An alle Mamas die nicht stillen oder nur kurz gestillt haben!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von trixipaulchen 13.01.11 - 10:55 Uhr

Leider wurde ich gestern hier arg beschimpft und mir wurden Kompetenzen abgesprochen weil ich mich gewagt habe zu sagen dass es kein Drama ist wenn das Kind die Flasche bekommt weil es mit dem Stillen nicht (mehr) klappt!

Ihr seid deswegen KEINE schlechten Mütter die Ihren Kindern nicht gerecht werden, denen Organisationstalent fehlt (an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch an alle, die Mann, Oma oder sonstwen immer griffbereit haben - viele haben DAS nicht - bei mir müssen all diese Leute arbeiten gehen - schon mal gehört?) und "Flachbirnen" seid ihr auch nicht nur eil ihr anderer Meinung als die LZS-Mütter seid!

Ich finde es nicht ok von den Mamis bei denen das Stillen so super klappt, die Mamis bei denen es nicht gut klappt so anzugreifen!

Jede Mutter die abstillt hat ihre Gründe dafür! Keine macht das um ihr Kind zu ärgern! Und dann einfach draufloßzuhacken ist meines Erachtens der falsche Weg!

Fazit: an alle bei denen das Stillen super klappt - weiter so!
An alle bei denen es nicht klappt: Laßt euch nicht von Anderen verunsichern - probiert aus wie ihr und das Kind am Besten zurecht kommt. Ihr macht das Richtige!

So: nun können die langzeitstillenden Supermamis mich wieder mit Dreck bewerfen!!!

Beitrag von jumarie1982 13.01.11 - 11:02 Uhr

#gaehn, dann fang ich mal an!

Du wurdest nicht beschimpft, weil du gesagt hast, dass Flasche geben auch okay ist, sondern weil du mit unglaublichem NICHTwissen zum Stillen geglänzt hast, es aber als Tipps verkleidet im Forum einer Mama untergejubelt hast, die eine Frage ZUM Stillen hatte und Tipps haben wollte, wie es wieder besser klappt.

Wie sagt man doch so schön?
Wenn man keine Ahnung hat, .....!

Aber wenn du es jetzt als den alten "Kampf" zwischen Hardcore-Stillmamas und Flaschenmamas ausgibst, bekommst du natürlich viiiiieeeel mehr Antworten auf deinen Stänker Threat. Aber das ist ja wohl der Grund, wieso du überhaupt bei Urbia bist, oder ;-)

#winke

Beitrag von muehlie 13.01.11 - 11:12 Uhr

#huepf

Beitrag von duvute 13.01.11 - 13:50 Uhr

Jumarie, du bist Klasse!!!!!!!!!!
#rofl#winke

Beitrag von littlet85 13.01.11 - 17:14 Uhr

Da schließ ich mich mal komplett an!!!

Beitrag von prinzessinaqua 13.01.11 - 11:02 Uhr

Huhu,
ich werde keinen Mensch verurteilen der nicht stillen möchte oder es einfach auch nicht kann.
Ich selber habe am 21.12 per Notkaiserschnitt entbunden und leider kaum Milch gehabt habe aber alles versucht dies zu ändern und bis letzte Woche Freitag auch gestillt.
Kamen aber un 24 stunden nur 20 ml raus der kleine wurde niemals satt und ich mußte immer zufüttern.
Durch meine Vergiftung konnte ich dann auch nicht mehr weiter stillen weil meim Blutdruck wieder nach oben ging werte wahren dann 190/130 und die Tablette wo für das Stillen ist hat nicht angeschlagen.

Das heißt man kann mich nun auch bewerfen das ich zu schnell aufgegeben habe. hätte ich aber weiter gemacht würde ich nun hier nicht mehr sitzen und mein mann und mein sohn hätten nichts mehr von mir.
Also hört euch bitte immer erst die geschichte an vor ihr einfach urteilt und jeder hat sein Päckchen mit sich zu tragen. Fläschen geben ist auch nicht einfacher wie stillen es braucht beides seine Zeit zum sich einspielen.

LG
Manu

Beitrag von lalal 13.01.11 - 11:03 Uhr

Du bist einfach nur peinlich#zitter

Flachbirne war wohl ein Kompliment...

Beitrag von sparrow1967 13.01.11 - 11:03 Uhr

Ich greife niemanden an, der nicht stillen möchte oder nur kurz stillt.

Und Als Flachbirne bezeichne ich Leute, die keine Ahnung vom Stillen haben und anderen das Stillen ausreden wollen.

Und diese deine Aussage gehört f ür mich nun mal in diese Kategorie:

>>Wenn ich schon höre:"die Nachfrage regelt das Angenot" ...

Irgendwann ist eben mal Schluß! Sonst würde ja jede Frau unendlich lange stillen können!!! <<


Das zeugt von Unwissen erster Güte.

Wenn man keine Ahnung hat....


sparrow

Beitrag von prinzessinaqua 13.01.11 - 11:09 Uhr

Ich glaube es ist gut das ich das von gestern nicht gelesen habe,. Weil man soll sich doch nicht gegenseitig beschimpfen habe ich kein Berständniss dafür.
Jeder kann seine Meinung äußern und gut ist, aber man sollte dann auch wissen warum diese Meinugn vertritt und Erfahrungen haben.
Mein Standpunkt steht ja oben warum und wieso.

Gesundheit geht immer vor und Top an die Mamis wo es schaffen ich persönlich hätte es gerne geschafft sollte halt nicht sein aber es geht nun auch so und 3 Wochen Muttermilch ist besser wie gar keine. Also für mich aber jeder soll das selber wissen.
LG und alles gute euch

Beitrag von muehlie 13.01.11 - 11:17 Uhr

Ich glaube, du hast gar nicht verstanden, was sparrow geschrieben hat, oder? Lies einfach noch mal und vielleicht noch ein drittes Mal. Es geht hier gar nicht darum, ob eine Mutter stillen kann oder nicht, sondern um Aussagen der TE zum Thema Stillen, mit denen sie sich einfach als unwissend disqualifiziert hat.

Beitrag von anom83 13.01.11 - 11:09 Uhr

Mist, da war ich wohl noch schnell genug, genau diese Zitate hatte ich mir auch rausgesucht :-p

Es geht ja hier nicht darum, dass man nicht stillt oder nur kurz stillt, sondern nur darum, was du hier für einen BLÖDSINN verzapft hast (das ging natürlich an die TE). Denk mal drüber nach.

LG Mona

Beitrag von marysa1705 13.01.11 - 11:10 Uhr

Das kannst Du wirklich gut, den ganzen "Sachverhalt" so darzustellen, als wären andere die "Bösen".

Aber wir können ja gerne mal den Link zu Deinem Beitrag einstellen, damit jeder selbst sehen kann, was Du für Schwachsinn verzapft hast:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&tid=2977551&pid=18840218

Unglaublich Dein Unwissen...und peinlich, dass Du es jetzt nochmals aufwärmen willst. #augen


Sabrina

Beitrag von brautjungfer 13.01.11 - 11:17 Uhr

so so irgendwann ist nun mal Schluß und die Nachfrage regelt nicht mehr das Angebot.
ok wenn du damit Recht hast dann sind wohl die Ventile dafür in meinen Milchdrüsen kaputt denn ich hab seit 11 Jahren Milch.

Beitrag von kindercreme 13.01.11 - 11:24 Uhr

"so so irgendwann ist nun mal Schluß und die Nachfrage regelt nicht mehr das Angebot.
ok wenn du damit Recht hast dann sind wohl die Ventile dafür in meinen Milchdrüsen kaputt denn ich hab seit 11 Jahren Milch."

Das hab ich auch gerade gedacht :-D und jetzt fangen sie schon wieder richtig an! (und das seid 15 Jahren ;-))

Beitrag von prinzessinaqua 13.01.11 - 11:26 Uhr

So habe mir das andere nun durchgelesen und ich finde den text von jumarie1982 am besten von allen :) also zu dem Text von trixipaulchen .
Das von ihr teilt meine Meinung, weil ich denke nach 4 Monaten ist sicher nicht einfach schluss wen es bis dahin super klappt.
Bei mir wahren es ja andere Vorrausetzungen und es war von Anfang an problematisch und kam nie genug.
Ich verstehe eure Meinungen alle, aber leider gibt es auch mamis wie mich wo dann zu wenig Milchdrussen haben und gerne stillebn würden aber einfach nichts da ist.

Regt euchnicht über so ein klein kram auf und geneißt lieber die tage mit den kleinen :), seid 21.12 schätze ich persönlich mein leben noch viel mehr, weil diesen Tag stand mein leben oder das von meinem Sonnenschein auf der Kippe.Wir haben es beide geschafft und alles super. Denkt mal an sowas dnan lacht man über solche komis von trixipaulchen :) und überliest sie einfach :)

LG

Beitrag von anom83 13.01.11 - 11:29 Uhr

Hallo,

Wie oben geschon gesagt wurde, es ging ja nicht darum, dass verurteilt wurde ob oder wie lange gestillt wurde, das ist jedem selbst überlassen. Es wurde lediglich verurteilt, was für Unwahrheiten übers stillen verbreitet wurden.

Wenn ich mir vorstelle das glaubt jemand...#zitter

LG Mona

Beitrag von rmwib 13.01.11 - 11:31 Uhr

Genau das ist der Punkt.
Mir persönlich ist total egal, ob jemand gar nicht, 6 Wochen, 4 Monate, 2 Jahre oder 5 Jahre stillt.

Mich nerven nur solche Halbwahrheiten.

Beitrag von kindercreme 13.01.11 - 11:21 Uhr

Ich denke das dieses denken ein problem unserer Zeit ist! Ersatznahrung kann man in Supermärkten und Drogerien kaufen, jeder kann das Kind füttern, die Mütter sind scheinbar glücklich. Nur wie schaut die Realität aus?
Viele Flaschenmütter sind sehr gestresst vom nächtlichen aufstehen und wünschen sich einfach mehr ruhe. Die schreiphasen von Kindern verlängern sich, da sie warten müssen bis sie entlich etwas "zu essen" bekommen. Und, Stillen ist mehr als Nahrungsaufnahme. Ja auch als Flaschenmutter liebt man sein Kind, man kann es kuscheln und ihm nah sein, nur es ist bei weiter ganz anders wie beim Stillen.

Stillen würde immer klappen wenn viel mehr Mütter sich schon in der Schwangerschaft beraten lassen würden. Dann würde es erst überhaupt nicht zu solchen missverständnissen kommen. Es gibt wunderbare Litaratur zu diesem Thema. Man sollte einfach mehr vertrauen in sich haben. Ich konnte die ersten Jahre überhaupt nicht abpumpen, irgendwann ging es dann mal. Aber meine Kinder wurden trotz allem satt. Ich habe zwischen 6 Monaten und 1 Jahr vollgestillt und hatte nie das gefühl das irgendwas falsch läuft.
Dauerstillen ist auch kein zeichen von zuwenig Milch. Es ist wirklich das regeln der nachfrage. Es ist schade das das zuwenig Mütter wissen und wissen wollen!

Es soll jeder sein Kind großziehen wie er mag, aber aktiv gegen das stillen sprechen finde auch ich nicht i.o.! Wer abstillen will, der soll es tuen. Da ist nichts schlimmes bei, nur man sollte es von sich aus machen und nicht weil irgendwer einem das rät!

Beitrag von leboat 13.01.11 - 15:30 Uhr

Was du jetzt über die Ernährung mit der Flasche schreibst,zeugt aber auch nicht gerade von viel Wissen darüber...

Beitrag von hailie 13.01.11 - 16:37 Uhr

Nicht wirklich. Ich war Flaschenmama und stille mein zweites Kind, und kann das vollkommen unterschreiben.

Beitrag von rmwib 13.01.11 - 11:24 Uhr

Es ging nicht darum, dass man eine schlechte Mutter ist, wenn man nicht stillt oder von Anfang an die Flasche gibt.

Es ging einzig und allein darum, dass DU falsche Informationen verbreitest und so dazu beiträgst, dass andere Frauen es immernoch für normal halten, dass eines Tages plötzlich die Milch weg ist #aha

Es ging nicht um Klappen oder nicht sondern darum, dass DU falsch informiert bist.

Nicht mehr und nicht weniger.

Beitrag von kyra01.01 13.01.11 - 11:55 Uhr

hallo ich will mich hier mit keinem anlegen wolle nur mal sagen das ich nach 6 wochen nicht mehr stillen konnte!!

nach dem milcheinschuss spitze die milch förmlich aus meiner brust...
nach 6 wochen wenn ich glück hatte konnte emilia 3 tropfen abkriegen...
meine hebamme meinte damals ich solte einfach immer wieder anlegen hab ich auch gemacht aber meine brust war anscheinend "leer"

meine hebamme hat es dann darauh zurückgeführt das ich nicht mal 5 min auf meinen 4buchstaben sitzen bleiben kann ...

bei mir war das so austehen,haushalt,hund und kind nehmen (kind in der trage) und ab in den wald danach den rest haushalt machen...und dann kochen und was alles noch dazu gehört ich musste nicht abstillen!!
die kleine hat dan flässchen bekommen und gut war meine brust hat sie nie wieder bemerkbar gemacht...

ich muss aber sagen das es mir kopftechnisch seh schwer gefallen ist ich hätte gerne bis zum 6ten monat oder länger gestillt....

leider sollte das nicht sein

ich hatte dazu auch das gefühl versagt zu haben... vll lag das an den hormonen keine ahnung...

glg
kyra mit emilia

Beitrag von sparrow1967 13.01.11 - 12:15 Uhr

>>meine hebamme hat es dann darauh zurückgeführt das ich nicht mal 5 min auf meinen 4buchstaben sitzen bleiben kann ... <<

>>bei mir war das so austehen,haushalt,hund und kind nehmen (kind in der trage) und ab in den wald danach den rest haushalt machen...und dann kochen und was alles noch dazu gehört ich musste nicht abstillen!! <<

>>meine hebamme meinte damals ich solte einfach immer wieder anlegen hab ich auch gemacht aber meine brust war anscheinend "leer" <<

Eben. Und darum rät man hier auch nicht umsonst: SCHON DICH - vor allem in den ersten 8 Wochen!! ;-) STress ist kontraproduktiv. Und auch wenn man sich fühlt, als könne man Bäume ausreissen....SCHONEN und Hilfe holen für den Haushalt...sich einfach mal 8 Wochen einen lauen Lenz machen. ;-)
Das ist eh vorerst das letzte Mal das man entschuldigt den ganzen Tag die Füße hochlegen kann ;-)


sparrow

Beitrag von kyra01.01 13.01.11 - 12:19 Uhr

musst aber zugeben ist nihct leicht oder???
ich bin da absolut kein typ für...;-)
sollte ich nochmsl ein zweites kind sein dann achte ich baer darauf....;-)

Beitrag von sparrow1967 13.01.11 - 12:23 Uhr

Bin ich auch nicht- ich muß immer rumwuseln.
Aber manchmal ist es auch nett,w enn man delegieren kann. Mann oder Großeltern helfen oft gerne und können es genauso gut, wie Muttern selber ;-)

Zum eigenen Wohl sollte man sich auf dem Sofa festtackern #rofl#rofl