Probleme mit dem Stillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von phoenixe84 03.02.11 - 22:12 Uhr

Hi ihr Lieben...

Ich habe am Montag entbunden. Mein kleiner Luca hat in den ersten Tag ganz viel abgenommen, weil er keine Milch aus meiner Brust bekommen hat, nur ein paar Tröpfchen.

Seit gestern pumpe ich nun Milch ab. Erst gab's nur 10ml aus beiden Brüsten, mittlerweile sind es "schon" über 30ml.

Seit heute sind meine Brüste nun auch praller und anscheinend gut gefüllt... sie sind aber am Rand auch etwas hart, ist das normal??? Gibt es ein paar Hausmittelchen, die dieses Spannungsgefühl oder die Verhärtungen etwas lindern können???

LG, Nina

Beitrag von engel0704 03.02.11 - 22:21 Uhr

Mir wurde immer gesagt "ausstreichen" und damit bin ich ganz gut zurecht gekommen. Damit die harten Stellen leichter auszustreichen gehen, hilft 10min. vor die Rotlichtlampe oder feucht/warme Umschläge, damit sich die Milchgänge etwas weiten.

Beitrag von lillyfee0381 03.02.11 - 22:22 Uhr

Hi,

die einzigen Tips die ich dir geben kann sind folgende:
- lass das Pumpen, das regt die Milchbildung noch mehr an und die Brüste werden nur noch praller
- Kind anlegen, dann ist das pralle Gefühl etwas weniger
- Wenn die Brüste zu sehr spannen dann nur so wenig abpumpen, dass du ein entspanntes Gefühl hast, nicht mehr, sonst regst du die Milchbildung nochmehr an und dann wären wir wieder bei Punkt 1
- Oder du streichst die Milch aus, dann ist sie allerdings verloren und wer will schon die gute Muttermilch einfach so in den Ausguss laufen lassen :-(


LG lillyfee0381

Beitrag von engel0704 03.02.11 - 22:35 Uhr

Oh der letzte Satz #rofl Mumi ist sehr wertvoll, hab die ausgestrichene immer aufgefangen und fürs Babybad oder den Milchschorf benutzt #freu

Beitrag von phoenixe84 03.02.11 - 22:44 Uhr

Bei mir ist es halt so, dass ich ganz furchtbar empfindliche Brustwarzen habe. Nach dem 2. Anlegen waren sie blutig... :-(

Weil ich aber eigentlich nicht "künstliche" Nahrung füttern will, möchte ich halt gerne abpumpen und die Milch füttern. Meine Milchpumpe hat auch 2 Funktionen... 1x schnelles Abpumpen zum Anregen des Milchflusses und 1x langsames Abpumpen, das das Saugen des Babys imitiert.

Damit sollte dann der Milchfluss doch eigentlich nicht noch zusätzlich angeregt werden, oder?

Beitrag von lilly7686 04.02.11 - 08:26 Uhr

Hallo!

Naja, der Milchfluss SOLL ja angeregt werden. Sonst fließt die Milch ja nicht ;-)

Wegen der empfindlichen BW:
hast du denn auch sicher korrekt angelegt?
In den ersten Tagen ist es normal, dass die BW sehr empfindlich sind. Die sind es ja nicht gewohnt, dass an ihnen wer herum saugt ;-)

Was du spürst ist der Milcheinschuss. Diese prallen Brüste, das teilweise harte.

Ich würde dir empfehlen, dein Kind an zu legen und zwar völlig nach Bedarf.

Hol dir Hilfe von einer Stillberaterin vor Ort, sie soll dir das korrekte Anlegen zeigen. Dann tuts auch weniger weh:
http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de
Beide Vereine arbeiten ehrenamtlich, du zahlst also nichts für deren Hilfe.

Übrigens ist es auch normal, dass die ersten Tage nur sehr wenig Milch kommt. Das ist das Kolostrum und ist sehr fettreich. Das reicht den Kleinen normalerweise eigentlich.
Wie gesagt, ich vermute, dass euer Anlegen nicht ganz richtig war und dein Kleiner vielleicht zu viel Luft geschluckt hat deswegen und daher so viel an Gewicht verloren hat.

Alles Liebe!

Beitrag von quink 04.02.11 - 08:56 Uhr

Guten Morgen

Hol Dir Hilfe bei einer Stillberaterin. Wie meine Vorschreiberin gesagt hat die zeigen einem wie man richtig anlegt. Ich brauchte auch diese Hilfe. Meine Brustwarze war verbissen und gespalten und mit der Hilfe der Stillberaterin Stille ich nun seit 13 Monate.
Was der wunden Brustwarze hilft ist eine Kompresse mit Salbeitee, das desinfiziert und heilt, auch der Betadine-Wundspray für Brustrahgaden hilft. Lass einen Tropfen der Mumi nach dem Stillen auf der Brustwarze eintrocknen hilft auch.
Um so mehr Du pumpst um so mehr kommt die Milch. Mach die warmen Kompressen vor dem Pumpen, evt. kannst Du sogar während dem Pumpen ein wenig die Milch gleichzeitig ausstreichen. Pumpe aber nur, wenn Du die Milch brauchst für die Flasche. Wenn Du es irgendwie aushälst nicht Pumpen nur weil die Brust hart ist. Viel besser dann das Kleine ansetzten.
Wenn die Brust sehr prall ist vor dem Ansetzten, warme Kompresse und streiche zuerst ein wenig Milch raus dann wird die Brust weicher und das Kleine kann besser zuschnappen.
Wenn die Brust sehr weh tut mach Quarkwickel.
Wenn Du Fieber bekommst und heftige Schmerzen geh sofort zum Arzt.

Grundsätzlich wenn Du es von den wunden Brustwarzen her geht, setzt dein Kleines zu jeder Zeit und ständig an. Das Hilft der Milchentwicklung, dein Kleines wird gesättigt und die Warzen werden robust. Wenn die Schmerzen zu heftig sind, Pumpe.
Ich hatte meine eine Brust 6 Monate lang gepumpt bis sie vollständig verheilt war, kein Riss mehr hatte, keine Knutschflecken und blau war.

Ich wünsche Dir ganz viel Spass beim Stillen und nimm Dir Zeit und Ruhe dazu. Viel Glück

Quink#sonne