Alle sind gegen mein "Selber-Kochen"

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mel2312 11.01.11 - 13:49 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hab mich echt lange mit dem Beikoststart von meiner Maus beschäftigt und mich dann entschieden, weitestgehend selbst zu kochen.

Jetzt haben wir letzte Woche Donnerstag (da war Lia genau 5 Monate alt) mit Karotten angefagen.
Ich hab mir ein kleines Babykochbuch (Kochen für Babys von Sonja Sammüller) gekauft, koche auf mittlerer-kleiner Flamme (um Vitaminverlust vorzubeugen), friere ein, beim Auftauen füge ich einen Löffel Rapsöl und einen EL Apfelsaft (100% Saft, gegen zu festen Stuhl) hinzu. Ich habe Biomöhren gekauft und auch vor größtenteils Bio zu verarbeiten, allerdings nicht aus'm Bioladen, sondern das was man bei Aldi oder Edeka (etc.) bekommt.

Soweit so gut.

Lia scheint es zu mögen und verträgt es auch prima und eigentlich wollte ich jetzt Ende der Woche mit Karotte-Kartoffel weitermachen.#mampf

Heute hatte ich das erste Mal nach den Weihnachtsferien PEKIP und habe nur Gegenwind bekommen.#schwitz

Hier einige Einwände:

1. Gläschennahrung würde so gut kontrolliert, viel besser als normale Lebensmittel.
2. Wenn ich keinen Dampfgarer habe, habe ich zu hohen Vitaminverlust.
3. Biosachen aus'm Supermarkt seien häufig keine Bioerzeugnisse.
4. Wenn ich kein Biofleisch füttern will, sei das sowieso auch gar nicht gesund. (Also, jetzt mal im Ernst: Meine Tochter soll doch später auch am Familientisch mitessen, da wird es auch nicht immer Bio geben.)


Ich bin jetzt doch etwas verunsichert, wie ist denn eure Meinung dazu?

Glas oder doch weiterkochen?

LG und vielen Dank schonmal,

Melanie mit Lia (5 Monate)#verliebt

Beitrag von lillyfee0381 11.01.11 - 14:03 Uhr

Hi,

lass dich da von niemandem verunsichern. Die einen kochen selber und die anderen geben Gläschen. Ich gehöre auch zu denen die Gläschen gibt, aber nicht weil ich gegen das selber kochen bin, sondern weil ich schlicht und ergreifend zu faul bin :-p Außerdem bekommt Lilly auch nur das erste Lebensjahr Gläschen, danach habe ich zumindest vor, sie am Familientisch mitessen zu lassen!
Jeder macht es so, wie er es für richtig hält.
Ach ja, nur so am Rande: Die Bio-Produkte (Obst / Gemüse / Fleisch) die du bei Edeka bekommst, sind 100 %ig Bio. Ich weiß das, weil ich bei Edeka arbeite (aber nicht im Laden, sondern in der Verwaltung eines Lagers in BaWü) Die Edeka kann sich gar nicht erlauben einfach nur Bio auf etwas drauf zu schreiben. Edeka kontrolliert die Erzeuger sogar selbst, ob sie auch tatsächlich Biobauern sind! Du mußt also nicht in den überteuerten Biomarkt fahren.


LG lillyfee0381

Beitrag von punkt3 11.01.11 - 14:07 Uhr

Laß Dich nicht unterkriegen!

Klar ist Gläschenkost super gut kontrolliert, ja und? Deine Liebe ist da nicht reingekocht ;-)
Vitaminverlust... Alles, was gekocht ist, verliert seine Vitamine, zumindest zum Teil. Du bemühtst Dich ja schon, schonend zu kochen.

Die Supermärkte (Aldi, Lidl etc.) können es sich gar nicht leisten, nichts Bio-Produkte als Bio zu verkaufen. Die würden schön auffliegen und der Skandal wäre groß!

Hast Du Dich in Schwangerschaft und Stillzeit rein BIO ernährt? Jedes einzelne Stück Wurst/Brot/Schokolade ausschließlich und nur BIO? Nee??? Dann braucht dein Kind auch nicht ausschließlich BIO am Familientisch. Na klar, ist es schön, Bioprodukte zu verwenden und überhaupt darüber nachzudenken, wo die Lebensmittel herkommen. Aber man kann sich doch nciht selbst versklaven....

Ich finde, Du machst das toll, laß Dich davon nicht abbringen! Das Einzige, was mir aufgefallen ist, bei dem was Du schreibst ist, dass Du den Apfelsaft wegen des zu festen Stuhls machst. Eigentlich gehört der in den Fleischbrei, um mit Hilfe des Vitamin Cs das Eisen besser zu verwerten. Am besten einen Apfelsaft nehmen, der mindestens 40 mg Vitamin C enthält. Das als kleinen Tipp...

LG
Punkt mit ehemaliger Selbstkocheule und momentanem Verweigerungsfrosch ;-)

Beitrag von maxi03 11.01.11 - 14:13 Uhr

Da wäre meiner verhungert - denn er verweigert alles an Gläschen (ich habe so gut wie alle Firmen und Sorten durch)!

Wenn du dahinter stehst, dann koch selber. Es schmeckt ehrlich gesagt auch viel besser. Die Reste vom Selbstgekochten kann man gut essen aber die Gläschenreste (bei der Großen) habe ich immer weggetan.

Ich habe schon immer für meine kinder selbst gekocht - Bio und auch nicht Bio.

Unser Kleiner ist fast 11 Monate und isst seit der 8 monate alt ist komplett vom Familientisch mit. Alles andere wird verweigert.

Also #pro weiterkochen, aber ich verurteile Gläschenfütterer nicht.

LG

Beitrag von nele27 11.01.11 - 14:14 Uhr

Da hast Du doch Deine wichtigste Antwort schon selbst gegeben:

"Lia scheint es zu mögen"

Was interessieren Dich da die anderen?? Solange Du das Essen nicht total zerkochst, sodass alle Vitamine flöten gehen, ist doch alles super.
Wenn die anderen Leute Gläser füttern, sollen sie das tun und dann selbst essen oder denen geben, die drauf stehen :-)

Meine Kleine isst noch nichts, aber mein Mann hat damals für unseren Großen immer selbst gekocht. So viel wie der gegessen hat, war das u.a. auch ne Kostenfrage (und wir haben NUR bio genommen...das mit dem Supermarkt ist Quatsch und höchstens ne Ausrede, nur das Billigfraß zu kaufen. Biosiegel ist und bleibt Biosiegel)

LG

Beitrag von nele27 11.01.11 - 14:15 Uhr

Noch ein Tipp: Dreh doch den Spieß mal um! Statt Dich zu rechtfertigen sagst Du nächstes Mal "Du bist doch bloß zu faul, für Dein Kind zu kochen". Was meinst Du, wie schnell Ruhe ist ...

Beitrag von mel2312 11.01.11 - 14:21 Uhr

Hehe, das ist gut, ich glaub das teste ich mal ;-)

LG

Beitrag von mel2312 11.01.11 - 14:21 Uhr

Vielen Dank für euren Zuspruch, dann mach ich mal unbeirrt so weiter:-p

Beitrag von lissi83 11.01.11 - 14:23 Uhr

Hallo!

Ach du liebe Zeit! Ich habe noch nie gehört, dass einem das Selberkochen derart schlecht geredet wird#augen das sind vielleicht die mamas, die sich das Selberkochen schlecht reden, weil sie eine Entschuldigung dafür brauchen, da sie selber keine Lust dazu haben ;-)
Nee also echt. Wie du selber schon sagst, die Mäuse sollen ja auch an den Familientisch gewöhnt werden (also später natürlich), und den Gläschenpamap muss man doch nicht wirklich haben und schon garnicht als soooo gut hinstellen! Das sind nämlich die wenigsten Marken! Wenn du auf gute Lebensmittel und schonende Zubereitung achtest, dann passt das schon. Und man MUSS keinen Dampfgarer haben! Und Bio ist im übrigen auch kein MUSS! Da muss man mal den Ball flach halten! In dem Alter bekommen die Kinder sowieso die wichtigsten Nährstoffe noch aus der Milch! Die ist nämlich am besten verwertbar! Im ersten Jahr gilt ohnehin, dass Milch das HAUPTnahrungsmittel sein sollte und alles andere ist und bleibt BEIkost! Also lass dir nicht so nen Scheiß (sorry aber das muss ja mal gesagt werden) einreden#liebdrueck

Im übrigen..., haben die Mamas sich mal die Zusatzstoffe aus den Gläschen angeguckt?? Es gab schon ÖKO-Testberichte, da wurden Krebserregende SToffe in Babygläschen gefunden!
Es kann also nicht einfach so gesagt werden, was besser ist!

mach dir keinen Kopf und koch weiter....:-)

Beitrag von berry26 11.01.11 - 14:26 Uhr

Hi,

dazu kann ich dir ein bisschen was schreiben:

1. Gläschennahrung würde so gut kontrolliert, viel besser als normale Lebensmittel.

Ja, Babynahrung ist sehr streng kontrolliert und auch besser als jede andere Nahrung. Dennoch sind oft Zusatzstoffe enthalten, die nicht angegeben werden und die man vielleicht doch nicht drin haben möchte. Man sieht es bei jedem Gläschen auf dem steht. keine Zusatzstoffe, Konservierungsstoffe etc *lt. Gesetz!

2. Wenn ich keinen Dampfgarer habe, habe ich zu hohen Vitaminverlust.

Das ist Blödsinn. Man sollte tatsächlich dämpfen oder dünsten, da beim Kochen die Vitamine sich im Kochwasser lösen. Wenn man dieses nicht vollständig verwendet dann verliert man viele Vitamine. Dämpfen oder Dünsten (mit wenig Wasser) ist jedoch ohne Dampfgarer möglich.

3. Biosachen aus'm Supermarkt seien häufig keine Bioerzeugnisse.

Wenn man Bio kauft, sollte man sich informieren, welche "Bioware" man da kauft und was die einzelnen Biosiegel bedeuten. Es gibt tatsächlich verschiedene Definitionen. Bei Obst und Gemüse heisst es aber auch bei Supermarktware, das diese Lebensmittel nicht chemisch gespritzt wurden, was denke ich die Hauptsache ist.

4. Wenn ich kein Biofleisch füttern will, sei das sowieso auch gar nicht gesund. (Also, jetzt mal im Ernst: Meine Tochter soll doch später auch am Familientisch mitessen, da wird es auch nicht immer Bio geben.)

Ich habe bei Fleisch darauf geachtet, das ich regionale Produkte kaufe. Wenn du beim Metzger deines Vertrauens regionales Fleisch kaufst, kannst du nicht sehr daneben liegen. Was ich nicht verarbeiten würde für ein Baby sind z.B. eingeschweißte Putenschnitzel aus dem Supermarkt. Fleisch von Tieren aus Massentierhaltung und gefüttert mit Futterzusätzen möchte ich meinem Kind auch nicht zumuten.

Mir war beim selbst kochen vor allem eines wichtig... Ich möchte das mein Kind den wirklichen Geschmack eines Lebensmittels kennenlernt. Das ist eigentlich nur mit Selbstgekochten möglich. Karotte aus dem Glas schmeckt ganz anders als selbstgekochte Karotte. So ist es auch mit allen anderen Gläsern. Manchmal gibt es dann auch später Probleme wenn es darum geht den Kindern selbstgekochte Familienkost anzubieten. Manche Babies verweigern diese erstmal komplett.

Ich habe meinen Sohn selbstbekocht und meine Tochter bekommt auch Selbstgekochtes. Gläser gibt es höchstens mal im Notfall, ausser Obstgläser. Die kaufe ich fertig oder es gibt frisches Obst.


LG

Judith



Beitrag von mel2312 11.01.11 - 14:34 Uhr

"Dennoch sind oft Zusatzstoffe enthalten, die nicht angegeben werden und die man vielleicht doch nicht drin haben möchte."

Genau, ich hab mich nämlich teilweise beim Lesen der Etiketten von den Herstellern echt vera... gefühlt.

"Karotte aus dem Glas schmeckt ganz anders als selbstgekochte Karotte...
...Manchmal gibt es dann auch später Probleme wenn es darum geht den Kindern selbstgekochte Familienkost anzubieten."

Ich hatte letzten Monat den Selbsttest gemacht und mich regelrecht geschüttelt, so ecklig fand ich den Geschmack. Ich weiß, Babys haben da einen anderen Geschmack, aber im Hinblick auf den Familientisch war das eben auch mein Denken, das Selbstgekochtes dann besser ist.

Lieben Dank nochmal,
Melanie

Beitrag von laboe 11.01.11 - 16:29 Uhr

Punkt 1.) und 3.) sehe ich auch so wie deine Pekip-Tanten ;-)
Aber letztlich musst DU das machen, was du für dein Kind am besten findest. Ich halte nichts von Bio, in meinen Augen ist heutzutage auf nichts mehr Verlass, überall gehts doch nur um Geld, Korruption usw. Selbst bei Bio-Produkten gab es angeblich schon Dioxin-Skandale (fragt mich jetzt nicht nach dem "Beweis-Link", den hab ich nicht, haben sie letztens in einem Bericht gesagt) und ich muss sagen, ich sehe es nicht ein, mehr Geld für Bio auszugeben, wenn ich nicht weiß, dass das einwandfrei ist. Man fühlt sich hinten und vorne betrogen.

Ich füttere darum Gläschen, weil ich mir erhoffe, dass meine Kinder davon den geringsten Schaden nehmen. Denn die müssen (inwiefern da gemauschelt wird, weiß man auch nicht) einwandfrei sein. Darauf verlasse ich mich, sonst würde ich verrückt werden.

Mach doch einfach das, was du magst. Warum hast du das GEfühl, dich rechtfertigen zu müssen? Bring doch einfach die Argumente an, die für dich überzeugend sind und gut ist. Du musst dir für die Zukunft ein dickeres Fell zulegen! ;-) Das fängt bei der Wahl der Geburtsmethode an, geht übers Stillen oder Nicht-Stillen usw, immer werden andere Mütter anderer MEinung sein.

Alles Gute und viel Spaß beim Kochen!

Laboe

Beitrag von mama-02062010 11.01.11 - 18:06 Uhr

Ich freue mich über jede Mutter die selbst kocht, ich selbst traue mir das nicht zu.

Ich kaufe Gläschen und das von einer Firma das kein Bio ist, da wir selbst überhaupt nicht Bio essen, find das nicht so tragisch, schließlich will ich ihn ordentlich ernähren wie ein normler und kein Geundheitsvernatiker.

Beitrag von perserkater 11.01.11 - 18:29 Uhr

Hallo

Frag sie mal ob sie auch nur Konserven Daheim aufmachen. Ein Gläschen ist nichts anderes als ne Dose. Ihh bäh, Industriefutter.

Ich koche auch selber, allerdings habe ich gar keinen Mehraufwand dabei:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&tid=2558998&pid=16231753

LG