Wieviel Reisflocken ins Fläschen, und wie oft?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von zweiermami 24.01.11 - 14:46 Uhr

Hallo,

ich will keine Diskussion, ob man das macht oder nicht. Ich habe ein Buch "Entspannt erleben- Babys erstes Jahr" und da steht drin: Wenn Ihr Baby nicht gestillt wird, sondern eine PRE Nahrung im Fläschen erhält, können Sie diese durch die Zugabe von aufgeschlossenen Getreideflocken sättigender machen. Ernährungsphysiologisch ist es günstiger, eine Vollkornflocke anzubieten, die nicht nur Kohlenhydrate enthält, sonder auch Kalzium, EIsen und Vitamine anstelle einer Folgenahrung.

Nun hab ich die Milupa Reisflocken da. Das sind ja Schmelzflocken, habs auch schon probiert, mal 1 und 2 Teelöffel mit rein zu tun. Nur weiß ich jetzt nicht, wieviel ist denn normal, dass man in eine Flasche tut (fertige Nahrung 235 ml ) und wie oft? In jede Flasche? Oder nur zur Nacht?
Habs bis jetzt nur für die Nacht probiert, und er ist tatächlich länger satt....

Könnt ihr mir helfen?

Lg

PS. Er bekomt sonst noch keine Beikost. Probiere schon seit 3 Tagen, aber er mag einfach keine Karotten. Er wird am 4. Feb. übrigens 6 Monate alt.

Beitrag von akti_mel 24.01.11 - 14:59 Uhr

Und nur weil in dem Buch steht, dass man das machen kann, macht "man" es auch? #gruebel

Es ist ungesund. Punkt.Ende.Aus.

Beitrag von frederike05 24.01.11 - 15:06 Uhr

Hallo #winke!

Wir hatten gerade das Thema im letzten Rückbildungsabend und heute habe ich noch mit einer Mutti gesprochen, die es schon ausprobiert hat. Sie macht in jede Flasche einen Löffel (Messlöffel ihrer Pre-Nahrung) mit ins Fläschchen. Sie hat es einfach ausprobiert, weil mit mehr Messlöffeln kann es sein, dass der Sauger zu klein ist bzw. das Loch. Ihr Junge kommt super damit aus und trinkt jetzt auch weniger ist dafür aber satt. Ich hab´s noch nicht ausprobiert, wollte es mir aber auch mal holen.

Lg Frederike #blume

Tochter 12 Jahre und Sohn 12 Wochen

Beitrag von nele27 24.01.11 - 15:26 Uhr

Dann ist das Buch entweder von 1952 (als das noch sinnvoll war, weil die Milch nicht so viel taugte wie heute) oder schlicht Schrott.

#aha
Flocken gehören als Brei auf den Löffel und niemals in die Flasche!

Die Stärke aus dem Getreide muss im Mund durch den Speichel vorverdaut werden. Wenn dieses getrunken wird, fehlt das Einspeicheln. Daher kann es zu Verdauungsstörunhen kommen.

Und nur weil du Flocken in die Milch mischt, wird das Baby nachts nicht durchschlafen oder länger schlafen. Ernährung hat nichts mit Schlafen zu tun.

LG, Nele

Beitrag von zweiermami 24.01.11 - 15:35 Uhr

Das Buch ist von einer Hebamme. Naja, die hatte dann wohl keine Ahnung... wozu gibt es auch Hebammen, wenn es solche schlauen Leute wie euch hier gibt? Wenn ihr was nicht wisst, dann fragt nicht den Frauenarzt oder eure Hebamme, sondern geht zu Urbia ins Forum, denn da gibts Leute, die wissen alles.
Naja egal. Wenigstens eine Vernünftige Antwort habe ich erhalten.
Und nur mal so, vor zehn Jahren gabs auch noch Karotten und Apfel für die Flasche...
aber ich streite mich nicht ab. Weil man wird verurteilt, wenn man seinem Kind ne 1er Nahrung oder höher gibt... man wird verurteilt, wenn man seinem Kind Beikost vor dem 6. Monat gibt... aber es ist wohl gesund, wenn mein Kind 1300 ml PRE am Tag trinkt, in einer Mahlzeit bis zu 360 ml.... auf einmal... nur das er satt ist...

Trotzdem Danke für die eine tolle Antwort!

Lg

Beitrag von hagelsturm 24.01.11 - 15:39 Uhr

hallo, meine maus bekommt jeden abend zum schlafen seit ca. 3 monaten in ihre 1er milch flasche 2 tl schmelzflocken und sie verträgt es bestens. man muss dann auch einen breisauger nehmen, sonst verstopft es.

liebe grüße, nina:-D

Beitrag von nele27 24.01.11 - 15:43 Uhr

Tja, ne Hebamme ist eben keine Ernährungsfachkraft. Und diese hat sich offenbar nicht weitergebildet.
Und was sollte der Frauenarzt von Babyernährung wissen? #gruebel

Ich geh doch auch nicht zum Bäcker und frag den was übers Dachdecken #rofl

Frag eine Fachkraft, die wird Dir sagen, dass es nicht gesund ist und Verstopfung/Bauchschmerzen folgen können.

Beitrag von kathrincat 24.01.11 - 16:12 Uhr

1er nachung ist wie pre eine dauermilch die macht nicht satter oder so!

sorry, hebammen haben meist keine ahung, meine hat immer gesagt, darauf sind sie nicht geschult sie haben den stand von ihren kindern oder ausbildung, aber neue info schulungen machen fast keine, hebammen wollen es aber meist nicht zugeben!

Beitrag von kathrincat 24.01.11 - 16:09 Uhr

wie alt ist den das buch? sorry, brei gehört auf den löffel noch wegen der verdauung! satter macht es nicht. dein kind ist 6 mon, gib brei wenn dein kind ihn will, kannst ja auch milchbrei mal testen, aber wenn dein kind noch nicht breikostreif ist lass einfach pre.

Beitrag von berry26 24.01.11 - 16:10 Uhr

Wieso liest man ein Buch von einer stinknormalen Hebamme, die anscheinend nicht wirklich Ahnung von Ernährung hat! Dafür gibt es gaaaanz tolle Bücher von Leuten die sich auskennen!

Aber mal die harten Fakten:

1. Schmelzflocken sind Beikost und Beikost gehört auf den Löffel oder in die Hände und nicht in die Flasche!

2. SÄTTIGUNG HAT NICHTS MIT DURCHSCHLAFEN ZU TUN!!!

Ich find es Wahnsinn wie sich der größte Mist als Wahrheit verbreitet.

Naja ich Böse hab jetzt mal wieder ungefragt meine Meinung in den Raum gestellt und nicht ordentlich geantwortet. Man wird es mir verzeihen...#schein

Beitrag von meraluna1975 24.01.11 - 16:52 Uhr

Ganz ehrlich? Das Buch mag dir in einigen Aspekten weiterhelfen und dort auch richtig sein und gut recherchiert.
ABER: ich habe noch keine Hebamme getroffen, die sich mit Ernährung auskannte, die wenigsten sogar mit dem Stillen. Die Mutter eines meiner Tageskinder ist Hebamme und holt sich regelmäßig Rat bei mir, wie sie abstillen soll, welche Ersatznahrung etc. Als Hebamme schätze ich sie sehr, nicht falsch verstehen!

Lass es einfach, wenn du deinem Kind etwas Gutes tun willst!
Wenn ich dann noch so Dinge wie Möhre oder anderen Müll für das Fläschchen höre, stellen sich mir die nackenhaare auf.

Man sollte sich mal fragen in welcher Zeit dies aufkam - nämlich in der Wirtschaftswunderzeit, in der man um mpdern zu sein auch nicht mehr stillte. Die Generation meiner Großmutter (*um 1910) wäre nie auf die Idee gekommen, den Kindern so früh irgendetwas in die (Mutter-)Milch zu mischen.

Aber wers braucht...

Beitrag von c-a-r-o 24.01.11 - 20:31 Uhr

kannst du es nicht anders herum machen...
nicht die flocken in die flasche , sondern aufn teller und mit pre nahrung zu brei rühren?
dann hast du deine flocken die satt machen, aber auch die ungesunde flasche weg.

Beitrag von littlelight 24.01.11 - 21:36 Uhr

"Ich will keine Diskussion, ob man das macht oder nicht."

Da gibt es ja auch gar nichts zu diskutieren. Man macht es nicht, weil es schädlich ist. Eine verantwortungsbewusste Mama wird keine Flocken in die Flasche machen.

Um deine Fragen konkret zu beantworten:

Wieviel Reisflocken ins Fläschen? - Gar keine.

Und wie oft? - Niemals.


LG littlelight