Erfahrung Wasserbett?!?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von malvm 01.02.11 - 14:07 Uhr

Hallo,

wer hat ein Wasserbett? Wir brauchen unbedingt ein neues Bett.
Mir würde ein schlichtes Bettchen ja vollkommen reichen aber mein Mann kam auf die Idee Wasserbett.

Mir graus ja nen bisl davor....nicht das ich Seekrank werde#rofl

Nun aber zum wesentlichen,

worauf sollte man beim Kauf achten? Die Breite sollte schon mind. 1,80m sein dann sind es doch sowieso 2 Matratzen oder? Und die Temperatur und wie nennt sich das das es nicht so schwankt kann man auch unterschiedlich einstellen??? Und wie schaut das mit dem Stromverbrauch aus?

Kennt jmd. in Dortmund und Umgebung ein Fachgeschäft?

Oder wie schaut es aus wenn man bei Ebay, Kalaydo oder so ein gebrauchtes kauft? Worauf müsste man dann achten was dürfte so ein Bett kosten?

Würde mich freuen den ein oder anderen Tip zu erhalten. Auch pro und Contra Wasserbett wäre super

Vielen Dank

Vanessa



Beitrag von maml 01.02.11 - 16:10 Uhr

Hallo Vanessa,

vornweg...ich würde ein Wasser-Bett nur im Fachgeschäft kaufen, da kannst Du Probeliegen, denn es gibt jede Menge verschiedenen Härtegrade.
Wenn man zwei Matratzen kauft, was zu empfehlen ist, kann man da auch verschiedene Härten kaufen.
Kaufst Du online gibts hier wahrscheinlich die ersten Probleme.

Ansonsten gibts getrennte Heizkreise, so dass jeder nach Geschmack seine Temperatur wählen kann.
Der Stromverbrauch ist gering, hat sich bei uns nicht wirklich bemerkbar gemacht.

Nun zu pro und contra.

Klasse ist, es ist immer schön warm, was besonders jetzt angenehm ist.
Wenn der Härtegrad nicht zu weich ist, wird man auch nicht so schnell seekrank :-p

Was für mich ein Problem ist (und der Grund, es irgendwann wieder zu verkaufen) - als Bauchschläfer macht es ernste Probleme.
Wir hatten es eigentlich wegen der angepriesenene schoneneden Haltung für den Rücken gekauft.
Mag stimmen, aber da ich fast nur auf dem Bauch schlafe, haben sich meine Rückenprobleme verstärkt.

Ich kann also nicht wirklich zu oder ab raten, aber wenn Du noch was wissen möchtest, melde Dich gern.

Lieben Gruß
Sabine

Beitrag von pummelchen74 01.02.11 - 18:08 Uhr

Hallo Vanessa,

wir haben jetzt seid ca. drei Monaten unsere erstes Wasserbett und sind mehr als zufrieden damit.
Ich würde bei einem Wasserbettenkauf auf jeden Fall zu einem Fachhändler gehen und mich gründlich beraten lassen.
Wir waren bei mehrere Händlern und haben uns viele Infos geholt, bevor wir uns entschieden haben.
Bei dem Fachhändler wo wir letzendlich unser Bett bestellt haben, haben wir uns am besten beraten gefühlt. Haben viele verschiedene Beruhigungsstufen ausprobiert, bis wir die für uns passende gefunden haben.
Uns wurde geraten das Bett auf jeden Fall relativ groß zu nehmen, da ja durch den Schaumstoffrahmen schon etwas an Liegefläche verloren geht.
Wir haben uns für die Größe von 2,00x2,20 m entschieden, was auf jeden Fall die richtige Wahl war. Auf jeden Fall auch zwei Kammern und getrennte Heizungen.
Die richtige Temperatur muß halt jeder selber ausprobieren.

Mit dem Seekrank werden hab ich keine Probleme, obwohl ich schon sehr empfindlich bin.

Pro:
-im Winter ein schönes warmes Bett
-erholsamerer Schlaf, man dreht sich wesentlich weniger um
-hygienisch (da man ja komplett den ganzen Oberbezug waschen kann)
-längere Haltbarkeit gegenüber normaler Matrazen

Kontra:
- zusätzliche Heizkosten(können wir aber noch nicht beurteilen)
- schwierigeres umdrehen und aufstehen aus dem Bett
- teurer in der Anschaffung
- Folgekosten für Pflegemittel
- nicht ideal für Bauchschläfer( ich kann seid dem nicht mehr auf dem Bauch schlafen)

Wir sind auf jeden Fall sehr zufrieden und würden uns immer wieder ein Wasserbett kaufen!

LG Pummelchen

Beitrag von my.jessi 01.02.11 - 20:33 Uhr

Hallo Vanessa,

wir haben seit fast 7 Jahren ein Wasserbett. Nie wieder! Wir haben es aus einem Fachgeschäft und es war nicht billig. Wir haben auch ein sehr beruhigtes Bett mit zwei Heizungen. Seekrank wird man nicht. Ich werde seekrank wenn ich nur ein Schiff von Weitem sehe! Im Ernst! Also das ist kein Problem. Mit der Temperatur ist es auch ok, im Winter immer muckelig warm. Nachteil ist nur, dass es im Sommer genau so muckelig warm ist! Du musst immer eine Mindesttemperatur eingestellt haben und im Sommer ist das manchmal schon doof. Am Anfang haben wir super darin geschlafen. Keine Rückenschmerzen mehr! Darum haben wir es eigentlich auch gekauft. Seit ca. 1 Jahr haben wir darauf aber auch Rückenschmerzen und letzte Woche ist es kaputt gegangen. Wir wurden in der Nacht nass.... Fand ich schon sehr schade, dass man etwas so teures kauft und das dann schon nach so "kurzer" Zeit kaputt ist. Den Pro Punkt der hier genannt wurde, dass es hygienischer ist, kann ich so auch nicht unbedingt bestätigen. Unser Bett ist 1,8 mal 2 m und der Bezug passt kaum in unsere 6 kg Waschmaschine. Wenn ich ihn wasche kommt er nie sauber raus weil das Teil einfach zu groß ist. Außerdem braucht das Bett auch Strom. Für mich überwiegen die Nachteile mittlerweile.

Wir werden uns jetzt aus einem Fachgeschäft eine normale Matratze holen. Evtl. eine aus diesem neuartigen Material das sich anpasst...

Beitrag von pummelchen74 02.02.11 - 07:22 Uhr

Unser Bett ist 2,00x2,20m und man kann den Bezug in der Mitte teilen, dadurch ist das Waschen kein Problem.

Naja, das das Bett kaputt gehen kann ist natürlich ein Risiko. Aber uns hat man gesagt, das man wenn es sich um ein kleines Loch handelt, gut reparieren kann.

LG Pummelchen

Beitrag von blahblah 01.02.11 - 20:50 Uhr

Ich besitze nunmehr seit fast 12 Jahren ein Wasserbett und kann die Probleme der Bauchschläfer nicht nachvollziehen. Ich liege immer auf dem Bauch egal ob zum Lesen vorm Schlafen oder direkt zum Schlafen.

Ich würde Dir raten geh in ein Fachgeschäft die gibts in Dortmund sicher massig. Unser Wasserbett war von Möbel Finke in Münster. Dort wurden wir bezügllich der Beruhigung und der Heizung etc gut beraten.

Achte darauf das ihr nicht nur 2 Wasserkerne habt sondern auch der Drell der das ganze oben zur Liegefläche hin verschließt mit einem Reißverschluß teilbar ist, dann kannst du den komplett in die WaMa stopfen.

Die Heizkosten finde ich nicht so happig klar ist ne Matratze ohne alles billiger aber das Wasserbett ist robust hygienisch und recht einfach zu pflegen.Die Themperatur lässt sich getrennt regeln wenn getrennte Wasserkerne da sind.

Wenn ich Betten beziehe putze ich auch grob mit einem feuchten Tuch über die Wasserkerne und die Wanne (Softside Wasserbett der Schaumstoffrahmen ist die Wanne). 1mal im Quartal etwa wird dort gründlicher geputzt ebenfalls mit Spüliwasser. In 6 Monaten kommt in jeden Wasserkern Conditioner den kaufe ich beim Fachhändler für 7 Euro ca, davon brauch ich 2 Fläschchen. Eins für jeden Wasserkern.

Und je nach Empfinden und Bedarf wasche ich den Drell. Hier empfehle ich dir einen Schonbezug aus Molton den kann man schneller waschen als den Drell. Das ist dann wie ein Spannbetttuch, nur dicker.

Das einzige was ich netagiv empfinde ist das die Spannbetttücher sehr teuer sind. Wenn sie gescheit passen sollen und nicht superdünn sein sollen muss man schon um die 60 Euro aufwärts ausgeben. Fürn eins versteht sich.

Ich habe ein freistehendes Wasserbett (also ohne Bettrahmen drum herum) und da müssen beim Spannbetttuch alle Seiten 60 sein (steghöhe) sonst flutscht es runter nachts.

So das ist nun lang geworden, ich hoff das ich helfen konnte.

LG

die#bla

Beitrag von gslehrerin 01.02.11 - 22:00 Uhr

Wir haben seit 5 Jahren ein Wasserbett. Dual (= getrennte Wassersäcke, getrennte Heizungen, Thermotrennkeil), unterschiedliche Beruhigungsstufen, die Auflage ist teilbar (ich geb trotzdem die beiden Teile gleichzeitig in die Waschmaschine), dann noch einen Mikrofaserhastenichtgesehen-Schutzbezug, der über die Kerne aber unter die Auflage kommt. Damit wird die Putzarbeit sehr eingedämmt.
Die Stromkosten sind minimal, in etwa so verschwenderisch wie eine Nachttischlampe. 2 Mal im Jahr kommt ein Conditioner ins Wasser, zwischendurch werden die Kerne mit einem Vinylreiniger abgewischt (ich glaub, ich bin immer noch bei der ersten Flasche).

Mir war auch im Sommer noch nie zu warm. Allerdings hab ich mich in den letzten Schwangerschaftswochen schwer getan, mehrmal die Nacht da raus zu kommen. Lag aber auch daran, dass ich die Hände wegen Carpaltunnelsyndrom kaum benutzen konnte. Ergo bin ich in der Zeit "ausgezogen" und hinterher umso begeisteter wieder eingezogen.

Unser Bett (180x220) steht in einem Bettrahmen, ich nehme ganz normale Spannbettlaken (für 200x200). Das Bett nicht zu kurz nehmen, da ringsum knapp 10cm Liegefläche verloren gehen durch den Schaumstoffrahmen.

Wir haben es übrigens im Internet gekauft, die Beruhigungstufe haben wir in verschiedenen Möbelhäusern getestet.

LG
Susanne


Beitrag von pummelchen74 02.02.11 - 07:27 Uhr

Uns wurde gesagt das der Conditioner einmal im Jahr reingemacht werden muß.
Macht mich jetzt ein bisschen unsicher wenn du sagst, du machst das zweimal im Jahr.
Will da dann nochmal nachhören.

Danke!