Ab wann dürfen Babys Jogurt essen??

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von turbo-hellen 03.02.11 - 15:51 Uhr

Hallo #winke,

ich lasse meinen kleinen, 7 Monate, immer probieren, was ich esse. Heut hatte ich Jogurt, den fand er super lecker. Darf er sowas eigentlich schon, oder ist das zu viel "Kuhmilcherzeugniss"? Eigentlich sollte Kuhmilch doch erst ab 1 Jahr gegebenwerden, oder?

Liebe Grüße, Marie

Beitrag von redrose2282 03.02.11 - 15:58 Uhr

huhu

meine große hatte mit 6 monaten ihren ersten joghurt. das war naturjoghurt vom aldi. ihr hats geschmeckt. sollte halt nur nicht zuviel werden.

lg

Beitrag von berry26 03.02.11 - 16:04 Uhr

Hi,

man sollte nicht vor dem 7. Monat damit anfangen und nicht mehr als 200ml Milch oder Joghurt. Je weniger Milch desto besser in den ersten Jahren.

LG

Judith

Beitrag von maylu28 03.02.11 - 16:05 Uhr

Hallo Marie

Liam hat Jogurt bekommem da war er so 8/9 Monate alt, und der Kinderarzt hat gesagt Jogurt sei okay, weil der behandelt sei, aber sonst Vollmilch erst mit 1 Jahr....

LG Maylu

Beitrag von berry26 03.02.11 - 16:12 Uhr

Dein Kinderarzt sollte mal ne Molkerei besuchen. Vielleicht hat er dann ein bissl mehr Ahnung...

Beitrag von maylu28 03.02.11 - 16:30 Uhr

Viele Ärzte - viele Meinungen, viele Mamis - viele Meinungen !!!

Es geht ja eigentlich eher um den "Allergie"Faktor.......

Beitrag von berry26 03.02.11 - 16:59 Uhr

Ne hier geht es nicht um Meinungen. Dein Kinderarzt hat anscheinend keine Ahnung wie Joghurt hergestellt wird und weiß auch nicht was mit Milch passiert wenn sie aus der Kuh erstmal draussen ist. Seine Aussage ist schlichtweg Unsinn, ausser er bezieht sich auf Frischmilch.

Beitrag von maylu28 03.02.11 - 21:29 Uhr

Sorry, nochmal kopiert....es ging meinem Arzt wohl eher um die Milchsäurebakterien im Naturjoghurt...

***Okay, ich hab jetzt mal etwas recherchiert und noch eine Freundin angerufen, die Ärztin ist also:

(Hab ja auch alles eher gemacht ohne groß nachzudenken)

Also zu Joghurt, er hat definitiv nicht 13 x mehr Eiweiß als Kuhmilch sondern nur 2 x soviel und 5 x soviel wie in der gleichen Menge Babymilch.....(aber Babymilch trinkt das Baby ja mindestens 1 Liter am Tag) also hat Babymilch wesentlich mehr Eiweiss als 1 Becher Joghurt...

Aber bei Quark stimmt das, da ist sehr viel Eiweiss drin, aber da hätte ich gleich gesagt: "Kein Quark"

Nun was die Ärztin gesagt hat: Ja, Unmengen an Joghurt sollte man nicht essen aber mal 1-2 Becher am Tag ist nicht schädlich, sondern sogar gut solange der Jogurt noch Milchsäurekulturen hat, da sieht man mehr den Nutzen für den Darm (auch schon ab 6. Monat) als den Schaden (in den Menge gibt es diesen Schaden ja nicht)......
Daher Naturjoghurt mit Kulturen ist für die Darmflora super....

Jetzt kann sich ja jeder seine eigene Meinung bilden....

Ich war mir jetzt auch unsicher, (weil meinem Großen der Naturjoghurt auch super geschmeckt hat.)....weil ich es überhaupt nicht hinterfragt habe...

LG Maylu

Beitrag von berry26 04.02.11 - 08:04 Uhr

Mensch du hast dir ja richtig Arbeit gemacht, dabei habe ich doch gar nicht behauptet das Joghurt mehr Eiweiß hat. Ich wollte ja nur sagen das zwischen Joghurt und H-Milch kein Unterschied besteht (bez. der Empfehlung und Verträglichkeit).
Meine Kinder bekommen auch ein paar Löffel Joghurt ab dem 8. Monat.
Mit Quark und Frischkäse hast du Recht. Mehr als als Brotaufstrich würde ich ihn nicht geben, da die Produkte fast reines Milcheiweiß sind.

Was jetzt Babymilch angeht, so ist dieses Eiweiß adaptiert! Es ist quasi der Muttermilch angepasst.

Das mit den Milchsäurepakterien (Probiotika) ist auch mehr Werbung als Tatsache. Es gibt ziemlich viele kritische Stimmen dagegen. Zumindest als "essentiell" oder notwendig würde ich sie nicht bezeichnen.

Ich persönlich lebe lieber nach dem Motto: Weniger ist mehr!
wenn es um Milch- und Milchprodukte geht.

LG

Judith

Beitrag von duvute 04.02.11 - 08:47 Uhr

#pro #huepf

Beitrag von maylu28 04.02.11 - 10:06 Uhr

Ich würde jetzt auch nicht viel geben und wenn es geht, würde ich auch eher nur Stillen.......aber gut nicht jedes Baby ist gleich.....

Zumindestens meine Heilpraktikerin hält sehr viel von Milchsäurebakterien, aber die in Naturjoghurt, dass andere ist nur Geldmacherei....

Mein Kleiner bekommt die Milchsäurebakterien jetzt schon als Pulver, da er so schlimme Blähungen hatte (ersten 3 Monate) um die Darmflora aufzubauen...und was soll ich sagen, es wirkt super....

Aber generell ist klar, Mumi ist das beste, aber ich finde wenn es den Kleinen schmeckt, würde ich jetzt Naturjoghurt nicht verweigern, Milch und Quark aber schon...

Danke für Deine konstuktive Antwort...

LG maylu

Beitrag von julimond28 03.02.11 - 19:03 Uhr

Das hat ja mit behandelt nichts zu tun!
H-Milch ist doch auch behandelt!
Aber wie gesagt Joghurt ist noch viel viel schädlicher als Kuhmilch!
Weil er viel viel mehr eiweiß enthält und das hat mit Allergieprävention oder behandelt eher weniger zu tun sondern es schädigt die nieren der kleinen!

LG

Beitrag von duvute 03.02.11 - 21:05 Uhr

#kratz

mit behandelt meinte er bestimmt mehr konzentrierter. #rofl#rofl


Denk doch mal selber drüber nach!

Beitrag von maylu28 03.02.11 - 21:30 Uhr

Sorry, nochmal kopiert....es ging meinem Arzt wohl eher um die Milchsäurebakterien im Naturjoghurt...als um das "behandelt" (hab es leider nicht hinterfragt)

***Okay, ich hab jetzt mal etwas recherchiert und noch eine Freundin angerufen, die Ärztin ist also:

(Hab ja auch alles eher gemacht ohne groß nachzudenken)

Also zu Joghurt, er hat definitiv nicht 13 x mehr Eiweiß als Kuhmilch sondern nur 2 x soviel und 5 x soviel wie in der gleichen Menge Babymilch.....(aber Babymilch trinkt das Baby ja mindestens 1 Liter am Tag) also hat Babymilch wesentlich mehr Eiweiss als 1 Becher Joghurt...

Aber bei Quark stimmt das, da ist sehr viel Eiweiss drin, aber da hätte ich gleich gesagt: "Kein Quark"

Nun was die Ärztin gesagt hat: Ja, Unmengen an Joghurt sollte man nicht essen aber mal 1-2 Becher am Tag ist nicht schädlich, sondern sogar gut solange der Jogurt noch Milchsäurekulturen hat, da sieht man mehr den Nutzen für den Darm (auch schon ab 6. Monat) als den Schaden (in den Menge gibt es diesen Schaden ja nicht)......
Daher Naturjoghurt mit Kulturen ist für die Darmflora super....

Jetzt kann sich ja jeder seine eigene Meinung bilden....

Ich war mir jetzt auch unsicher, (weil meinem Großen der Naturjoghurt auch super geschmeckt hat.)....weil ich es überhaupt nicht hinterfragt habe...

LG Maylu

Beitrag von duvute 03.02.11 - 21:44 Uhr

Oh Mensch, wieso denkt ihr alle das ein Arzt mehr Ahnung hat als eine Stillberaterin. Die 2 Jahre lang nix anderes als nur über Milch, Menschen-Milch, Milch-Zugsamensetzung, Kuhmilch, und............und........ gelernt hat.

Ab dem 6 Monat ist Joghurt bestimmt super super gesund, aber nur wen dies aus MENSCHENMILCH hergestellt wäre.

LG
D

Beitrag von maylu28 04.02.11 - 10:01 Uhr

Ich vertraue auch jeder Stillberaterin, als ob es da nicht auch schlechte gibt.....(ich spreche da leider aus Erfahrung)

Ich weiss eigentlich garnicht, was wir hier diskutieren, ich war mir unsicher und hab ein bisschen recherchiert und wollte mich mal schlau machen....

Ich hab meinen Großen auch fast 9 Monate voll gestillt und ja ich finde auch Muttermilch im erste Jahr das beste, aber man kann Joghurt früher geben, wenn man das möchte.....es ist nicht gleich schädlich.....wobei ein paar Löffel oder ein kleiner Becher sogar sehr gut sein können.....

Mein kleiner bekommt ja jetzt schon Milchsäurebakterien (gegen die 3 Monats-Koliken, und das kommt von einer Heilpraktikerin die auch Hebamme ist) und das ist einfach super....

Hier geht die Diskussion ja nicht Mumi vs. Joghurt....

Auch gibt es genügend Babys die mit Flaschenmilch auch groß und gesund werden......

LG M

Beitrag von turbo-hellen 03.02.11 - 16:33 Uhr

ok, habt vielen dank für die schnellen antrworten.

#winke

Beitrag von julimond28 03.02.11 - 19:00 Uhr

quark und joghurterzeugnisse enthalten bis zu 13x mehr Eiweiß als kuhmilch!
deswegen ist joghurt und quark fatal für die Kleinen!
lg

Beitrag von maylu28 03.02.11 - 21:27 Uhr

Okay, ich hab jetzt mal etwas recherchiert und noch eine Freundin angerufen, die Ärztin ist also:

(Hab ja auch alles eher gemacht ohne groß nachzudenken)

Also zu Joghurt, er hat definitiv nicht 13 x mehr Eiweiß als Kuhmilch sondern nur 2 x soviel und 5 x soviel wie in der gleichen Menge Babymilch.....(aber Babymilch trinkt das Baby ja mindestens 1 Liter am Tag) also hat Babymilch wesentlich mehr Eiweiss als 1 Becher Joghurt...

Aber bei Quark stimmt das, da ist sehr viel Eiweiss drin, aber da hätte ich gleich gesagt: "Kein Quark"

Nun was die Ärztin gesagt hat: Ja, Unmengen an Joghurt sollte man nicht essen aber mal 1-2 Becher am Tag ist nicht schädlich, sondern sogar gut solange der Jogurt noch Milchsäurekulturen hat, da sieht man mehr den Nutzen für den Darm (auch schon ab 6. Monat) als den Schaden (in den Menge gibt es diesen Schaden ja nicht)......
Daher Naturjoghurt mit Kulturen ist für die Darmflora super....

Jetzt kann sich ja jeder seine eigene Meinung bilden....

Ich war mir jetzt auch unsicher, (weil meinem Großen der Naturjoghurt auch super geschmeckt hat.)....weil ich es überhaupt nicht hinterfragt habe...

LG Maylu