An Mütter von Extremfrühchen

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von jeanny0409 13.01.11 - 22:07 Uhr

Geht um folgendes,
ich habe seit 3 Wochen schon Wehen(morgen grade mal in der 16.SSW:-()

GHM ist auch schon verkürzt, genau wie in der letzten SS, da bekam ich Partusisten(der Kleine wollte dann in der 31.SSW komen,konnte aber aufgehalten werden#zitter )
habe am Montag wieder Termin beim FA und hoffe er verschreibt es mir wieder.

Bisher soll ich nur Magnesium nehmen.(merke nicht wirklich dass das hilft:-()

Ehrlich gesagt habe ich das Gefühl,dass mein FA das nicht wirklich ernst nimmt:-[

Ich informiere mich deshalb momentan wegen Extremfrühchen weil ich halt nicht weiß wie lange das aufgehalten werden kann(muss ja noch mindestens zwei Monate durchhalten#zitter )

Ich dene darüber nach ab wann es wirklich Sinn macht einem Extremfrühchen eine Chance zu geben.
Meine Cousine hat in der 25.SSW Zwillis entbunden, bei dem einen mussten sie die Geräte nach 3 Tagen abstellen(250g Geburtsgewicht#schock )

Ich will einfach vorbereitet sein.

Beitrag von jeanny0409 13.01.11 - 23:37 Uhr

Achso,würde auch gerne wissen, bei welchen Befunden ihr euer Kind auf jeden Fall hättet gehen lassen.

Bei meiner Cousine war es so dass das leichtere Mädchen schwere Hirnblutungen hatte und wenn sie überlebt hätte schwerstbehindert gewesen wäre.:-( sie wollten ihr weiteres Leiden ersparen und den Schritt fand ich sehr mutig.:-)

Beitrag von dustyli 14.01.11 - 05:05 Uhr

Hallo,

wenn du jetzt schon Wehen und verkürzten Gebärmutterhals hast, dann würde ich mich mal in einem KH vorstellen. Es ist nicht lustig dort zu sein, aber es beruhigt etwas, weil man dir besser helfen kann. Ich denke in der 16. SSW kann man noch einiges machen, evtl. auch ohne das man die gesamte Restschwangerschaft im KH bleiben muss.

Darüber ob man dem Kind eine Chance gibt oder nicht, kann man sich jetzt noch keine Gedanken machen, es sind noch 8 Wochen, bis es am Rande der Lebensfähigkeit ist.

Ich bin voriges Jahr in der 20. SSW ins KH gekommen. Habe Cerclage bekommen, mein Muttermund war aber schon 4,5 cm offen. Das hat genau eine Woche gehalten, in der 21. SSW ist die Cerclage aufgegangen und die Fruchtblase geplatzt. Die Ärzte im KH hätten noch versucht 3 Wochen zu schaffen. Wir haben jedoch die ganze Sache abgebrochen und das Mäuschen (zu leicht und unterversorgt, was wir dort aber nicht wussten) in den Himmel gehen lassen. Eine sch... Entscheidung, wo ich aber denken, die richtig war. Zumindestens für uns. So etwas muss jeder selbst ausmachen.

Es hat auch nichts mit Chance geben zu tun, sondern die Natur regelt an der Stelle vieles selbst.

Aber geh erst mal ins KH, lass nachschauen und denke nicht an solche Sachen, das macht nur Stress.

Alles Gute

dustyli

Beitrag von minkabilly 14.01.11 - 08:33 Uhr

Die Frage kann man dir leider nicht beantworten, bei jedem Extremfrühchen können die "Startbedingungen" anders sein...
Es ist immer die Frage was dann kommt: Gibt es schwere Hirnblutungen? Wie ist die Reife der Lunge /Organe? u.s.w.
Alles ist wichtig für die weitere Entwicklung.

Ich hab selbst in der 25.SSW entbinden müssen und meine Tochter war total unterversorgt, aber sie hat sich ihren Weg ins Leben gekämpft
Wenn mal schauen magst:

http://minilara.unsernachwuchs.de

LG

Beitrag von bunny2204 14.01.11 - 13:40 Uhr

Hab mir gerade eure Fotos angeguckt...das ist ja echt beeindruckend, wie die KLeine sich gemacht hat.

wie geht es ihr den jetzt?

Lg BUNNY

Beitrag von minkabilly 14.01.11 - 13:56 Uhr

Sie wächst und gedeiht; nächste wochen müssen wir schon zur U 5 und der Sauerstoffbedarf wird auch immer weniger ;-)

Beitrag von bunny2204 14.01.11 - 13:57 Uhr

das ist schön zu hören :-) sie wird diesen Schlauch also irgendwann los werden :-)

Weiterhin alles Gute.

LG BUNNY #hasi

Beitrag von minkabilly 14.01.11 - 14:07 Uhr

ja, wenn es so weitergeht dauert es auch nicht mehr lange

Beitrag von bobinha 14.01.11 - 10:48 Uhr

Hallo

Wenn der Arzt damit so leichtfertig umgeht dann würde ich mir einen anderen suchen. Sorry, aber einfach sagen, dass man noch 8 Wochen braucht finde ich ein bissl krass. Weißt du was die Kleinen da durchmachen müssen? Du kannst es deinem Kind ersparen wenn du ins KH gehst oder dir einen Arzt besorgst der die Lage etwas ernster nimmt. Ich kam in der 20. SSW ins Krankenhaus und leider konnte man die Geburt nur 5 Wochen aufhalten. Meinem Sohn geht es so weit man es jetzt sagen kann gut, aber was er schon miterleben musste wünscht man einfach keinem Kind. Sei bitte nicht leichtfertig.

Liebe Grüße Bobinha mit Mr. Superverfressen

Beitrag von jeanny0409 14.01.11 - 13:09 Uhr

Ich werde jetzt mal die Untersuchung am Montag abwarten und je nach Befund schauen ob ich dann nicht ins KH gehe:-(

Habe noch 3 kleine Kinder,deshalb fällt mir das so schwer.#schmoll

Natürlich möchte ich kein Frühchen,wer will das schon, aber ich versuche mich halt an den Gedanken zu fassen,dass es dann wenigstens ne Chance hätte.

Beitrag von lalelu-86 14.01.11 - 11:32 Uhr

hey
ich habe zwar kein frühchen, aber in dieser ss schon mit wehen und verkürztem gmh zu kämpfen gehabt.
in der 17./18. woche hatte ich plötzlich schmerzen und bin ins kh gegangen. die haben dann festgestellt, dass der gmh verkürzt ist. haben aber auch gesagt das sie zu so einem frühen zeitpunkt nichts weiter machen als bettruhe und magnesium. hier im kh hätten sie erst ab der 20. woche wehenhemmer gegeben.
ich habe dann magnesium soweit erhöht wie ich es gerade vertragen habe und mehr oder weniger nur noch gelegen. hatte echt angst meinen krümel zu verlieren und mich dementsprechend geschont.
nach ca. 4wochen war mein gmh wieder normal, mein fa kann sich bis heute nicht erklären wie es kam das die wehen wieder verschwunden sind.

wünsch dir viel glück, das sich bei dir auch alles wieder beruhigt bzw. soweit stabil bleibt, das dein kleines noch lange in deinem bauch bleiben kann.

lg

Beitrag von bunny2204 14.01.11 - 13:43 Uhr

Hab in der 24. SSW mit meinem FA gesprochen. Er meinte meist haben die Mädchen die bessern Chancen. Sie sind wohl nicht so empfindlich.

ER hat auch gesagt, dass man nicht sagen kann was mit einem Kind in der 24. SSW los ist, er hat schon mal ein Mädel in der 22. SSW entbunden, da waren sich die Ärzte nichtmal sicher ob es sich lohnt überhautp einen Kinderarzt hinzuzuziehen - tja und dann hat die Kleine wie am Spiess gebrüllt....:-)

LG BUNNY

Beitrag von daby01 14.01.11 - 20:14 Uhr

#liebdrueck setz dich lieber mit dem Thema auseinander wie es dir gelingt mit einem vertrauensvollen Arzt deine Schwangerschaft möglichst lange zu erhalten........alles andere bringt die Zeit.
Alles Gute!!!!!!

Beitrag von val10 14.01.11 - 20:15 Uhr

Also wenn ich so ein Gefühl hätte bei meinem Gyni dann würde ich noch zu einem anderen gehen. Einfach um Sicherheit zu haben.

Unser Valentin kam in der 26 SSW zur Welt. Wog 990g. Wir waren 3 Monate im Krankenhaus. Uns heute hat er keine Probleme. Er ist gesünder als manche "Normalgewichtigen". Er ist jetzt 14 Monate alt (kor. 11) und krabbelt noch nicht, aber das ist mir egal.

Ich kenne eine aus dem Krankenhaus die hat ihr Mädchen mit 490g bekommen und hat auch keine größern Probleme. Die Medizin ist heute so gut, ich denke da kann man viel vertrauen. Außerdem musst du das sonst packt man das galub ich nicht und macht sich total verrückt.

Denk doch nicht schon soweit, und freue dich auf dein süßes gesundes Baby. Das bekommt dein Grübeln bestimmt mit ;-)

Alles Gute für die zukunft!
Grüße
Tina und Valentin