Beikostverweigerung seit zwei Tagen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von isaner 14.01.11 - 22:20 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe letzte Woche Freitag mit Beikost angefangen. Ich war der Meinung, dass unsere Tochter so weit wäre anhand von mehreren Anzeichen, grabschte nach unserem Essen, machte den Mund weit auf wenn der Löffel an ihr vorbeirauschte u.s.w.
Sie wird am 29.01.2011 6 Monate alt und ich gebe Ihr Pre HA von Hipp, stille also nicht.

Die Woche über habe ich ihr Karottenbrei gekocht und den hat sie auch am Anfang sehr gerne gegessen. Habe mit ein paar Löffeln angefangen und danach gab es wie gewohnt ihre Milch. Die Menge des Brei habe ich von Tag zu Tag etwas gesteigert so das sie bis Mittwoch zwei Drittel einer Karotte (ca. 60g) gefuttert hatte. Die Verdauung funktionierte danach auch prima keine Verstopfung, kein Bauchweh und keine Blähungen(auf jeden Fall nicht mahr als vorher)

Gestern hat sie, als der Löffel kam, nicht mehr den Mund aufgemacht obwohl sie hungrig war. Ich habe also nach zwei Löffeln abgebrochen und habe ihr wie gewohnt die Milch gegeben.

Heute Mittag kam dann noch Geheule und Geschrei dazu, sogar den Kopf hat sie geschüttelt als wollte sie sagen "Nein ich mag das nicht" und ich habe nach nur einem Löffel wieder abgebrochen und sie bekam wieder ihre Milch.

Ich habe ihr den Brei auch schon auf dem Finger angeboten, nichts zu machen der Mund blieb zu. Ich habe sie beim Füttern auch im Arm weil sie es von der Milch so gewohnt ist, in der Babywippe funktionierte es auch nicht besser.
Ich koche jeden Tag frisch und sie bekommt zum Essen ungesüßten Tee oder auch Wasser angeboten.

Ich habe den Brei zum Schluss selbst gegessen und er hat wirklich sehr lecker geschmeckt, süß und mild.

Ab morgen wäre Karotte mit Kartoffel dran aber da sie zur Zeit so ein Theater macht frage ich mich ob ich einfach weiter mit Gemüse machen kann weil sie hat sie ja noch nicht mal daran gewöhnt, ich kann doch jetzt nicht noch mit etwas zusätzlichem kommen oder doch?

Oder soll ich das ganze Beikostthema bis Ende des Monats aussetzen und dann nochmal neu starten?
Fingerfood mag sie garnicht das wirft sie mir auf den Fußboden:-(

Ich weiß gerade nicht mehr weiter, ich möchte nicht das sie schlechte Erfahrungen beim Essen macht denn essen soll ja Spaß machen aber das heute war eindeutig nicht schön für sie:-(

Vielleicht hat ja jemand Erfahrung mit Breiverweigerern und kann mir auf meine Fragen ein paar Antworten geben.

lg Isa mit Emilia 5 Monate





Beitrag von akatuwa 14.01.11 - 22:31 Uhr

Hallo Isa,

meine Tochter ist 6 Monate alt. Und ich hatte auch angefangen mit Beikost...Sie mag es einfach nicht...
Und das ist ja auch absolut ok...
Gib Deinem Zwerg einfach noch ein bissle Zeit. Essen soll ihr ja Spaß machen und nicht zum Kampf werden.
Laß sie einfach nochmal 2-4 Wochen...
Sie wird ihre Zeit schon finden, keine Sorge...

Viele Grüße
akatuwa#winke

Beitrag von isaner 14.01.11 - 22:36 Uhr

Also kann ich einfach von jetzt auf nachher aufhören Brei zu füttern und einfach in ein paar Wochen nochmal neu starten?

Beitrag von woelkchen1 14.01.11 - 22:48 Uhr

Na klar!

Beitrag von isaner 14.01.11 - 22:57 Uhr

Super dann machen wir jetzt erstmal zwei Wochen Pause und versuchen es dann nochmal.

Danke

Beitrag von woelkchen1 14.01.11 - 22:47 Uhr

Das Wichtigste an der Sache hast du schon selbst geschrieben- Essen soll Spaß machen- und das lag mir immer sehr am Herzen. Als meine Tochter keinen Brei mehr wollte (nach ca. 1 Monat), hab ich sie in Ruhe gelassen, es nach 2 Wochen wieder probiert!

Dräng sie nicht, das könnte nach hinten los gehen!

Beitrag von isaner 14.01.11 - 23:01 Uhr

Ja genau das habe ich auch gedacht, ich will auch das sie Spaß am Essen hat und ich will sie auf keinen Fall dazu drängen. Hab ja auch gesagt sobald sie mir ein Zeichen gibt, dass sie Interesse an unserer Nahrung hat werde ich es laaaangsam angehen.

Nun ja dann pausieren wir halt mal für zwei Wochen.

lg Isa

Beitrag von hailie 15.01.11 - 00:11 Uhr

Sie zeigt dir sehr deutlich, dass sie keinen Brei möchte.

Ich würde das einfach akzeptieren und sie gar nicht damit bedrängen, das gibt nur Probleme! Emilia ist erst 5 Monate alt, da muss sie noch gar keinen Brei essen. Ich würde mal noch zwei Wochen warten und es dann noch einmal versuchen. :-)

LG

Beitrag von meandco 15.01.11 - 08:35 Uhr

kann auch sein, dass sie einfach karotten schon satt hat ;-)

meine große hat sich nach einer woche fenchel auch geweigert noch fenchel zu essen. als ich ihr dann karotten angeboten hab ging es plötzlich wieder. also hab ich nicht mehr wochenweise eingeführt sondern im 3-4 tages rhytmus. je nach allergiepotential des eingeführten lebensmittels.
als wir dann ne gewisse grundauswahl hatten, hab ich wieder langsam gemacht und einfach das gemüse tägl gewechselt ...

lg
me

Beitrag von meandco 15.01.11 - 08:35 Uhr

ps: wenn es das allerdings nicht ist, würde ich sie erst mal lassen und später noch mal anfangen #pro