Beikost, bitte Hilfe...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von gutgehts 13.01.11 - 11:28 Uhr

Hallo,

also, meine Tochter ist heute 4 Monate und 6 Tage alt. Sie hat seit der Geburt starken Reflux, der ihr mittlerweile ziemliche Probleme bereitet, da ihr die Speiseröhre weh tut! Nun waren wir vorgestern wieder beim KiA deswegen und er sagte, ich solle mit Beikost anfangen, da hat sie mehr Probleme das wieder hoch zu bekommen und so könne sich alles etwas beruhigen!
Jede Flasche ist seit Monaten ein Kampf und ich bin momentan eh ziemlich fertig, weil mein Mann auch noch im KH ist!
Nun habe ich ihr also gestern das erste Mal Brei gegeben (habe Kürbis und danach Möhre probiert, aber sie hat alles wieder raus geschoben. Dann habe ich meine Hebi gefragt, ob ich lieber noch warten solle und sie meint, ich soll weiter machen, das wäre die ersten Male normal!
Eben habe ich es wieder versucht und sie macht noch nicht mal mehr den Mund auf ;-)
Also mal ehrlich, die ist doch noch gar nicht soweit oder?

Sicher wäre es mit lieber, wenn die Nahrungsaufnahme bei ihr endlich normal würde, aber wenn sie doch noch keinen Brei will...
Soll ich es jetzt wirklich jeden Tag versuchen?

Danke für Euren Rat...

Lydia

Beitrag von jumarie1982 13.01.11 - 11:33 Uhr

huhu!

Nein, sie ist offensichtlich noch lange nicht so weit...
Zungensteckreflex gibts ja nicht ohne Grund ;-)

Warte einfach noch ein paar Wochen...oder Monate.

LG
Jumarie

Beitrag von gutgehts 13.01.11 - 11:36 Uhr

Und ich denke mal, nur weil ich ihr jetzt jeden Tag den Brei "reinzwänge" (mal angenommen!!), wird sie ihn ja nicht auf einmal in ein paar Tagen Löffelweise essen oder?

Kinderärtze!!!
Der meinte nur, geben Sie ihr mal jeden Mittag ab sofort ein Glas Möhre!!!

EIN GLAS!!! Ich lach mich kaputt #rofl

Beitrag von incredible-baby1979 13.01.11 - 11:46 Uhr

Hallo Lydia,

ich würde den Beikoststart abbrechen und um einige Wochen nach hinten verschieben. Deine Kleine ist ja erst knapp 4 Monate alt und zeigt dir ja ganz deutlich, dass sie noch nicht soweit ist.

LG,
incredible mit Julian (21 Monate), der gerade Siesta macht

Beitrag von berry26 13.01.11 - 13:06 Uhr

Hi,

ja sie zeigt mehr als deutlich das sie noch nicht bereit ist für Beikost.

Gibst du ihr AR-Nahrung oder Nestagel? Wenn nicht, dann versuch es doch mal damit. Normalerweise sollte das ja helfen.

LG

Judith

Beitrag von gutgehts 13.01.11 - 14:02 Uhr

Ach, was wir schon alles durch haben.... Alles... und nix bringt was!
Es ist zum Verzweifeln...

Beitrag von berry26 13.01.11 - 15:14 Uhr

Mal ehrlich, dann glaube ich aber auch nicht dran das sich durch ein bissl Karottenbrei großartig was ändert.

Der Brei an sich mag zwar größtenteils drinbleiben aber es bleiben ja noch genug Flaschen am Tag übrig. Mein Sohn war auch ein Spuckkind, allerdings nicht so schlimm wie bei euch. Bei ihm wurde es im Grunde erst besser als er komplett umgestellt war (so mit 9 Monaten....). Habe auch genug Karotten- und Kürbisspuckwindeln gehabt. Der Brei kam bei der nächsten Flasche nämlich auch teilweise wieder mit raus.