Was tun bei Störungen des Hormongleichgewichts?????

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von rehchen011 30.01.11 - 17:07 Uhr

versuche vergeblich seit über 1 jahr schwanger zu werden...meine fa meinte mein Hormongleichgewicht wäre etwas gestört......und das ich deswegen keinen eisprung hätte.....
Hat jemand erfahrung mit den gleichen problemen??
Was habt ihr dagegen gemacht....was hat geholfen????

liebe grüsse rehchen#schock

Beitrag von gwen123 30.01.11 - 17:10 Uhr

Mir gehts auch so. Mein Progesteron ist in der 2. Zyklushälfte zu niedrig. Hatte bis jetzt auch noch keinen "Erfolg". Trotz 2 Clomifenzyklen.

Am 1.2. lass ich mich nochmal durchchecken. Mal sehn was da raus kommt.

Beitrag von happyangel1983 30.01.11 - 17:14 Uhr

mir gehts auch so nehme jetzt metformin.....hoffe das hilft

Beitrag von rehchen011 30.01.11 - 17:18 Uhr

ist das nicht ein medikament für den blutzuckerspiegel???
hast du das vom fa bekommen???was hast du für probleme??

lg rehchen

Beitrag von happyangel1983 30.01.11 - 17:22 Uhr

ja das stimmt man nimmt sie aber auch dafür wenn man übergewichtig ist und das fett im körper zu viele männliche hormone produziert aber kein pco hat....sondern einfach nur das fett dafür sorgt das man keine eisprünge hat.... ja habe sie vom fa bekommen wollte kein clomi deswegen hat sie mir metformin verschrieben

Beitrag von rehchen011 31.01.11 - 21:22 Uhr

das heisst also nur wenn mann übergewichtig ist....??


lg

Beitrag von phoenix1985 30.01.11 - 18:38 Uhr

Also ich kann Dir nur empfehlen einen guten Endokrinologen (Fachgebiet endokrinologische Gynäkologie) zu suchen.

Bei mir hat sich ein Jahr lang NICHTs getan und ich habe alles versucht: ZB führen, Temperatur messen, Ovus, CB Monitor, Homöopathie.....

Dann bin ich dort von oben bis unten durchgecheckt und behandelt worden und siehe da, im nächsten Zyklus war ich schwanger und stehe nun kurz vor der Geburt.

Für weitere Fragen oder konkretere Tips...schreib mich ruhig an.


Liebe Grüße
Daniela + Marc ET-24

Beitrag von gwen123 30.01.11 - 18:47 Uhr

Hi. Was haben die alles untersucht?

Beitrag von phoenix1985 30.01.11 - 18:52 Uhr

Na alle Hormon- und Stoffwechselvorgänge (eben alles was zur Endokrinologie gehört).

z.B. Blutwerte und gyn.Ultraschall ca. 5mal in einem Zyklus, Schilddrüsen US, Auswertung der ZBs, ausführliche Krankengeschichte, Paargespräche....

Beitrag von gwen123 30.01.11 - 18:55 Uhr

reicht da die Praxisgebühr oder brauche ich eine spezielle ÜW?

Beitrag von phoenix1985 30.01.11 - 19:05 Uhr

Na Praxisgebühr musst Du ja sowieso zahlen wenn Du eine Überweisung vom Hausarzt willst!

Ich nehme an Du willst eher wissen ob mich das Ganze Geld gekostet hat, so wie die meisten Kinderwunsch Behandlungen!?

Nein, denn bei mir wurde ja erstmal nur eine Diagnose gestellt und gefundene Krankheiten bzw. Hormonstörungen behandelt. Erst im nächsten Schritt hätte ich eine konkrete Kinderwunschbehandlung zahlen müssen.

Hier mal der Link meiner Praxis.

http://www.endokrinologikum.com/index.php?cccpage=standorte_frankfurt_leistungen

Ohne ihre Hilfe würde es in ein paar Wochen keinen #babyMarc geben! Vielleicht findest Du ja auch ähnliche Betreuung/Behandlung in Deiner Nähe!

Viele hören viel zu "blind" auf ihren Frauenarzt und machen sich einfach nicht klar, dass Hormon- und Stoffwechselstörungen einfach nicht sein Fachgebiet sind...auch wenn Viele irgendwelche Diagnosen stellen (meist direkt nach nur einer Blutentnahme!!!!!) und eigenmächtig Clomifen/Metformin verschreiben.

Weitere Fragen beantworte ich gern direkt per PN.

Liebe Grüße
Daniela


PS: Ich werde auch jetzt in der SS weiter dort kontrolliert!

Beitrag von rehchen011 31.01.11 - 21:25 Uhr

wie bist du behandelt worden....wenn ich fragen darf??

Herzlichen Glückwunsch zu Deiner Schwangerschaft und viel Spass mit deinem Nachwuchs ....#klee

liebe grüsse rehchen

Beitrag von delfinchen 30.01.11 - 20:28 Uhr

hallo,

auch ich hab einen marathon von über 5 jahren kinderwunsch hinter mir.
hab auch ein hormonproblem und es stand im raum, ich hätte keinen eisprung. bei einem bluttest hat sich dann aber rausgestellt, dass ich doch einen eisprung habe, aber so spät, dass es keiner mehr auf dem schirm hatte :-))).
hab prednisolon genommen, aber ohne erfolg. daher hab ch dann auch wieder aufgehört

naja, leider ging mein ehe in die brüche. ich hab einen neuen partner gefunden und wieder die pille genommen. im dezember 2008 hab ich sie abgesetzt und im september 2009 kamen unsere zwillinge zur welt - einfach so, ohne behandlung oder irgendwas.
meine fä meint, es könnte daran liegen, dass meine pille (valette) eine art medikament für mich war (zur hormonregulierung). unmittelbar nach dem absetzen war der hormonspiegel (durch die vorangegangene pilleneinnahme) noch so"wie er eigentlich sein müsste" und daher hat es
dann geklappt.
allerdings wäre dieses "sofort nach absetzen" wohl die einzige chance gewesen, auf natürlichem wege schwanger zu werden.

ich halte die daumen, dass es bei euch ganz bald klappt.

lg,
delfinchen

Beitrag von nonn 31.01.11 - 00:05 Uhr

das ist ja interessant und lese ich auch nicht zum ersten Mal,
dass man drei vier Monate die Pille nehmen soll wenn es nicht
klappt und dann wird man schwanger nach dem Absetzen...

Bei meinem Sohn vor 9 Jahren war es auch so...
Pille abgesetzt und sofort im 2 ÜZ schwanger geworden,
im ersten hatten wir es gar nicht versucht....

Mein FA sagte vor 2 Jahren auch mal (ich verhüte seit 2005 NICHT),
dass wenn ich schwanger werden will soll ich doch ein paar Monate
die Pille nehmen, dann werd ich nach Absetzen direkt schwanger...

Aber ob das echt so klappt? Immer bei jedem... mhh

Alles Gute euch allen....

Beitrag von skea 31.01.11 - 08:42 Uhr

Hallo
Ich hatte gestern einen interssanten Artikel gelesen das Aderlass helfen könnte. Das heisst vielleicht gehst du mal zum Blutspenden. Obs bei dir hilft weiss ich leider nicht aber es ist eine Möglichkeit ohne viel Chemie seinem Körper etwas gutes zu tun.

Ansonsten wirklich mal bei einem Arzt aufsuchen.

lg Skea