An Langzeitstillmamas, nach 11 Monaten jetzt zu wenig Milch

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von dasch 31.01.11 - 10:54 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist jetzt 11 Monate und plötzlich reicht die Milch irgendwie nicht mehr. Sie trinkt nur noch abends und nachts. Tagsüber möchte sie nicht mehr an die Brust. Sie ist tagüber viel Fingerfood und zwischendurch mal etwas Brei (mag sie aber nicht so). Jetzt ist es so, dass sie abends vorm Schlafen nochmal trinkt, aber die linke Seite mag sie irgendwie nicht so gern. Wenn ich ihr zuerst die linke Seite gebe, dann weint sie und versucht an die rechte Seite zu kommen. Erst wenn sie an der rechten getrunken hat, dann trinkt sie noch kurz an der linken. Nachts dann das gleiche, es muß immer zuerst die rechte Seite sein. Dann weint sie immer wieder, ich denke, es kommt nicht mehr genug raus. Irgendwann schläft sie dann ein, wacht aber nach einer Stunde wieder auf und will wieder an die Brust. Das geht dann die ganze Nacht so. Meinen Großen habe ich in dem Alter abgestillt, da es bei ihm genauso war. Jetzt würde ich aber gerne weiter stillen. Seti etwa einer Wcohe trinke ich Stilltee, Malzbier und Carokaffee. Was kann ich denn noch machen. Mehr anlegen ist schwierig, da sie tagsüber ja nicht an die Bruat will.

Ich hoffe mir kann jemand helfen, ich würde so gerne noch weiter stillen.
Lg dasch

Beitrag von qrupa 31.01.11 - 11:06 Uhr

Hallo

ich glaube solche Phasen kennen die meisten LZS Mamis. Das hat aber nicht wirklich was mit zu wenig Milch zu tun. Still einfach weiter und behalt die Nerven, mehr ist eigentlich nicht nötig