Fieber in der Eingewöhnung

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nuckelspucker 30.01.11 - 21:31 Uhr

huhu,

nachdem lucas insgesamt 8 tage in der KITA zur eingewöhnung war und einigermaßen gut klar kam, hat er seit samstag fieber und es geht ihm nicht besonders gut. er hängt nur an mir und ich hab sorgen, dass die eingewöhnung nun von vorne beginnen muss.

ich hab mir extra 5 wochen zeitgelassen und dachte, das reicht sicher. nun sind zwei wochen um, in drei wochen muss ich wieder arbeiten und ich seh schon schwarz...

leider kommt nächste woche auch noch ein kind zur eingewöhnung, dann wird lucas sicher weinen, wenn er dessen mama sieht.

hoffe, er wird schnell wieder fit.

würdet ihr den erneuten KITA-start nach überstandener krankheit dann langsam angehen lassen. eigentlich sollte er ab nächster woche vom frühstück bis zum mittag bleiben, aber das wär mir zu lange nach den fehltagen.

lg claudia + niclas (5) + lucas (17 monate)

Beitrag von mudda 30.01.11 - 21:56 Uhr

Hallo

bei uns war es sehr ähnlich.

Lucie hatte ab Anfang Oktober Eingewöhnung, Mitte Oktober hat sie Geburtstag.

SIe war auch gleich erstmal krank, auch im KKH und kam dann an ihrem 1. Geburtstag wieder aus dem KKH raus. Nur war dann leider die Elternzeit rum. Eine Woche war ich dann noch mit ihr krankgeschrieben nach dem KKh und dann, ja dann musste es leider recht flott gehen.

Einen Tag hatte ich Urlaub genommen, einen hatte ich noch sowieso frei.

Ich muss ganz ehrlich sagen, es war für mich härter als für sie.

Den ersten Tag war sie recht zurückhaltend laut Kita-Erzieherin, aber ab dann hat sie sich wohl an die schon dort verbrachte Zeit erinnert und es lief alles gut. Sie ging den ersten Tag bis Mittag und ab dann bis nachmittag.

Gönn Deinem Kleinen noch ein wenig Ruhe zum gesund werden und dann geh ganz entspannt die restlichen Wochen Eingewöhnung an.

Ihr schafft das #klee #paket #pro

VG

mudda

Beitrag von rike29 31.01.11 - 06:37 Uhr

Hallo!

Das ist eine blöde Situation, die ich nur zu gut kenne.

Hannahs Eingewöhnung bei der Tagesmutter begann nach Weihnachten. Ich war 4 Tage mit ihr dort, dann bekam sie eine Lungenentzündung und anschließend beidseitige Mittelohrentzündung.
Ich musste ab dem 10.1. wieder arbeiten und die Eingewöhnung hatte ja so gut wie noch gar nicht angefangen. Ich hab mich also eine Woche krankschreiben lassen. Leider war sie da immer noch nicht wirklich fit, so dass wir die Woche nicht zur Eingewöhnung nutzen konnten.
Danach ist mein Mann einen meiner beiden Arbeitstage zu Hause geblieben und an dem zweiten habe ich mich krankgemeldet. Die Woche darauf hat mein Mann an meinen Arbeitstagen Urlaub gehabt. Wir hatten so also ca. 2 Wochen Eingewöhnung, in denen ich aber überwiegend dabei war.

Heute ist der erste Tag, an dem sie allein bei der Tagesmutter bleiben muss. Ich bin sehr gespannt und habe auch ein wenig Bammel, ob das klappen wird. Im Notfall kann sie mich in der Schule anrufen. Dann muss ich den Unterricht eben abbrechen und Hannah abholen.

Nutzt die drei verbleibenden Wochen, ihn so sanft wie möglich einzugewöhnen. Bleib erstmal noch dabei. Wenn es gut klappt, kannst du ja im Laufe der Woche mal versuchen, ihn wie geplant von morgens bis mittags da zu lassen. Aber überstürze es nicht.

Alles Gute für euch.

LG
Ulrike mit Amelie (fast 6) und Hannah (15 Monate)