Muss der Taufpate katholisch sein??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von aiko.baumi 04.02.11 - 22:57 Uhr

Hallo.. ich mache hier mal einen kleinen Ausflug ins Kleinkind-Forum.
Ich weiß zwar nicht, ob ich hier richtig bin, aber ich hoffe, hier weiß das jemand..

Wir möchten unseren kleinen Jungen gerne katholisch taufen lassen, wenn er denn dann mal da ist #verliebt

Muss der Taufpate dann katholisch sein? Oder reicht evangelisch?
Wie ist das, wenn man einen zweiten Taufpaten dazu nimmt. Müssen trotzdem beide katholisch sein??

Danke :-D

Liebe Grüße, Maria

Beitrag von ephyriel 04.02.11 - 23:24 Uhr

Huhu!

Es muss EIN Taufpate katholisch sein.

Wir haben einen katholischen und eine evangelischen Paten. Der evangelische wird dann aber als Taufzeuge eingetragen.

Wichtig ist was er für EUCH bedeutet und das er trotzdem das Patenamt ernsthaft übernimmt.

Uns war wichtig das Madlen einen Mann und eine Frau hat die ihr (hoffentlich) nahestehen und mit denen sie dann mal über alles reden kann über was sie mit uns vieleicht mal nicht sprechen möchte...

LG
Billa

Beitrag von sohnemann_max 05.02.11 - 08:42 Uhr

Hi,

er MUSS katholisch sein. Wir haben das gleiche gehabt, Kerstin ist evangelisch... unsere Lara aber katholisch getauft. Also mussten wir extra zusätzlich noch einen katholischen Taufpaten mit hinschicken - das ist dann Kerstins Papa geworden, auch schon Taufpate von unserem Großen.

LG
Caro mit Max 6,5 Jahre und Lara 20 Monate

Beitrag von jasminw 05.02.11 - 12:11 Uhr

Kann ich auch nur bestätigen. Einer muss katholisch sein. Wir haben noch zwei Taufzeugen, welche weder katholisch noch evangelisch sind.
Meine Schwester musste extra wieder in die Kirche eintreten und hatte ein Gespräch mit einem Bischoff. Dort musste sie dann erklären, warum sie denn nun ihren Glauben wiedergefunden hat. Das war ein Heckmeck.....