2 oder 3 Embryonen einsetzen lassen???

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von tosca71 31.01.11 - 12:09 Uhr

Hallo,

ich stecke gerade mitten in meiner ersten IVF und habe morgen PU. Bis jetzt sieht es ganz gut aus, ich hatte am Samstag 8 Follis zwischen 17 und 19 mm und noch 2 kleinere mit 12 mm. Natuerlich weiss ich im Moment noch gar nicht ob ich ueberhaupt in die Lage kommen werde mich entscheiden zu muessen ob ich 2 oder 3 zuruecknehme, man weiss ja nicht ob ueberall EZ drin sind und wieviele sich ueberhaupt befruchten lassen, weiterentwickeln.... - aber man will ja vorbereitet sein!!!

Da ich schon 39 Jahre alt bin raet mir mein KiWu-Doc dazu 3 Embryonen transferieren zu lassen, weil - seiner Aussage nach - die SS-Rate deutlich steigt, das Drillingsrisiko aber verschwindend klein ist... Tja, und nun weiss ich nicht was ich machen soll, denn bis vor ca. 2 Wochen haette ich NIEMALS 3 Embryonen zurueckgenommen, weil ich unheimliche Angst vor den SS-Komplikationen habe, die eine evtl. Drillings-SS mit sich bringt.... ausserdem habe ich schon einen Sohn, der bestimmt absolut zu kurz kommen wuerde, wenn Mama und Papa sich rund um die Uhr um 3 Saeuglinge kuemmern muessten... Aber nun bin ich echt total unentschlossen??? #augen

Ich waere unheimlich dankbar fuer eure Antworten, wie und warum habt ihr euch denn fuer 2 oder 3 entschieden???

1000 Dank im Voraus und glg Tosca

Beitrag von 35... 31.01.11 - 12:14 Uhr

Hi Tosca,

wir stehen in Kürze auch wieder vor der Entscheidung und auch unser Doc meinte, dass 3 ok wären.
Wir sind uns aber einig, dass wir nur 2 einsetzen lassen wollen. Auch ich kann und will mir nicht vorstellen, Drillinge zu bekommen. Wie gering auch immer das Risiko ist!
Zwillinge wäre noch ok.

Es gibt nur eine Situation, in der wir 3 nehmen würden... nämlich, wenn es nur 3 befurchtete EZ wären.
Bei der 1. ICSI war das der Fall, aber wir hatten uns vorher schon für 2 entschieden und so wurde die 1 befruchtete EZ verworfen :-(
Das möchte ich nie mehr machen!
Aber sobald ein Paar für ne Kryo übrig ist, werden wir sie auch einfrieren!

Viel Glück bei eurer Entscheidung und dem hoffentlich tollen Ergebins #klee

Beitrag von silvi39 31.01.11 - 12:22 Uhr

Hallo,

da ich ja auch schon zum älteren Semester:-p gehöre hat mein Arzt mir zu 3 Embryonen geraten.Mit steigendem alter ist es generell schwerer schwanger zu werden.Ich habe mir bei meiner IVF 3 Embryonen einsetzten lassen und nur ein Embryo hat sich weiter entwickelt.Ich hatte 3IVF und habe mir immer 3 einsetzten lassen.

LG Silvi

Beitrag von darismama 31.01.11 - 12:44 Uhr

Hallo Tosca,
ich habe auch morgen Punktion. Bin schon ganz aufgeregt. Meine letzte IcXY war vor 7 Jahren. Die Diskussion hatten wir auch gestern. Ich bin schon der Meinung, wenn es eh nur 3 befruchtete sind (so war es immer, wir hatten nie welche zum Einfrieren) lasse ich mir auch alle 3 einsetzen. Ich könnte keins verwerfen..... Es ist eh total schwer, ss zu werden. Zwillis wären schon schön..... Aber erstmal abwarten, wieviele EZ sie punktieren können und wie die Qualität ist, ob sie sich alle befruchten lassen, ist eh noch eine ganz andere Sache..... Das liegt leider nicht in unseren Händen...
Ich drücke dir für morgen die Daumen, hoffentlich geht es uns morgen um diese Uhrzeit schon wieder einigermassen. gut... liebe Grüße Meike

Beitrag von shiningstar 31.01.11 - 12:50 Uhr

Also es ist so -ob 2 oder 3, es erhöht nicht die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden (das denkt man leicht, weil logischerweise bei höherer Anzahl der Eizellen die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sich eine einnistet -ist aber nicht so, bzw. bei 1 oder 2 hat man bei 2 bessere Chancen, aber 2 oder 3 macht keinen Unterschied). Hoffe der Satz war verständlich ;o)

Ich habe immer 3 Eizellen zurück bekommen, mit 25 und einmal mit 26... Aber aus dem Grund, weil wir nie mehr hatten, eine einzelne nicht eingefroren wird und wir nichts verwerfen wollten. Hätte sonst immer 2 genommen.

Die Chance schwanger zu werden -ob 2 oder 3 Eizellen -liegt bei 30 %. Von 100 Frauen werden also 30 schwanger. Von diesen 30 Frauen bekommen 20 % Drillinge (also 6 Frauen) und unter 1 % bekommt Drillinge...

Schau Dir mal das IVF-Register an, das ist sehr interessant weil dort alle Versuche in Deutschland gespeichert und dann eine schöne Statistik erstellt wird.

Gerade in Deinem Alter würde ich drei zurück nehmen.

Bin übrigens nach insgesamt sechs transferierten Eizellen mit einem Kind schwanger ;)

Beitrag von via165 31.01.11 - 12:51 Uhr

Hallo Tosca

Ich kann dich sehr gut verstehen, denke aber, dass der FA Recht hat.

Ich habe gerade meine 5. ICSI hinter mir. Anfangs hieß es, nehmen sie max. 2 Embryonen zurück, sie haben bereits ein Kind - die Chancen stehen gut.

Alles super gelaufen. Ich bin schwanger geworden (leider Abort). Jedesmal hatte sich aber nur ein Embryo überhaupt eingenistet.

Das letzt und vorletzte Mal haben wir 3 zurückgenommen. Beim vorletzten Mal Nicht schwanger.

Diesmal: Zitterpartie, aber es sind 100% keine 3!

Viel Glück

LG Via

Beitrag von sternenkind-keks 31.01.11 - 13:03 Uhr

tja..die wahl kann dir leider keiner abnehmen.
ich habe die letzten male auch immer 3 genommen. 2 mal war ich schwanger und auch immer nur mit einem.

klar besteht die gefahr, dass es drei werden, aber ehrlich, das nehm ich gern auf mich und würde keinen embryo "einstampfen".

schau dir mal das ivf register an. und in deinem alter ist die chance auf drillinge wirklich verschwindend gering.

Beitrag von ivenhoe 31.01.11 - 13:12 Uhr

Hallo Tosca

Ich war auch schon 38 und man hat mir trotzdem empfohlen 2 zurückzunehmen.

Ich habe mir bei den letzten 2 Transfers vorgestellt, dass ich die beiden Embryonen empfange in ihrem Nestchen und habe mich von Anfang an gedanklich mit ihnen unterhalten (nachdem ich das Buch von Birgit Zart gelesen habe). Es ist ein Unterschied, ob man hofft, dass es von den zurückgenommenen wenigstens einer schafft, oder ob man sich vorstellt, dass man allen gegenüber offene Arme hat und hofft, dass es jedes einzelne schafft. Verstehst du was ich meine?

Höre auf dein Gefühl, dann entscheidest du bestimmt richtig.
Ich drücke dir fest die Daumen, dass es bei dir klappt mit dem nächsten Versuch!! #klee#klee#klee

Alles Gute
lg
ivenhoe

Beitrag von blue1979 31.01.11 - 13:25 Uhr

Hallo Tosca,

ich stand vor fast einem Jahr auch vor der Entscheidung und hab mich für drei entschieden. Mein KiWu-Doc hielt davon nicht so viel und sagte immer: "Im Fall der Fälle beißen sich alle 3 fest. Aber sie haben später nur 2 Arme! Versuchen Sie dann mal, mit 3 Kindern, die schon laufen können, über die Straße zu kommen!"

Dann hielt ich nach 2 Wochen ´nen positiven Test in der Hand und bekam das Ergebnis des Bluttestes. HCG-Wert lag bei 1.1.46 (bei TF + 14). Da hatte ich dann doch arge Bedenken, ob´s wirklich drei werden und ob ich das gebacken bekomme ... .
Bei den US-Kontrollen hat man dann aber gesehen, dass sich nur eins festgebissen hat.

LG,
blue1979

Beitrag von puchel 31.01.11 - 14:38 Uhr

Hy,

ich habe mir 3 einsetzen lassen. Das wollten wir aber von Anfang an.

LG

Beitrag von tosca71 31.01.11 - 15:19 Uhr

Hallo Maedels,

vielen Dank fuer eure Antworten!!! Heute Anebd werde ich mich nochmal mit meinem Mann unterhalten, hoffentlich schaffen wir es eine Entscheidung zu treffen von der wir beide ueberzeugt sind... das ist aber auch zu schwer!!!

Nochmals danke und glg Tosca

Beitrag von evchen79 31.01.11 - 17:46 Uhr

Hallo Tosca,

das ist echt eine schwierige Entscheidung.
Ich hatte beim Frischversuch zwei zurückbekommen, Ergebnis war negativ.
Beim Kryoversuch wurden drei Embryonen aufgetaut, wir wollten zwei zurück. Dann kam ich am Tag des Transfers in die Praxis und sie haben mir gesagt dass es alle drei geschafft haben.
Ein 8zeller, ein 4zeller und ein bisschen ungleich geteilter Mehrzeller. Den hätten sie aussortiert. Ich habe es nicht übers Herz gebracht ihn in den Müll schmeissen zu lassen. Also hab ich drei zurückgenommen.
Zwei haben sich dann festgebissen, beim ersten Ultraschall hat mein Herz gebummert wie wild, ich hatte echt Angst dass es Drillinge werden.
Das wollte ich eigentlich nicht.
Trotzdem würde ich mich in der Situation wieder für alle drei entscheiden, vielleicht ist das Dritte jetzt eins von unseren Babys.

Wie du siehst kann eine Meinung ganz schnell geändert werden.
Aber ich hatte eben noch keine Kinder und meine SS ist nicht ganz unproblematisch verlaufen. Hätte ich schon ein Kind würde ich vielleicht auch nur zwei nehmen, aber das sagt sich mit Abstand ganz leicht :-)

Viel Glück bei eurem Versuch und eurer Entscheidung,
liebe Grüße
Evchen

Beitrag von madigaa 31.01.11 - 22:22 Uhr

Ja das ist keine leichte Entscheidung....
einer meiner Kiwu-docs sagte mal, dass wenn sie nicht gleich weit entwickelt sind, das Mehrlingsrisiko sehr niedrig ist.
Also bei meiner ersten ivf stellte sich diese Frage nicht, da hatten wir nur 2, und mein Doc sagte mit einem kurzen Blick auf die Zeller: na, Zwillinge werden das nicht. Es waren ein 7-er und ein 2-er, also falls der 7-er sich festgebissen hätte, dann hätte der Nachzügler keine Chance, weil die GMS dann irgendwie "zu" macht. Schafft es der 7-er jedoch nicht, könnte aus dem 2-er noch was werden.
Leider wollte keins bleiben. Zur 2. ivf hatten wir 3 Embryonen, auch wieder nicht alle gleich...hab alle genommen.

Ich wünsch ein gutes Händchen für die Entscheidung!!!
LG madigaa