Andere Frage: ein Angebot (ich bitte um eure Hilfe)

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von kleinmelinalein 25.01.11 - 04:47 Uhr

Liebe KIGA-Müttis (wenn ich euch überhaupt so nennen darf,

ich habe eine Frage, die mir grad auf der Seele brennt, aber nicht hier hergehört. Ich bitte euch um eure Mithilfe und bin sehr dankbar für jeden der antwortet. Es nützen mir jedoch nur ehrlich gemeinte Antworten.
So ich fang mal an.
Wer würde sich auf eine Anzeige (es ist noch nicht durchdacht, also bitte seht von der Formulierung der Anzeige ab und achtet nur auf den Inhalt)
a la:
"Suche junge Familie (3-5 Personen) die bei uns für mietfrei wohnt (nur die Heizkosten, Stromkosten, Müllgebühr fallen an) und als gegenleistung dafür eins der Familienmitglieder (z.b. Mutter oder natürlich auch abwechselnd) bei kleineren pflegerischen Tätigkeiten mithilft."
melden?

Danke für eure Mithilfe!
:-)
Liebe Grüße Melli
#winke

Beitrag von ane72 25.01.11 - 07:40 Uhr

hi
ich nicht.
weiß nicht warum,war das erste was ich gedacht habe.
lg ane

Beitrag von claudi2712 25.01.11 - 08:01 Uhr

Hallo Melli,

nein, auf ein solches Angebot würde ich mich nicht melden. Warum?

Naja, ich hätte einfach Bedenken, dass mit den "kleinen pflegerischen Tätigkeiten" eine ausgewachsene Betreuung alter Menschen gemeint ist. Was andere "klein" finden, wäre mir u. U. zu "groß". Ausserdem hätte ich deutlich Hemmungen, fremder Leute Eltern zu pflegen. Ich hätte immer das Gefühl, ich MÜSSTE alles mitmachen, weil ich ja schließlich mietfrei wohne...eine Art Abhängigkeit, nach dem Motto "tja, Frau B. wenn sie das nicht so machen, wie ICH das will, dann müssen sie sich wohl nach einer neuen Bleibe umschauen."

Andersherum, aus Eurer Sicht, würde ich es nicht machen, weil man nie weiß, wen man sich da ins Haus holt. Meine Eltern würde ich nicht von irgendwelchen Menschen betreuen lassen, die einen völlig anderen Beruf erlernt haben und sich nur um meine Eltern kümmern, weil sie was "umsonst" bekommen.

Nein, das wär mir nix...

LG
Claudia

Beitrag von sissy1981 25.01.11 - 08:05 Uhr

Nie im Leben würde ich mich Fremden gegenüber in ein solches Abhängigkeitsverhältnis begeben.

Der Grund warum Mieter von Rechts wegen her geschützt sind ist die Tatsache, dass es sich bei der Wohnung um den Lebensmittelpunkt handelt, damit sollte man sich nicht erpressbar machen.

So ehrenvoll die Absichten auch sein mögen - das schreit förmlich nach Problemen und Konflikten.

Beitrag von andrea-74 25.01.11 - 08:09 Uhr

Hallo,

so wie es formuliert ist, wäre es mir zu schwammig.

"Kleinere pflegerische Tätigkeiten" ist relativ und als Familie, die mietfrei wohnt, gerät man stark in Abhängigkeit sowohl vom Wohlgefallen des Hausbesitzers als auch vom Zeitplan des zu Betreuenden.

Vielleicht solltest Du etwas konkreter werden und auf jeden Fall so eine Art Vertrag anbieten, der beide Seiten etwas schützt.

Viele Grüße
Andrea

Beitrag von thea21 25.01.11 - 08:37 Uhr

What the hell is: Mütti!???

Beitrag von maischnuppe 25.01.11 - 08:45 Uhr

Korrektur: Kiga-Mütti#rofl *schneknelklopf*

Beitrag von thea21 25.01.11 - 09:26 Uhr

#schwitz#schwitz#rofl

#schein

Beitrag von liebelain 25.01.11 - 10:18 Uhr

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen!

Beitrag von thea21 25.01.11 - 08:38 Uhr

Du kannst aber nicht von "UNS" ausgehen.

Ich würde das nicht tun. Würde ich anderen Menschen den Hintern wischen wollen, außer meiner eigenen Tochter (resp. eigenen Familienmitgliedern) wäre ich Altenpflegerin oder Krankenschwester geworden.

Beitrag von mel130180 25.01.11 - 08:49 Uhr

Hi,

ich würde es nicht mache, kenne aber Leute, die so etwas machen.

Wenn du es vernünftig machen willst, dann musst du die pflegerischen Tätigkeiten klar definieren. In Art, Umfang und Dauer. Alles andere gibt nur Stress.

Wenn du es wirklich vernünftig machen willst, dann musst du einen Arbeitsvertrag machen, in dem der Erlass der Kaltmiete als geldwerte Leistung benannt wird.

Ich denke, dass ist alles nicht so einfach, wie du dir das vorstellst.

Gruß
Mel

Beitrag von cinderella2008 25.01.11 - 10:09 Uhr

Hallo,

nein, ich würde es auch nicht machen.

Erst mal gefällt mir die Formulierung überhaupt nicht. Das "Angebot" ist nicht ausgereift.

Dann aus den Gründen, die meine Vorschreiberinnen schon aufgeführt haben.

Noch ein Grund: Was passiert mit der "Pflegefamilie", wenn die Person, die gepflegt werden soll, verstirbt? Muss die Familie die Wohnung/das Haus dann wieder verlassen oder kann sie dann gegen Mietzahlung wohnen bleiben?

Wenn Ihr Erfolg haben wollt, lasst Euch bei der Formulierung helfen. Zudem muss bei Erfolg ein Vertrag aufgesetzt werden, die Rechte und Pflichten beider Parteien klar definiert sind.

LG, Cinderella

Beitrag von emilia72 25.01.11 - 15:37 Uhr

Hi Melli,

hätte da eine andere Idee:

ich hatte früher eine Bekannte, die war Schwesternschülerin im Krankenhaus. Die hat bei einer alten Dame auch mietfrei gewohnt und der dann dafür morgens oder abens (je nach Schicht) beim An- und Ausziehen geholfen und hat für sie eingekauft.

Ich würde an deiner Stelle nach einer Einzelperson suchen und diese Anfrage im Krankenhaus ans schwarze Brett hängen (natürlich nach Rücksprache mit dem Krankenhaus).

Was hälst du davon? Ich denke, eine 3-5 köpfige Familie hat selbst zu viel um die Ohren, als dass sich da jemand fest mit einplanen lassen würde. Andererseits: ein Versuch ist es wert... Ausser der Anzeige selbst kostet dich das nicht viel. Ich denke an eine - vielleicht auch arbeitslose - Familie mit wenig Geld, die sehr wohl sich die Zeit nehmen würde. Würde mich aber in einem solchen Fall an einen Vermieterschutzbund wenden und einen Mietvertrag rechtskräftig ausarbeiten lassen.

emilia72

Beitrag von kleinmelinalein 06.02.11 - 18:28 Uhr

<dankeschön für eure Antworten. Die Idee hat sich jetzt zum Glück erledigt, da meine Schwester die ausziehen will, woch wohnen bleibt. Es wäre einfach nur darum gegangen, bei meiner Mama, die im Rollstuhl abends ca. halb acht mit auf dem Klo zuhelfen, d.h. die Hose wieder hoch zu ziehen und wenn sie mal anruft kurz runter zukommen und ihr kurz mal schnell z.b. die Jacke anzuziehen. Für alles andere ist ein Pflegedienst vorhanden.

Danke für alle antworten. Ich konnte aus persönlichen Gründen leider jetzt erst zurückantworten.