Mein Kind wirft mit Essen.

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von babsi1904 30.01.11 - 17:33 Uhr

Hallo,

mein Sohn (fast 14 Monate) wirft ständig das Essen auf den Fußboden. Er lässt sich zwei Stück Brot oder Banane füttern und dann will er selber essen. Das funktioniert aber auch nicht lange, da er die Brotstückchen oder die Bananenstückchen dann seitlich vom Hochstuhl wirft. Natürlich schaut er mich dabei immer an und kuckt wie ich reagiere. Breichen will er auch nicht, oder Pudding, denn da schlägt er mir den Löffel aus der Hand. Selber mit dem Löffel essen will er noch nicht. Die Trinkflasche fordert er prima an mit "Wawwa?" und wenn er fertig ist mit trinken, wirft er diese auch seitlich vom Hochstuhl.

Ich denke, dass er mehr essen würde, wenn er nicht alles spielerisch runter werfen würde. Wenn ich durchdringlich "nein" sage, kuckt er mich nur entsetzt an und wirft weiter.

Er ist ziemlich dünn und leicht (wiegt zur Zeit 8300 Gramm). Er isst mir einfach zu wenig und ich kann bzw. möchte ungern als Erziehungsmaßnahme deswegen dann immer das Essen beenden. Gibt es noch einen anderen Trick, dass er wenigstens damit aufhört, das Essen immer runterzuwerfen wenn er schon so wenig isst?

Von Oma und Opa höre ich auch ständig "So ein liebes Kind, aber dass er immer das Essen runterwirft, gefällt uns nicht". Danke auch... Das habe ich ihm extra beigebracht, damit ihr mich damit nerven könnt... #klatsch

Also wenn jemand einen Tipp für mich hat, wäre ich sehr dankbar.

Beitrag von mamafant 30.01.11 - 17:47 Uhr

Hallo,

schönes Spiel hat er sich da ausgedacht ;-)

Dein Sohn ist jetzt fast 14 Monate alt, lass ihn doch selber essen und ihn das Essen auch auf den Boden werfen. Kommentiere es einfach nicht, wenn er es runterwirft bzw. tu so, als ob das völlig normal wäre. Du wirst schon sehen, wie schnell es ihm fade wird, wenns keinen mehr interessiert, ob das Essen auf dem Boden liegt oder nicht.
Sauerei hast du ja nach dem Essen sowieso, da machts ja putztechnisch erstmal auch keinen großen Unterschied.

Und gerade wenn er dünn ist und du dir (verständlicherweise) Sorgen ums Gewicht machst und ob er ausreichend isst, lass es dir nicht anmerken! Er merkt das und wird dann immer mal wieder austesten, wie weit er dich damit beeinflussen kann.
Einfach mal machen lassen, freiwillig hungert kein Kind. Und du kannst ihm das zutrauen, dass er selbst weiß, wieviel essen er brauch. Was dir wenig vorkommen mag, kann für ihn vollkommen ausreichend sein :-)

LG

Beitrag von babsi1904 30.01.11 - 17:58 Uhr

Und wenn er bis vor ca. drei Wochen noch das dreifache gegessen hat? Das ist doch komisch, oder?

Ich versuch schon, ihn beim runterschmeißen zu ignorieren. Manchmal gelingt es mir, das Brotstückchen im Flug noch aufzufangen, damits nicht mit der Leberwurst nach unten auf dem Boden landet. Unsere Küche sieht zur Zeit nach dem Essen aus wie ein Schlachtfeld. Das nervt total, wenn man vier mal am Tag den Küchenboden putzen muss. Gott sei dank haben wir Fließen in der Küche - meine Eltern haben Teppichboden. Schrecklicher Gedanke...

Die letzte Woche hatte er noch einen Virusinfekt und ich hatte das Spielchen den ganzen Tag mit jeder Mahlzeit. Gott sei dank, geht er morgen wieder in den Kindergarten, da können die sich beim Frühstück und Mittag damit rumärgern. ;-) Aber wahrscheinlich bekomme ich ihn dann wieder mit verschmutzten Klamotten und fettigen Haaren wieder, weil er sich die Butter auf den Kopf und die Beine geschmiert hat.

Gott, wann ist diese Phase zu Ende????

Ich bin auch nicht unbedingt die geduldigste und kompromissbereiteste Mutti... das sind nicht wirklich optimale Voraussetzungen für ein Baby... ich weiß. Aber trotzdem, ich hab die Dreimonatskoliken überstanden, schlimmer kanns nicht werden! So schlimm ist es wirklich noch nicht.

Danke für deine schnelle Antwort...

Beitrag von mamafant 30.01.11 - 18:10 Uhr

Solche Phasen, in denen weniger gegessen wird haben alle Kinder immer mal wieder.
Bei meinen ist es eigentlich sogar eher so, dass sie das dreifache immer über einen recht langen Zeitraum (mehrere Wochen bis Monate) essen, dadurch dann in die Breite gehen und kurz darauf in die Höhe schiessen. Ich weiß so dann immer schon im vorraus, wann ich größere Kleider kaufen muss ;-)

Und wegen dem Essen auf dem Boden, bei uns sieht es nach dem Essen auch immer noch aus wie auf dem Schlachtfeld, besonders beim mittleren, der schafft kaum ein Essen ohne dabei irgendein Glas umzuschmeissen ...glücklicherweise ist sein Hobby putzen, von dem her ists nicht so schlimm #rofl

Und ja: es ist normal, dass Lebensmittel zeitweise zweckentfremdet werden und so auch mal Butter in den Haaren landet. Aber wie alle Phasen, geht auch diese nicht ewig und je umfangreicher man die Kinder machen und testen lässt umso schneller sind ihre Forschungen und Experimente beendet ;-)

LG

Beitrag von babsi1904 30.01.11 - 18:51 Uhr

So, jetzt sind wir fertig mit Essen. Bzw. wenn man das Essen nennen kann. Er hat ein geschnittenes ca. 2 cm großes Stück Banane gegessen, nachdem er das Brot abgelehnt hat. Die Banane hat er wiedermal runtergeschmissen. #aerger

Das ist das, was ich damit meine, wenn ich sage, das kann doch nicht sein, dass hiermit das Essen zu Ende ist. Gerade das Abendbrot, mit dem er über die Nacht kommen muss. Und nicht nur er... Wir auch!

Aber wir hatten Glück: Er hat noch eine dreiviertelste Milchschnitte gegessen. Ja, jeder Ernährungsberater wird die Hände überm Kopf zusammenschlagen, aber mir ists lieber er isst sowas als gar nichts. #torte

Morgen Nachmittag probier ich mal, das Essen nach dem ersten Runterwurf abzubrechen. Mal sehen was passiert. Wahrscheinlich ein weinerliches Kind den ganzen Nachmittag, weils Hunger hat. Naja, nützt ja nichts. Einen Versuch ist es wert... oder zwei/drei...

Ob mein Sohn nach seiner vergangenen Viel-Essen-Phase größer geworden ist, muss ich nachher mal ausmessen... Guter Tipp.

Aber trotzdem... hoffentlich ist die Wenig-Essen-Phase bald vorbei. Die zehrt ziemlich an meinen jetzt schon nicht mehr vollständig vorhandenem Nervenkostüm, und er ist erst ein Jahr alt. Was, wenn er erst mal in die Pubertät kommt - oh Gott!

Wenn er dann im Bett ist, gehts wieder ab in die Küche: Putzen! #putz

Beitrag von tragemama 30.01.11 - 19:16 Uhr

Ich persönlich würde das runterschmeißen ignorieren, ihm aber auch das runtergeworfene Essen nicht aufheben. Er dürfte schnell begreifen, dass runtergeworfenes Essen weg ist, oder?

Beitrag von babsi1904 30.01.11 - 20:07 Uhr

Ja, klar. Das Essen was unten liegt, bekommt er auch nicht mehr. Aber das interessiert ihn nicht die Bohne, ich weiß nicht, ob er da überhaupt was begreifen will. Ich würde gerne mal in das kleine Köpfchen hineinhorchen...

Prinzipiell ist er ja beim Essen total niedlich, wenn er mit vollem und offenen Mund frech lacht, den Kopf nach hinten lehnt und dann kaut. Anfangs fand ich auch niedlich wie er gegrinst hat, wenn er heimlich das Essen runtergeschmissen hat und gedacht hat, ich merks nicht. Aber das war anfangs. Jetzt nervts nur noch. Das ist genau wie beim Mann, wenn man eine Sache 10 mal erklärt und ers beim 11. mal immer noch nicht weiß bzw. so tut als wüsste ers nicht.

Ach ja...

Beitrag von babsi1904 30.01.11 - 18:00 Uhr

Ich seh gerade... Essenszeit #schwitz

Auf ein neues!

Beitrag von kathrincat 30.01.11 - 18:17 Uhr

was untern liegt bleibt erstmal unten, das essen ist für ihn beendet, er wartet also solange bis ihr fertig seit ohne zu essen