch.
Versuch doch mal ihren Schnuller in das Essen zu tauchen, dass sie ihn dann erst mal ableckt und so den Geschmack kennen lernt.

Viel Glück.

Lg

Beitrag von dominiksmami 11.01.11 - 13:08 Uhr

Huhu,

kluge Tochter! Sie merkt das sie noch nicht Beikostreif ist und verweigert diese.

Lass ihr ihre Milch!

lg

Andrea

Beitrag von lillyfee0381 11.01.11 - 13:31 Uhr

Hallo,

deine Tochter ist im Gegensatz zu deinem Sohn einfach noch nicht beikostreif. Lass ihr einfach noch ihre Flasche und probiere es in ein oder zwei Wochen nochmal mit Brei. Man muss die Kleinen nicht zwingen Brei zu essen. Ihr scheint die Milch noch zu reichen und dann ist das auch gut so. Und wie dein KiA sagt hungern lassen ... das würd ich erst recht nicht machen. Was ist das denn für ein Tip #schock#kratz???


LG lillyfee0381

Beitrag von femalix 12.01.11 - 02:24 Uhr

Hallo,

also meiner ist nun 12. Monate alt und ich konnte bei ihm noch keine Mahlzeit wirklich ersetzen. Ich hatte selber gekocht und eingefroren (Karotte, Kartoffel, Kürbis, Zucchini, Kohlrabi usw) und das hat ihm auch geschmeckt, aber mehr wie 2 Löffelchen voll gingen nie.
Dann schleppte ich ein paar Gläschen an: Gemüse, Fleisch und Gemüse, Obst, Obst mit Quark, Obst mit Joghurt..... aber auch hier: 2 Löffel höchstens und dann würg, spuck und nur Flasche.

Aber mit 7 Monaten interessierte in unser Essen. Er probierte von unseren Tellern querbeet gerne unser Gemüse, unser Fleisch - aber auch hier nur mikroskopisch kleine Dosierungen. (weshalb ich mir wegen Gewürzen nun nicht viel Sorgen machte, kippte er sich doch anschließend noch sein Fläschchen drauf)
Und so ist das bis heute. er futtert sich quer durch unser Essen, die Portiönchen sind inzwischen etwas größer geworden und wir sind sehr experimentierfreudig.
Es macht ihm Spaß, alles zu probieren. Er ißt inzwischen mehr Obstsorten wie sein 7jähriger Bruder, aber eben nur wenig in der Menge.
Er futtert von meinem Müsli mit, liebt meine Gemüsesuppen, Nudeln, Fleisch und Schinken, Brot und Semmel mit Belag, Käse, Reis, Gemüsesorten, sogar vor Pizza, Döner und Salat macht er nicht halt.
Würde ich ihn nun "zwingen" das alles in den Mengen zu essen, von denen ich meine, daß das nun altersgerecht wäre, vielleicht würde er die Freude am Essen dann verlieren und das ganze würde in einen Machtkampf ausarten - und das will ich nicht.
Ich hab schon zwei Kinder, die leider etwas mäkelig sind, der Mittlere behauptet steif und fest unter einer Vitaminallergie zu leiden. Und ich finde es einfach nur toll, daß der Kleinste so ziemlich ALLES mag.
Er trinkt immer noch 5 - 6 Flaschenmahlzeiten, jeweils NACH dem Essen, und nicht in der Menge, die er dürfte.
Und er wächst und gedeiht prima.
Hab das "Problem" vor ca. 14 Tagen bei der U6 mit unserer Kinderärztin besprochen und sie gab ihr volles Okay dazu!

Wenn Deine Maus jetzt noch nur Milch möchte, so ist das voll in Ordnung.

Ich wette, hätte ich meinen gezwungen, in dem Alter unbedingt ein ganzes Glas irgendwas oder etwas Selbstgekochtes in der Menge zu schlucken, weil man das halt ab dem 5./6. Monat so macht, hätte er sich nur gewehrt und erbrochen und heute würde er bestimmt nicht so begeistert von uns seinen Anteil einfordern.

Sorry, freu mich so über seinen Appetit und seinen Forscherdrang, da die ersten beiden Speikinder waren, die bei jedem Krümelchen und Bissen/Schluck zuviel sofort im Schwall erbrachen. Bis zum 14. Monat konnten sie höchstens 4 Monats-Gläschen essen, weil da wirklich kein Bröckchen drin sein durfte, sonst kam sofort der komplette Mageninhalt hoch.
Und jetzt ist das so herrlich unkompliziert!

Hör nicht auf den Arzt, sondern auf Deinen Bauch! Du machst das schon!!!
Und weiter auf Deine Tochter, die zeigt Dir schon, wenn sie mal was anderes möchte!

LG

femalix

Inzwischen beißt er sogar vom Brot ab.