15 Tage altes Baby wird nicht satt , bitte Hilfe !

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von helin29 03.02.11 - 13:53 Uhr

Hallo,

Mein Sohn wird leider nicht satt, er bekommt 20-30ml Muttermilch (mehr

kommt nicht, hatte Not Sectio) und 130 ml Humana Pre Ha. Aber er will

immer mehr trinken und schreit schon nach einer Stunde.

Was mach ich jetzt soll ich die Nahrung umstellen ?

Wer kann mir Helfen evt. Tipps geben ?

lg Helin

Beitrag von hardcorezicke 03.02.11 - 13:57 Uhr

Hallo

willst du stillen oder die flasche geben...

die flasche macht das ganze stillbedürfniss kaputt..

wenn du stillen möchtest dann lass die fertig milch weg und leg dein kind so oft an wie es geht und wenn es stündlich ist.. und trink stilltee.. such dir eine stillberaterin die können dir mit sicherheit weiterhelfen.

LG

Beitrag von helin29 03.02.11 - 14:11 Uhr

hi,

meine Hebamme meinte das mit dem Vollstillen wird nicht mehr klappen,

weil ich zu wenig hab. Ich soll das was an Muttermilch da ist geben und

den rest Flasche...

Beitrag von scura 03.02.11 - 14:21 Uhr

Ich stimme da der Vorrednerin zu. Du solltest Dich entscheiden. Noch ist es mit dem Stillen nicht zu spät.
Ich habe meine Tochter manchmal Stunden an der Brust gehabt. Vor allem abends.

Beitrag von sparrow1967 03.02.11 - 14:26 Uhr

Tolle Hebamme :-[:-[:-[

1. ist die Not-Sectio kein Grund nicht stillen zu können oder zu wenig Milch zu haben ( diesen Mist haben sie dir scheinbar eingeredet)

2. hat deine Hebi scheinbar keine Ahnung vom Stillen. Wende dich an die LLL oder eine andere Organisation, die sich mit dem Stillen auskennt.

Laß die Flasche weg und leg deinen Wurm an - falls du es nicht versuchen willst: PRE kannst du auch stündlich füttern- ebenso wie Muttermilch!!Achte aber drauf, dass du einen Sauger mit kleinstem Loch ( Teesauger) nimmst - dein Mini soll sich anstrengen mein Trinken!!!

Deine Milch wird mehr, wenn du dein Kind anlegst, wann immer es will, dir viel Ruhe gönnst und Haushalt mal Haushalt sein läßt ;-). Leg dich mit dem Mini ins Bett, ganz nah beieinander und schlaf, still, schmuse....dann wird auch deine Milch fließen- ganz bestimmt!!


lg
sparrow

Beitrag von lilly7686 03.02.11 - 14:41 Uhr

Hallo!

Ob Not-Sectio oder "normaler" KS oder vaginale Geburt ist völlig egal!
Ich hatte bei beiden Kindern KS. Die Große war Not-KS unter Vollnarkose die zweite war ne abgebrochene Geburt mit PDA.
Bei der Großen musste ich leider Pumpen, weil sie 13 Wochen zu früh kam und nicht saugen konnte.

Die Kleine wurde 7 Monate lang voll gestillt und seit 1 monat isst sie ein bisschen. Wir sind immernoch bei ca. 95% stillen.

Wenn du Stillen möchtest, dann wende dich bitte unbedingt an eine Stillberaterin in deiner Nähe, die dir vor Ort helfen kann.

http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de
Beide Vereine arbeiten ehrenamtlich, du zahlst also nichts für deren Hilfe.


Schau, dass du dein Baby an die Brust bekommst.

In deinem Fall wäre das Brusternährungsset eine gute Alternative, denke ich. Das soll aber eine Beraterin vor Ort entscheiden und mit dir besprechen.

Liebe Grüße und alles Liebe!

Beitrag von lillyfee0381 03.02.11 - 15:40 Uhr

Hi,


Soooooooooo ein Quatsch!
Wenn du stillen möchtest, dann klappt das auch!
Einfach anlegen, anlegen und nochmals anlegen! Die Muttermilchmenge reguliert sich durch das anlegen! Wenn du immer anlegst, wenn der Zwerg kommt, und wenn es stündlich ist, dann hast du auch wieder genug Milch. Was ist das für eine Hebamme, die zu Flaschennahrung rät #nanana! Ich hab nix gegen Flaschennahrung, aber ich finde es unmöglich, dass man dir sagt, du hättest keine Chance mehr voll zu stillen, nach nur 15 Tagen. :-[

Trink viel Stilltee und was auch Muttermilchfördernd wirkt ist entweder alkoholfreies Bier oder Malzbier! Ich hab jeden Tag ein Malzbier getrunken zu Beginn (mehr nicht, wegen der Kalorien :-))

Lass dich da nicht so verunsichern!


LG lillyfee0381

Beitrag von wuestenblume86 03.02.11 - 15:41 Uhr

Was es heutzutage noch für Hebammen gibt #klatsch

Egal wie man entbindet, der Milcheinschuss kommt irgendwann und man kann damit auch problemlos voll sein Kind stillen. Mit dem Zufüttern macht man sich alles schwer und kaputt.

Wende dich an Stillberaterinnen und lass dir kompetent helfen.


Achso :-p per KS in Vollnarkose kam mein Baby und lag anschließend drei Tage im Inkubator und ich konnte ihn weder sehen noch stillen und habe auch nur drei Mal versucht zu Pumpen und dank einer tollen Hebamme im Krankenhaus und viel Unterstützung habe ich ihn nach nichtmal 24 Stunden bei mir voll gestillt #aha

#winke

Beitrag von ina175 03.02.11 - 14:36 Uhr

Es kann sein, dass dein Baby gar nicht wegen Hunger schreit. Mischnahrung (also Flasche+Muttermilch) kann dolle Bauchschmerzen machen. Julia hat auch mit Bauchschmerzen zu tun und beruhigt sich auch immer an der Brust durch das Saugen.

Ich würde dir auch eine Stillberaterin empfehlen. Oder Flasche weg lassen und das Kind so oft es geht anlegen. Besorge dir eine gute Brustwarzencreme und Seidenstilleinlagen.

Pumpst du ab?

LG, Ina mit Marius (4) und Julia Amalia (*14.12.10)

Beitrag von helin29 03.02.11 - 15:39 Uhr

hi,

ja ich pumpe ab, das Problem ist er will meine Brust garnicht mehr:-(

ich denke mal das er aufn geschmak der flasche gekommen ist...

Beitrag von ina175 03.02.11 - 20:49 Uhr

Beim abpumpen kommt meistens weniger raus als die Babys trinken. Klar, an der Flasche geht es auch schneller und einfacher.

Ich persönlich würde mich nur für eins entscheiden, also entweder Stillen oder die Flasche. Stillen ist mit Sicherheit am Anfang mit viel Geduld und Streß verbunden aber das gibt sich relativ schnell.

LG, Ina

Beitrag von muehlie 03.02.11 - 14:37 Uhr

Ich nehme mal an, du pumpst, oder? Sonst wüsstest du wohl kaum, wie viel ml Muttermilch dein Zwerg bekommt. Deine Hebamme sollte eigentlich wissen, dass die Menge, die sich abpumpen lässt, absolut keine Aussage zu der wirklich vorhandenen Muttermilchmenge zulässt. Weiß sie es nicht, ist sie als Stillberaterin ungeeignet. ;-)

Ich kann dir auch nur raten: leg ihn an, so oft er will und so lange er will. Wechsel zwischendurch immer schön die Seiten und behandle die Brustwarzen mit Lanolin, damit sie nicht wund werden. Ohne die Stimulation durch dein Baby wird das auf Dauer mit dem Stillen nichts.
Und ja, Flasche ist kontraproduktiv.

Beitrag von helin29 03.02.11 - 15:41 Uhr

hi

er will garnicht mehr an die Brust, ich versuch es jedesmal , das wird jedesmal en geschrei#schwitz

Beitrag von berry26 03.02.11 - 15:48 Uhr

Dein Kleiner hat eine Saugverwirrung! Wenn du stillen willst, kommst du an einer Stillberaterin nicht vorbei. Deine Hebamme ist definitiv völlig unqualifiziert was das Stillen angeht.

Wenn du nicht mehr stillen willst, dann kannst du das pumpen auch sein lassen und komplett auf Flasche umstellen. PRE füttert man nach Bedarf und du kannst dein Baby auch nicht überfüttern.

LG

Judith

Beitrag von muehlie 03.02.11 - 22:31 Uhr

Hm, dann könnte dir vielleicht noch das Brusternährungsset helfen und eine gute Stillberaterin, die dir zeigt, wie man damit umgeht.

Ich persönlich würde es auf jeden Fall zumindest mal versuchen. Stillen lohnt sich einfach in wirklich jeder Hinsicht.

Beitrag von kathrincat 03.02.11 - 17:12 Uhr

nein ,du gibst soviel er will und wann er will auch jede stunde. umstellen musst du nichts. pre und 1er sind dauermilch und werden nach bedarf gegeben, mache beide gleich satt und halten gleich lange an. du stillst noch also bleibst du eh bei pre die ist zum zufütter besser geeigenet weil genau so dünn wie mumi. 1er ist mehr für reine flaschen kinder die ist etwas dicker und dadurch spucken viele kleine weniger

Beitrag von hella10 03.02.11 - 17:24 Uhr

Ich hatte einen sekundären KS mit großen Problemen im Anschluss und fehlendem Milcheinschuss. Aber ich wollte unbedingt stillen und bin in einem wunderbaren KH mit toller Stillberatung gelandet. Die erste Zeit war ein harter Kampf für den Zwerg und für mich. Ich habe ihn durchgehend angelegt, auch nach der Entlassung, mehrere Wochen. Ich war total wund und fast am Ende meiner Kräfte. Aber es hat sich mehr als gelohnt!!! Jetzt wird er bald vier Monate alt, ich stille voll, habe noch nie abgepumpt/zugefüttert oder so, und er ist ein riesiges Kerlchen von über 7kg. Ich bin total froh, das Stillen klappt ganz ohne Probleme.
Noch ist es für Dich nicht zu spät, mit viel Geduld und Hilfe wirst Du es bestimmt schaffen.
Alles Gute!