gegen das Schreien lassen entschieden....

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von blacky-82 20.01.11 - 09:04 Uhr

Huhu Mamis...

haben uns mit vollem Herzen gegen das Schreien lassen entschieden (mein Mutterherz kann einfach kein Schreien hören) und Verfahren seit drei Nächten nach dem Schlafen statt schreien und es klappt prima :-)

Hat jemand auf Dauer damit Erfahrung ? Wenn ja welche ?

Nachdem ich letzte Woche gepostet haben, haben mich 13 (!!!!!!!!!!!!!) Mamis angeschrieben per PN, die ihr Kind haben schreien lassen und gute Erfahrung gemacht haben.
Möchte dazu nur kurz anmerken, dass ich es soooo traurig bei Urbia finde, dass man in einer öffentlichen Diskussion nicht seine Meinung sagen kann, ohne dass Muttis eine andere aufdrängen wollen, böse persönlich oder gar beleidigend werden.

Und wenn sein Kind z.B. mit 12 Monaten immer noch nachts oft stillt, sollte man mal an Karies denken, da die Zähne ja nächtlich nach dem Zähne putzen damit umspült werden. -> Hat mir mein Kinderarzt nahe gelegt.

Beitrag von bluemotion 20.01.11 - 09:17 Uhr

Du bist nicht allein!

Wir haben uns auch zu 100% GEGEN das Schreien entschieden.

Aber eigentlich brauchten wir keine Entscheidung treffen im eigentlichen Sinne.

Unser Herz, Bauchgefühl und Menscheninstinkt sagte uns einfach, das wir zum Kind hingehen sollen.

Ich hab das Gefühl, das die "ich laß mein Baby schreien"- Fraktion einfach IHRE Ruhe haben wollen, aber was das Kind für Bedürfnisse in dem Moment hat, nicht interessiert.

Tja, so ist es halt!

Später hat man junge Erwachsene, die immer noch ihr Lieblingskuscheltier brauchen.

Davon mal abgesehn, ich möchte auch sofort Hilfe bekommen, wenn es mir schlecht geht!!!!

DU machst es genau richtig-hör auf dein Herz, dann ist es immer richtig!

LG#winke



Beitrag von bimmelbahn 20.01.11 - 11:48 Uhr

Hallo bluemotion,

ich finde es schön das ihr euch 100% gegen das schreien lassen entschieden habt.

Doch manchmal geht es ohne schreien nicht. :-(

##
Ich hab das Gefühl, das die "ich laß mein Baby schreien"- Fraktion einfach IHRE Ruhe haben wollen, aber was das Kind für Bedürfnisse in dem Moment hat, nicht interessiert.
##

Ich kann für mich sagen das dieses nicht so ist.

Klar, wenn ich als Mama einfach die Tür zumache und mein Kind über Stunden alleine schreien lassse und dieses über Tage.
Läuft da etwas falsch.:-[

Meine Maus darf auch mal meckern, und trotzdem gehe ich auf die Bedürfnisse meines Babays ein.

Liebe Grüße

Beitrag von bluemotion 20.01.11 - 13:06 Uhr

Genau....>Meckern< kann und soll meine auch.

Wenn ich sie im Blick habe und sie schreit, dann sehe ich ja, warum sie schreit. Aus Ärger, weil ihr was nicht passt oder weil ein Spielzeug zu weit weg liegt. Dann spring ich natürlich auch nicht gleich.

Aber ich meinte die "ich laß mein Baby schreien"-Fraktion die Frauen, die ihr Baby in den Schlaf schreien lassen. Und DAS find ich nun mal unmöglich!#gruebel
Meine Meinung:-D

Auch liebe Grüße

Beitrag von omnes 20.01.11 - 13:39 Uhr

naja, dieser meinung bin ich nicht. spätestens wenn dein baby raus hat, das man die mami auch abends damit beschäftigen kann, indem man schnuller und sämtliche teddys aus dem bettchen wirft - nur so zum spaß, weil man noch spielen und nicht schlafen will - wird auch deine einstellung sich ändern.

außerdem hört man, ob das baby was braucht oder ob es nicht schlafen will.

Lg omnes

Beitrag von bluemotion 20.01.11 - 13:56 Uhr

Tja, du sagst es ja schon selbst:" man hört es, wenn das Baby was braucht oder ob es schlafen will."

Meinst du nach 6 Monaten hab ich das noch nicht gecheckt???

Wenn DEIN Kind dich damit abends beschäftigt, dann ist das dein Problem. Wenn unsere noch nicht müde ist, dann kommt sie auch noch nicht ins Bett. Dann kommt "Teddy-und-Nucki-rauswerfen" auch nicht vor.

Basta!

Gruß

Beitrag von omnes 20.01.11 - 14:12 Uhr

du hast mich da falsch verstanden.

meine maus ist jetzt 17 monate alt und nicht Sie bestimmt wann sie ins bett geht sondern wir, die Eltern. nach unserer Meinung kann sie es nicht bestimmen und wenn es nach ihr gehen würde, würde sie manchmal abends um zehn noch durch die gegend toben.

unserer meinung nach gehört es zu einem strukturierten tagesablauf, dass man z.b. abends immer zu gleichen zeit (ca.) ist und dann ins bett geht. wenn unsere kleine schreit und noch was zu trinken braucht bekommt sie dies natürlich.

wenn sie aber meint den schnuller oder ihren teddy absichtlich aus dem bett zu werfen (fing bei ihr mit ungefähr 10 monaten an), dann bleibt es draussen und weder mama noch papa kommen rein. dann schreit man erst mal eine halbe oder dreiviertel stunde und wenn man merkt, dass man nichts erreicht, dann schläft man sehr schnell ein. ungefähr eine woche hat unsere maus dieses spiel mit uns versucht zu spielen und nun nur noch mal vereinzelt, wenn sie meint, sie muß mal wieder ihren sturkopf testen.

das lernziel war: wenn keiner kommt, kann man gleich schlafen, dann hat man wenigsten noch schnuller und teddy. das lernziel wurde erreicht ohne das sie einen schaden genommen hat.:-p

seit dem schläft man wenn mama oder papa sie ins bett bringen sofort ein.

omnes

Beitrag von bluemotion 20.01.11 - 19:10 Uhr

Ja, da geb ich dir Recht!

Beitrag von monab1978 21.01.11 - 10:10 Uhr

"wenn sie aber meint den schnuller oder ihren teddy absichtlich aus dem bett zu werfen (fing bei ihr mit ungefähr 10 monaten an), dann bleibt es draussen und weder mama noch papa kommen rein. dann schreit man erst mal eine halbe oder dreiviertel stunde und wenn man merkt, dass man nichts erreicht, dann schläft man sehr schnell ein. ungefähr eine woche hat unsere maus dieses spiel mit uns versucht zu spielen und nun nur noch mal vereinzelt, wenn sie meint, sie muß mal wieder ihren sturkopf testen. "

Da würd ich mir doch eher mal überlegen, warum ein 10 Monate altes Baby solche "Spielchen" nötig hat?!

Und warum attestierst du einem 10 Monate altem Kind - DEINEM Kind - so ein linkisches Verhalten? Bist du auch so? Oder denkst du alle Menschen sind von Grundauf böse?

Naja, ich glaube nicht, dass Kinder in dem Alter überhaupt schon so vorausschauen und planen, aber gut. Selbst wenn, würd ich dann den Fehler eher bei mir suchen. Im Allgemeinen versuchen Kinder zu kooperieren.

Und ne halbe der dreiviertel Stunde Brüllen lassen geht gar nicht. Den Schaden kann man übrigens heute noch gar nicht abschätzen. Dass sie keinen genommen hat ist daher reines Wunschdenken.

Mona

Beitrag von sparrow1967 21.01.11 - 15:09 Uhr

>>wenn sie aber meint den schnuller oder ihren teddy absichtlich aus dem bett zu werfen (fing bei ihr mit ungefähr 10 monaten an), dann bleibt es draussen und weder mama noch papa kommen rein. dann schreit man erst mal eine halbe oder dreiviertel stunde und wenn man merkt, dass man nichts erreicht, dann schläft man sehr schnell ein.<<


Oh ja- Babys werden böse geboren, sie sind kleine Teufel, die die Eltern manipulieren und ärgern wollen. Sie wollen nur ihren Kopf durchsetzen . BÖSE BÖSE BÖSE!!


Dein Kind ist eingeschlafen, weil es resigniert hat. Es hat sich müde geschrieen und ist erschöpft eingeschlafen.

Ja ja- manche hätten sich lieber einen Hund zugelegt- da darf man keine Kompromisse eingehen und muß immer die Oberhand behalten.


Beitrag von goldengirl2009 21.01.11 - 16:51 Uhr

Stofftier und keinen Hund, auch dieser hat "Bedürfnisse".

Gruß

Beitrag von sparrow1967 20.01.11 - 09:17 Uhr

>>Und wenn sein Kind z.B. mit 12 Monaten immer noch nachts oft stillt, sollte man mal an Karies denken, da die Zähne ja nächtlich nach dem Zähne putzen damit umspült werden. -> Hat mir mein Kinderarzt nahe gelegt. <<

Dein Kinderarzt hat definitiv keine Ahnung vom Stillvorgang.
Die Zähne werden mitnichten mit der Milch umspült, weil die Milch direkt in den Hals fließt, denn Stillen ist etwas gänzlich anderes als aus der Flasche zu trinken.

Informiere die einfach mal über das Stillen!!

http://www.aks.or.at/angebote-fuer-kinder/saeuglinge-und-kleinkinder/stillen/stillen-und-zahngesundheit/

Wobei ich deinen Kommentar ein wenig überflüssig finde. Mütter, die ihr Kind mit 12 Monaten noch stillen, möchtest du ja wohl nicht mit Müttern, die ihre Kinder absichtlich und zu "Erziehungszwecken" schreien lassen, auf eine Stufe stellen, oder?



sparrow

Beitrag von blacky-82 20.01.11 - 09:29 Uhr

Nein natürlich möchte ich Sie nicht auf eine Stufe stellen. Sorry so sollte es weiß gott nicht rüber kommen.

Aber beim Brust rausziehen oder wenn sie ggf. hinterher spucken ist immer Muttermilch im Mund und somit auch an den Zähnen. Das meine ich. Zumindest hat mein Kind öfter noch etwas Milch im Mund.

Beitrag von sparrow1967 20.01.11 - 09:35 Uhr

Du hast den link aber schon gelesen, oder?

>>Kritische Stimmen werden immer wieder laut, wenn es um Stillen und Karies geht.
Bischof: Damit Karies entstehen kann, braucht es zunächst einmal Zähne. Der Zahndurchbruch beginnt durchschnittlich im 6. Lebensmonat. Ab diesem Zeitpunkt werden in Vorarlberg nur mehr knapp 40 Prozent der Babys gestillt. Untersuchungen haben ergeben, dass bei Kindern, die über den 6. Lebensmonat hinaus gestillt werden, nicht häufiger Karies auftritt als bei nicht gestillten Kindern.<<


Diese Panikmache und das schlechtmachen vom Langzeitstillen und nächtlichem Stillen finde ich so daneben.

Ich hab ein nächtlich gestilltets Langzeitstillkind - seit 1,5 Jahren abgestillt-und er hat Zähne wie im Bilderbuch. Eine wunderbare,deutliche Aussprache, einen wohlgeformten Kiefer und blendend weiße Zähne ohne Löcher!


sparrow

Beitrag von felix.mama 20.01.11 - 11:03 Uhr

Nur ist dein Kind ja nun nicht das musterbeispiel!

Karies kann durch so viele dinge entstehen, da sind Stillen und Flasche noch das kleinere problem!

Beitrag von rmwib 20.01.11 - 16:54 Uhr

Gestern haben wir vor der Heimfahrt im Hotel gefrühstückt und der nette junge Mann am Nachbartisch hat seinem ca. 10 Monate alten Kind die Banane vorgekaut, auf den Löffel gespuckt und gefüttert.

Ich dachte, ich muss kotzen #zitter#schwitz#zitter

Das nur am Rande. Ansonsten hab ich auch einen Nachtstiller hier mit (bisher) Top Zähnen.

Beitrag von felix.mama 20.01.11 - 19:39 Uhr

Igitt wie ekelig!

Wie gut das mein Sohn da schon alleine gegessen hat!

Mein Sohn ist zwar ein Flaschenkind hat aber auch top Zähne und von Natur und anfang an nicht ganz weiß. Mein Zahnarzt meine das es sowas gibt!

Beitrag von marysa1705 20.01.11 - 14:46 Uhr

#danke

Ist leider immer noch bei vielen Kinder- und Zahnärzten nicht angekommen!

LG Sabrina

Beitrag von dragonmam 20.01.11 - 09:22 Uhr

ich lasse mein kind auch nicht schreien das tut auch meinen herz weh!

wir trinken doch auch nachts wenn wir durst haben darum bekommt mein kleiner auch nachts zum trinken!

er ist 10,5 monate und trink eine flasche milch in der nacht!

Beitrag von lylly3 20.01.11 - 11:33 Uhr

Hallo,

ich bin auch der Meinung das das schreien lassen nur ein trauriges, verzweifeltes Kind und gestresste Eltern bring. Ich finde nicht das das was mit Erziehung zu tun hat! Total veralterte Maßnahmen sind das.

Ich muss sofort meine Kleine beruhigen wenn sie schreit weil mir das im Herzen weh tut. Das ist wie ein Reflex. Mutterliebe eben. So gibt eben auch Nachts ein oder zwei Flaschis, dann ist meine Maus wieder glücklich und wir auch.

lg Lylly

Beitrag von romance 20.01.11 - 22:26 Uhr

Huhu,

das denke ich auch. Ich hasse es wenn sie schreit. Dann weint mein Mutterherz.

Und ich liege lieber den ganzen Abend im Bett, weiß meine Tochter geht es gut und fühlt sich geborgen. Dann muß ich für einen Abend mal kürzer treten und keine Kuscheleinheit mit meinem Mann. Was ich nach fast 1 Jahr total geniese. Da meine Kleine Abends immer bei uns war, lieber bei uns und sie fühlt sich gut als das ich sie schreien lasse. Weil ja jeder das Buch so toll findet und jeder das nachahmen muß.

Und wer schon das sagte. Dannach ist mann erwachsen und braucht sein Kuscheltier.

Meine Schwester war auch so, Kind muß ins Bett in seinem Zimmer und nun ist er 20. Hat Bindungsängste mit anderen Frauen, warum auch immer. Und hat immer sein Kuscheltier noch im Bett.

Oder ihre Tochter, jetzt 16 Jahre alt. Kam noch mit 12 Jahren ins Bett der Eltern.

Da fragen sich die Eltern, warum mein Kind noch ins Bett kommt.

Tja, hätten sie ein FB gehabt. Dann hätten sie nun Ruhe....

Und wieder Ausnahmen gibt es immer wieder.

Lieber Schmusen als Schreien lassen.

LG Netti