Angst vor Ergebnis der Bauchspigelung am 21.01.! :-(

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von apfelschorle81 15.01.11 - 11:09 Uhr

Hallo Mädels,

nächsten Freitag ist es soweit: Nach auf den Tag genau vor 2 Jahren habe ich dann die Pille nicht mehr genommen. Da es bis dahin immer noch nicht geklappt hat, werde ich eine Bauchspiegelung haben.
Ich habe sehr große Angst vor dem Ergebnis! Wie war es bei Euch, was war Eure Diagnose?
Im letzten Jahr wurde ich schon bei einen anderen FA auf den Kopf gestellt und der vermutet GKS und Eizellreifestörung... Ich habe seit 2 Jahren immer ab ca. ES +7 Schmierblutungen. Mein neuer FA (wir sind umgezogen) möchte aber vorher eine BS machen, bevor er mich unnötig mit Medikamenten vollstopft.... Jedenfalls habe ich große Angst, dass es etwas organisches ist... Ich träume nachts schon davon und denke an fast nichts anderes mehr... :-(

Ich freue mich auf Eure Antworten!#blume

Lieben Dank & ein schönes WE,
Apfelschorle.

Beitrag von feroza 15.01.11 - 11:14 Uhr

Moin,

letzten Zyklus hatte ich ein Echovist (Eileiterdurchgangsprüfung) und da sagte mir der Professor, mein linker Eileiter wäre dicht, und der rechte nur schwer zu beurteilen, aber auch nicht so ganz gut durchgängig.

Ich solle doch über eine IVF nachdenken, anders würde es bei mir nicht gehen mit einer SS. ABER wir könnten ja nochmal eine Bauchspiegelung machen, um rein zu schauen.

Vor 4 Tagen hatte ich die BS mit Chromo, und als ich wach wurde und die Ärztin zu mir ans Bett kam sagte sie nur: "Beide Tuben promt frei"

Der linke war verklebt und wurde durchgespült, somit ist der jetzt auch "startklar" und der rechte war schon frei...

Selbst wenn bei Dir etwas gefunden wird, dann bestehen sehr gute Möglichkeiten innerhalb der Op das zu richten!

Ich würde mich an Deiner Stelle eher drauf freuen, dann dann hast Du klarheit, und eiben auch die Möglichkeit, das etwas getan wird und SS zu werden!! ;-)

Beitrag von shiningstar 15.01.11 - 11:15 Uhr

Du musst es so sehen -egal welche Diagnose kommt, ihr kommt eurem Wunschkind damit ein großes Stück näher.
Mir sagte man nach der ersten BS, dass ich starke Endometriose habe und schwanger werden schwierig werden würde. 27 Monate später war ich dann aber doch endlich schwanger.

Wichtig ist aber auch, dass nicht nur Du Dich untersuchen lässt, sondern auch Dein Mann.
Wir dachten immer, es liegt nur an meiner Endometriose -bis sich heraus stellte, dass mein Mann quasi unfruchtbar ist. Mit der dritten ICSI klappte es dann.

Also... am besten auch gleich mal in die Kiwu-Praxis wechseln, da kannst Du auch alle Befunde (vom FA, von der BS...) mitnehmen, dann geht es auch schneller voran.
Nach zwei Jahren wäre ich schon längst in der Kiwu-Praxis.

Beitrag von apfelschorle81 15.01.11 - 11:23 Uhr

Danke für Eure Antworten! Kann man einfach so zu einer KiWu-Praxis gehen, oder braucht man eine Überweisung?
Ich habe bei meinem jetzigen FA eigentlich ein sehr gutes Gefühl... Bei meinem Mann ist zum Glück alles TIPTOP... :-)

Beitrag von shiningstar 15.01.11 - 11:26 Uhr

ja man braucht eine Überweisung, nach zwei Jahren hätte ich schon längst auf eine bestanden.