Gestern 1.Kiwu-Termin & nu total überfordert

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von herthagirl 05.02.11 - 18:02 Uhr

Hey ihr lieben,

ich wollte mich mal ein wenig ausheulen und euch von meinem 1. Termin gestern berichten. Wenn ich ehrlich bin, war das alles gestern zuviel für mich. Ich bin rausgekommen und war total überfordert. Die Ärztin fand das Spermiogramm (siehe VK) nicht gut, aber auch nicht grottenschlecht und meinte damit könnte es irgendwann schon nochmal klappen und wenn wir keinen Kinderwunsch hätten würde sie uns mit solch einem SG auf jeden Fall zur Verhütung raten, da es sonst zu einer SS kommen könnte. Meine Probleme mit der Gebärmutterschleimhaut fand sie auch nicht soooo besonders dramatisch. Und dennoch hat sie uns zur Insemination geraten, Kosten können sich ggf. (je nachdem welche Medikamente zur Stimulation verabreicht werden, wieviel Ultraschalls gemacht werden usw) auf knappe 1000€ belaufen. Dabei aber nur Erfolgschancen von 10-12%, ein auf 20% erhöhtes Fehlgeburtsrisiko und auch ein höheres Risiko auf ein nicht ganz gesundes Kind. Das alles war für mich so erschreckend, das ich nachdem ich rauskam sofort zu meinem Freund gesagt hab, dass ich das alles nicht will. Wir machen nun erstmal in dieser Klinik Ende März Anfang April ein 2. Spermiogramm und schauen was dabei raus kommt. Ich denke dabei werden wir es dann belassen. Ich fand es irgendwie so erschreckend, nach dem 1. Termin direkt mit nem Kostenvoranschlag nach Hause geschickt zu werden :-(
Naja und im kommenden Zyklus will die Ärztin ein Zyklusmonitoring machen um sich selbst ein Bild zu machen.

Tja, so richtig weiß ich noch immer nicht was ich von alledem halten soll. Bin doch sehr durcheinander. Ich hab das Gefühl ich bin einfach noch nicht soweit, dass ich über IUI, IVF und ICSI nachdenken will. Ich habe einen wundervollen Sohn und schätze mich glücklich ihn zu haben. Sollte ich auf natürliche Weise kein 2. Kind mehr bekommen, dann ist das zwar sehr traurig aber ich denke für mich ist der Weg künstlichen Befruchtung nicht zu gehen, damit komme ich nicht zurecht. Vielleicht denke ich in ein paar Jahren anders, aber im Moment geht es irgendwie nicht... Vielleicht brauch ich auch nen paar Tage um all das zu verarbeiten, ich weiß es nicht....

Nun bin ich ziemlich durch den Wind... naja ihr kennt das bestimmt.

Danke fürs zuhören, ich wünsch euch ein schönes Wochenende!!!

Mel #klee

Beitrag von ahsihabibi 05.02.11 - 18:19 Uhr

Hallo Mel

na da hat ja einiges auf Dich eingeschlagen gestern. War sicherlich nicht ganz feinfülig von Deiner Ärztin, gleich mit einem Kostenplan etc ins Haus zu fallen und Dir sämtiche Prozentzahlen unter die Nase reiben.
Was ich nicht verstehe, warum sagt sie die Gefahr ist erhöht, dass das Kind nicht ganz gesund ist, bzw FG? Das versteh ich nicht.

Lass erstmal alles sacken und dann gehts weiter!

Lg ahsi

Beitrag von herthagirl 05.02.11 - 18:33 Uhr

Ich habe eine Einverständniserklärung mitbekommen die ich ggf. unterschreiben müsste.

Da steht drin, dass bei IUI die Fehlgeburtenrate auf ca. 20% erhöht ist. Und ebenso steht drin "Bei Inseminationen und anderen Verfahren der Kinderwunschbehandlung wurden erhöhte Fehlbildungsraten beobachtet" :-(

Beitrag von shiningstar 05.02.11 - 18:51 Uhr

Das müssen die da halt schreiben.... #gruebel

Im übrigen hat die FG-Rate nichts, aber auch rein gar nichts mit dem Verfahren an sich zu tun -sonst würde man das gar nicht so viel anwenden. Es ist oftmals so, dass es genetische Ursachen für die Kinderlosigkeit gibt, als ob Mutter Natur eine Art Stoppschild aufgebaut hat.
Mein Mann z.B. hat OAT III -wir waren ICSI-Kandidaten. Vor der ersten ICSI waren wir bei der humangenetischen Untersuchung zur Chromosomenanalyse. Zum Glück war alles in Ordnung und es liegt wohl wirklich nur daran, dass mein Mann als Kind Mumps hatte (sonst alles top, gesunde Ernährung, kein Übergewicht, Nichtraucher, sportlich und und und...)

Und ja -das FG-Risiko liegt auch bei natürlichen Schwangerschaften in den ersten 12 Wochen bei etwa 20 %. Sobald man den Herzschlag sehen kann auf dem Ultraschall, sinkt es sofort auf 10 % -Du siehst, bei einer IUI ist es nicht anders als bei natürlichen Schwangerschaften.

Im Prinzip wird bei einer IUI ja auch nur das Sperma in die Gebärmutter gespritzt, der Rest verläuft ja alles ganz natürlich.


Lass das gesagte erst einmal verdauen.
Wir sind damals mit großer Hoffnung in die Kiwu und dachten, es liegt nur an meiner Endomestriose. Zwei Stunden später kamen wir mit der Diagnose ICSI heim, haben beide viel geweint und mussten das erst einmal sacken lassen.
Das ganze ist nun 27 Monate her und in drei Monaten werden wir unseren Sonnenschein in den Armen halten können.

Hab Vertrauen in die Ärzte, auch wenn sie etwas unsensibel erscheinen, die haben wirklich Ahnung...

Beitrag von kuschel.- 05.02.11 - 20:10 Uhr

Hallo Mel!

Das glaub ich, die Preise übervordern echt beim 1. Termin, aber das wollen die Leute halt immer gleich wissen.

Kopf hoch, mir ging es auch oft so, jedes mal haben die mir eine andere Hiobsbotschaft überbracht... das war echt immer der Hammer... du denkst du kennst dich ja jetzt schon etwas aus... und die sagen dir immer wieder was erschreckend neues... Bei uns ging es sogar bis zur Embryonenadoption! Der Arzt sagte, dann können Sie ja gleich adoptieren! Ich war fix u. fertig! Und hab Rotz u. Wasser gehäult! Die sollen doch helfen... man erwartet, dass sie sagen: das ist kein Problem, das hatten wir schon 1000x, das bekommen wir hin. Ich habe mir dann auch nach einem 1/2 Jahr Behandlung eine 2. Meinung eingeholt um mal zu hören was die so meinen.

An deiner Stelle ist es ja nicht unmöglich normal schwanger zu werden, wenn es dich momentan übervordert, versuch es einfach normal weiter! Du merkst es dann schon selbst, wenn es soweit kommt u. du viell. doch eine Behandlung machen willst. Aber ich denke du brauchst noch ein paar Tage um das Gespräch zu verarbeiten!

Viel Glück! #klee

Beitrag von herthagirl 05.02.11 - 20:24 Uhr

Danke für deine Worte. Ich glaube mit dem was du sagst, triffst du es ziemlich auf den Punkt. Ich bin einfach noch nicht so weit, ich glaube ich habe noch Zeit zu warten und ich habe die Hoffnung auf eine natürliche SS noch nicht begraben. Ich hab wirklich gehofft, die sagen es klappt schon, wir unterstützen ein wenig und dann wird das was. Aber nein, es gab gleich einen Kostenvoranschlag...damit hatte ich nicht gerechnet.

Das es bei euch so schwierig ist, tut mir leid. Und es bestätigt mich darin, mich selbst nicht als hoffnungslosen Fall zu sehen.

Ich danke dir!