Wie schafft ihr euren Ausgleich?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von amanda82 18.01.11 - 17:27 Uhr

Hallo!

Wie schafft ihr euren Ausgleich zum stressigen Alltag mit Kindern? #schein

Meine Jungs sind zur Zeit mal wieder echt anstrengend. Hinzu kommt, dass ich meine Elternzeit um das dritte Jahr verlängert hab und sie nun natürlich nur 5 h in die Kita gehen. Da sind sie nicht so ausgeglichen ...

Da zuhause auch viele Arbeiten anfallen, kann ich nicht jeden Tag mit den beiden raus und so dröhnt es täglich stundenlang in meine Ohren:

trommeln, hämmern, klopfen, quieken, trampeln, streiten, weinen, schreien ... usw. #ball #schrei #ole #nanana

Ein Wutanfall vom Kleinen, gefolgt von einem Wutanfall des Großen; Überschwemmung im Bad, Sauerei am Esstisch - natürlich untermalt von gelegentlichem Ungehorsam ... #putz

Heute war ich am Nachmittag einkaufen und Papa sollte die Kinder hüten. Das klappt sonst prima, aber heute dachte ich, mich trifft der Schlag: Die Jungs hatten beide Kleiderschränke ausgeräumt #schock :-[ Und natürlich durfte ich wieder alles einräumen ... ich bin jetzt schon fix und alle #schwitz

Momentanes Tagesziel: Die Kinder ins Bett bringen #gaehn
Gleich gibts Abendbrot - gebadet sind sie eben

Wenigstens räumen sie jetzt doch das Zimmer auf #huepf

Wenn sie im Bett liegen, brauch ich ne Auszeit ... #schwitz
Ich werde mich beim Rätseln oder in der Wanne entspannen. Und heute Abend mach ich mit meinem Mann wohl noch etwas Musik #cool

Wie entspannt ihr euch am Abend?

#winke Mandy mit Joel (4) und Noah (2) #verliebt

Beitrag von dentatus77 18.01.11 - 18:12 Uhr

Ganz einfach: arbeiten gehen!

Ne, mal ganz im Ernst: Ich kann es absolut nicht nachvollziehen, dass eine Vollzeitmama mit ihrem Alltag überfordert ist. Ich hab zwar nur ein Kind, das ist 26h in der Woche bei der Tagesmutter, ich arbeite 32h in der Wochen, in der restlichen Zeit machen ich den Haushalt, spiel mit meiner Maus und erledige Termine, die sonst noch anliegen (Arzt, Bank, Einkaufen...). Mein Mann unterstützt mich bei all dem, aber da er natürlich mehr arbeitet, bleibt doch vieles an mir hängen.
Abends bin ich dann zwar oft so platt, dass ich nur noch die erste Hälfte des Fernsehprogramms mitbekomme, aber das Anstrengende an meinem Leben ist mit Sicherheit nicht meine überaus lebhafte Tochter.

Liebe Grüße!

Beitrag von amanda82 18.01.11 - 18:29 Uhr

Tja, ich muss dazu sagen: Als ich arbeiten war, war das für mich Entspannung pur ;-)

Ich glaube, mir fehlt so ein bisschen der geistige Input. Deshalb studiere ich ja jetzt ab Sommersemester wieder nebenbei ...

Überfordert bin ich nicht wirklich, aber heute war mal wieder so ein Tag, wenn du verstehst, was ich meine ... Dafür liegen jetzt beide im Bett und schlummern #gaehn

#winke

Beitrag von amanda82 18.01.11 - 18:31 Uhr

Ach so und was ich noch anbringen wollte:

Mich stört weniger das Spiel der Kinder, als viel mehr diese ständigen Streitigkeiten zwischen ihnen. Mit einem Kind war es noch herrlich ruhig. Da hab ich alles mit links gemacht, aber jetzt mit 2 Kids ist mir nen Ausgleich ganz lieb ;-)

Beitrag von sancha01 18.01.11 - 20:06 Uhr

mit nur einem kind ist es auch nicht so anstrengend aber mit 2 oder mehr kindern ist es ein ganz anderer lautstärkepegel - sei es beim spielen oder streiten, wobei letzteres (wenn es alle 20 minuten vorkommt) einem echt den letzten nerv rauben kann. ich bin an manchen tagen auch froh, wenn meine 2 großen im bett sind und schlafen - von unserem nesthäckchen kann man das ja noch nicht verlangen.
lg sancha die grad nur eine hand zum tippen frei hat und deshalb keine großbuchstaben benutzt :-p

Beitrag von enyerlina 18.01.11 - 23:03 Uhr

Hey


dazu kann ich nur sagen: wie solltest du auch#kratz überfordert sein wenn du deine Tochter kaum zu Gesicht bekommst?


Beitrag von gisele 18.01.11 - 23:21 Uhr

du sagst es#pro
l.g.

Beitrag von sabrina1980 19.01.11 - 14:03 Uhr

Glaub mir...der Spagat zwischen Kind(er)&Beruf ist noch anstrengender;-)


Beitrag von enyerlina 19.01.11 - 17:15 Uhr

Hallo


es ging ja nicht ´darum wie man beides unter einen Hut bekommt, sondern wie man sich den Alltag mit Kindern Ausgleich schafft..

wenn man sein Kind täglich vielleicht 1/2 Std. zu Gesicht bekommt, finde ich es lächerlich zu behaupten man schafft´t Kind und Beruf.

lg enyerlina

Beitrag von lalibaby 19.01.11 - 20:35 Uhr

"aber das Anstrengende an meinem Leben ist mit Sicherheit nicht meine überaus lebhafte Tochter" -das glaub ich gleich wenn du sie 26 stunden abgibst. vor allem ist ein kind nicht verleichbar mit zwei kindern. ich sprech aus erfahrung. das ist nicht die doppelte arbeit sondern die vierfache weil einfach alles schwerer fällt. egal ob einkaufen gehen mit zwei oder die organisation den einen vom kiga abzuholen wenn der andere schlafen will... einfach nicht zu vergleichen mit einem kind. das war für mich auch eine erholsame zeit als ich nur einfachmama war.

liebe grüße

Beitrag von mebsi2010 18.01.11 - 18:21 Uhr

Also ich kann Dich eigentlich ganz gut verstehen, obwohl ich mit meiner einen Tochter ganz gut klar komme und das jetzt auch nicht soo schlimm finde, aber mit 2 Kindern ist das schon was anderes.
Ich gehe ein Mal die Woche zum Chor und einmal die Woche zum Elter-Kind-Treff.
Beim Singen kann ich ganz gut abschalten und denke mal 2 1/2 Stunden an gar nichts und in der Krabbelgruppe kann ich mich mit anderen Mamas austauschen und meine Tochter spielt friedlich.
Schaff Dir Freiräume nur für Dich. Oft gibts doch Yoga-, Maler-, Töpfer- wad weiß ich für Kurse. Oder such Dir einen Verein, in dem Du Dich mit anderen Leuten, Erwachsenen, triffst und mal nicht an die Kinder denkst.
Das wären so meine Vorschläge.
Ich werde bald wieder arbeiten gehen und ich denke auch das ist ein Ausgleich, da ich dort mal nicht von Geschrei, Wutanfällen und ausgeräumten Schränken umgeben bin;-)

LG und alles Gute, Mebsi mit bLotte 1 Jahr

Beitrag von amanda82 18.01.11 - 18:34 Uhr

Ja #freu Genau!

Zum Chor werde ich auch bald wieder gehen #huepf Ich singe hier im Gospelchor und früher in meiner alten Heimat im Opernchor. Das ist für mich auch Entspannung pur :-)

Ich finde es jetzt auch nicht soooo schlimm ... aber Arbeit ist eben was anderes ... eben wie du schon sagst - kein Geschrei, kein Streit, keine Wutanfälle #cool

#winke

Beitrag von mebsi2010 18.01.11 - 18:38 Uhr

Ja, ich glaube, es ist auch nicht so das KO sein am Abend, denn da könnte man ja einfach ins Bett gehen *lach*
Es sind so die Erwachsenengespräche, die fehlen und so sehr man die Geister auch liebt, man brauch halt mal was Anderes.


Jaa, ich singe auch im Gospelchor, das macht sooo Spaß. Morgen geh ich wieder hin und freu mich schon:-D

Beitrag von bokatis 18.01.11 - 18:40 Uhr

Was heisst denn "nur 5 Stunden" in den Kindergarten? Heisst das, JEDEN TAG sind sie beide 5 Stunden dort und du arbeitest während der Zeit nicht?

Klingt für mich doch wunderbar. 5 Tage hat die Woche, wenn du drei davon für Haushalt und Wäsche und Einkäufe abzwackst hast du immer noch 2 Tage sprich 10 ganze Stunden, wo du was für dich machen kannst: Zum Beispiel Schwimmbad mit Sauna/Wellness oder Sport oder Shoppen oder einfach zuhause rumgammeln, ins Cafe gehen mit ner Freundin usw....mir würden tausend Sachen einfallen!

Abends entspanne ich meistens beim Fernsehen und Internet surfen....oder ich lese was oder telefonieren mit ner Freundin.
Ich arbeite auch, aber sehr unregelmäßig, auch am Wochenende, weil ich freiberuflich in der Medienbranche tätig bin. Meine Kinder sind so alt wie deine und gehen 3 Tage lang 4 Stunden und zwei Tage lang knapp 6 Stunden in den Kindergarten.

K.

Beitrag von anarchie 18.01.11 - 18:59 Uhr

Ich habe 4 davon :-D (8,7,3,1)

Und abends bin ich manchmal sowas von platt!

Die Großen kommen erst unm 13Uhr aus der Schule, die Kleinen sind zuhause..

Abends kann ich dann oft nur noch durchs netz zappen, fernsehen oder lesen...mein mann arbeitet meistens, wenn nicht, machen wir was gemeinsam.

Aber: ich habe wieder begonnen mein Pferd zu reiten#huepf - ultimativer Ausgleich:-D

lg

melanie

Beitrag von perserkater 18.01.11 - 19:06 Uhr

"Aber: ich habe wieder begonnen mein Pferd zu reiten - ultimativer Ausgleich"

Du willst gar nicht wissen an was ich zuerst gedacht habe.#hicks Ich glaub ich muss auch ins Bett.

Beitrag von anarchie 18.01.11 - 19:22 Uhr

#schock#rofl

Beitrag von ein.stern.78 18.01.11 - 22:34 Uhr

#rofl #pro #rofl

Beitrag von adventicia 18.01.11 - 19:03 Uhr

Hallo Mandy!
Ich kann von den stressigen Tagen im moment auch ein Lied singen....die Zwillis (14 Monate) halten einen ganz schön auf trab und der große Bruder soll ja auch nicht zu kurz kommen!!!
Wenn sie abends alle im Bett sind dann gehe ich manchmal zur entspannung baden oder schaue einfach gemütlich auf dem Sofa mit meinem Mann Tv... auf mehr habe ich dann abends auch keine lust hab am Tag genug aktion...#schwitz

Lg
Nicole mit Kevin 6 Jahre und Len&Fynn 14 Monate#verliebt

Beitrag von pegsi 18.01.11 - 19:10 Uhr

Mein perfekter Ausgleich ist die Arbeit.
Morgens auf die Arbeit freuen, am frühen Nachmittag aufs Kind (bald die Kinder). Da genießt man die paar Stunden bis zum Abendbrot viel mehr. :-)

Beitrag von perserkater 18.01.11 - 19:11 Uhr

Hallo Mandy

Ich habe auch meine 2 Racker und abends bin ich auch oft platt. Aber, deine Kinder sind beide im Kiga? Dann hast du doch bis Mittags Zeit für Hausarbeit und dergleichen. Meine Tochter ist noch zu Hause und so brauche ich oft Stunden für alles da sie eine Spur der Verwüstung hinter sich her zieht und ich so nur am räumen bin. Ist mein Sohn dann auch da sehe ich zu, dass ich was mit den beiden mache und lass den Haushalt dann bis morgen stehen. Sieht ja eh immer gleich aus am Morgen, egal wie schön es am Mittag noch war.#augen

LG

Beitrag von 1familie 18.01.11 - 19:29 Uhr

Hallo,

ich kann auch nicht nachvollziehen, was bei dir nicht klappt.
Deine Kinder sind 5h pro tag in der Kita und du daheim.

Was machst du in der Zeit???
Mach doch einfach da die Bude sauber.

Wenn ich mit meinen Kindern nicht täglich rausgehen würde oder sie im Garten austoben lasse, wären sie ebenfalls nicht ausgeglichen und würdn nur streiten.

Rausgehen ist für uns ein muss jeden Tag.

ICh stehe morgens um halb 5 auf und gehe arbeiten und hole die Kinds gegen halb drei und um drei ab und geniesse den Nachmittag und wenn die Kinder im bett sind, habe ich zeit für mich und meinen Mann.
Einmal die Woche bin ich am Nachmittag weg und einmal am Abend, wenn die Kinds im bett sind :-)

LG

Beitrag von hippogreif 18.01.11 - 19:34 Uhr

Hmmm, Du schreibst, die beiden sind jeden Tag 5 ganze Stunden in der Kita und wenn ich das richtig verstehe, dann gehst Du nicht arbeiten, oder? Also dann finde ich Deine Situation schon ein wenig "meckern auf hohem Niveau", sorry, meine Meinung. (bitte korrigiere mich, falls ich die Situation falsch verstanden habe).
Aber wenn es so ist wie beschrieben, dann kann ich Dich echt nicht verstehen. Dann hast Du doch jeden Tag 5 Stunden nur für den Haushalt und dann für Dich. Davon träumen bestimmt sehr viele Frauen hier!
Ich habe zwar nur ein Kind (18 Monate), welche auch in die Kita geht, aber ich arbeite auch 30h/Woche und habe einen ziemlich weiten Fahrweg. Wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, dann hole ich die Kleine ab und erledige mit ihr zusammen#schwitz den Haushalt und wir spielen natürlich gemeinsam.
Mein Mann ist von Montag bis Freitag/Samstag nicht zu Hause, meine Eltern/Schwiegereltern wohnen 700 km weit weg. Von daher gibt es wirklich werktags nur mich, meine Tochter, den Job und den Haushalt.
Und klar gibt es anstrengende Tage/Abende und manchmal wünschte ich mir, ich könnte den Zwerg mal zur Oma oder so geben. Aber es geht halt nicht anders.
Ich schaffe mir Freiräume, wenn die Kleine im Bett liegt (so wie jetzt ;-)) oder ich unternehme mal was für ne Stunde allein am Wochenende, wenn mein Mann zu Hause ist.
Ich finde, es ist absolut wichtig, sich Freiräume zu schaffen und mit ein wenig Organisation gelingt das auch.

Beitrag von derhimmelmusswarten 18.01.11 - 19:34 Uhr

Ich kann dich verstehen. Ich habe auch so ein lebhaftes Kind zu Hause. Die Kleine geht vormittags in die Kita und nachmittags bin ich neuerdings mit ihr alleine, wenn mein Freund Spätdienst hat, da meine Oma, die wir ansonsten jeden Nachmittag besucht haben, schwer erkrankt ist und so schnell nicht wieder nach Hause kommt. Mein Problem ist, dass ich auch nicht gut Dreck und Unordnung haben kann. Langsam kommt es mir so vor, als würde ich nichts anderes mehr tun als putzen und aufräumen. Es ist einfach nur anstrengend, besonders, weil ich auch noch schwanger bin, massive Kreislaufprobleme habe, die Kleine dauernd krank ist, ich meine Oma im Krankenhaus liegen habe etc. Klar, es gibt Mütter, die behaupten, das wäre alles kein Problem.

Aber ich glaube das nicht. Entweder lügen die sich was zurecht oder die haben keine so lebhaften Kinder oder die können echt gut mit Dreck und Unordnung leben. So Leute gibt´s ja auch. Leider habe ich nicht so ein ruhiges Gemüt #schein

Wenn mein Freund da ist, wechseln wir uns schon mal mit dem Aufpassen ab. Dann gehe ich ab und an mit einer Freundin essen, was einkaufen oder mal in Ruhe zum Friseur. Er trifft sich dann auch ab und zu mal mit einem Freund.

Beitrag von 1familie 18.01.11 - 20:20 Uhr

Warum müssen andere Mütter scih was zurechtlügen, wenn es bei Ihnen klappt.

Mein Grosser ist im übrigen ein sehr lebhaftes Kind und mein Kleiner etwas ruhiger.
Auch haben wir kein Dreck - warum auch. Wenn man täglich ne Stunde was macht, dann kommt auch kein Dreck.
Ich muss nicht 6x am Tag alles aufräumen, wir machen das am Abend gemeinsam.

Du schaffst es tatsächlich nicht dein Kind einen halben tag zu betreuen???
Ich kann das leider nicht verstehen.

  • 1
  • 2