Wohnung komplett renovieren.

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von thea21 01.02.11 - 08:26 Uhr

Hallo,

ich brauche heute mal Tipps.

Wir haben uns ein Sümmchen zusammengespart, einen Umzug erstmal in weite Ferne gerückt (Kosten, Nutzen ect pp) und verwenden nun einen Teil der Summe dazu unsere Wohnung komplett zu renovieren.

Wir haben alles bereits gekauft, von Farben, über Pinsel, usw.

Nur tun wir uns echt schwer damit jetzt den Ablauf möglichst strukturiert zu halten, damit wir nicht nach 2 Tagen aufeinander keilen und uns anmaulen, weil nix funktioniert und ein heilloses Durcheinander herrscht.

Wir renovieren wirklich das erste Mal, und zwar so, das alle Räume danach in neuem Glanz erstrahlen.

Gestern haben wir die Küche entrümpelt, alle Fronten abgebaut, diese gestrichen (das sieht so toll aus), die Fronten bleiben erstmal ab.

Gemacht werden soll: Wohnzimmer,Kinderzimmer,Schlafzimmer,Küche,Flur weissen.

Die Küche bekommt 1-2 neue Halterungen für Regal und Gewürzhalter, sowie eine neue Arbeitsplatte.

Das Wohnzimmer bekommt 2 neue Regale, wird komplett umgestellt. Das Kinderzimmer ebenso.

Lediglich Flur und Schlafzimmer sind rein weiß und da wird auch nix verändert.

Wie fängt man denn da am besten an? erst einen Raum? Oder Arbeitsteilung alá: Du machst die arbeitsplatte in der Küche und weisst sie (mein Partner) und ich verschrotte derweil was geht (2 Alte Schränke), oder streiche schonmal einen anderen Raum.

Ich frag echt nur so unwissend, weil ich Tatsache noch nie renoviert habe, vor allem gleich mehrere Räume.

Vielleicht hat ja jemand Tipps für den Ablauf und selbst große Renovierungserfahrung...?

Danke

Beitrag von maischnuppe 01.02.11 - 08:53 Uhr

Ich würde Raum für Raum vorgehen, weil man ja auch einiges verräumen/ausräumen muss. Bei allen Räumen gleichzeitig ist auch überall gleichzeitig das Chaos. Behaltet die anderen Räume erstmal wohnlich und nutzt sie zum "normalen Leben" (was ja nach Feierabend noch stattfinden soll) So habt ihr schneller einen Raum fertig und könnt euch direkt an den Erfolgen freuen.
Frohes Schaffen wünscht
Schnuppi

Beitrag von ayshe 01.02.11 - 09:08 Uhr

Hallo Thea,

ich würde auch Raum für Raum durchgehen, allein schon, weil man ja einiges ausräumen muß oder es zumindest bequemer wäre.
Und alles auf einmal macht irre.

Geht die Arbeitsplatte direkt an die Tapete/Wände? Oder sind Fliesen drüber?
Wenn sie ohne Fliesen direkt an der Wand liegt, die gestrichen werden soll, würde ich die alte rausnehmen und streichen, dann die Platte rein.
Falls man beim Einsetzen noch mal die Wand anditscht, muß man eben nachpinseln.
In der Regel streicht man erst Decke, dann Wände, aber ein Muss ist es nicht.
Wenn einer sich um die Platte kümmert und Entsorgung, kann der andere ja auch evtl. die Decke streichen, wenn es räumlich nicht geht, weil der Plattenmensch im Wege ist, kann der andere vllt auch das Bad streichen, da hat man ja vllt nicht so viel rauszuräumen.

Wenn du in mehreren Räumen dieselbe Farbe nimmst (zb Weiß), dann würde ich die Rollen nur gut ausrollen und in frischhaltefolie wickeln und dann eben wieder für den nächsten Raum nehmen.
Pinsel sind ja schnell ausgewaschen, aber bei den Rollen ist es übel oder man wirft den Aufsatz ganz weg, je Farbe.

Beitrag von thea21 01.02.11 - 09:17 Uhr

Hi,

In der Küche ist es zumindest dahingehend problemlos, das die Arbeitsplatte NUR an Fließen dätscht. Sie muss nur oberhalb des 1.70m hohen Fließenspiegels gestrichen werden.

Ich hätte ja nichtmal die Decke mitgestrichen (schäm), wenn mein Freund mich gestern nicht ausgelacht hätte, dass das kacke aussehen würde.

Alle Räume haben vom Grund die selbe Farbe. Nur Kinderzimmer und Wohnzimmer bekommen je 1 farbige Wand (WZ Grau, Kizi Lila), also würde das zum Schluss kommen, oder?

Beitrag von ayshe 01.02.11 - 11:45 Uhr

Dann ist es ja egal, wann ihr die Platte reinsetzt.

##
Ich hätte ja nichtmal die Decke mitgestrichen (schäm), wenn mein Freund mich gestern nicht ausgelacht hätte, dass das kacke aussehen würde.
##
Er hat recht. Wenn dann die Wände makellos sind, siehst du an der Decke jeden Fliegenschiß #rofl
Also wenn schon, denn schon.

Im Grunde ist es egal, in welcher Reihenfolge du die Zimmer machst.
Wenn du für Grau und Lila je neue Rollenaufsätze nimmst, ist es sowieso egal oder eben echt richting gut abwaschen. Also man kann sie sauber bekommen, muß dann aber wegen der Nässe aufpassen.

Beitrag von wasteline 01.02.11 - 15:35 Uhr

Ein Raum nach dem anderen, sonst gibt es nur ein irres Gewusel.

Erstmal solltet Ihr alle Räume ausmisten, dann gibt es hinterher nicht mehr so viel zu räumen.

Zum Streichen gab es ja schon Tipps.

Beitrag von nobility 01.02.11 - 18:19 Uhr

Hallo,

für derartige pauschale und wenig konkrete Beschreibung über den Zustand der einzelnen Räume und seiner Decken und Wandbeschaffenheit und was darauf geschehen soll, nun Tipps zu geben wie man am besten mit einer Renovierung fertig wird, kann kein Mensch. Und wer meint, dass dennoch tun zu können hat eine bewundernswert blühende Phantasie.

Wie Erwachsene oder mehrere Erwachsene oder Jugendliche oder oder bei der Renovierungszeit dizipliniert miteinander umgehen sollen, da könnte euch ein Besuch oder eine Renovierungsbegleitung von einem Familientherapeuten, Farbpsychologen vielleicht helfen.




Beitrag von ayshe 01.02.11 - 18:39 Uhr

##
Wie Erwachsene oder mehrere Erwachsene oder Jugendliche oder oder bei der Renovierungszeit dizipliniert miteinander umgehen sollen, da könnte euch ein Besuch oder eine Renovierungsbegleitung von einem Familientherapeuten, Farbpsychologen vielleicht helfen.
##
Du bist ja heute echt gut gelaunt :-)

Beitrag von nobility 02.02.11 - 10:59 Uhr

Sorry,

Du hast ja irgendwo Recht. Aber mit Fragen wie, " Was kostet ein Stück Haus " oder " welche Mundharmonika paßt zu mir " machen es sich die Fragesteller ziemlich einfach. Sie erwarten aber brauchbare Antworten so, als könnte der Leser alles erraten und alles verstehen was sie unausgeschrieben meinen.

Beitrag von wasteline 01.02.11 - 19:25 Uhr

Warum machst Du eigentlich immer alles so kompliziert?
Es geht hier um Heimwerkertipps oder Anregungen zum Renovieren und nicht um höchstprofessionelle Anleitungen. Man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen.

Beitrag von nobility 02.02.11 - 11:11 Uhr

Ich denek nicht, dass ich alles kompliziert mache. Im Gegenteil. Ich versuche auf Fragen nützliche und brauchbare Antworten zu geben. Es ist mir hier schon das eine oder andere mal passiert, dass wenn ich kurze Antworten gab,
mir vorgeworfen wurde nicht ausführlich genug geantwortet zu haben und ich sogleich auf das eine oder andere zusätzliche "Belehrungen" erhielt.

Andrerseits sind viele Fragen oder Sachschilderungen tatsächlich zu ungenau. So dass man als Antwortender auf die eine oder andere Möglichkeit eingehen muss.

Würde jeder seine Fragen so stellen, dass auch der Leser und nicht nur der Schreiber sie versteht, denn allein der Schreiber weiß was er beim Schreiben meint, der Leser nicht, da er seine Gedanken bzw. sein Wissen nicht erraten kann. Ja dann, könnte man viele Antworten in Kurz Form vereinfachen.

Im übrigen ging es bei der Fragestellung nicht allein um Tipps zum Renovieren.

Beitrag von daddy69 01.02.11 - 19:57 Uhr

Sie will ein paar Wände streichen. Nicht kernsanieren.


#aha

Beitrag von thea21 02.02.11 - 07:46 Uhr

Oh Gott, falscher Fuß heute?#kratz

Wie gesagt, ich hab noch nie renoviert/ renovieren müssen. Die Räume sind alle weiß, naja, wenn man es nach 5 Jahren abwohnen noch weiß nennen mag. Alle Rauhfaser tapeziert.... und ja, ich hab wirklich keinerlei Plan wie man am besten vorgeht. Arbeitsteilung, oder jeder Raum einzeln und einer "steht" immer rum.

Tut mir leid, dir mit meiner Frage auf den Fuß getreten zu sein.

Beitrag von nobility 02.02.11 - 11:20 Uhr

Ein Briefeschreiber sollte einen Brief immer so schreiben, dass auch der Leser weiß was der Schreiber meint.

Um vereinfacht nochmal auf deine jetzt klarere Problemstellung deiner Frage zurück zu kommen, bei einer Zimmerrenovierung fängt man von oben nach unten gehend an. Also erst Decke,dann Wände,Fenster,Türen,Heizkörper,Rohre,Fußleiste,Boden. Auf die Räume verteilt würde das bedeuten, mit dem hintersten gelegenen Raum der Wohnung beginnen und dann Raum für Raum nach vorne bis zum Flur/Diele renovieren.

Beitrag von thea21 02.02.11 - 11:37 Uhr

Ok, dann sorry, wenn es unvollständig ankam und danke für´s Helfen!

Beitrag von wasteline 02.02.11 - 11:46 Uhr

Eigentlich war alles, was Du wissen wolltest, gut zu verstehen.

Beitrag von daddy69 02.02.11 - 14:46 Uhr

Deiner Logik nach würde ich tapezieren und/oder streichen. Danach den Fußboden, z.B. Laminat. Wobei ich mir wunderbar die neue Tapete wieder ruinieren kann.

Die Reihenfolge ist abhängig von den Gegebenheiten und den ToDo's.
Beim einzelnen Raum genau wie bei mehreren Räumen.

Beitrag von nobility 02.02.11 - 15:01 Uhr

" Deiner Logik nach würde ich tapezieren und/oder streichen. Danach den Fußboden, z.B. Laminat. Wobei ich mir wunderbar die neue Tapete wieder ruinieren kann. "

Wer sich wie ein Elefant im Porzellanladen benimmt, kriegt alles kaputt. Soll heißen, wer zuerst den Fußboden verlegt und danach die Wände bearbeitet, kann den Fußboden ruinieren.

" Die Reihenfolge ist abhängig von den Gegebenheiten und den ToDo's.
Beim einzelnen Raum genau wie bei mehreren Räumen "

Ich gehe nicht nach Gegebenheiten, sondern nach den Regeln des Handwerk. Genauer gesagt, den Regeln des Malerhandwerk. Und diese Regel heißt; von oben nach unten, von hinten nach vorne.

Aber jeder kann das persönlich halten wie er will. Du kannst wegen mir aus auch die Wasserrohre über die Decke ziehen und die Fenster zu tapezieren. Die Handwerklichen Regeln einzuhalten gilt eben für seriöse Innungsfachbetriebe.

Beitrag von daddy69 02.02.11 - 16:36 Uhr

Den Fußboden kann ich im Nachhinein auslegen, damit er keinen Schaden nimmt. Die Wände sind da schon etwas schwieriger.

Überträgst Du Deine Regeln des Malerhandwerks in alle Bereiche?

Und glaub mir, wir hatten seriöse Innungsfachbetriebe bei uns im Haus. Was die abgeliefert haben, spottete jeder Beschreibung.
Ich kann z.B. Steckdosen ordentlich unter Putz installieren. Die Handwerker damals nicht. Oder sie wollen nicht.


Falls Du ein Handwerker bist und ein bisschen über Heimwerker spotten willst, schau Dir mal die Arbeit Deiner Kollegen ein bisschen kritischer an.

Beitrag von loonis 01.02.11 - 20:09 Uhr




Zimmer für Zimmer renovieren/komplett fertig stellen...
sonst ist d.Chaos vorprogrammiert ...

LG Kerstin

Beitrag von kodiak 02.02.11 - 09:15 Uhr

Ich schließe mich den anderen an: Raum auf Raum streichen, denn sonst erstickt ihr in den ausgeräumten Sachen.

Ein kleiner Tipp noch für die einzelnen Wände, die ihr farbig streichen wollt: An den Seiten der Wand und zur Decke hin ca 5 cm weiß streichen. Dann besorgt ihr euch 1,5 - 2 cm breites Klebeband und klebt es an der Wand (außen) und zur Decke hin. So bekommt ihr eine super saubere Farbkante und schön/etwas anders/edel sieht es obendrein aus.

Viel Spaß

Beitrag von thea21 02.02.11 - 11:53 Uhr

So, danke für´s Helfen und der Einheitlichkeit der Vorgehensweise.

Ich bin gespannt auf die Resultate :-)