Beruhigungsmittel für Kleinkinder?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nadinefri 17.01.11 - 11:07 Uhr

Hallo Ihr lieben!

Folgendes Problem:

Mein Sohn ist 16 Monate alt und hat unwarscheinliche Probleme mit dem schlafen.
Er steht gegen halb acht auf, schläft mit Glück tagsüber 1-1,5 Stunden und abends ist vor Mitternacht selten Feierabend.
Ich geh bald am Krückstock, hab ja auch noch die kleine von 7 Wochen.
Es war schonmal etwas besser bei ihm, aber seit Wochen (nicht erst seit die kleine da ist) haben wir nur noch jaulerei den ganzen Tag, abends besonders schlimm... er wehrt sich förmlich dagegen einzuschlafen.

Haben alles versucht!
Geschichten vorlesen
Warme Flasche
mit ins Bett legen (er hat schon ein kleines Kinderbett)
Kuscheln ohne Ende was er aber irgendwann abblockt

Er kann so ein lieber ruhiger Junge sein, aber wenns ums schlafen geht verzweifel ich nun..
Gibt es mögichkeiten damit er und damit wir alle mal zur Ruhe kommen?
Tees? Globulis?
Keine Medis... nur einfach was zum runter kommen!

LG
Nadine

Beitrag von diba 17.01.11 - 11:09 Uhr

ja ich kenne eine gute möglichkeit.





viel geduld,




das vergeht auch wieder.


liebe grüsse diana

Beitrag von nadinefri 17.01.11 - 11:13 Uhr

Ich bin ja sonst ein seeehr geduldiger, ruhiger Mensch, aber nun ist es vorbei.. ich stille meine kleine voll, bin die halbe Nacht wach und dann tagsüber bis nachts die jaulerei, bockerei und keine 10 min ruhe..

das schlaucht und ich hab das Gefühl.. ich kann bald nicht mehr!

Beitrag von diba 17.01.11 - 11:17 Uhr

ich kann dich voll und ganz verstehen. habe das selbe durch..da hatte ich allerdings schon meine 2 kinder und meine tochter war in den ersten 16 monaten zum abgewöhnen.


nunja,bei uns hat es nur etwas gebracht,mit viel,viel ruhe und geduld. obwohl ich auch manchmal am rande eines nervenzusammenbruch stand.


liee grüsse diana

Beitrag von thala 17.01.11 - 11:24 Uhr

Hallo,
oh je, das tut mir echt Leid. Du klingst völlig verzweifelt.

Ich fürchte, dass du an den Schlafgewohnheiten kaum etwas ändern können wirst. Versuche aber ruhig die vorgeschlafenen hom. Zäpfchen mal.

Wende dich vielleicht mal an deinen Arzt, ob er dir eine Haushaltshilfe verschreiben kann oder nen Babysitter (weiß nicht, ob das geht).
Evtl. wäre ne private Kinderbetrreuung eine Möglichkeit, dass du ein paar Stunden Ruhe hast. Du brauchst dringend Entlastung. Such dir IRGENDJEMANDEN, der dich unterstützen kann....Freunde, Verwandte; was ist mit dem Vater? Kann er Elternzeit nehmen?
Den Mittagschlaf würde ich nicht abschaffen, dann wird es für dich wahrscheinlich unerträglich.

Alles Gute für euch!

LG Thala

Beitrag von nadinefri 17.01.11 - 11:41 Uhr

Den Mittagschlaf schafft er ja teilweise selber ab weil er einfach nicht schlafen will.. und ja, es ist dann noch unerträglicher! Freiwillig würde ich ihn nie tagsüber wach halten.. zumal er die ruhe ja auch braucht.

Ich bekomme keine Haushaltshilfe und weg geben kann ich vergessen!
Er war mal tagsüber bei meiner Cousine.. die mag er eigentlich total gerne und spielt dann auch mit ihrem Sohn der nur 3 Monate älter ist.. allerdings geht sie schon wieder arbeiten, ist also selten da und kann ihn, wenn er seine Phase dann da doch bekommen sollte nicht bändigen!

Sonst haben wir hier niemanden... meine mama wohnt 750km weit weg, mein Papa 900.. seine Eltern bekommen unsere Kinder nicht. Sein Papa trinkt und lebt alleine, seine Mama kann nicht mit Kindern umgehen, mein Mann hatte keine schöne Kindheit und mein Sohn heult schon sobald er sie sieht!

Gibt es alternativ was für mich? Zur beruhigung?

Beitrag von thala 17.01.11 - 11:46 Uhr


"Gibt es alternativ was für mich? Zur beruhigung?"

Muss es geben!


Was sind das für Phasen?
Warum kannst du ihn nicht abgeben?
Wenn nicht privat, musst du jemanden finden, der das professionell kann.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis du endgültig nicht mehr kannst und dann vielleicht etwas tust, was hinterher bereust!

Beitrag von nadinefri 17.01.11 - 14:49 Uhr

Die Phasen sehen so aus:

Oftmals ist er morgens gut drauf, WENN er dann Mittags oder gegen Nachmittag schläft wacht er auf und heult.. 2-3 Stunden hält er durch. Er hat dann was zu essen hier, was zu trinken (wasser) seine Milche, nen frischen Popo.. alles doof, wird weg geschmissen. Alleine ist er dann wieder ruhig am spielen, aber wehe ich bin im Raum, dann wieder die heulerei, will dann auf den Arm, dann wieder nicht, macht sich steif.. Geb ich ihm Osanit wird es nicht besser, bei den Schmerzzäpfchen bin ich sparsam weil ich ja nie wirklich einschätzen kann ob es die Zähne sind...Umsonst soll er keins bekommen. Die helfen aber Wunder wenns denn wirklich schmerzen sind!!

Kann ihn nicht abgeben weil wir hier niemanden haben. Seine Eltern bekommen unsere Kinder nicht, mein Papa wohnt fast 1000 km weit weg, meine Mama ca. 750. Die Uroma von meinem Mann mag Jarno zwar gerne, aber sie kann nicht mehr so gut laufen und so kann und will ich ihn da auch nicht hinbringen. Meine Cousine die ihn hatte als ich die Kleine bekommen habe hat selbst ein im moment schwieriges Kind im ähnlichen Alter und ist ihnehin schon genervt. Zusätzlich geht sie ja auch schon wieder arbeiten und ist genauso froh wenn sie mal ruhe hat.

Jarno ist es somit nicht gewohnt woanders zu sein, wie auch! Hier gibt es "noch" keine Krippe, sonst würde er da sicher schonma für ein paar Stunden sein, die wird aber dieses Jahr erst gebaut.. Hier auf dem Land ist das alles nicht so einfach ;-)
Zu irgendjemandem privates oder die ich nicht kenne mag ich ihn nicht geben... vielleicht Klucke ich zuviel, aber es ist im entfernten Bekanntenkreis mal was schlimmes passiert mit einem Kleinkind und vor sowas oder ähnlichem hab ich angst!

Beitrag von marjatta 17.01.11 - 11:12 Uhr

Also, der Schlafrythmus ändert sich in dem Alter noch recht häufig. Außerdem haben auch Kinder ein sehr unterschiedliches Schlafbedürfnis was die Stundenzahl angeht. Wenn er doch nachts nur so kurz schläft, vielleicht solltest Du dann den Mittagsschlaf einfach wegfallen lassen, damit er abends früher ins Bett geht. Somit hast Du wenigstens etwas mehr Raum für Erholung (was bei Deiner Kombination ja eh schon schwierig ist).

Ansonsten kannst Du es mal mit Viburcol versuchen. Die gebe ich, wenn meiner so eine Unruhephase hat mit dem Einschlafen, abends beim Wickeln bekommt er sein 'Besser Schlafen' Zäpfchen, auch beim Zahnen und ich hab dann weniger Stress in der Nacht.

Gruß
marjatta

Beitrag von whiteangel1986 17.01.11 - 11:21 Uhr

also das mit dem mittagschlaf absetzen als lösung finde ich im kleinkindalter echt quatsch. Somal sie im kindergarten später ja wieder dran gewöhnt werden. Der kleine ist noch nichtmal 2 jahre er braucht die auszeit zum krafttanken und die mama auch. Ich geniesse die mittagsruhe immer auch wenn ich nicht schlafe!


Man kann evtl. abends die zeit auf ca. 20 uhr raufsetzten ansonsten ist der zeitraum echt zu groß von früh bis abends. Da dann der kleine noch nörgeliger wird und übermüdet!

Beitrag von tosse10 17.01.11 - 11:14 Uhr

Hallo,

wir haben schon mal Virbucol-Zäpfchen gegeben. Aber da wussten wir immer das diese Unruhe krankheitsbedingt ist. Einfach nur so, ohne zu wissen warum er unruhig ist würde ich das nicht tun.

Wir erwarten jeden Moment das zweite Kind. Und der Große schläft schon seit etwa 4 Wochen nicht mehr durch. Auch vor der Geburt merken die Kinder schon das große Veränderungen anstehen. Ich befürchte, wenn das zweite da ist, dann wird es nicht besser werden....

Hat er denn abends ein Elternteil für sich? Oder springst du zwischen Baby und dem Großen hin und her?

LG

Beitrag von nadinefri 17.01.11 - 11:34 Uhr

Er hat ab Nachmittag immer einen ganz für sich alleine.. er ist totales Papakind und der gestaltet dann den Tag mit ihm

Beitrag von whiteangel1986 17.01.11 - 11:16 Uhr

vielleicht hat er doch irgendeine innerliche unruhe (zahnen?) Außer vibrucol fällt mir nichts ein.

Versuche es einfach weiter mit kuscheln und ggf. auch mal schreien lassen. (nach 10 min nochmal rein ein machtwort sprechen das hat bei uns super geholfen) Bei meinem kleinen ist das dann umgeschlagen in selbstständiges leises spielen im bett. Er schläft dann von ganz alleine wieder ein. Ich denke auch das du die varianten nicht zuoft wechseln seltest. Such dir einen ablauf aus und zieh das durch. Sobald ich abends auch eine kleinigkeit vergesse im ritual, oder abändere gibt es auch stress. Ich denke er muss sich auch erst an die rolle des "großen bruders gewöhnen". Wie lange schläft er denn jetzt in einem anderen bett? Seit 7 wochen? Seit her auch die probleme?,...klar, er fühlt sich abgeschoben! Du hättest ihn schon eher am eigenen bett gewöhnen müssen.

Beitrag von nadinefri 17.01.11 - 11:33 Uhr

Das Bett hat er schon wesentlich länger.. 4-5 Monate, da hat er sonst, damals gut drin geschlafen.
Er ist keineswegs abgeschoben.. die kleine schläft das, was sie nachts nicht schläft tagsüber, höre also teilweise 4-5 Stunden am Stück nichts von ihr.

Ab Nachmittags ist mein Mann auch hier.. er ist totales Papakind was es für mich nicht einfacher macht... die spielen, kuscheln, toben... also er ist den ganzen Tag beschäftigt! Er kann auch tagsüber super mal eine Stunde alleine spielen..
Machtwort sprechen hilft nicht, will ihn auch nicht wirklich zwingen zu schlafen oder im Bett zu bleiben, habe angst das er dann "angst" vorm schlafen oder Bett bekommt.
Er steigert sich so rein das er die Augen im Kopf verdreht.. einmal wären wir fast ins Krankenhaus gefahren weil er kaum noch luft geholt hat und NICHTS geholfen hat!

Wir machen nichts anders als sonst! Klar ändern die immer wieder ihren Rhytmus, ist ja auch kein Problem, bin ja flexibel, aber er macht sich selber fertig und mich/uns gleich mit :-(

Beitrag von babylove05 17.01.11 - 11:46 Uhr

Hallo

wenn Darian mal wieder unrühig ist und so eine inner unruhe hat bekomt er Chamollia Globulis die helfen ein bissel zum berühigen .... die helfen auch bei nervösen Kindern ganz gut ...

Lg Martina

Beitrag von nadinefri 17.01.11 - 12:12 Uhr

Die hab ich hier wegen den Zähnen. Das teste ich mal!

Beitrag von xunikatx 17.01.11 - 11:54 Uhr

Du willst deinem Kind doch nicht wirklich Beruhigungsmittel geben oder#nanana

Beitrag von nadinefri 17.01.11 - 12:14 Uhr

Nee Quatsch, ich frage aus Spaß!

Nein, keine Beruhigungsmittel in dem Sinne.. ich habe nach Tees oder Globulis gefragt die helfen können das er leichter in den Schlaf findet ;-) Lesen bildet!

Beitrag von xunikatx 17.01.11 - 12:17 Uhr

ah - was ist denn abends mit Milch mit Honig?
Das mag mein Zwerg und ihn beruhigt das auch fuer den Schlaf - glaube ich #gruebel

Beitrag von nadinefri 17.01.11 - 14:38 Uhr

Mhh.. ich bin eine die ungern Süße Sachen zum trinken anbietet.. er bekommt ja abends seine Milch bzw. ganz dünn angemachten Greisbrei... hilft also auch nicht wirklich :-(

Meine Hebi war gerade da.. wegen der Kleinen.. sie hat mir nun die schon genannten Zäpfchen zum testen da gelassen.
Vielleicht helfen die ja..

Beitrag von littlecat 17.01.11 - 12:01 Uhr

Hi,

auch wenn die Kleine "schon" 7 Wochen ist, denke ich, dass es einfach eine Phase der Umstellung ist. Ihr müsst Euch alle erst in die neue Situation einfinden und Euch als Familie neu "sortieren". Da finde ich es nicht so sehr verwunderlich, dass Euer Sohn ein bisschen aus dem Rhythmus ist.

Aber ich kann verstehen, dass es sehr anstrengend ist. Vielleicht wird es für Dich etwas einfacher, wenn der Große auf seinen Mittagsschlaf verzichtet. Ansonsten hilft denke ich nur Geduld....

LG
Littlecat

Beitrag von nadinefri 17.01.11 - 12:13 Uhr

Er ist ja nicht erst so seit sie da ist und auf den Mittagsschlaf kann er bzw. ich nicht verzichten! Er ist doch quasi auch noch ein Baby und braucht den Schlaf.. das merke ich ja! Nur er findet nicht die Ruhe!

Beitrag von littlecat 17.01.11 - 12:19 Uhr

Dieses Nicht-in-den-Schlaf-Finden kenne ich aber auch - und wir haben (noch) kein zweites Kind. Manchmal läuft alles super und dann haben wir Phasen, in denen unsere Maus trotz Müdigkeit nicht einschläft. Das zieht sich dann über gut 2 - 3 Stunden.

Manchmal hilft es, wenn sie bei uns in der Mitte einschlafen kann. Wir hatten aber auch schon Abende, an denen wir beide völlig entnervt waren, sie mich aus ihrem Kinderzimmer geschickt hat und trotzdem noch 'ne Stunde rumgedüdelt hat, bevor endlich Ruhe war.

Ich gestehe, ich bin auch schon mehr als einmal abends mit ihr eine Runde Auto gefahren, das hat uns auch schon öfter mal geholfen...#schein

Beitrag von herzelchen 17.01.11 - 13:04 Uhr

Ist er denn auch ausgelastet genug??Wenn wir zum Beispiel nicht draussen waren oder sie nicht genug "auf Tour" war sprich laufen, spielen, toben etc dann schläft unsere noch nicht mal mittags und dann nachts 2 bis 3 Stunden und dann ist sie fit #schock

Ich versuchs also mit viel frischer Luft, gute Stücke ohne Buggy .
Sie läuft eh viel lieber selbst.


Ich hab zwar kein zweites Baby und kann mir denken das du extrem müde und gereizt bist denn kein Schlaf zu haben macht einen richtig fertig....
Schick dir hier mal ein Kraft Paket.#paket

Fühl dich#liebdrueck
alles Liebe für euch...

Beitrag von nadinefri 17.01.11 - 14:41 Uhr

Danke Dir!

Er ist ausgelastet.. was er den ganzen Tag an Kilometern läuft ist der wahnsinn.. ist dann mit Papa im Stall oder flitzt im Garten rum. Daran kann es also nicht liegen :-(

  • 1
  • 2