Dampfgarer ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sadohm1008 03.02.11 - 10:49 Uhr

Hallo,

hatten gestern in unserem Rückbildungskurs die Diskussion bezüglich des Dampfgarers und Mixers von Avent.
Muss dieser wirklich angeschafft werden?
Reicht nicht ein Dampfeinsatz für den Kochtopf und dann ein Pürierstab?

Wie sind hier die Meinungen?

LG
Sandra und Isabell

Beitrag von leni...86 03.02.11 - 11:09 Uhr

Juhu,
ich habe den hier bei uns unter 100 euro bekommen, hätte ich ihn nicht so billig bekommen dann hätte ich es sein gelassen!da meine noch zu jung ist für brei steht er noch rum!aber ich finde ihn jetzt schon gut:-p er ist zwar etwas kl. so das man nicht gr. portionen zum einfrieren gleich mit machen kann!
aber irgendie bin ich froh das es doch gekauft habe!!!hat man nicht so viel zum sauber machen....#winke

Beitrag von sunny2808 03.02.11 - 11:20 Uhr

Hallo!

Ich habe noch nicht mal einen Dampfeinsatz, sondern dünste es in wenig Flüssigkeit und benutze dann einen Pürierstab.

http://ernaehrungsstudio.nestle.de/start/rezepteundkochtipps/kochtipps/RichtigGaren.htm

Viel wird man mit dem Dampfgarer von Avent nicht garen können. (Sieht sehr klein auf dem Bild aus) Wenn ich Babybrei koche dann in größeren Mengen, kann es einfrieren und es dauert gerade mal eine halbe Stunde.

Der Topf kommt in den Geschirrspüler und der Pürierstab unter heißem Wasser. Gemüse musst du so oder so schnibbeln.

Ich selbst würde mir sowas nicht kaufen. Wir haben damals auch einen Sterilisator und Flaschenwärmer gekauft. Wurde zwei Monate benutzt und danach stellten wir fest, dass es ohne schneller geht.

Also für uns sind der normale Kochtopf und der Pürierstab die schnellste und effektivste Methode um Babybrei zu kochen.

Liebe Grüße, Sabrina

Beitrag von sihf811 03.02.11 - 12:04 Uhr

Ich hab den Dampfgarer von Avent und ich würde ihn nicht noch mal kaufen. Mika hat die erste Zeit mein Selbstgekochtes total abgelehnt und jetzt isst er mit vom Familientisch. Das Geld hätte ich mir also sparen können.

Viel Babybrei kannst Du damit auch nicht wirklich zubereiten.

Ich nehme ihn jetzt zwischendurch, um was zu mixen.

LG

Beitrag von brille09 03.02.11 - 12:25 Uhr

Also, unser Kleiner ist "normal" mittags ein Gläschen - find ich einfach praktischer. Wenn man wirklich selber kochen will oder muss (weil die Kleinen kein Gläschen essen), dann kann man das Gemüse doch prima auch dünsten. Ein bisschen Öl soll ja auch mit dran - weiß nicht, ob das Gerät das dann überhaupt verträgt. Und für Schnellkochtopf, Wok, Reiskocher sind ja Dampfgareinsätze auch dabei, falls man das wirklich will. Dann würd ich auch gleich ne größere Menge kochen.

Mein Sohn ist mittlerweile 8 Monate und ich mach halt abends zu unserem normalen FAmilienessen meist eine Gemüsebeilage - manchmal einfach auch nur die Erbsen und Karotten aus der Dose - mit ein bisschen Rahm gebunden und die mampft er besonders gern. Die schmeckt uns aber auch. Und so probiert er mittlerweile auch alles. Gestern hat er sogar Wiener Schnitzel probiert.

Beitrag von muffin357 03.02.11 - 13:44 Uhr

ich finde diese Anschaffung unnötig ausgegebenes geld.
wir haben auch mit dem einsatz-sieb gegart, -- allerding schaffte unser pürierstab die nahrung nicht so fein zu pürieren, wie man es für den beikoststart braucht - aber das war vielleicht markenbedingt.. .mit dem blender für die küchenmaschine gings dann allerdings wunderbar...

#winke tanja

Beitrag von sadohm1008 03.02.11 - 15:10 Uhr

Danke für Eure antworten. Ich denke dann hat sich die Anschaffung erledigt.
Ich habe eine Küchenmaschine hier, mit der kann ich alles sehr fein pürieren, zur Not hol ich mir noch einen etwas teureren hochwertigeren Pürierstab, damit sollte es dann reichen.
Allzu lang würde das Gerät eh nicht in den Einsatz kommen, dann denke ich lohnt es sich nicht 100 Eur dafür auszugeben.
Wollte auch mal die allgemeine Meinung darüber hören.

LG
Sandra und Isabell

Beitrag von blackrose79 03.02.11 - 15:52 Uhr

Wir haben uns auch alle möglichen Dinger angeguckt und letztenendes ist es einer für 25Euronen von Amazon geworden.
Allerdings koch ich auch viel für uns damit. Nur für die Lütte wär ich verm auch bei Topf und Pürierstab geblieben

Beitrag von kathrincat 03.02.11 - 17:14 Uhr

selbst kochen würde reichen, wenn du das wasser mit mixt. aber, wir haben eine gr. für alle. schau mal bei tchibo, den haben wir.

Beitrag von giftgruenergnom 03.02.11 - 20:58 Uhr

Habe den von Nuk günstig einer Bekannten abgekauft (10 Euro). Möchte ihn nicht missen. Da kommt alles rein: Gemüse, Obst, Flaschen - #huepf aber natürlich nicht alles zusammen!!!