Braucht sie noch die MIlch oder ist es doch Gewöhnung?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von romance 14.01.11 - 21:35 Uhr

Hallo,

meine Maus schläft, ich hoffe sehr lange und mein Mann macht sich schönen Abend mit der XBox. So bin ich mal online und vorhin als ich meine Kleine ins Bett brachte, da kam mir die Gedanken. Ob das noch so richtig ist. Und deswegen möchte ich mal eure Meinungen hören. Denn ich bin mir nicht sicher, ob es doch schon Gewöhnung ist und wenn wie ich das abschaffen kann. Was kann ich ändern und wie bekomme ich sie dazu. Doch mehr zu Essen bwz. ihr den GOB wieder schmackhafter zu machen. Denn ich denke, sie trinkt mehr weil sie zu wenig isst. Aber sie weigert sich, sobald sie satt ist oder kein Durst mehr hat. Sie bekommt meistens Wasser zum Brei dazu.
Und wenn möchte ich noch Tipps haben, was ich ihr noch geben kann bwz. versuchen kann ihr zu geben. Als Alternative zum Toast.

Ich gebe mal ein Tagesplan als Beispiel.

Morgens 7-8 Uhr steht die Maus auf. Sie ist Muffel und will nicht sofort ihre Milch. So nach 30-60 Minunten trinkt ihr sie ihre Milch. Wenn es gut läuft, ca. 140 Milch. Das ist eine Flasche. Dannach bekommt sie später laufe des Vormittags entweder GOB ( im Glas) mag sie meistens nicht, daher ein Obstglasbrei. Dann zwischendurch, toast...was sie so weg lümmelt. Das ist das einzige was sie auch isst oder auch mal Brot. Aber alles ohne Belag.

11-12 Uhr bekommt sie dann Mittag, versuche selbst zu kochen aber meistens ist sie angewiedert und daher bekommt sie ein Glas. Halbes Glas meistens Nudeln aber ich versuche es immer wieder, das sie was anderes isst. Dannach wieder Obst als Nachtisch.

13 Uhr bevor sie schlafen geht, will sie die Milch. Besonders wenn es was gab, was ihr nicht schmeckt und kaum wenn sie was gegessen hat. Dann trinkt sie ihre Milch aus. Wieder ca. 140 ml.

16 Uhr bekommt sie wieder Obst oder Toast oder Reiswaffel. Apfel mit Glück kaut sie darum. Obst lieber alles aus dem Glas.
Mag sie gar nicht, bekommt sie später eine Flasche...die sie auch austrinkt.

17.30-18.30 Uhr Milchbrei. Leider aus dem Glas, besteht aus Keksbrei. Mit ivel Glück auch mal Gries, Banane und Apfel. 1 Glas ist meistens weg.

20.00 Uhr geht sie meistens schlafen. Dann bekommt sie eine Flasche Milch, die sie auch austrinkt. Und schläft dann ein.

22-23 Uhr wenn wir schlafen gehen, dann bekommt sie eine Flasche MIlch. Sie auch wieder austrinkt und weiter schläft. Sie ist immer im halbschlaf.

Nachts 1-4 Uhr wird sie unruhig, schmeisst ihre Beine hoch wird immerunruhiger und ich merke. Dann das sie lauter schnullt, das sie Hunger hat. Ich gehe los, mache die Milch fertig und im Halbschlaf bekommt sie ihre Flasche. Die sie auch austrinkt. Dann liegt sie noch auf meinem Bauch und schläft weiter, ich lege sie vorsichtig ab und kann weiter schlafen.

Seit ca. 2 Wochen kommt sie ab und an auch 2 mal die Nacht, ist dann auch in der Nacht wach..schläft meistens aber nach 30 Minunten wieder ein. Im Moment schläft sie auch schlechter, wobei wohl viele es zur Zeit tun...hatten mir schon viele berichtet.

Es kommt auch vor, das sie auch durschläft. Und ich total verdattert bin, das sie durch schlief. Wenn so eine Nacht war, schlief sie zwei Nächte lang schlechter als sonst.

Es kann jeden Tag auch varieren und sie trinkt sogar schlechter. Das sie ihre Flasche nur ca. 80 ml austrinkt. Meistens letzt sie Reste übrig, ob bei Brei oder bei der Flasche. Da ist sie wie die Mama:-p


Sorry, es ist lang. aber vielleicht siieht ihr ja was, was ich nicht so sehen an meinem Tagesablauf. Denn sie wird bald 1 Jahr alt. Und ist schon zartes wesen.

Ich habe auch Angst, das ihr Nährstoffe fehlen könnten...

LG Netti

Beitrag von ann-mary 14.01.11 - 21:49 Uhr

Was für eine Milch bekommt deine Tochter, also 1-er Milch oder so ?

Natürlich braucht deine Kleine noch Milch, bis zum 3. LJ !!

Der Essensplan ist soweit ok, nur finde ich muss man ihr keinen KEKS-Brei geben. Warum unnötig Süßes zuführen ?

Was versuchst du ihr denn selbst zu kochen ?

HG ann

Beitrag von romance 14.01.11 - 21:55 Uhr

Huhu,

danke für deine Antwort. Sorry, ich vergaß dabei zu schreiben.

Sie bekommt die 2er Milch von Milupa. Auf Grund, das der KIA das wollte. Denn wichtig ist, das Sie zunimmt und das bekommt sie seit dem Sommer.
Sie bekommt hin und wieder auch mal ein Fruchtzwerg. Wie gesagt, es war wichtig. DAs sie zunimmt. Denn sie müsste 1 kg mehr wiegen als jetzt, im normalen Fall. Das tut sie nicht und wir müssen zusehen das sie isst. Und wenn es der Mlchbrei mit Keks ist, meinte die KIÄ. Denn da wissen wir. Das ist sie auch!!!!!!!!! Nur ich finde es nicht toll, jeden Abend ein Glas aufzumachen, in die Mikrowelle zu stellen. Aber sie weigert alles andere.

Selbstkochen ist z.B Gemüse, Kartoffeln oder Ouark und Kartoffeln. Da habe ich gemerkt, das scheint sie zu mögen. Nur sie isst vom selbstgekochten nicht so viel, als wenn ich ein Glas auf mache.

Manchmal zwei Happen und das wars....

Aber ich gebe ihr kein Brei, dort wo Vanille oder Schokolade drin ist.

Und das Pulverzeug verschmäht sie auch.

LG Netti

Beitrag von widderbaby86 14.01.11 - 21:56 Uhr

was wiegt deine kleine denn?
meine ist auch eher zart, 8200g auf 72cm... und sie mag derzeit auch nicht so gern essen...

Beitrag von romance 14.01.11 - 21:59 Uhr

Wir hatten das letzte Mal, Ende Dezember 8000 kg und 71,3 cm. Da wurde ihr Blut abgenommen, mal wieder.. Wir waren vor Weihnachten im KH, da nahm sie noch ab 200 g in zwei Tagen. Wir dachten wir msüsen schon dort bleiben. Jeder KIA den sie gesehen hatte, sagte sie wiegt zu wenig. Es ist noch okay, noch im Rahmen aber eher von der Tabelle weit unten. Da sie seit dem 6. Lebensmonat so ein Einschnitt gemacht hatte. Seit dem kämpfen wir um jeden Gramm. Für manch andere einfach nur Piepvogel und übertriebene Sorge. Aber leider doch berechtigt. Ich denke soviele Ärzte (KIA und die Ärzte im KH) können sich ja nicht alle irren.

Im Moment trinkt sie mehr als das sie isst. Schätze da kommt der Eckzahln, sie hat auch DF und roten Hintern.

Beitrag von ann-mary 14.01.11 - 22:06 Uhr

Klar, wenn deine Tochter zahnt, schmerzt es auch im Mund wenn sie mit dem Löffel gefüttert wird oder etwas härteres essen soll.

Aber macht bitte keinen Kampf daraus, um jeden Preis Essen in ihr reinzustopfen. Wenn sie nicht will, will sie eben nicht. Essen soll Spaß machen ...

Das Globuli "Chamomilla D6" hilft sehr gut gegen Zahnen, nimmt den Schmerz.

Gruß ann

Beitrag von romance 14.01.11 - 22:09 Uhr

Das zahnen hat sie seit Dienstag. Aber der Tagesplan besteht schon seit längerem.

Ich kann eh alles versuchen, se würde eh nie den Mund aufmachen. Da kann ich nichts reinzwängen. Ich biete ihr ständig was, ob ich was esse. Dann will sie was davon haben. Aber sie schaut sich das an, schmeißt es in die Ecke und geht spielen.

Danke Chamillo hae ich und ist super gegen zahnen. Am Dienstag da hat sie sehr lange geweint, da mußte ihr was geben. Und sie konnte ruhig ohne Schmerzen schlafen. Nun scheint der Schub erstmal vorbei zu sein. Denn mann fühlt den Eckzahn schon...denke zu lange wird es nicht mehr dauern.

Beitrag von widderbaby86 14.01.11 - 22:13 Uhr

Also Emily ist erst 9 Monate alt aber mag derzeit eben auch so gut wie nichts essen. Denke aber, es liegt an den Zähnen, sieht aus als würden die Eckzöhne kommen...
Ich hab heut mal die Hirsekringel von Hipp versucht, die hat sie ganz gern gegessen oder die kleinen Reiswaffeln oder mal n stück gurke etc. das geht ganz gut. ich geb ihr derzeit lieber öfter mal so ne kleinigkeit, weil sie keine breie etc mag...

Beitrag von romance 14.01.11 - 22:17 Uhr

Die Reiswaffel habe ich hier auch liegen. Da spielt sie mit und ab und an geht was in den Mund. Toast, das ist sie ja aber dafür muß ich ständig fegen. gut das man Laminat hat#rofl

Beitrag von tragemama 14.01.11 - 21:57 Uhr

Meine Kleine ist 14 Monate alt und stillt nachts häufig, die Große trinkt abends noch eine Kuhmilchflasche (sie ist 3). Ich seh da kein Problem.

Beitrag von romance 14.01.11 - 22:01 Uhr

Bei dir oder bei mir?

Ich möchte nur wissen ob das schon doch eine Art Gewöhnung ist oder ob das daran liegt. Das sie halt wenig am Tag isst. Vom Bauchgefühl, vom Essen. Aber sie wird ja nicht richtig wach. Vor kurzem hat sie mal geweint und wach.. Ich merke halt wenn sie wach wird, da sie entweder in ihrem Bett neben unserem liegt oder in meinem Bett.

Sie schläft auch seit ca. 2 Wochen nun in ihrem Bettchen und alleine...ohne uns. Ein riesen Erfolg für uns.

Beitrag von luna99 15.01.11 - 08:00 Uhr

Also,

ich würde ihr eigentlich nur was geben wenn sie wirklich wach ist und danach verlangt. Versuche das mal. Vielleicht isst sie dann tagsüber besser. Wenn das nicht so ist (würde es 10 tage probieren) gib ihr die Milch auch im Halbschlaf das sie wenigstens die zusäzlichen kcal hat.

Nur so als Idee

LG luna mit noch schlafender Anna Lena (29 Wochen) #verliebt

Beitrag von karin3 15.01.11 - 14:36 Uhr

Hallo,

wenn du sie ins Bett bringst, lies ihr doch nach dem Flasche geben noch was vor. Zähne putzen solltest du eh danach. Dann liegen wenigstens ein paar Minuten zwischen Flasche trinken und Augen zu.
Meine Tochter bekommt die Flasche nur wenn sie auch richtig wach ist. Wenn sie in der Nacht weniger getrunken hat, isst sie besser Frühstück.
Zum Gewicht solange sie auf der Kurve bleibt ist alles in Ordnung. Ist der Grund geklärt warum sie mit 6 Monaten einen Einschnitt hatte? Der harmlosseste Grund der möglich ist: das Kind wird (sehr)mobil. Ist sie denn jetzt wieder auf einer Kurve? Gewicht und Größe passen ja zu sammen. So ähnliche Werte hatten wir auch. Da Sarah aber sehr aufgeweckt und mobil ist, macht sich unsere eine Kiä keine Sorgen. Wir sind in einer Gemeinschaftspraxis und die zweite Kiä sieht das anders...
Einige Ärztr reagieren merkwürdig wenn sie kleine Kinder sehen und das Alter dazu gesagt bekommen. #augen

Gruß Karin

Beitrag von romance 15.01.11 - 15:07 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort.

Heute Nacht da dachte sie hätte auch Hunger, sie trank ihre Flasche aus aber war dannach wach und wollte mir was erzählen. Sie war im Halbschlaf aber auch irgendwie wach. Und nun warte ich , bis sie von alleine meldet und stehe nicht auf.

Warum, keine Ahnung. Das kann keiner mir sagen aber sie ist ind er Kurve, nahe am Rand...aber noch okay.

LG Netti

Beitrag von cera83 15.01.11 - 20:28 Uhr

Hallo Netti,
ich kann deine Sorge wegen dem Essen total verstehen. Ich habe mit meiner Tochter auch ein "Essensdrama".
Seit Anfang Oktober mag sie einfach kein Mittagessen mehr essen. zwischenzeitlich war es dann auch so, dass sie nachts 1-2 Flaschen wollte.
Ich hab dann irgendwann gesagt, gibts nicht mehr, sie ist beinah ein Jahr und ich hatte einfach das Gefühl, dass es mehr Gewöhnung als wirklich Hunger war. Klar, wenn sie ihre Flasche bekommen hat, ist sie schneller wieder eingeschlafen, aber das kann ja dann auch nicht Sinn und Zweck sein, sie dadurch einfach nur schneller zum Schlafen zu bekommen, dachte ich mir.
Naja, ich hab dann die Nachtflaschen einfach versucht wegzulassen und sie anders in den Schlaf zu bekommen (Kuscheln, Singen, Streicheln, etc.). Es hat ein paar Nächte gedauert, aber sie hat es verstanden :) Gut, es gibt auch Ausnahmen und sie bekommt um 5 Uhr eine Flasche, weil sie dann im Bett steht und mir deutlich signalisiert, dass sie eine will (wenn sie Hunger hat bzw. etwas essen möchte, reibt sie sich mittlerweile immer den Bauch).
Was das Gewicht angeht find ich 8 kg auf 71 cm nicht schlecht. Wir hatten letztens 8,9 kg auf 79 cm. Unser Kinderarzt weiß um ihr Essverhalten und meinte, wir sollten uns keinen Stress machen, wir müssen das Gewicht zwar im Auge behalten, aber wenn sie nicht essen will, dann will sie halt nicht. Wenn ihr Gewicht ( mittlerweile 9050 gr auf 80 cm) bis Februar einknickt, dann würden es wir wohl mal näher untersuchen, aber ansonsten ist es kein Grund sich arg Sorgen zu machen. Ich schreib derzeit für mich ihr Essen auf, da ich einen Überblick will:
Morgens so halb 7 230 ml 1er, dann 1 Vollkorntoast, mittags zwischen 40 und 80 gr. Mittagessen (sie isst unser Essen mit), nachmittags 1 banane, 1-2 Mandarinen und ab und zu ein klein bisschen Knusperbrot (eine Art Knäckebrot), abends ca. 130-150 gr. Grieß und 1/4 - 3/4 Scheibe Brot.

Ich hoffe, auch, wenn ich dir nicht wirklich helfen konnte, siehst du schonmal, dass du nicht so ganz allein bist.
Lieben Gruß
Cera

Beitrag von cera83 15.01.11 - 20:33 Uhr

Ach so, meine Tochter ist am im November 2009 geboren

Beitrag von romance 16.01.11 - 22:08 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort. Es tut gut zu wissen, da ist jemand der mich versteht.

Ich konte vor einer Woche eine Mutti kennen lernen, die hatte das auch mti ihre Tochter. Die ist jetzt 20 Monate alt und mann sieht es ihr nicht an.

Am 2.2 ist die U6 mal sehen was der Arzt sagt. Was mir noch Gedanken macht, das ihre Fortanelle nicht zugewachsen ist und noch arg groß ist. Aber da meinte mein KiA, das es mit zum 2 Lebensjahr dauern kann.

Ist halt blöd,w enn mann drüber streichelt. Mann denkt ja nicht immer dran.

Lg Netti