Einschlafstillen - aber nur Nachts!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von bianca2305 28.01.11 - 07:52 Uhr

Guten Morgen,

unten ist zwar schon ein Thread in diese Richtung, aber bei uns ist das anders (zumindest glaub ich das).

Meine Tochter schläft tagsüber und abends ohne Probleme mit Nucki ein, aber nachts einfach nicht. Bzw. sie kommt alle 2-3 Stunden, trinkt auch was, aber ich weiß nicht, ob das soooooo der Hunger ist. Was soll ich denn machen? So langsam gehe ich am Stock, da es schon Wochen so ist und ich eben noch eine größere Tochter habe. Wenn ich ihr nachts den Nucki gebe, schiebt sie meine Hände weg und schreit dass sich die Balken biegen.

Oder könnte es doch der Hunger sein? Wir haben den Mittagsbrei und gegen 16.00Uhr GOB umgestellt. Bin nämlich auch am Rätseln, ob wir tagsüber zu lange Abstände haben und es ihr dadurch nicht reicht. Sie trinkt nämlich nachts dann schon, vielleicht aber auch nur, weil halt was kommt.

LG
Bianca + Cara 10.05.08 und Nika 21.05.10

Beitrag von woelkchen1 28.01.11 - 11:21 Uhr

Jedes Kind ist anders, aber bei meiner großen Tochter war es definitiv nicht Hunger, sondern einschlafhilfe. Mich hat es jedoch nie gestört und darum hab ich mitgemacht, bis sie von selber so weit war.

Eine Möglichkeit ist natürlich, dass sie sich nachts die Milch holt, die ihr am Tage fehlt. Versuche doch mal, ihr öfter Milch anzubieten.

Ansonsten denke ich wirklich, dass das deine Nähe ist, die sie brauch. Entweder du hälst durch (man gewöhnt sich dran), oder du versuchst, ihr anderweitig die Nähe zu geben- ohne stillen. In den Arm nehmen, streicheln ect.. Ich nehme jedoch an, dass das einige Nächte dauern wird.

Schläft sie bei dir?
Wir haben es damals aus Spaß versucht, dass mein Mann neben ihr lag (Scarlett hat außen geschlafen) und ich also ziemlich weit weg- sie kam wesentlich seltener. Die Mäuse riechen ihre Muttermilch auch im Schlaf! Allerdings war es sehr mühsam, im Halbschlaf über meinen Dicken zu steigen- so war es bequemer, im Schlaf die Brust rauszuholen!;-)

Beitrag von bianca2305 29.01.11 - 21:23 Uhr

Wann hat es denn von selber aufgehört?

Ja, sie schläft im Beistsellbett neben mir. Dachte auch aus Ausquartieren, aber wie haben nur ein Kizi und dann ist die Große ja auch wach. Aber irgendwas in die Richtung muß ich wohl mal machen.

Beitrag von pirelli77 28.01.11 - 21:43 Uhr

hallo Bianca,
ich kann dir nur sagen, das es bei uns genauso war, umso öfter ich Nachts gestillt habe, umso schlechter hat er geschlafen und wir beide hatten ne scheiß-Nacht. Seit 2 Wochen bin ich jetzt am abstillen, zum einen ist der Kleine schon fast 11 Monate und zum anderen sind meine beiden Brustwarzen total entzündet und verkrustet und das stillen tut höllisch weh. Ich hab erst nur noch abends und dann um 5 Uhr wieder gestillt, dazwischen hat mein Mann den Kleinen beruhigt, das hat besser geklappt, weil er bei mir wirklich die Milch gerochen hat und einfach nur wütend wurde weil ich ihm die nicht gegeben hab. Dann hab ich den Abend auch weggelassen und weil er gestern die 5 Uhr-Brust verschlafen hat, stille ich jetzt gar nicht mehr. Er wird jetzt auch viel seltener wach, gestern Nacht nur einmal und frühstückt dafür richtig viel.
Meine Hebamme hat mir den Rücken gestärkt und mir gesagt, das ich kein schlechtes Gewissen haben brauch, das die Kleinen Nachts keinen riesen Hunger haben und es eine Woche dauert und sie sich an die neue Situation gewöhnt haben. Bei uns hat es etwas länger gedauert und ist auch noch nicht ausgestanden, er hat auch wirklich geschrien wie am Spieß, aber wir bzw. mein Mann hat ihn sofort auf den Arm genommen, bzw. hat ihn in seinem Arm weiter schlafen lassen.
Ich denke mit viel Nähe und Liebe und Konsequenz kann man das ganz gut durchsetzen. Ein Kind hat zwar Bedürfnisse die man befriedigen muß, aber wenn man selbst an seine Grenzen stößt muß man die Notbremse ziehen und was ändern, sonst tut das der ganzen Familie nicht gut.
ich wünsche dir also starke Nerven und gutes Gelingen.
LG Elke

Beitrag von bianca2305 29.01.11 - 21:26 Uhr

Hallo Elke,

vielen lieben Danke genaus so einen Erfahrungsbericht habe ich gebraucht. Werden da noch nicht so gleich starten, weil sich Du die Umstellung auf Beikost, was bei uns durch Krankheit nicht so schnell läuft, alles erst ein wenig einpendeln muß.
Vielen lieben Dank....

Was machst Du bei Deinen wunden BW drauf? Ich hatte die Muliti MAM Kompressen, die sind super-gut.

LG
Bianca