Abpumpen klappt nicht - zu wenig Milch???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mrslucie 24.01.11 - 10:43 Uhr

Hallo,

hab heute das zweite Mal versucht, abzupumpen. DAmals, bei meiner Tochter, kamen da immer ca. 100 ml, und das erste Mal bei meinem Sohn auch - da hatte er aber eine Mahlzeit verschlafen.

Er trinkt immer alle 2 Std, außer nachts, da hat er einen Abstand von ca. 7 Std.

Jedenfalls kamen da gerade mal mit Mühe und Not 10 ml. Hab mich schon gewundert, er schimpft an der Brust auch immer nach 3 min und möchte dann deutlich die zweite Seite. Aber klar, da kommt ja auch nur noch tröpfchenweise was.

Kann es denn tatsächlich sein, dass man zuwenig Milch bekommt? Stress, zu wenig Essen für Mama??? Bei meiner Tochter lief das alles von allein, eine Seite, 5 min trinken, fertig.

Jetzt ist das immer ein rechtes Geziehe. Nur nachts nicht, da trinkt er in Ruhe eine Seite und gut ist.

Tagsüber beginnt nach ca. 3 min (oder so) der "Brustkampf", d.h. hin, andocken, weg, etc.


Kennt das jemand???????? Oder hat jemand sogar Lösungstipps???

Kann ihn tags fast nicht öfter anlegen, hab ja noch ein zweites Kind, und zwischendrin schläft er ja auch. Würde halt gern abpumpen, um mal was mit der Großen machen zu können.


Wäre dankbar um Antworten!

LG Lucie

Beitrag von lhyra 24.01.11 - 10:49 Uhr

Huhu!

Zum Abpumpen und zu wenig Milch: Eine Milchpumpe ist ein Gerät, das mechanisch pumpt und längst keine solche Saug- und Massageleistung übernehmen kann, wie der Mund Deines Babys. Von daher ist das Ergebnis, was die Milliliterzahl Deiner Milch betrifft absolut *nicht* aussagekräftig. Einzig Dein Baby kann wirklich die Milch die wirklich da ist, aus der Brust saugen.
Mach Dich also nicht verrückt :).
Davon ab hat Dein Zwerg die magische 8 Wochen Marke erreicht. Geziehe und mehr Hunger ist ganz normal dann. Immer brav anlegen ;-), dann passt das schon.

Ich verstehe, daß es für Dich wichtig ist, etwas mit Deinem Mädchen zu machen. Doch ist sie schon recht groß und kann es sicherlich ganz gut für sich verpacken, wenn ihr beim Stillen ein Tischspiel macht, statt zu toben oder anderes.
Beim Stillen hatte ich immer eine Hand frei, so das ein Brettspiel immer ging.

Gruß!
L.

Beitrag von felix.mama 24.01.11 - 10:52 Uhr

Das beim Abpumpen nichts kommt ist nicht ungewöhnlich, viele Frauen können das nicht. Das heißt jedoch nicht das du zuwenig Milch hast.

Ich denke ihr befindet euch in der Brustschimpfphase, da kommt es gerne mal zum "kampf" um jeden ml. das hört aber wieder auf. Versuch das ganze in ruhe zu machen, mit wenig ablenkungsmöglichkeiten.

Beitrag von berry26 24.01.11 - 11:15 Uhr

Hi,

also

1. ein Kind das in der Nacht 7 Std. schläft, bekommt definitiv genug Milch!
2. Du kannst nicht Pumpen! Das geht vielen Frauen so (mir auch!)! Die Pumpmenge sagt aber NICHTS über deine Milchproduktion aus. Genauso wenig wie Trinkdauer oder Trinkabstände deines Babies.
3. Der "Brustkampf" klingt ziemlich nach einer Brustschimpfphase oder einfach nach Wachstumsschub. Das ist nur eine Phase! Einfach durchhalten.

Mit einem weiteren Kind, empfiehlt es sich im Tragetuch oder der Trage zu stillen. So hat man die Hände frei und kann mit dem Geschwisterchen spielen!

LG

Judith

Beitrag von mrslucie 24.01.11 - 12:24 Uhr

Hallo,

danke für die Antworten - aber diese "Brustschimpfphase" hat er seit seiner Geburt, also ist es keine Phase.

Er saugt einfach nicht richtig, daher muss er so schimpfen, weil ihm einfach deutlich zu wenig kommt. und nebenbei spielen oder vorlesen geht eben auch nicht, weil er da zu sehr schimpft.
und im tragetuch mag er ja im wachen zustand nicht bleiben.

aber danke, es heißt wohl einfach, dass es diesmal nicht geht. blöde. denn bei einem stillabstand von 2 std und einer trink- bzw. nuckel- oder schimpfzeit von 20 min bleibt nicht mehr viel übrig. heute zum beispiel muss ich sie vom kiga abholen und dann zum friseur. ganz schön hektisch, die aktion...

danke und lieben gruß,
lucie

Beitrag von berry26 24.01.11 - 13:11 Uhr

Ok das hast du nicht geschrieben. Wenn das seit Geburt so läuft dann würde ich nach der Ursache forschen. Könnte z.B. KISS sein oder banale Bauchschmerzen. Zu wenig Milch kann es jedenfalls nicht sein, wenn dein Kind fit ist, genug nasse Windeln hat und 7 Stunden durchschläft.

Wenn du stillen willst, würde evtl. auch eine Stillberaterin helfen.
Wenns dir zuviel ist, dann kannst du auch jederzeit abstillen.
Ich kann dir nur sagen das 2 Stunden Stillabstand völlig normal sind und 20 Minuten trinken für ein 2 Monate altes Baby auch. Die Trinkdauer wird mit der Zeit auch immer weniger.

LG

Judith

Beitrag von mrslucie 24.01.11 - 13:45 Uhr

hallo,

danke, ja, hab schon einer stillberaterin geschrieben. mal sehen. ansonsten muss ich halt noch zwei, drei monate durch und dann abstillen. ich glaube ja, dass zwei std normal sind, aber das trinkverhalten ist nicht "normal" bzw. für uns ist das Normale zu anstrengend.

wir sind schon seit seiner geburt bei einer osteopathin, irgendeine verspannung im brustwirbelbereich angeblich, die das heftige spucken provozieren würde. ja, spuckkind ist er auch (und gedeihkind..).

Nun ja, er spuckt nach wie vor, und mein glaube an die osteopathie sinkt weiter!

Lg Lucie

Beitrag von nanu1984 24.01.11 - 13:34 Uhr

Hallo...

Meine Tochter ist jetzt auch ca. 2 Monate und ich hatte das gleiche Problem allerdings hat Sie nicht nachts 7 Std. geschlafen.
Hab das einfach nicht geschafft mit 2 Kindern zuhause und stillen das war zuviel Stress ich habe jetzt abgestillt obwohl ich das echt nicht gerne gemacht habe, meinen Sohn hab ich 1 Jahr gestillt#heul...
Aber uns geht es allen 3 damit besser...

Manchmal glaub ich ist es besser los zulassen als sich krampfhaft dadran fest zubeißen...

Lg
nanu die echt gerne gestillt hätte...

Beitrag von crumblemonster 24.01.11 - 14:11 Uhr

Hallo,

bei uns ist es genau anders herum. Beim Großen und auch der Kleine haben gerade mal 11 bzw. 14 Tage Muttermilch bekommen (aus unterschiedlichen Gründen funktionierte es dann nicht mehr).

Jetzt bei Nr. 3 klappt es derzeit (sie ist heute genau 8 Wochen alt - ich weiß, für eine, die lange gestillt hat, ist das nicht viel, aber ich freue mich über jeden Tag) ganz gut, auch wenn wir momentan etwas Probleme haben (Erkältung). Ich hoffe, daß es jetzt nicht das Ende ist - habe hier schon einen Betrag geschrieben und angefragt, wie ich die Milchmenge erhalten kann.

LG Franziska (mit 2 Flaschenkindern und einem Stillkind)