Stillen und Betäubungsspritze beim ZA

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von querula 01.02.11 - 19:38 Uhr

Hallo,

mir wird am Donnerstag ein Zahn gezogen. Das geht leider nicht ohne Betäubungsspritze. Meine Tochter ist 7 Wochen und ich stille voll. Meine Frage: Muss ich vorher abpumpen oder macht die Spritze nichts aus?

Hab meine ZÄ drauf angesprochen, aber ihre Erklärung klang für mich etwas seltsam. Sie meinte, die Spritze würde nichts ausmachen, denn wenn die Kleinen krank sind, bekommen sie ja auch mal ein Fieberzäpfchen etc.

Aber irgendwie bin ich mir nicht so sicher. War vor 3 Wochen genau wegen diesem Zahn beim Notdienst und der hat nur mit Betäubung ohne Adrenalin behandelt. Diese Art fällt allerdings fürs Zahn ziehen aus. Eine normale Spritze wollte er mir nicht geben. Das macht mich also stutzig.

Ich hab zwar eine Milchpumpe daheim, aber bislang erst 1x kurz getestet. Unmengen hab ich nicht rausbekommen. Ich befürchte, dass ich notfalls nur eine Mahlzeit abpumpen kann. Die wäre dann aber für den Fall, dass meine Tochter Hunger bekommt, während ich beim ZA bin (wir befinden uns grad scheinbar in einem Wachstumsschub, weil sie ständig Hunger hat).

Noch dazu fängt sie wohl wieder zu kränkeln an. Waren vor 2 Wochen erst wegen dem RS-Virus im KH. Von daher würd ich ihr schon gern "gesunde" Milch anbieten.

Was meint ihr? Ist es unbedenklich? Oder soll ich doch lieber morgen den ganzen Tag nichts als abpumpen? Wenn das überhaupt möglich ist, da sie, wie gesagt momentan eigentlich ständig gestillt werden will.

Bin für eure Meinungen und Ratschläge dankbar.

Gruß
Querula

Beitrag von emmy06 01.02.11 - 19:41 Uhr

das geht völlig ohne probleme...
hab ich in der stillzeit schon mehrfach bekommen.

zudem wurde ich letzte woche operiert und selbst da durfte ich stillen.




lg

Beitrag von elaschnela 01.02.11 - 19:57 Uhr

Da mußt du gar nichts machen. Der Wirkstoff verteilt sich nur im Kiefer und wird dort auch direkt abgebaut. Ich habe selbst einen Zahn gezogen bekommen in der Vollstillzeit. Kein Problem.


Hinterher schön kühlen und falls du es brauchst, darfst du Ibuprofen nehmen. Paracetamol geht auch.

LG, Ela

Beitrag von hardcorezicke 01.02.11 - 20:24 Uhr

Hallo

ich muss auch einen zahn überkront bekommen.. mein zahnarzt hat mich gefragt ob ich stille..

er sagte warten wir ab bis ich abgestillt habe... die babys können wohl ganz müde werden..

also mein doc macht es nicht-

Beitrag von njb007 01.02.11 - 20:36 Uhr

Mein Zahnarzt meinte Ich solle dann die nächsten 2 still mahlzeiten verwerfen....
Doch ein Anästesyst meinte zu mir Das sei kein problem und Blödsinn mit dem Verwerfen und soll mir da keine Sorgen machen!

Beitrag von lil77 01.02.11 - 21:01 Uhr

Du kannst wie gewohnt stillen. Sagt auch das IBCLC, und die müssen es wohl wissen.

Beitrag von kris0712 02.02.11 - 08:25 Uhr

Hallo,

Lidocain als Betäubungsmittel ist in der Stillzeit erlaubt.

LG Kris

Beitrag von manja. 02.02.11 - 11:09 Uhr

Man kann sowohl in SS als auch in Stillzeit eine Betäubungsspritze beim Zahnarzt bekommen. Das Mittel heißt Ultracain DS. Von forte würde ich abraten.
Einzig das Adrenalin darin könnte dein Baby merken, aber man sagt, wenn du Schmerzen hast, ist dein Adrenalinspiegel höher...
Wenn du eine Mahlzeit abpumpen würdest, wärest du ganz auf der sicheren Seite, weil nach 2 Stunden lässt die Wirkung nach und nach ca. 4 Stunden ist sie weg (Ausnahmen bestätigen die Regel..) Und dein Mann hat auch was zu Hause, falls es länger dauert.
Und: Wenn nicht, dann gehts auch so.
Manja